Meine Filiale
Autorenbild von Norbert Sprung

Norbert Sprung

Norbert Sprung (Jg. 1983) hat nach seinem Studium des Bibliothekswesens an der FH-Köln (heute TH-Köln) zunächst in der Bibliothek des Bundesarchivs gearbeitet und ist seit 2014 stellvertretender Leiter der Landesbüchereistelle im Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz. Seit 2017 ist er Mitglied im Vorstand der Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland. In und nach seinem Studium hat er sich unter anderem intensiv mit dem Thema Qualitätsmanagement in Öffentlichen Bibliotheken beschäftigt. Seit 2017 studiert er nebenberuflich im Master-Fernstudiengang Management von Kultureinrichtungen und Non-Profit-Organisationen an der TU Kaiserslautern.

Kultureinrichtungen als "Dritter Ort". Begriffsklärung und Analyse von Beispielen aus der Praxis von Norbert Sprung

Neuerscheinung

Kultureinrichtungen als "Dritter Ort". Begriffsklärung und Analyse von Beispielen aus der Praxis
  • Kultureinrichtungen als "Dritter Ort". Begriffsklärung und Analyse von Beispielen aus der Praxis
  • (0)

Studienarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, Note: 2,7, Technische Universität Kaiserslautern (Distance and Indipendent Studies Center (DISC)), Veranstaltung: Master Management von Kultureinrichtungen und Non-Profit-Organisationen (MKN), Sprache: Deutsch, Abstract: Seit einigen Jahren entwickeln Kultureinrichtungen zunehmend Konzepte zum Aufenthalt, für die Begegnung und den Austausch ihrer Besucher. Sie verfolgen damit das Ziel, sich zu einem sogenannten "Dritten Ort" zu transformieren. Doch warum eignen sich Kultureinrichtungen besonders gut als "Dritter Ort"? Diese Frage soll in der vorliegenden Arbeit untersucht werden. Hierzu ist es zunächst erforderlich, zu betrachten, was ein "Dritter Ort" ist, wie der Begriff entstanden ist und wie dieser definiert wird. Anschliessend soll untersucht werden, wie Kultureinrichtungen die Definition aufgreifen und mit welchen praktischen Konzepten sie den "Dritten Ort" gestalten.

Dazu wird zunächst ein Bereich des deutschen Kulturbetriebs eingegrenzt. Danach werden die verschiedenen Kultureinrichtungen innerhalb dieses Bereichs und ihre Aktivitäten zum "Dritten Ort" dargestellt. Diese Darstellungen werden zusätzlich mit Praxisbeispielen ergänzt. Anhand der Beschreibungen und der zugehörigen Praxisbeispiele soll dargestellt werden, inwieweit die ursprüngliche Intention des "Dritten Ortes" in den Kultureinrichtungen wiederzufinden ist. Zudem soll ein Eindruck gewonnen werden, auf welche gesellschaftlichen Entwicklungen und Problemstellungen Kultureinrichtungen mit der Transformation zum "Dritten Ort" reagieren. Dieser gesellschaftliche Kontext soll die besondere Eignung von Kultureinrichtungen als "Dritte" Orte noch einmal verdeutlichen und zudem einen Ausblick auf weitere Entwicklungen in diesem Bereich ermöglichen.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Norbert Sprung