Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

Immer links der Atlantik

Mit dem Bulli von Gibraltar ans Nordkap


Als sein Sohn Tristan geboren wird, sucht der Fotograf und Vortragsreferent Marcus Haid einen Weg, entschleunigtes Reisen und Familienleben miteinander zu verbinden. Kurzerhand wird ein Bulli mit nur 50 PS und 80 km/h Höchstgeschwindigkeit gekauft, ein VW T2, original Westfalia-Ausführung mit luftgekühltem Motor, Baujahr 1979, und die kleine Familie bricht auf zu einer unvergesslichen Reise von Spanien bis zum Nordkap.

Über 22.000 Kilometer legen sie in vier Monaten zurück. Sie besuchen Gibraltar, Andalusien, die Algarve, Lissabon und Porto, Galicien, die Costa Verde und San Sebastian, die Bretagne, Cornwall, Irland und Schottland, die Niederlande, Dänemark und schliesslich Norwegen – acht Länder vom Mittelmeer bis jenseits des Polarkreises. Und immer links der Atlantik …

Begleitet von technischen Problemen und mit zwei Jahren Unterbrechung erreichen sie schliesslich ihr Ziel. Von diesem gelebten Traum, dem Alltagsleben der Familie im Bulli, der unvergesslichen Reise mit zwei kleinen Kindern und den traumhaften Landschaften berichtet Haid in grossartigen Bildern und kurzweiligen Texten.

Portrait
In Summe über 11 Jahre, ein Viertel seines Lebens, hat Marcus Haid auf Reisen verbracht und in anderen Ländern gelebt. Seit 30 Jahren ist die Kamera ein steter Begleiter seiner Erlebnisse und Abenteuer rund um die Welt. In seinen Live-Reportagen beeindruckt der Innsbrucker Fotograf das Publikum immer wieder mit seiner ausdrucksstarken, zugleich aber auch sensiblen Fotografie. Frische und informative Live Moderation, packendes Filmmaterial und feinfühlig ausgewählte Musik von Künstlern der vorgestellten Länder entführen die Besucher auf eine unvergessliche und oft emotionale Reise durch die Naturschönheiten unserer Erde. Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Referent in Österreich, Deutschland und der Schweiz schreibt Marcus Haid als freiberuflicher Journalist für regionale und internationale Zeitungen und Magazine. Seine fundierte Erfahrung in der Landschaftsfotografie gibt er in exklusiven Foto-Reisen und Workshops weiter.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 21.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95728-257-6
Verlag Knesebeck
Maße (L/B/H) 24.4/17.4/2.2 cm
Gewicht 677 g
Abbildungen 150 farbige Abbildungen
Illustrator Dieter Braun
Verkaufsrang 39527
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 42.90
Fr. 42.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Tolle Fotos und eine interessante Reise
von einer Kundin/einem Kunden aus Zäziwil am 04.04.2019

Das Buch ist kurz, sehr kurz sogar. In meinen Augen wurde das Potential der Reise nicht ausgeschöpft. Gibraltar bis Nordkap, da bekommt man Fernweh und Sehnsüchte. Jedoch merkt man sofort, in welchen Regionen sich die Familie wohl fühlte. Es gibt ganze Streckenabschnitte, die mit keinem Wort im Buch erwähnt werden. Dies fand ich... Das Buch ist kurz, sehr kurz sogar. In meinen Augen wurde das Potential der Reise nicht ausgeschöpft. Gibraltar bis Nordkap, da bekommt man Fernweh und Sehnsüchte. Jedoch merkt man sofort, in welchen Regionen sich die Familie wohl fühlte. Es gibt ganze Streckenabschnitte, die mit keinem Wort im Buch erwähnt werden. Dies fand ich eher enttäuschend. Die Story rund um den Bulli ist gut aufgemacht, jedoch wird das Fahrzeug oftmals nur als Transportmittel benutzt. Der abenteuerliche Aspekt, beschränkt sich nur auf die Mätzchen die das Fahrzeug an den Tag legt. Alles in allem, habe ich mir viel mehr erhofft. Einige Regionen, welche ich vorher schon spannend fand, werde ich nun sicher definitiv besuchen. Auf den britischen Inseln habe ich sogar etwas neues entdeckt. Da ich davon ausgegangen bin, dass das Buch 2 bis 3 Mal so dick ist, wie es nun ist, blieb das Fernweh mit mir auf dem Sofa liegen.