Warenkorb
 

Unerhörte Stimmen

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Gemäss einer Studie ist das menschliche Gehirn nach dem letzten Atemzug für weitere 10 Minuten und 38 Sekunden aktiv. Diese Erfahrung macht auch Leila, eine Prostituierte, als sie eines Nachts ermordet wird. Minute für Minute denkt sie zurück, erinnert sich an Gerüche und Farben, an ihre Weggefährten und Feinde, an die entscheidenden Momente ihres Lebens, einschliesslich des letzten. Wie konnte es zu ihrem Tod kommen?
Elif Shafak erzählt in ihrem neuen Roman von einer starken Frau in einem einengenden Umfeld - mal tragisch, mal berührend und doch sehr unterhaltsam. Mit Leila bekommen all jene Menschen eine Stimme, die darum kämpfen müssen, ihren eigenen, unkonventionellen Weg zu gehen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 13.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-0369-5790-6
Verlag Kein + Aber
Maße (L/B/H) 19/12.2/3.2 cm
Gewicht 433 g
Originaltitel 10 Minutes 38 Seconds in this Strange World
Auflage 2. Auflage, neue Ausgabe
Übersetzer Michaela Grabinger
Verkaufsrang 1410
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Ein berührendes Plädoyer für Toleranz
von einer Kundin/einem Kunden am 09.07.2019

Leila ist Prostituierte in Istanbul und steht damit am Rande der Gesellschaft einer überaus vielschichtigen Stadt. Der Roman beginnt mit ihrer Ermordung, körperlich tot ist sie bereits, ihr Verstand ist jedoch noch hellwach und versucht, das Geschehene zu begreifen. In den folgenden Minuten blickt Leila auf ihr Leben zurück, in... Leila ist Prostituierte in Istanbul und steht damit am Rande der Gesellschaft einer überaus vielschichtigen Stadt. Der Roman beginnt mit ihrer Ermordung, körperlich tot ist sie bereits, ihr Verstand ist jedoch noch hellwach und versucht, das Geschehene zu begreifen. In den folgenden Minuten blickt Leila auf ihr Leben zurück, in dem 5 Freunde eine besondere Rolle spielten, alle Außenseiter und Geächtete wie sie selbst. Shafaks neues Buch erzählt von Menschen, die sich allen Widrigkeiten und Tiefschlägen zum Trotz behauptet haben und zu einer Gemeinschaft tiefer Verbundenheit und Freundschaft gefunden haben. Einen letzten Dienst wollen die 5 ihrer Freundin noch erweisen: ein anständiges Begräbnis. Ein gefährliches, nahezu wahnwitziges Unterfangen..... "Unerhörte Stimmen" ist ein mitreißendes Porträt von Menschen, die "anders" sind und nichtsdestoweniger Liebe und Respekt verdienen.

Unerhört gelungen.
von einer Kundin/einem Kunden am 05.08.2019

Elif Shafak ist nicht ohne Grund eine der bekanntesten literarischen Stimmen aus der Türkei. Die Protagonistin Leila und ihre Freunde lassen uns lachen, weinen und fassungslos den Kopf schütteln. Ich war gefesselt.

Ein Blick in eine Welt zwischen Tradition und Moderne
von Kaffeeelse am 28.07.2019

Dieses Buch ist ein äußerst interessanter und auch erschreckender Blick in ein Land, welches einerseits versucht Nähe zu Europa aufzubauen, andererseits aber auch sehr weit davon entfernt ist. Dieser Roman ist ein absolut mutiger Blick einer Autorin/einer Frau auf ihre Heimat, auf den Staat Türkei. Ich kann nur sagen ich habe Ac... Dieses Buch ist ein äußerst interessanter und auch erschreckender Blick in ein Land, welches einerseits versucht Nähe zu Europa aufzubauen, andererseits aber auch sehr weit davon entfernt ist. Dieser Roman ist ein absolut mutiger Blick einer Autorin/einer Frau auf ihre Heimat, auf den Staat Türkei. Ich kann nur sagen ich habe Achtung vor dieser Frau, denn dieses Buch wird den mächtigen reaktionären Kreisen in ihrer Heimat nicht gefallen und dieser Autorin weitere Feinde bescheren. Leider! Und den Lesern dieses Buches wird ein gewisser geschichtlicher Abriss geboten, ein Blick in die Politik der Türkei, ein Blick in die abgeschiedenen Gebiete Ostanatoliens und ebenso ein Blick in das Leben einer Familie der bildungsfernen und abergläubischen und ebenso streng gläubigen Schicht. Hier entsteht vor meinen etwas ungläubigen Augen eine Welt, die wirkt, als käme sie aus einer weit entfernten Zeit oder Gegend, dabei spielt dieser Teil des Buches zumeist in der 50ern und Anfang der 60er Jahre. Dann wandert die Protagonistin nach Istanbul, auf der Suche nach einem offeneren Leben und gelangt einerseits in eine etwas modernere Welt, andererseits gibt es aber auch hier reaktionäre Kreise. Es wird in diesem Buch auch über eine bunte Welt berichtet, eine bunte Welt, die ich so nicht erwartet hätte, eine bunte Welt, die von ihrer Umgebung aber nicht gesehen/gehört wird, eine bunte Welt, die zu den "Unerhörten Stimmen" wird, erschreckenderweise in einer stark moralisierenden Welt sogar im Tod verbannt wird. Traurig! Wenn man bedenkt, dass in unserem Leben Achtung vor unseren Mitmenschen im Vordergrund stehen sollte und dies auch Gesellschaften ausmacht, zeigt dieser interessante Blick auf die "Unerhörten Stimmen" auch, wie krank manches Denken in Bezug auf Unbekanntem/buntem Leben ist. Interessant finde ich auch den Aufbau des Buches. Die Hauptprotagonistin Leila wird ermordet, im ersten Teil des Buches werden nach dem Herztod des Opfers, die 10 Minuten und 38 Sekunden beschrieben, die das Hirn eines Herztoten noch aktiv sein kann. Die Ermordete Leila wirft in dieser Zeit einen Blick auf ihr Leben und ihre Lieben. Und dieser Blick zeigt auch den Menschen in seiner ganzen Pracht und auch in seiner Düsternis. Und ebenso erwähnen muss ich noch diese wunderschöne Sprache. Elif Shafak kann definitiv wunderbar und spannend schreiben und auch hier kann ich sagen, "Unerhörte Stimmen" war das erste Buch von dieser Autorin für mich, wird aber nicht das letzte gewesen sein. Ein kleines Manko in meinen Augen ist folgender Punkt, ich mag normalerweise in der Zeit und der Handlung hin- und herspringende Geschichten, denke aber, dass bei diesem Roman eine chronologische Erzählweise dem Buch/der Handlung mehr geholfen hätte, das Buch noch besser gemacht hätte.