Warenkorb
 

Das Haus der Verlassenen

(gekürzte Lesung)

Sussex, 1956. Als die junge Ivy Jenkins ungewollt schwanger wird, schickt ihr liebloser Stiefvater sie fort – ins St. Margaret's Heim für ledige Mütter. Sie wird den düsteren Klosterbau nie mehr verlassen ... Sechzig Jahre später stösst Journalistin Sam in der Wohnung ihrer Grosseltern auf Ivys flehentliche Briefe. Sie sind an den Vater ihres Kindes adressiert – aber wie sind sie zu Sams Grossvater gelangt? Sam beginnt die schreckliche Geschichte von St. Margaret's zu recherchieren. Dabei stösst sie auf finstere Geheimnisse, die eine blutige Spur bis in die Gegenwart ziehen – auch in ihre eigene Gegenwart ...

Intensiv und mit viel Gefühl gelesen von Britta Steffenhagen
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3
Sprecher Britta Steffenhagen
Erscheinungsdatum 15.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783837145533
Verlag Random House Audio
Spieldauer 504 Minuten
Format & Qualität MP3, 503 Minuten, 372.06 MB
Übersetzer Carola Fischer
Verkaufsrang 429
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 0.00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 0.00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
30 Tage kostenlos testen. Danach 12.90 Fr. für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 12.90 Fr. für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
38
18
3
0
0

Dieses Buch kann niemanden kalt lassen!
von Schmökerwelten am 23.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In "Das Haus der Verlassenen" greift Emily Gunnis ein Thema auf, von dem viele junge Frauen seit Ende des neunzehnten Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre betroffen waren - das Schicksal von Mädchen und ledigen jungen Frauen, die ungewollt schwanger wurden und daraufhin in Mutter-Kind-Heimen untergekommen sind, um dort ihre Kind... In "Das Haus der Verlassenen" greift Emily Gunnis ein Thema auf, von dem viele junge Frauen seit Ende des neunzehnten Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre betroffen waren - das Schicksal von Mädchen und ledigen jungen Frauen, die ungewollt schwanger wurden und daraufhin in Mutter-Kind-Heimen untergekommen sind, um dort ihre Kinder zu gebären. Wer glaubt, diese Einrichtungen dienten dem Wohl der werdenden Mütter und ihrer Babys, der irrt gewaltig. Schwerste körperliche Arbeit bis zur Geburt, grausamste Misshandlungen und auch psychische Gewalt waren das alltägliche Leid. Die jungen Mütter würden gezwungen, ihre Kinder zur Adoption freizugeben. Immer unter dem Deckmantel.... waren die Träger dieser Einrichtungen meist die Kirchen. Angesichts der Brutalität, die die Nonnen an den Tag legten, klingt da "Der Orden der Barmerzigen Schwestern", wie hier im Buch, wie Hohn! Emily Gunnis erzählt uns die Geschichte in mehreren Zeitebenen und in Rückblenden. Da sind einmal die erschütternden Ereignisse in St. Margaret's Ende der Fünfziger Jahre, wichtige Geschehnisse in späteren Jahren, bis hin zur Gegenwart, als die Journalistin Samantha einen alten Brief findet und mit ihren Nachforschungen beginnt. Zu Anfang ist diese ganz besondere Atmosphäre dieses Buches noch etwas zögerlich eingefangen, aber von Kapitel zu Kapitel entwickelt sich eine permanente unterschwellige Spannung und die Neugier, zu erfahren, wie die einzelnen kleinen Puzzleteilchen, die aufgedeckt werden, zusammenhängen, wird riesengroß. Dabei lässt die Autorin auch ein wenig Mystery einfließen. Bei manchen Szenen ist man sich nicht sicher ob Realität oder Schein, hinterfragt angesichts unerwarteter Todesfälle und der Art des Sterbens ob sie menschengemacht oder eine Strafe Gottes sind und ganz generell, ob so etwas wie die Hölle existent ist. Wir finden bei diesem Roman auch viele Einflüsse, die man von Psychothrillern kennt. Das ganze Buch ist EINE große Emotion, voller Tiefgang und Dramatik. Unbegreifliche, erschütternde Vorgänge gehen extrem unter die Haut, lassen einen einfach nur fassungslos und schockiert zurück und sind gleichzeitig aber auch vollkommen fesselnd. Emily Gunnis hat mich mit ihrem sehr klaren und sehr angenehmen Schreibstil, einer sehr fesselnden und emotionalen Geschichte und fantastisch gezeichneten, eindrucksvollen Figuren nahezu hundertprozentig überzeugen können! Einziger kleiner Kritikpunkt: Durch die Flut der Namen und damit einhergehend die Beziehungen der Protagonisten untereinander, habe ich mich zu Anfang ein wenig überfordert gefühlt. Da auch mehrere Generationen betroffen sind, war das manches Mal doch recht verwirrend. "Das Haus der Verlassenen" kann niemanden kalt lassen!

Das Haus der Verlassenen
von Timo Funken am 19.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein wirklich spannendes und auch rührendes Buch. Trotz der Schwere der Geschichte ist es leicht geschrieben, welches einem ein schnelles Lesen ermöglicht. Liebe Grüße Timo Funken

Ein tolles Buch!
von Petra aus Westerwald am 18.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist so flüssig und spannend geschrieben, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte.