Meine Filiale
Autorenbild von Steven Beller

Steven Beller

Steven Beller, geboren in London, Studium an der Cambridge University; lebt in Washington, D.C. Zahlreiche Publikationen zur österreichischen und jüdischen Geschichte, u.a. »Wien und die Juden 1867–1938« (1989); »Theodor Herzl« (1991); »Rethinking Vienna 1900« (2001, Hg.); »Geschichte Österreichs« (2007). Im Picus Verlag erschien in der Reihe der Wiener Vorlesungen »Was nicht im Baedeker steht: Juden und andere Österreicher im Wien der Zwischenkriegszeit« (2008).

Was nicht im Baedeker steht: Juden und andere Österreicher im Wien der Zwischenkriegszeit von Steven Beller

Neuerscheinung

Was nicht im Baedeker steht: Juden und andere Österreicher im Wien der Zwischenkriegszeit
  • Was nicht im Baedeker steht: Juden und andere Österreicher im Wien der Zwischenkriegszeit
  • (0)

Der Historiker Steven Beller geht der Frage nach dem Beitrag von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern am Wirtschafts- und Gesellschaftsleben im Wien der Jahrhundertwende und der Zwischenkriegszeit nach, einer Frage, die lange Zeit so nicht gestellt wurde. Mittlerweile ist man sich jedoch der grossen Rolle der in Wien lebenden Jüdinnen und Juden für das kulturelle und intellektuelle Leben der Stadt bewusst – man denke etwa an Vertreter von Jung-Wien, der Zweiten Wiener Schule der Musik, an Namen wie Max Reinhardt oder Hugo von Hofmannsthal oder an Wien als Ursprungsstadt der Psychoanalyse. Gemäss Bellers These liess aber gerade die Tatsache, dass Österreichs Beitrag zur modernen Weltkultur ohne jüdischen Anteil undenkbar wäre, Wien zur Hauptstadt des Antisemitismus werden. Ausführlich und präzise behandelt der Autor dieses Thema und entfaltet so schrittweise ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft des Fin de Siècle.

Ähnliche Autor*innen

Alles von Steven Beller