orellfuessli.ch

DEMUT

Thriller

(21)
Das hatte er sich anders vorgestellt: Harry Svensson, Exreporter einer Stockholmer Zeitung und angehender Kneipenwirt, hat sich in Malmö mit einer Weinhändlerin verabredet – doch aus der gemeinsamen Nacht wird nichts. Ulrika Palmgren überlegt es sich im letzten Moment anders und setzt ihn vor die Tür. Statt speziellen Sex gibt‘s ein lädiertes Ego und eine gebrochene Nase. Als er notdürftig verarztet in sein Hotel zurückkehrt, entdeckt er im Nachbarzimmer, dessen Tür lediglich angelehnt ist, den bekannten Blues-Sänger Tommy Sandell, der seinen Rausch ausschläft – neben ihm die Leiche einer Frau. Die Ermittlungen der Polizei in dem Mordfall wollen nicht so recht vorankommen. Nur eins ist sicher: der Musiker war es nicht. Svensson betreibt derweil seine eigenen Recherchen. Als es wenig später in Göteborg zu einem ähnlichen Fall kommt, ist Harry Svensson sich sicher, dass man es mit einem Serienmörder zu tun hat …


Portrait
Mats Olsson (geboren 1949) ist einer der bekanntesten Journalisten Schwedens. Er arbeitet als Sportreporter, Musikkritiker und Auslandskorrespondent. Momentan lebt er in New York. Olsson ist vielfach preisgekrönt für seine journalistischen Texte, er ist darüber hinaus der schwedische Übersetzer von Joseph Wambaugh, Robert Caris und James Lee Burke. DEMUT ist sein Krimidebüt und Start einer Serie um den ehemaligen Journalisten Harry Svensson.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kopiergeschützt i
Seitenzahl 736, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641163976
Verlag btb
Verkaufsrang 17
eBook
Fr. 11.10
bisher Fr. 13.90

Sie sparen: 20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 11.10 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45298171
    Das Mädchen im Dunkeln
    von Jenny Blackhurst
    eBook
    Fr. 11.50
  • 45377311
    Gefährliche Empfehlungen
    von Tom Hillenbrand
    (61)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 45824545
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    (18)
    eBook
    Fr. 15.90
  • 48782121
    Das Buch der Spiegel
    von E.O. Chirovici
    (110)
    eBook
    Fr. 18.90
  • 47005090
    Schlaflied
    von Rolf Börjlind
    (50)
    eBook
    Fr. 13.90
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (150)
    eBook
    Fr. 16.50
  • 48778741
    Mausetot: Wegner & Hauser
    von Thomas Herzberg
    (6)
    eBook
    Fr. 3.50
  • 44401922
    Ich bin böse
    von Ali Land
    eBook
    Fr. 4.50
  • 45957372
    Ostfriesentod / Ann Kathrin Klaasen Bd.11
    von Klaus-Peter Wolf
    (9)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 48976040
    Solothurn streut Asche
    von Christoph Gasser
    eBook
    Fr. 9.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
8
9
1
3
0

Gewöhnungsbedürftig
von einer Kundin/einem Kunden aus Rossrüti am 06.03.2017

Harry Svensson, ein ehemaliger Reporter, findet in einem Hotel, in dem er übernachtet, im Nachbarzimmer einen betrunkenen, schlafenden Sänger und daneben eine Frauenleiche. Etwas später passiert ein ähnlicher Mord, Svensson ist davon überzeugt, dass diese Fälle zusammenhängen und geht auf Spurensuche. Ein schwedisches Krimi-Debut, darauf habe ich mich sehr gefreut.... Harry Svensson, ein ehemaliger Reporter, findet in einem Hotel, in dem er übernachtet, im Nachbarzimmer einen betrunkenen, schlafenden Sänger und daneben eine Frauenleiche. Etwas später passiert ein ähnlicher Mord, Svensson ist davon überzeugt, dass diese Fälle zusammenhängen und geht auf Spurensuche. Ein schwedisches Krimi-Debut, darauf habe ich mich sehr gefreut. Der Inhalt ist gut verständlich und nicht zu kompliziert. Bei keinem anderen Krimi musste ich so oft schmunzeln, denn oft finden sich witzige Szenen, was eigentlich recht untypisch ist für dieses Genre, und alles ein wenig auflockert. Vom Aufbau war ich anfangs etwas enttäuscht, denn auf den ersten hundert Seiten passiert nicht wirklich viel Spannendes. Doch das folgt dann später... Die Thematik finde ich sehr gewöhnungsbedürftig und ist nicht so mein Ding. Aber das ist Ansichtssache. Svensson kommt für mich etwas egoistisch herüber. Alles in allem recht ansprechend, wenn auch anfangs etwas langatmig....

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
So geht Schweden-Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 24.03.2017
Bewertet: Paperback

Für Harry Svensson sollte der Abend ein vermeintlich verheißungsvolles Sex-Abenteuer der besonderen Art werden. Das Treffen mit der Weinhändlerin Ulrike Pamgren läuft aber ganz anders als gedacht, so dass er sich wieder allein auf den Weg zu seinem Hotelzimmer macht. Dort angekommen stößt er im Nebenzimmer, bei dem die... Für Harry Svensson sollte der Abend ein vermeintlich verheißungsvolles Sex-Abenteuer der besonderen Art werden. Das Treffen mit der Weinhändlerin Ulrike Pamgren läuft aber ganz anders als gedacht, so dass er sich wieder allein auf den Weg zu seinem Hotelzimmer macht. Dort angekommen stößt er im Nebenzimmer, bei dem die Tür aufsteht, auf den Blues-Sänger Tommy Sandell mit einer weiblichen Leiche neben ihm. Harry beschließt kurzfristig als geborener Journalist zunächst Fotos zu machen und dann die Polizei zu rufen. Dies stellt sich als verhängnisvoll heraus, da er so eine Lawine lostritt und selbst in den Fokus des Mörders gerät. "Demut" ist das Krimi-Debut von Mats Olsson und das ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Fasziniert hat mich bei dem Buch die Schreibweise des Autors. Er beschreibt in einer äußerst bildreichen und ausgeschmückten Art Landschaften und Personen, womit er mich an das Buch fesseln konnte. Der eigentliche Fall gerät dabei manchmal in den Hintergrund und das Buch nimmt mit 731 Seiten durchaus größere Ausmaße an, aber es hat mich zu keiner Zeit gelangweilt. Der Spannungsbogen war bei anderen Büchern sicherlich schon größer aber die Faszination blieb dennoch nicht aus. Ich denke, dass es sich daher bei Demut um ein Buch handelt, bei dem sich die Geister trennen, entweder man mag es oder man kann nichts damit anfangen und langweilt sich aufgrund der Länge. Erstaunlich für mich, dass sich bisher die sehr positiven Bewertungen durch-gesetzt habe. Ich zumindest hoffe auf eine Fortsetzung... Gerade aufgrund der Besonderheit des Schreibstils ist mir das Buch so positiv vorgekommen, so dass ich es gerne weiterempfehle und mit vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Faszinierender Schreibstil
von anyways am 21.03.2017
Bewertet: Paperback

So turbulent hat sich Harry Svensson seinen Ausstieg aus der Journalistenbranche eigentlich nicht vorgestellt. Er träumt von einem neuen Leben als Kneipenbesitzer. Auf der Suche nach Spirituosen und Weinen läuft er Ulrika Palmgren über den Weg. Die Weinhändlerin hat er auf einschlägigen Spanking-Seiten im Internet kontaktiert und plant nach... So turbulent hat sich Harry Svensson seinen Ausstieg aus der Journalistenbranche eigentlich nicht vorgestellt. Er träumt von einem neuen Leben als Kneipenbesitzer. Auf der Suche nach Spirituosen und Weinen läuft er Ulrika Palmgren über den Weg. Die Weinhändlerin hat er auf einschlägigen Spanking-Seiten im Internet kontaktiert und plant nach der Weinverkostung ein gemütlichen (Teppichklopfer schwingenden) Ausklang des Abends mit ihr. Der endet dann allerdings nicht wie erhofft, sondern er bekommt von Ulrika einen üblen Nasenschwinger, der ihn erst in die Notaufnahme und dann zurück in sein Hotel führt. Dort stellt er fest, das die Tür vom Nebenzimmer offen steht, neugierig tritt er ein und findet dort den abgehalfterten Möchtegern Blues-Sänger Tommy Sandell im Bett vor, neben ihm liegt eine Tote. Der Journalist in ihm übernimmt jetzt das Weitere, Fotos werden gemacht und sein ehemaliger Arbeitgeber kontaktiert, bevor Harry die Polizei ruft. Damit setzt er eine Kette von Ereignissen in Gang, die ihn auch in den Fokus des Mörders rücken. Mats Olsson verfügt über eine außerordentlich begnadete Schreibkunst, denn obwohl für einen Thriller viel zu wenig Spannung vorhanden ist, folgt man der Geschichte fast ohne Pause. Über ein Jahr dauern die nachfolgenden Taten bzw. die Feststellung des Täters, in dieser Zeit ermittelt Harry nicht nur auf eigene Faust, sondern der Autor gibt über gewisse Sexpraktiken Auskunft, die nicht jedem vertraut sein dürften. Er gibt ebenfalls über weite Strecken einen gesellschaftlichen Einblick in die verschiedensten Landschaften und Großstädte Schwedens und Dänemarks. Hellhörig wurde ich dann immer wenn von Malmö die Rede war, meine Erinnerungen gaukeln mir eine Postkartenidylle vor, Mats Olsson beleuchtet größtenteils die Schattenseiten einer schwedischen Großstadt. Eigentlich würde ich für einen Thriller, der über weite Passagen relativ wenig Spannung aufbaut eher drei Sterne geben, allerdings hat mich bei diesem Buch der Schreibstil, der Humor und der Zynismus des Autors dermaßen in seinen Bann gezogen, so dass ich hier die volle Punktzahl vergebe. Ein Beispiel für den besonderen Witz des Mats Olsson möchte ich an diesem Beispiel aus dem Buch verdeutlichen:“… er tappte nicht nur sehenden Auges in jede Falle, er stellte darin auch noch ganze Couchlandschaften auf, hängte Bilder an die Wände und machte es sich so richtig gemütlich.“ Eine sehr lustige Erweiterung einer Redewendung, die in meinen Augen jedoch nicht zu übertrieben oder aufdringlich wirkt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender Thriller mit außergewöhnlicher Thematik
von einer Kundin/einem Kunden aus Euskirchen am 16.03.2017
Bewertet: Paperback

Harry Svensson ist ehemliger Journalist und hat eine ungweöhnliche Vorliebe: Spanking! Was vielen von uns auf Anhieb nichts sagen wird beschreibt die Bestrafung im Zusammenhang mit sexueller Befriedigung. Als er sich wieder einmal mit einer Dame trifft um sein Verlangen zu stillen kommt es zur Eskalation woraufhin er in der Notaufnahme... Harry Svensson ist ehemliger Journalist und hat eine ungweöhnliche Vorliebe: Spanking! Was vielen von uns auf Anhieb nichts sagen wird beschreibt die Bestrafung im Zusammenhang mit sexueller Befriedigung. Als er sich wieder einmal mit einer Dame trifft um sein Verlangen zu stillen kommt es zur Eskalation woraufhin er in der Notaufnahme landet. Zurück im Hotel findet er den alternden Blues-Sänger Tommy Sandell schnarchend neben einer Leiche auf. Und damit fängt der ganze 'Ärger' erst an. Was als Einzeltat anfängt entpuppt sich schnell als Tat eines Serienmörders als immer mehr Fälle bekant werden und selbst hochangesehen Politiker involviert sind. Harry versucht mit Hilfe einiger Freunde und Kollegen den Mörder zu fassen,wobei der ihm imerauf den Fersen zu sein scheint und damit droht sein pikantes geheimnis an die Öffentlichkeit zu geben. Ein sehr spannender Thriller mit äußerst ungewöhnlicher Thematik! Die Protagonisten sind allesamt sympathisch und einfach wunderbar charakteristisch beschrieben. Das Buch liest sich flüssig und Dank des Scheibstils nimmt die Spannung auch nicht ab. Gut finde ich auch das die Sicht des Mörders und seine Geschichte immer wieder dargestellt wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Fast Happy End
von einer Kundin/einem Kunden aus Neupölla am 13.03.2017
Bewertet: Paperback

Der Thriller "Demut" handelt von Harry Svenson, ein Ex-Reporter, der durch Zufall kopfüber in eine jahrelange Mordserie fällt, die ihm fast selbst das Leben kostet. Mir hat das Buch von Anfang an gefallen, da es einmal darum ging, dass sich zwei Personen kennen lernen, das neue "IN" Thema SM... Der Thriller "Demut" handelt von Harry Svenson, ein Ex-Reporter, der durch Zufall kopfüber in eine jahrelange Mordserie fällt, die ihm fast selbst das Leben kostet. Mir hat das Buch von Anfang an gefallen, da es einmal darum ging, dass sich zwei Personen kennen lernen, das neue "IN" Thema SM besprechen und dann doch nicht auf denselben Nenner kommen. Harry Svenson wird durch den Umgang mit der Situation sympathisch obwohl man ihn in manch anderen Situationen im Buch lieber schlagen würde. Der Autor schaffte es praktisch mühelos, dass ich für alle Personen die vorkommen ein klares Bild vor Augen hatte. Ich ertappte mich einige Male dabei, dass ich beim Lesen in eine bestimmte Richtung dachte und wurde dann doch eines besseren belehrt. Ich mag auch das Ende, da es mehr oder weniger offen gelassen wird, das bleibt schon fast dem Leser überlassen wie er es sehen möchte und dass Herr Svenson, nach dieser Achterbahnfahrt, doch noch ein Fast Happy End vergönnt war. Ich hatte Freude am Lesen dieses Thrillers und kann es jedem Fan empfehlen, der sich gerne durch die Untiefen von verworrenen Geschichten kämpft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend aber etwas langatmig
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 13.03.2017
Bewertet: Paperback

Das Cover finde ich ziemlich interessant und ansprechend. Der freie Journalist Harry Svensson erhält bei einem Date mit einer Weinhändlerin eine Abfuhr. Das ist eigentlich der Start dieses Thrillers. Eine Story, die durchaus interessant ist, da die Sichtweise nicht von einem Polizisten und Ermittler aus geht sondern von einem... Das Cover finde ich ziemlich interessant und ansprechend. Der freie Journalist Harry Svensson erhält bei einem Date mit einer Weinhändlerin eine Abfuhr. Das ist eigentlich der Start dieses Thrillers. Eine Story, die durchaus interessant ist, da die Sichtweise nicht von einem Polizisten und Ermittler aus geht sondern von einem freien Journalisten. Die Rolle, die Harry Svensson in diesem Thriller spielt ist sehr undurchsichtig. Weshalb kontaktiert ihn der Mörder? Der Thriller ist fließend geschrieben, jedoch sind einige Passagen zu langatmig geschrieben, dadurch verliert sich zwischendurch die Spannung zwischen den Morden und Geschehnissen. Eigentlich schade, denn sonst wäre es ein Superroman. Der Leiter der Mordkommission in Malmö kommt auch mit der Leiterin des anderen Kommissariates nicht zurande. Er enthält Informationen aus diskriminierenden Gründen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schlagkräftig
von einer Kundin/einem Kunden aus Seligenstadt am 09.03.2017
Bewertet: Paperback

Inhalt: Harry Svensson, ein ehemaliger Reporter der Stockholmer Zeitung hat eine Verabredung mit einer Weinhändlerin. Doch die Nacht verläuft für Harry Svensson anders als gedacht. Ulrika Palmgren setzt Harry kurzerhand vor die Tür. Als er aus dem Krankenhaus zurückkehrt, wo er seine gebrochene Nase hat verarzten lassen, ist die Tür... Inhalt: Harry Svensson, ein ehemaliger Reporter der Stockholmer Zeitung hat eine Verabredung mit einer Weinhändlerin. Doch die Nacht verläuft für Harry Svensson anders als gedacht. Ulrika Palmgren setzt Harry kurzerhand vor die Tür. Als er aus dem Krankenhaus zurückkehrt, wo er seine gebrochene Nase hat verarzten lassen, ist die Tür des Nachbarzimmers in seinem Hotel nur angelehnt. Neugierig öffnet er diese und findet den bekannten Blues-Sänger Tommy Sandell im Vollrausch vor, neben ihm die Leiche einer Frau. Die Polizei beginnt zu ermitteln und auch Harry recherchiert auf seine eigene Weise. Zudem bekommt er immer wieder kurze mails von einem unbekannten Absender, ist Harry Svensson näher an der Lösung des Falls als die Polizei? Meine Meinung: Schlagkräftig, speziell, spannend – dies steht auf dem Buchrücken. Genau diese drei Wörter bringen die Handlung des Thrillers auf den Punkt. Die Geschichte hat mich sehr schnell in ihren Bann gezogen und ich konnte den Thriller kaum aus der Hand legen. Mit 736 Seiten hat man hier als Leser aber ein dickes Buch vor sich, die Ereignisse wurden aber zu keiner Zeit langweilig. Die Handlung ist von Beginn an spannend aufgebaut und Stück für Stück fügen sich die Teile zusammen, die Antworten auf die offenen Fragen geben. Harry Svensson ist ein Protagonist mit Ecken und Kanten, so wie es für einen Ermittler üblich ist. Gepaart mit seinem Humor finde ich ihn echt klasse und ich hoffe es folgen noch weitere Fälle. Ich habe oft schmunzeln müssen. Die Handlung ist gut strukturiert aufgebaut, facettenreich, durchdacht und wechselt mit jedem Kapitel die Sicht. Ich hoffe schon jetzt auf eine Fortsetzung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fesselnder Debütroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Trippstadt am 06.03.2017
Bewertet: Paperback

Eigentlich wollte Harry Svensson nicht mehr als Journalist arbeiten. Als er aber durch Zufall eine tote Frau im Hotelbett neben der alternden Rocklegende Sandell findet, bietet er die Story seiner alten Zeitungsredaktion an und landet einen großen Erfolg. Die Frau wurde vor ihrem Tod misshandelt. Was niemand weiß: Harry... Eigentlich wollte Harry Svensson nicht mehr als Journalist arbeiten. Als er aber durch Zufall eine tote Frau im Hotelbett neben der alternden Rocklegende Sandell findet, bietet er die Story seiner alten Zeitungsredaktion an und landet einen großen Erfolg. Die Frau wurde vor ihrem Tod misshandelt. Was niemand weiß: Harry Svensson weiß weit mehr über S/M Praktiken als die meisten anderen, eine Tatsache, die er allerdings gerne für sich behalten möchte. Sein Date mit einer Zufallsbekanntschaft, die ebenfalls Interesse an "Spanking" bekundet hatte, endet jedoch ganz anders, als er sich das vorgestellt hatte... Nachdem ein weiterer Spanking-Mord geschieht und Harry offenkundig vom Mörder E-Mails erhält, ist sein Interesse endgültig geweckt und er beginnt mit Hilfe eines anderen pensionierten Journalisten Ermittlungen anzustellen. Sie entdecken eine Vielzahl von Fällen in verschiedenen Ländern, in denen Frauen immer nach dem gleichen Muster bestraft wurden. Ein Puzzleteil kommt zum nächsten. Wird es ihnen gelingen, den Mörder zu finden? Demut ist ein fesselnder Roman in jeder Bedeutung des Wortes. Harry Svensson mit seinem Interesse an S/M, der es außerdem mit der Wahrheit nicht ganz so genau nimmt, ist nicht der sympathischste aller Ermittler, doch er ist intelligent und hat eine Menge Humor. Olssons Schreibstil macht wirklich Spaß zu lesen. Hinzu kommt, dass das Buch ganz hervorragend aus dem Schwedischen übersetzt ist. Gut zu wissen, dass dies der Auftakt einer Reihe ist. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eindruckvolles Krimidebüt
von einer Kundin/einem Kunden aus Wiesbaden am 05.03.2017
Bewertet: Paperback

Das Krimidebüt Demut von Mats Olsson erreicht zum Start in vielen Punkten schon die Qualität bekannter skandinavischen Krimiautoren wie Adler Olsson oder Thomas Enger. Der Thriller mit den beiden Ermittlern, dem Journalisten Harry Svensson und dem ehemaligen Redakteur Arne Jönsson, nimmt nur langsam Fahrt auf. Die Spannung beginnt sich... Das Krimidebüt Demut von Mats Olsson erreicht zum Start in vielen Punkten schon die Qualität bekannter skandinavischen Krimiautoren wie Adler Olsson oder Thomas Enger. Der Thriller mit den beiden Ermittlern, dem Journalisten Harry Svensson und dem ehemaligen Redakteur Arne Jönsson, nimmt nur langsam Fahrt auf. Die Spannung beginnt sich jedoch nach dem ersten Drittel schnell aufzubauen und man kann das Buch kaum mehr weglegen. Mit jedem neuen Indiz und Ermittlungsergebnis zieht sich die Schlinge mehr und mehr um den psychotischen Serientäter Bergström zu. Mit einer hohen sprachlichen Qualität schildert Mats Olsson beide Seiten, die des Ermittlungs- teams und des Serientäters, die sich mit jeder weiteren Ermittlung in einer großen Geschwindigkeit aufeinander zu bewegen. Der Thriller findet nicht durch die Festnahme des Serientäters durch die dafür zuständigen Ermittlungsbehörden ein Ende. Das unerwartete Ende des Trillers bleibt abseits von der Öffentlichkeit auf der Ebene des Ermittlungsteams. Der Thriller hat alles, was einen guten Krimi ausmacht. Mit jedem weiteren Krimi wird das Ermittlungsteam sicherlich noch stärkere Konturen und Persönlichkeit gewinnen. Weitere Triller von Mats Olsson können deshalb mit Spannung erwartet werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der schlagkräftigste Schwedenthriller aller Zeiten.
von Inge Weis aus Pirmasens am 03.03.2017
Bewertet: Paperback

Böse, trügerisch, geheimnisvoll, atmosphärisch dicht und voller glaubwürdiger Figuren. Sie wollten einen richtig interessanten Fall – aber kein Spiel, das niemand kontrollieren kann. Der nervenaufreibende, abgründige neue Debütroman von Mats Olson mit einem freien Journalisten als Helden, der zufällig... Böse, trügerisch, geheimnisvoll, atmosphärisch dicht und voller glaubwürdiger Figuren. Sie wollten einen richtig interessanten Fall – aber kein Spiel, das niemand kontrollieren kann. Der nervenaufreibende, abgründige neue Debütroman von Mats Olson mit einem freien Journalisten als Helden, der zufällig über einen Musiker stolpert, der bewusstlos in seinem Bett liegt, eine tote Frau an seiner Seite. Der Mord scheint etwas mit einem speziellen Milieu zu tun haben, indem sich der Journalist selbst gerne rumtreibt. Die Frau die Schläge wollte oder vielleicht doch lieber nicht, hieß Ulrika Palmgren und war Weinhändlerin. Da er mithilfe seiner ausgehandelten Abfindung als Journalist ein Lokal eröffnen wollte hatte Harry Svensson, Exreporter einer Stockholmer Zeitung und angehender Kneipenwirt, sich in Malmö mit ihr verabredet. Sie war schätzungsweise Ende vierzig, hatte feine, durchaus attraktive Fältchen um die Augen, ein gewinnendes Lächeln, und um den Hals trug sie eine Kette mit einem zierlichen Silberschlüssel, der tief zwischen ihren Brüsten hing. Doch aus der gemeinsamen Nacht wird nichts, Ulrika Palmgren überlegt es sich im letzten Moment anders und setzt ihn vor die Tür. Statt speziellen Sex gibt‘s ein lädiertes Ego und eine gebrochene Nase. Als er notdürftig verarztet in sein Hotel zurückkehrt, entdeckt er im Nachbarzimmer, dessen Tür lediglich angelehnt ist, den bekannten Blues-Sänger Tommy Sandell, der seinen Rausch ausschläft – neben ihm die Leiche einer Frau. Es bleibt nur eins: die Polizei zu rufen - doch wer weiß, was sie finden wird ... Die Ermittlungen der Polizei in dem Mordfall wollen nicht so recht vorankommen. Es sieht nach einer typischen Beziehungstat aus. Nur eins ist sicher: der Musiker war es nicht. Svensson betreibt derweil seine eigenen Recherchen. Als es wenig später in Göteborg zu einem ähnlichen Fall kommt, ist Harry Svensson sich sicher, dass man es mit einem Serienmörder zu tun hat … Fazit: Jedes Paar hat seine Geheimnisse. Manche sind tödlich ... Spannend bis zur letzten Seite, auf den ersten Blick scheint es sich bei diesen Fällen "nur" um Beziehungstaten zu handeln. Doch der Schein trügt und Harry Svensson gerät in einen Sumpf aus Lügen und Misstrauen. Allmählich aber kristallisiert sich in vielen Gesprächen mit Verdächtigen, Freunden der Toten und Bekannten ein Bild heraus, das Opfer und Täter in einem anderen Licht erscheinen lassen als zu Beginn der Ermittlungen! In einem explosiven Ermittlungskreisel wird nur eines immer deutlicher: Unschuldig ist hier niemand. Toller Start einer neuen Krimiserie aus Schweden um den ehemaligen Journalisten Harry Svensson. Großartiger Krimi mit grandiosen Dialogen. Eine nicht zu abgehobene Geschichte mit verstörenden Geheimnissen verknüpft, die beim Leser Albträume verursachen und die uns einiges darüber erzählen, wie wir als Menschen funktionieren. Messerscharf, fesselnd, sprachlich außergewöhnlich und atmosphärisch eindringlich. In seinem Krimidebüt, schaut er tief in die Seelen von eng miteinander verstrickten Tätern, Opfern und Ermittlern. Mit seiner eindrücklichen, präzisen und poetischen Sprache zeichnet der Autor dabei markante Porträts der modernen schwedischen Gesellschaft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bizzar fesselnd!
von einer Kundin/einem Kunden aus Burg Stargard am 02.03.2017
Bewertet: Paperback

Der Journalist Harry Svensson findet zufällig im Nebenzimmer seines Hotels die Leiche einer jungen Frau. Neben ihr schläft seelenruhig ein bekannter Mann seinen Rausch aus. Als ein zweiter Spanking-Mord geschieht ist Harry schon längst mitten in seinen eigenen Recherchen und der Polizei immer eine Nasenlänge voraus. Spätestens jetzt kann... Der Journalist Harry Svensson findet zufällig im Nebenzimmer seines Hotels die Leiche einer jungen Frau. Neben ihr schläft seelenruhig ein bekannter Mann seinen Rausch aus. Als ein zweiter Spanking-Mord geschieht ist Harry schon längst mitten in seinen eigenen Recherchen und der Polizei immer eine Nasenlänge voraus. Spätestens jetzt kann auch der Leser das Buch kaum mehr aus der Hand legen, denn Olsson hat hier eine widersprüchliche und damit faszinierende Ermittler-Figur geschaffen. Auf der einen Seite verlässlich und solide und andererseits mit der Vorliebe für`s spanking und Verabredungen über einschlägige Plattformen. Erzählt wird abwechselnd aus der Perspektive des Journalisten und des Täters. Das hält einem beim Lesen immer bei der Stange. Besonders ist dem Autor hier auch gelungen, dass der Mörder längst bemerkt hat, dass Harry ihm auf die Spur gekommen ist. So stellt sich die spannende Frage, wird Harry das rechtzeitig bemerken? Ich habe die 730 Seiten an 2 Tagen gelesen und freue mich auf weitere Thriller der neuen Reihe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kein Thriller, eher ein Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Datteln am 17.03.2017
Bewertet: Paperback

Als Harry Svensson, ein ehemaliger Journalist und angehender Kneipenwirt, sich mit einer Weinhändlerin zu einer Verkostung trifft, ahnt er nicht, dass diese seine heimliche Leidenschaft zum spanking teilt. Doch als es zu einem privaten Treffen kommt, reicht ihre Leidenschaft nicht weit genug und so trennen sich ihre Wege wieder.... Als Harry Svensson, ein ehemaliger Journalist und angehender Kneipenwirt, sich mit einer Weinhändlerin zu einer Verkostung trifft, ahnt er nicht, dass diese seine heimliche Leidenschaft zum spanking teilt. Doch als es zu einem privaten Treffen kommt, reicht ihre Leidenschaft nicht weit genug und so trennen sich ihre Wege wieder. Ein paar Tage später wird Ulrika tod aufgefunden. Und Harry bekommt zeitgleich eine E-Mail, die durchblicken lässt, dass sie vom Mörder kommt. Harry beginnt zu Recherchieren und schon bald hat er neue und alte Freunde in den Wirkungskreis des Spankingmörders gezogen. Tja was soll ich sagen. Demut ist ein Wälzer mit seinen über 700 Seiten in der Taschenbuchausgabe. Doch sind diese Seiten auch mit Spannung und Thrill gefüllt? Für mich leider nicht. Erstmal hätten dem Roman, der als Thriller geführt wird, 200 Seiten weniger gut getan. Über weite Strecken passiert wenig bis gar nichts. Zumindest nichts Spannendes. Ein Thriller ist für mich ein Buch, das mit den Gefühlen, den Ängsten des Lesers spielt. Ich habe so ziemlich keine Spannung gespürt, manchmal habe ich mir gewünscht, das Buch möge doch endlich enden und viel zu oft ertappte ich mich dabei, wie meine Gedanken beim Lesen abschweiften. Das Thema „Spanking“ wird in der Geschichte aufgenommen und jedoch ohne jeglichen erotische Andeutungen, was mich wiederum wundert, da gefühlt jede zweite Neuerscheinung mit dem Thema Sex und Erotik zu trumpfen versucht. Leider kommt das Thema Spanking, das in „Demut“ das Hauptmotiv darstellt für mich zu kurz. Darum gebe ich dem Erstlingsroman des Autors Mats Olssen 3,5 Sterne. Den nächsten Band werde ich wahrscheinlich trotzdem lesen, denn ich mag es die Entwicklung der Ermittler mitzuerleben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Solider Schwedenkrimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2017
Bewertet: Paperback

Der ehemalige Reporter Harry Svensson hat seinen Job an den Nagel gehängt, lebt momentan von einer Abfindung und lässt sich treiben. Was er mit seinem Leben anfangen soll, weiß er noch nicht so recht. Vielleicht eine Kneipe eröffnen? Er begegnet der Weinhändlerin Ulrika Palmgren. Zwischen den beiden entwickelt sich... Der ehemalige Reporter Harry Svensson hat seinen Job an den Nagel gehängt, lebt momentan von einer Abfindung und lässt sich treiben. Was er mit seinem Leben anfangen soll, weiß er noch nicht so recht. Vielleicht eine Kneipe eröffnen? Er begegnet der Weinhändlerin Ulrika Palmgren. Zwischen den beiden entwickelt sich anschließend eine pikante E-Mail Konversation. Sie treffen sich, doch der Abend endet anders als erwartet. Zurück im Hotel, findet Harry eine Frauenleiche im Bett des abgehalfterten Bluesmusikers Tommy Sandell. Harry wittert eine Story und wird nochmal als freier Journalist tätig. Wenig später taucht erneut eine Frauenleiche in einem Hotelzimmer auf, in den Armen eines bekannten Politikers. Die Tote ist Harry nicht völlig unbekannt und während seiner Nachforschungen für eine gute Story stößt er auf weitere, ähnlich gelagerte Fälle, die sich nicht nur auf Schweden als Tatort beschränken. Doch auch Harry versucht einige Details aus seinem Privatleben vor der Polizei zu verbergen... Die ersten 150 Seiten habe ich regelrecht verschlungen. Doch dann plätscherte das Geschehen mehr oder weniger vor sich hin. Der Autor verliert sich manches Mal in Nebensächlichkeiten. Obwohl ich es mag, mehr über das Privatleben der ermittelnden Personen zu erfahren, gab es im Mittelteil doch einige Passagen, die sich zu sehr in die Länge zogen. Spannung trat immer nur phasenweise auf. Allerdings mochte ich den für einen Thriller außergewöhnlichen, erfrischenden Stil sehr. Im letzten Drittel nimmt das Geschehen wieder richtig an Fahrt auf und ich konnte kaum noch aufhören zu lesen. Die Charaktere sind wirklich sehr gut gezeichnet und authentisch dargestellt. Trotz der über 700 Seiten ist die Geschichte vollkommen schlüssig. Erzählt wird das Geschehen in der Ich-Form, aus Sicht des Exreporters Harry Svensson. Die Idee, einen freiberuflichen Journalisten ermitteln zu lassen, ist mal etwas völlig anderes und ist dem Autoren sehr gut gelungen, was wohl daran liegen mag, dass er selbst als Journalist tätig ist. Doch auch der Täter kommt in regelmäßigen Abständen zu Wort. So erfährt der Leser nach und nach, wie es überhaupt zu den Vorfällen kommen konnte. Häppchenweise wird die erschreckende Vergangenheit des Täters offen gelegt. "Demut" ist der Auftakt einer Reihe um Harry Svensson. Sollte der nächste Teil kürzer ausfallen, möchte ich die Serie auf jeden Fall weiterlesen. Fazit: Bei Demut handelt es sich doch eher um einen Krmi als um einen Thriller, was man vielleicht vorher wissen sollte. Denn dann ist das Buch trotz einiger Längen durchaus solide und lesenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Manchmal, aber nur manchmal...
von melange aus Bonn am 12.03.2017
Bewertet: Paperback

… haben Frauen ein bisschen Haue gern. Das sangen schon „Die Ärzte“, bevor E.L. James das Spanking auf die Nachttische der Hausfrauen brachte. Zum Inhalt: Der Ex-Journalist Harry Svensson kann nicht aus seiner Haut. Als er zufällig einen Schlagerstar schlafend neben einer Leiche findet, erwacht in ihm der Jagdtrieb. Auch deshalb,... … haben Frauen ein bisschen Haue gern. Das sangen schon „Die Ärzte“, bevor E.L. James das Spanking auf die Nachttische der Hausfrauen brachte. Zum Inhalt: Der Ex-Journalist Harry Svensson kann nicht aus seiner Haut. Als er zufällig einen Schlagerstar schlafend neben einer Leiche findet, erwacht in ihm der Jagdtrieb. Auch deshalb, weil die Tote Spuren einer SM-Handlung aufweist und damit in einem Milieu zu Hause war, welches Harry nicht fremd ist. Mein Eindruck: Trotz über 700 Seiten Lesestoff ist dieser Krimi erstaunlich kurzweilig geraten. Ein Grund dafür ist die Erzählperspektive, die zwischen erster (Harrys Sicht) und dritter Person (Tätersicht) wechselt und mit der dadurch erzeugten textlichen Unruhe die Leser bei der Stange hält. Ein weiterer ist die gute Zahl und Auswahl der Nebenfiguren. Genügend, um durch den Blick auf wechselnde Schicksale die Spannung aufrecht zu erhalten, aber nicht zu viele, dass dieser Blick gehetzt geraten und zu viele Oberflächen nur angekratzt würden. Der engere Kreis des Personals ist so gut eingeführt, dass er in Nachfolgebänden Verwendung finden könnte. Da selbst die Charaktere mit – typisch für Skandinavienkrimis – Problemen auch ihre für die Leserschaft sympathischen Seiten haben, ist das ein guter Ausgangspunkt. Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte gut entwickelt. Man merkt, dass der Autor selber Journalist ist und die Zusammenhänge seines Metiers gut zu vermitteln vermag. Hübsch dabei insbesondere eine gewisse Selbstironie, wenn es um die Zusammenarbeit mit der Polizei geht. Mein Fazit: Schlagkräftiges Debüt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nicht das Übliche aus Skandinavien
von Ilmo am 06.03.2017
Bewertet: Paperback

Fesselnd geschrieben, wollte ich das Buch nach gewissen Einstiegslängen, als ich die Richtung noch nicht so recht erkennen konnte (ich zweifelte länger daran, ob es sich um einen Roman, der sich mit SM-Praktiken beschäftigt, handelt, oder ob es wirklich ein Thriller wird) nicht mehr aus der Hand legen. Äußerst... Fesselnd geschrieben, wollte ich das Buch nach gewissen Einstiegslängen, als ich die Richtung noch nicht so recht erkennen konnte (ich zweifelte länger daran, ob es sich um einen Roman, der sich mit SM-Praktiken beschäftigt, handelt, oder ob es wirklich ein Thriller wird) nicht mehr aus der Hand legen. Äußerst packend schildert Matts Olsson die Ermittlungsarbeit des ehemaligen Journalisten Harry Svensson, der selbst der SM-Szene mehr als nahe steht (er ist eigentlich mitten drin) und wird direkt betroffen, als eine Bekannte offensichtlich ein Opfer des vermutlichen Täters wird. Akribisch deckt er nun, später mithilfe des ehemaligen Journalisten Arne, eine Reihe von ähnlichen Fällen auf, die alle dem gleichen Täter zuzurechnen sind. Seine Kontakte in der Szene helfen ihm weiter! Keine 5 Sterne, weil für mein Rechtsempfinden der Schluss so nicht in Ordnung ist (die Polizei kam mir einfach zu spät ins Spiel)! Aber...reine Geschmackssache!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungener Auftakt
von Jonas1704 aus Düsseldorf am 02.03.2017
Bewertet: Paperback

Der ehemalige Journalist und angehende Kneipenwirt Harry Svensson findet durch Zufall eine tote Frau in einem Hotelzimmer. Neben ihr schläft ein Musiker seinen Rausch aus. Schnell stellt sich heraus, dass Letzerer nicht der Täter ist und Svensson macht sich auf eigene Faust auf, dem Täter auf die Spur zu... Der ehemalige Journalist und angehende Kneipenwirt Harry Svensson findet durch Zufall eine tote Frau in einem Hotelzimmer. Neben ihr schläft ein Musiker seinen Rausch aus. Schnell stellt sich heraus, dass Letzerer nicht der Täter ist und Svensson macht sich auf eigene Faust auf, dem Täter auf die Spur zu kommen, der eigenartige erotische Neigungen hat, die Svensson auch nicht missfallen. Eine weitere Leiche folgt, und diesmal ist sie dem privaten Ermittler sogar bekannt. Das Katz und Maus Spiel zwischen dem Journalisten und dem Mörder ist fesselnd beschrieben und obwohl das Buch satte 730 Seiten umfasst wird es einem nicht langweilig. Harry ist ein sympatischer Ermittler und würde gut in eine neue Reihe passen. Das Ende des Buches ist sehr spannend und unvorhersehbar. Alles in allem ein gelungener Auftakt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Thriller um einen Spanking-Serienmörder
von einer Kundin/einem Kunden am 27.02.2017
Bewertet: Paperback

Der ehemalige Journalist Harry Svensson findet in einem Hotelzimmer eine tote junge Frau, die vor ihrem Tod kräftig verprügelt wurde, wie die Striemen auf ihrer Rückseite beweisen. Das bleibt nicht der einzige Mord mit diesen Merkmalen und Harry beginnt... Der ehemalige Journalist Harry Svensson findet in einem Hotelzimmer eine tote junge Frau, die vor ihrem Tod kräftig verprügelt wurde, wie die Striemen auf ihrer Rückseite beweisen. Das bleibt nicht der einzige Mord mit diesen Merkmalen und Harry beginnt zu ermitteln. Er kennt sich in der Spanking-Szene in Skandinavien ebenso wie in New York aus, da er offenbar auch eine Vorliebe für diese Art der "Bestrafung" hat. Offenbar ist hier ein Serientäter am Werk, der auch im Ausland schon mehrfach zugeschlagen hat - und das im wahrsten Sinne des Wortes! Harry spricht mit den Opfern und Zeugen und kommt so dem Täter gefährlich nahe. Arne, ebenfalls ehemaliger Reporter und schon älter, unterstützt ihn dabei kräftig. Auch Lisen, eine junge, hübsche Galeristin ist mit von der Partie. Gemeinsam entlarven sie den Mörder und begeben sich damit in Lebensgefahr. Das Buch ist mit 731 Seiten eindeutig zu lang - 500 Seiten hätten auch gereicht, da es einige Längen aufzuweisen hat. Der Autor lässt den früheren Reporter Harry in Ich-Form erzählen, dazwischen sind immer wieder kurze Kapitel, die vom Mörder handeln, der stets nur "Er" genannt wird. Der Schreibstil ist angenehm, die Spannung wächst erst allerdings erst zum Schluss so richtig, davor plätschert das Geschehen mehr oder weniger dahin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Weniger wäre mehr
von einer Kundin/einem Kunden aus Wangen am 27.02.2017
Bewertet: Paperback

Harry Svensson, ehemaliger Reporter einer Stockholmer Zeitung und ansonsten Privatier, mag Spanking, das heißt, er versohlt Frauen den Hintern und sie stehen drauf. Bei einem übers Internet zustandegekommenen Date mit der Weinhändlerin Ulrika Palmgren bekommt Svensson allerdings statt körperlicher Zuwendung einen Korb und eins auf die Nase. Bei der Rückkehr... Harry Svensson, ehemaliger Reporter einer Stockholmer Zeitung und ansonsten Privatier, mag Spanking, das heißt, er versohlt Frauen den Hintern und sie stehen drauf. Bei einem übers Internet zustandegekommenen Date mit der Weinhändlerin Ulrika Palmgren bekommt Svensson allerdings statt körperlicher Zuwendung einen Korb und eins auf die Nase. Bei der Rückkehr ins Hotel findet er im Nachbarzimmer den völlig zugedröhnten Sänger Tommy Sandell, der seinen Rausch neben einer Frau ausschläft – diese ist allerdings tot. Und ihr wurde offensichtlich der Hintern versohlt! Während die Polizei in den Ermittlungen kaum vorankommt, geschieht der nächste Fall. Dieses Mal trifft es einen erfolgreichen und vielversprechenden Politiker, der neben einer toten Frau im Hotelzimmer erwacht. Und diese Frau ist die Weinhändlerin Ulrika Palmgren! Harry Svensson beginnt nun selbst zu recherchieren, ist er doch teilweise in den Fall involviert. Und er ahnt, dass er es mit einem Serientäter zu tun hat. Svensson schildert in der Ich-Perspektive seine Ermittlungen, die allerdings immer wieder abschweifen. Das führt zu gewissen Längen, da es nicht wahnsinnig interessant ist, was Svensson isst und welchen Wein er dazu trinkt. Immer wieder trifft er Bekannte von früher oder lernt neue Menschen kennen, wobei sein Interesse vorzugsweise den Frauen gilt. Das führt stellenweise zu unterhaltsamen Situationen und Dialogen. Doch thrillermäßige Spannung kommt dabei nicht auf. Lediglich die eingestreuten Passagen, die das Geschehen aus der Sicht des Täters schildern und nach und nach dessen Motive ans Licht bringen, sind spannend. Erst im letzten Drittel, als Svensson dem Täter immer näher rückt und dadurch in dessen Visier gerät, kommt wirkliche Spannung auf. Olssons Schreibstil ist locker und unterhaltsam. Er versteht es, Personen und Stimmungen anschaulich und prägnant zu beschreiben. Hätte er sich aber statt der über 700 Seiten auf die Hälfte beschränkt und sich mehr auf die Fälle konzentriert als auf das Privatleben seines ,Helden’ Harry Svensson, wäre es eventuell ein Thriller geworden. So aber handelt es sich eher um einen unterhaltsamen Krimi mit zu vielen Abschweifungen und Längen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ganz guter Thriller mit zugegebenermaßen einigen Längen
von CabotCove aus Lemgo am 27.02.2017
Bewertet: Paperback

Mats Olsson ist einer der bekanntesten Journalisten Schwedens und da lag es nun wohl nahe, dass auch sein Protagonist, Harry Svensson, einer sein soll... So weit, so gut - denn Harry ist eigentlich im Grunde nur ein Exreporter und nun angehender Kneipenwirt. Ein Date läuft schief und Harry entdeckt im... Mats Olsson ist einer der bekanntesten Journalisten Schwedens und da lag es nun wohl nahe, dass auch sein Protagonist, Harry Svensson, einer sein soll... So weit, so gut - denn Harry ist eigentlich im Grunde nur ein Exreporter und nun angehender Kneipenwirt. Ein Date läuft schief und Harry entdeckt im Nachbarzimmer, in dem die Tür nur angelehnt ist, ein weibliches Mordopfer. Und das ist noch nicht genug: neben ihr liegt ein bekannter Sänger... Schnell ist sicher, dass es der Sänger nicht gewesen sein kann. Und dann gibt es ein zweites Opfer... Ist Harry gar einem Serienkiller auf der Spur ? Ich dachte erst, der Autor bedient sich auch eines abgehalfterten Reporters als Hauptfigur – das habe ich in letzter Zeit so oft gelesen, das hätte ich echt nicht mehr weiter gelesen wahrscheinlich dann, weil sich das gefühlt immer wiederholt geschichtstechnisch... Doch ganz so einfach ist es hier nicht, Harry ist schon „vielschichtiger“ und durchaus eine interessante Persönlichkeit mit Background. Ich habe mit „nordischen“ Autoren oft meine „liebe Not“, weil sie mir oft leider zu langatmig schreiben, aber das ist natürlich nur ein rein subjektiver Eindruck und soll die Bücher dieser sicherlich zurecht gefeierten Autoren nicht schmälern ! Geschmäcker sind eben verschieden und das ist auch ganz gut so ! Doch hier hat mir das Debüt von Olsson wirklich gut gefallen. Die 736 Seiten sind zwar schon eine Ansage und waren auch nicht in einem Rutsch ausgelesen, doch das lag nicht am Buch, sondern am Zeitmangel. Spannend ist es auf jeden Fall, es lohnt sich – auch wenn einigen Lesern die „Längen“, die das Buch zugegebenermaßen dann doch hat (wie gesagt, 736 Seiten... So einen langen Thriller hatte ich selten und ich lese sehr, sehr viel...) evtl. stören dürften. Das würden sie bei mir eigentlich auch, doch hier fand ich sie nicht so gravierend...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fehlende Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Buseck am 28.02.2017
Bewertet: Paperback

Das Cover des Buches ist ansprechend gestaltet. Etwas düster, genau das richtige für einen Thriller. Inhalt: Der ehemalige Journalist Harry Svensson findet nach einem geplatzten Date den bekannten Blues Sänger Tommy Sandell neben einer Frauenleiche. Von Sandells Unschuld überzeugt, nimmt Svensson auf eigene Faust Ermittlungen auf. Harry entdeckt Gemeinsamkeiten... Das Cover des Buches ist ansprechend gestaltet. Etwas düster, genau das richtige für einen Thriller. Inhalt: Der ehemalige Journalist Harry Svensson findet nach einem geplatzten Date den bekannten Blues Sänger Tommy Sandell neben einer Frauenleiche. Von Sandells Unschuld überzeugt, nimmt Svensson auf eigene Faust Ermittlungen auf. Harry entdeckt Gemeinsamkeiten mit ähnlichen Fällen aus der Vergangenheit und nimmt Kontakt zu den Opfern auf, die überlebt haben. Doch dann taucht eine weitere Frauenleiche auf und dabei handelt es sich ausgerechnet um Harrys geplatztes Date. Meine Meinung: So wirklich konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Der Schreibstil war zwar flüssig, aber die nötige Spannung hat oft einfach gefehlt. Teilweise zu ausschweifend und langatmig. Auch Erzählungen zu Harrys Privatleben waren einfach zu langatmig, so das der eigentliche Fall oft in den Hintergrund gerückt ist. Die eigentliche Spannung, die man von einem Thriller erwartet kam leider erst auf den letzten 100 Seiten. Ich war zwischenzeitlich echt dazu geneigt, das Buch auf die Seite zu legen, doch ich habe mich mühsam durchgearbeitet. Der Schluß hat mich ja auch dafür belohnt. Harry Svensson als Ermittler dagegen fand ich sehr sympathisch und auch sehr bestrebt den Fall zu lösen. Ich könnte mir auch durchaus weitere Fälle mit Harry Svensson vorstellen, doch bitte mit weniger Ausschweifungen in private Probleme. Mein Fazit: Gute Idee, aber an der Umsetzung muß noch etwas gearbeitet werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

DEMUT

DEMUT

von Mats Olsson

(21)
eBook
Fr. 11.10
bisher Fr. 13.90
+
=
Selfies /  Carl Mørck - Sonderdezernat Q Bd.7

Selfies / Carl Mørck - Sonderdezernat Q Bd.7

von Jussi Adler-Olsen

(3)
eBook
Fr. 21.90
+
=

für

Fr. 33.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen