Warenkorb
 

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Roman

Motti Wolkenbruch ist ein junger orthodoxer Jude aus Zürich, der sich zum Entsetzen seiner Familie in eine Schickse, eine Nichtjüdin, verliebt. Ein Einblick in eine unbekannte Welt, eine berührende und schelmische Geschichte – mit jiddischem Wortwitz und unwiderstehlichem Humor.
Portrait
Thomas Meyer, geboren 1974 in Zürich, arbeitete nach einem abgebrochenen Jura-Studium als Texter in Werbeagenturen und als Reporter auf Redaktionen. 2007 machte er sich selbständig als Autor und Texter. Sein erster Roman ›Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse‹ wurde zu einem Best- und Longseller, die Verfilmung ›Wolkenbruch‹ (2018) war ein grosser Kinoerfolg und ist für fünf Schweizer Filmpreise nominiert. Thomas Meyer lebt in Zürich.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 26.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24280-5
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18.2/11.3/1.9 cm
Gewicht 250 g
Auflage 12. Auflage
Verkaufsrang 93
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

wirklich eine wunderliche Reise

Sandra Wittwer, Buchhandlung Winterthur

Auf einmal kam Kunde um Kunde in die Buchhandlung und verlangte nach “Wolkenbruchs wunderlicher Reise…”. Leider musste ich Kunde um Kunde vertrösten, denn das Büchlein befindet sich im Moment in der Neuauflage und ist erst wieder Ende September 2012 lieferbar. Anfang September bekannt gegeben, befindet sich das Buch auf der Shortlist zum Schweizer Buchpreis 2012. Und dies zurecht! Kaum beginnt man mit lesen, stolpert man auch schon über manch jiddische Sprachsprenksel und die Hauptfigur Mordechai Wolkenbruch, kurz Motti genannt. Nun ist der jüdisch-orthodoxe Motti schon 25 und immer noch nicht unter der Haube und dies obwohl seine Mutter angestrengt versucht ihren Sohn an die richtige Frau zu bringen. Doch dieser zeigt minder bis kein Interesse und träumt lieber von der schönen Laura. Doch Laura ist eine Schickse und ihr unjüdisch-sein wird Motti auf humorvolle Weise zum Verhängnis. Diese Lektüre hat mir wunderbare Stunden beschert und ist ganz klar mein Favorit für den Schweizer Buchpreis, der am 11. November an der BuchBasel verliehen wird!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
37 Bewertungen
Übersicht
29
7
0
0
1

Nu heirate endlich!
von einer Kundin/einem Kunden am 20.09.2019

Jüdischer Humor trifft auf's Nesthocker Phänomen und eine mame, die ihren Jüngsten endlich unter die Haube bringen will! Die jiddischen Sprachfetzen sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, geben dem Ganzen die Würze.

von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2019
Bewertet: anderes Format

Zitat: „Liest sich wie unkoscherer Champagner“. Stimmt! Und lässt einen genauso kichern! Ich liebe Motti und freue mich auf den 2. Band.

Macht richtig Spaß und stimmt doch nachdenklich
von einer Kundin/einem Kunden am 25.07.2019

Motti Wolkenbruch entstammt einer streng religiösen jüdisch-orthodoxen Familie, eigentlich ein wohlgeratener Stammhalter, wäre da nicht ein großes Problem: Motti braucht eine Frau. Bedauerlicherweise gehen seine Vorstellung von der "Richtigen" und die seiner Mutter sehr weit auseinander. Mottis Schwarm ist eine hübsche Kommilito... Motti Wolkenbruch entstammt einer streng religiösen jüdisch-orthodoxen Familie, eigentlich ein wohlgeratener Stammhalter, wäre da nicht ein großes Problem: Motti braucht eine Frau. Bedauerlicherweise gehen seine Vorstellung von der "Richtigen" und die seiner Mutter sehr weit auseinander. Mottis Schwarm ist eine hübsche Kommilitonin, frech und sexy, die Kandidatinnen seiner Mame sehen eher ihr selbst sehr ähnlich. Der Ärger ist vorprogrammiert. Was Thomas Meyer hier mit viel Witz erzählt, geht dann aber doch tiefer und hat mich sehr berührt. Wie schmerzhaft mag eine Entscheidung für das eigene Leben und die eigenen Träume sein, wenn es den Verlust der Familie bedeutet? Im Herbst geht Mottis Geschichte weiter!