Meine Filiale
Autorenbild von Carsten Kluth

Carsten Kluth

CARSTEN KLUTH, geboren 1972, hat in Berlin und Albany (New York) Politische Wissenschaften studiert. Er ist Berater für Politik und Wirtschaft
und arbeitet u. a. für die Europäische Kommission. 2016 entschloss er sich, Berlin zu verlassen, und lebt seitdem mit seiner Familie in der Nähe von Bad Schwartau auf dem holsteinischen Land. Dort erkundet er neben seiner Bibliothek auch seinen wild wuchernden Garten. Für »12 Farben Grün« war er zum ersten Nature-Writing-Seminar des Literaturhauses München eingeladen, das in Kooperation mit dem Deutschen Preis für Nature Writing stattfand. Zudem war er Stipendiat des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB), 2013 erschien sein erster Roman »Wenn das Land still ist«.

12 Farben Grün - Eine Entdeckungsreise durch die Natur von Carsten Kluth

Neuerscheinung

12 Farben Grün - Eine Entdeckungsreise durch die Natur
  • 12 Farben Grün - Eine Entdeckungsreise durch die Natur
  • (1)

»Der Lärm der Vögel erzählt von einem Lebenskreis, den wir nicht mehr kennen, aber umso mehr vermissen.«

Nach über zwanzig Jahren in Berlin zieht Carsten Kluth mit seiner Familie aufs holsteinische Land in das ehemalige Haus seines Grossvaters. Eine Gelegenheit, sich Platz zu schaffen - und die Miete zu sparen, die man sich in der Hauptstadt als fünfköpfige Familie ohnehin nicht mehr leisten kann.

Er kennt das Stück Land seit seiner Kindheit, nun beginnt er es von Neuem zu entdecken. Staunend beobachtet er die Pflanzen, Moose, Pilze, Flechten und Insekten um ihn herum: das Kriechende Fingerkraut, die Hufeisen-Azurjungfer-Libellen, die Bachröhrenwürmer, den Kleinen Wiesenknopf … Carsten Kluths Beschreibungen entwickeln einen eigentümlichen Sog hinein in die Tiefen der Natur, deren Formen und Farben selten dem Bild entsprechen, das wir uns gewöhnlich von ihr machen.

Besonnen und dennoch mit Hingabe schildert er, wie sich seine Umgebung über das Jahr hinweg verändert - und versucht sie dabei mit allen Sinnen zu erfahren. Carsten Kluth zeichnet dabei ein ganz eigenes, poetisches Bild der Natur.

Eine Einladung, die Natur in all ihren Facetten neu zu entdecken

»Die Farben wandern von den Bäumen auf den Boden. Unterm Birnbaum das Braunschwarz der Birnbaumblätter, unterm Walnussbaum ein fröhliches Gelb, ein glimmend rotgelber Teppich unter der alten Kirsche, hellgelbes Gestöber der Birken. In den Himmeln ein Flimmern der Verzweigungen, wie die Mündungsgebiete grosser Flüsse. Der Sommer ist die aquarellistische Jahreszeit, der Winter zeichnet; dazwischen die Unentschiedenen.«

Ähnliche Autor*innen

Alles von Carsten Kluth