Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

Die Zeit des Lichts

Roman

Ein Liebes- und Künstlerroman im Paris der dreissiger Jahre
über die Fotografin und Reporterin Lee Miller und den berühmten Fotograf Man Ray

In ihrem spektakulären Debütroman erzählt Whitney Scharer vom Leben der Fotografin Lee Miller. Sie schildert die Pariser Bohème der Dreissigerjahre, Lee Millers Liebesbeziehung mit Man Ray und ihre Arbeit als Kriegsreporterin. Vor allem aber zeigt sie eine Frau, die sich weigerte, in jemandes Schatten zu stehen, und die sich als selbstbewusste Künstlerin behauptete.

»Ich würde lieber ein Bild machen, als eines zu sein« – zu dieser Erkenntnis kommt Lee Miller im Alter von zweiundzwanzig Jahren, und so gibt sie ihre Modelkarriere in New York auf, um nach Paris zu ziehen. Geld oder einen Plan hat sie nicht, dafür aber eine Kamera, mit der sie die französische Hauptstadt erkundet. Inmitten der schillernden Künstlerwelt der Dreissigerjahre verliebt sie sich in den ebenso genialen wie eifersüchtigen Man Ray, der sie als Assistentin einstellt und sie in seinem Studio unterrichtet. Ihre Freunde sind Picasso und Cocteau, mit ihnen durchtanzen sie die Nächte und machen Ausflüge ans Meer. Lee jedoch kämpft vor allem darum, in dieser Welt männlicher Genies selbst als Künstlerin ernst genommen zu werden. Berühmt wird sie erst in den Kriegsjahren und mit den Fotografien, die sie im besiegten Deutschland macht, in den befreiten Konzentrationslagern und in Hitlers Badewanne. Whitney Scharer zeichnet das Porträt einer glanzvoll abgründigen Epoche und einer Frau, die sich nie vereinnahmen liess.

Stimmen zum Buch

»In flammendem Stil erzählt Whitney Scharer von einer unvergesslichen Heldin und ihrem Weg als leidenschaftliche und unabhängige Künstlerin.«
Celeste Ng
 
» ›Die Zeit des Lichts‹ erzählt die Geschichte einer Künstlerin, einer Freidenkerin, eines einzigartigen Lebens. Dieser Roman funkelt auf jeder Seite.«
Paula McLain
 
»Scharer (…) destilliert Lee Millers Geschichte zu einem klaren und dabei immer betörendem Roman.«
Entertainment Weekly
Portrait
Whitney Scharer hat Kreatives Schreiben an der Universität von Washington studiert und wurde mit dem Emerging Artist Award der St. Botolph Club Foundation ausgezeichnet. Ausserdem war sie Stipendiatin des Somerville Arts Council und am Virginia Center for the Creative Arts. »Die Zeit des Lichts« ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 392
Erscheinungsdatum 26.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-96340-3
Verlag Klett Cotta
Maße (L/B/H) 22.1/14.6/3.8 cm
Gewicht 637 g
Originaltitel The Age of Light
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Nicolai Schweder-Schreiner
Verkaufsrang 20440
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 33.90
Fr. 33.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
75 Bewertungen
Übersicht
37
28
8
2
0

enttäuschender Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Kyritz am 08.12.2019

Lee Miller eine Frau die so viel mehr sein wollte als sie sein durfte. Wir begegnen Lee als eine verlebte Frau, die ihr Leben nicht mehr im Griff hat und dem Alkohol mehr als zugetan ist. Sie spielt eine Rolle. Mal wieder. Sie ist Gastgeberin bei einem treffen alter Freunde. Sie kocht, nur müssen ihre Gäste sehr lange warten ... Lee Miller eine Frau die so viel mehr sein wollte als sie sein durfte. Wir begegnen Lee als eine verlebte Frau, die ihr Leben nicht mehr im Griff hat und dem Alkohol mehr als zugetan ist. Sie spielt eine Rolle. Mal wieder. Sie ist Gastgeberin bei einem treffen alter Freunde. Sie kocht, nur müssen ihre Gäste sehr lange warten bis sie ihr Essen bekommen. Als das Gespräch auf Man Ray kommt denkt sie an ihre gemeinsame Zeit in Frankreich zurück. Wir lernen Lee als junge Frau kennen, die ihre Modelkarriere an den Nagel gehängt hat und ihrer Heimat der USA den Rücken gekehrt hat. Sie ist nicht nur eine schwierige Persönlichkeit, sie hat auch eine Vorgeschichte, die sie ihr ganzes Leben lang quälen wird. Als sie so gut wie abgebrannt ist läuft sie Man über den Weg. Sie hat es sich in den Kopf gesetzt Fotografin zu werden. Nach einer Weile gelingt es ihr Man davon zu überzeugen sie auszubilden. In ihrer Fantasie träumt sie davon mit Man ein Liebespaar zu sein und welch ein Wunder über kurz oder lang sind sie dann ein Liebespaar. Es beginnt für beide eine stürmische Zeit und der Leser wird die wilde Pariser Künstlerszene entführt. Man erfährt so einiges über die Künstler und das Frauenbild der damaligen Zeit. Doch Lee ist in ihrem ganzen Wesen sehr sprunghaft und scheint sich schon bald mit Man zu langweilen. So kommt es wie es kommen muss. Erst lebt sie ihre Sehnsüchte in der Fantasie dann in der Realität aus. Hinzu kommt der übermäßige Genus von Alkohol und anderen Genüssen. Und schon bald überwerfen sich die beiden. Auch wenn die Autorin einen flüssigen Schreibstil hat hält dieser fiktionale Roman nicht das was der Prolog verspricht. Glaubt man als Leser an dieser Stelle mehr von Lee Millers Leben zu erfahren wird man bitter enttäuscht. Da die Autorin sich lediglich auf die wenigen Jahre einer Liebesbeziehung von Lee und Man Ray konzentriert. Ihre späteren Lebensabschnitte werden sehr verkürzt und in Zeitraffer dargestellt. Was bei ihrem bewegten Leben doch sehr schade ist. Die Handlung konzentriert sich im Prinzip nur auf wenige Jahre in denen Lee und Man Ray ein Paar waren. Diese Kernhandlung wird umrahmt von einer kurzen Sekundärhandlung. In dieser Sekundärhandlung lernt man Lee als verlebte und alkholkranke Persönlichkeit kennen, die später eine schwere Krebserkrankung erleidet. Die Kernhandlung fokussiert sich lediglich auf die Liebesbeziehung mit all ihren Höhen und Tiefen und dem damaligen Frauenbild und ja auch das Pariser Lebensgefühl und die vielen Partys und die Unmengen an Alkohol die damals geflossen sind. Und genau an dieser Stelle setzt meine Kritik an. Die ganzen Schilderungen sind einfach flach und bleiben oberflächlich. Lee, die ihren Tagträumen von anderen Liebhabern nachgeht, dann die Seitenlangen pornoähnlichen Schilderungen des Liebeslebens der beiden. Die Seitensprünge. Die Autorin hätte so viel mehr daraus machen können, wenn sie wenige rauf Fiktion gesetzt hätte und mehr auf die Realität Wert gelegt hätte. Wer sagt denn das Liebe nur aus dem körperlichen Akt besteht? Nur eben nimmt dieser körperliche Akt hier leider die Hauptrolle ein. Beginnen wir mit der Person der Lee. Lee einst Model, die nun Fotografin werden will hat eine prägende Vorgeschichte, die sich auf ihr ganzes Leben auswirkt. Sie ist kompliziert und schwierig, sprunghaft und ständig in ihrer eigenen Welt. Hinzu kommt ihr hoher Alkoholkonsum. Keine Frage sie ist beeindruckend und hat was auf den Kasten und ist talentiert. Jedoch bleibt sie als Person nur schwer greifbar. Und das ist doch sehr Schade zumal die Autorin sie ja gerade, weil sie Lee so beeindruckend fand eine breite Leserschaft vorstellen wollte. Man Ray indes wird gut getroffen. Sein Verhalten, sein Zeitgeist und auch sein künstlerischer Werdegang werden komprimiert so dargestellt, das der Leser ihn am Ende weder sympathisch findet noch ihn mag. Fazit: Ganz ehrlich ich habe mir so viel mehr von diesen Roman versprochen und erhofft. Wenn ihr eine reine Liebesgeschichte sucht seid ihr hier richtig. Wenn ihr allerdings den Anspruch auf eine gewisse Realitätstreue und einer Handlung und Figuren die tief ausgearbeitet sind muss ich euch leider enttäuschen. Es ist einfach nur ärgerlich wenn ein Leben auf eine Liebesbeziehung zu einer berühmten Persönlichkeit reduziert wird und das Schaffen der anderen Persönlichkeit nur sehr stark komprimiert dargestellt wird. Auch wenn die Autorin ihr Augenmerk auf die fiktionale Geschichte gelegt hat und sich nur etwas an der Realität orientiert hat, ist die Umsetzung leider nicht so gelungen, wie man sich das als Leser wünschen würde.

Schöner Schmöker
von einer Kundin/einem Kunden am 03.12.2019

Whitney Scharer ist es gelungen sowohl das Leben der Fotografin und Reporterin Lee Miller als auch das des berühmten Fotografens Man Ray in diesem Werk zu beschreiben. Sehr schnell tauchte ich in die Pariser Stimmung der dreißiger Jahre ein, und wollte einfach nur "dort bleiben". Mich faszinierte so sehr das Schicksal dieser bei... Whitney Scharer ist es gelungen sowohl das Leben der Fotografin und Reporterin Lee Miller als auch das des berühmten Fotografens Man Ray in diesem Werk zu beschreiben. Sehr schnell tauchte ich in die Pariser Stimmung der dreißiger Jahre ein, und wollte einfach nur "dort bleiben". Mich faszinierte so sehr das Schicksal dieser beide Persönlichkeiten, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Schöne Lesestunden garantiert!

Hat meine Erwartungen nicht ganz erfüllt
von einer Kundin/einem Kunden am 03.12.2019

Der Klappentext zu "Die Zeit des Lichts" hat mich direkt überzeugt, hat gleichzeitig aber auch falsche Erwartungen in mir geweckt. Ich war besonders neugierig darauf, über Lees Zeit als Kriegsreporterin zu lesen. Leider nimmt dieser Abschnitt ihres Lebens nur sehr wenig Raum und nur sehr wenige Seiten in Anspruch. Das Buch spiel... Der Klappentext zu "Die Zeit des Lichts" hat mich direkt überzeugt, hat gleichzeitig aber auch falsche Erwartungen in mir geweckt. Ich war besonders neugierig darauf, über Lees Zeit als Kriegsreporterin zu lesen. Leider nimmt dieser Abschnitt ihres Lebens nur sehr wenig Raum und nur sehr wenige Seiten in Anspruch. Das Buch spielt hauptsächlich im Paris der frühen Dreißigerjahre, nur in kurzen Zwischenkapiteln wird Lees weiteres Leben bruchstückhaft dokumentiert. Dennoch war das Buch spannend zu lesen. Das Leben eines Teils der Pariser Gesellschaft der damaligen Zeit - der Künstler - wird intensiv und facettenreich beleuchtet und es war sehr interessant, zu verfolgen, wie Lee sich in diesen Kreis bewegt und entwickelt. Den größten Teil der Handlung nimmt ihre Beziehung zu Man Ray ein, über die sehr tiefgründig und ausführlich erzählt wird, weil sie auch sehr prägend für Lees Leben war. Ich fand den großen Rahmen, der um dieses Buch gespannt wird, sehr interessant und habe es daher sehr gern gelesen.