Warenkorb
 

Alles richtig gemacht

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Freunde kommen, Freunde gehen, Freunde bleiben

Ein funkelnd-wunderbarer Roman über die frühen und späteren Jahre des wiedervereinten Deutschland und eine helle Feier der Freundschaft.

Thomas und Daniel kommen aus Rostock und sind noch jung, als es mit der DDR zu Ende geht, aber alt genug, um sich von der aufregenden neuen Zeit mitreissen zu lassen. Die ungleichen Freunde ziehen nach Berlin, das Leben scheint eine einzige Party. Doch irgendwann verschwindet Daniel. Als er Jahre später wieder auftaucht, wird Thomas' inzwischen bürgerliche Rechtsanwaltsexistenz gerade gewaltig durchgeschüttelt: Seine Frau ist weg und hat die beiden Töchter mitgenommen. Hat Daniel etwas damit zu tun, und wer hat hier überhaupt etwas richtig gemacht?

Portrait
Gregor Sander, geboren 1968 in Schwerin, lebt als freier Autor in Berlin. Für seine Romane und Erzählungen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Sein Romandebüt »Abwesend« war für den Deutschen Buchpreis nominiert, die Verfilmung seines Romans »Was gewesen wäre« kommt im Herbst 2019 in die Kinos.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 19.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-60667-3
Verlag Penguin Verlag
Maße (L/B/H) 22.1/14.7/2.7 cm
Gewicht 441 g
Verkaufsrang 45382
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
9
10
7
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 15.10.2019
Bewertet: anderes Format

Es ist die Geschichte der beiden Freunde Thomas und Daniel aus Rostock in den frühen und späteren Jahren des wiedervereinigten Deutschlands. Der Roman kommt locker - leicht daher.

ein Buch mit einem extrem offenen Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Gmünd am 13.10.2019

Das Cover hat mir sofort gefallen, die Schriftart fand ich ganz besonders toll. Bevorzugt hätte ich, wenn der Autorname und Roman etwas kleiner geschrieben wären, dann könnte man den Titel schneller und besser lesen. Auch der Klappentext hat mich total angesprochen, leider wurden aber meine Erwartungen etwas enttäuscht. Der Sch... Das Cover hat mir sofort gefallen, die Schriftart fand ich ganz besonders toll. Bevorzugt hätte ich, wenn der Autorname und Roman etwas kleiner geschrieben wären, dann könnte man den Titel schneller und besser lesen. Auch der Klappentext hat mich total angesprochen, leider wurden aber meine Erwartungen etwas enttäuscht. Der Schreibstil sagte mir leider gar nicht zu, ich musste mich sehr konzentrieren und manchmal Absätze nochmals durchlesen. Generell fand ich eher wenige Zusammenhänge zwischen dem interessanten Klappentext und dem Inhalt des Buches. Manchmal gab es sehr langatmige Szenen, die unwichtig waren. Das ganze Buch wir aus 2 (oder mehr?) Zeitebenen erzählt. Die Geschichte in der Gegenwart hat mir zugesagt, wobei man alles interessante aus der Vergangenheit erfahren musste. Im Prinzip finde ich ein Ende mit ein paar offenen Fragen sehr gut, aber dieses Buch endet mit mehr unbeantworteten Fragen als beantworteten. Ich war zum Schluss genauso verwirrt wie ich es am Anfang war. Ich vergebe dafür 3 von 5 Sternen.

ALLES RICHTIG GEMACHT, oder nicht?
von einer Kundin/einem Kunden am 10.10.2019

Gregor Sander, vor Jahren hatte er mich schon gefsselt mit "Was gewesen wäre". Sein Stil hat immer den richtigen Blick und er schafft es die Stimmung der damaligen Zeit so detailliert und lebhaft darzustellen. Er ist für mich ein wirklich großer Erzähler. Dieses Buch, ist genau eins von denen. Ja, von denen man sich wünscht, bit... Gregor Sander, vor Jahren hatte er mich schon gefsselt mit "Was gewesen wäre". Sein Stil hat immer den richtigen Blick und er schafft es die Stimmung der damaligen Zeit so detailliert und lebhaft darzustellen. Er ist für mich ein wirklich großer Erzähler. Dieses Buch, ist genau eins von denen. Ja, von denen man sich wünscht, bitte hab noch 300 Seiten mehr. Dieser Roman erinnert mich von seiner Stimmung, an ein fauchendes Roadmovie. Die beiden Zeitebenen, diese bedingungslose Freundschaft, die Wende, das Leben und der eigene Abgrund oder Neuanfang. Alles passt zusammen, nimmt zum Ende hin nochmal richtig an Fahrt auf. Ich bin begeistert und traurig, ich habe es bereits ausgelesen.