Die Bedeutung des gemeinschaftsrechtlichen Beihilfeverbotes für die Beteiligung der öffentlichen Hand an einer Kapitalgesellschaft.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: A. Einführung - B. Bedeutung der gemeinschaftsrechtlichen Beihilfevorschriften: Verhältnis zu den übrigen Wettbewerbsbestimmungen - Verhältnis zu anderen Vertragsvorschriften - Auswirkungen der Art. 86 I EGV und Art. 295 EGV - Weitere Bestimmungen für die Gewährung von Beihilfen - C. Staatliche Kapitalbeteiligungen und das Beihilfeverbot des Art. 87 I EGV: Beihilfebegriff (allgemeine Definition staatliche Kapitalbeteiligung als Sonderform, Vergleich mit dem marktwirtschaftlich handelnden Kapitalgeber, massgebliche Vergleichskriterien für die Bewertung von Einzelfällen) - Staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen - Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige - Verfälschung des Wettbewerbs - Beeinträchtigung des innergemeinschaftlichen Handels - D. Ausnahmetatbestände des Art. 87 II, III EGV: Rechtfertigung der Beihilfe durch Art. 87 II EGV - Rechtfertigung der Beihilfe durch Art. 87 III EGV - E. Ausnahmetatbestand des Art. 86 II EGV: Bedeutung des Art. 86 II EGV für die Beihilfevorschriften - Mit Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute oder als Finanzmonopol ausgestaltete Unternehmen - Rechtliche oder tatsächliche Verhinderung der Aufgabenerfüllung - Abwägung mit dem Gemeinschaftsinteresse - F. Kontrolle durch die Kommission und gerichtliche Überprüfung: Informationspflichten nach der Transparenzrichtlinie - Beihilfenkontrolle gemäss Art. 88 EGV - Gerichtliche Überprüfung - Rückabwicklung der Kapitalzuführung nach nationalem Recht - G. Gesamtergebnis - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Band 71
Schriften zum Europäischen Recht Band 71

Die Bedeutung des gemeinschaftsrechtlichen Beihilfeverbotes für die Beteiligung der öffentlichen Hand an einer Kapitalgesellschaft.

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

Fr.96.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.04.2001

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

225

Maße (L/B/H)

23.3/15.9/1.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.04.2001

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

225

Maße (L/B/H)

23.3/15.9/1.2 cm

Gewicht

315 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-10373-7

Weitere Bände von Schriften zum Europäischen Recht

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Bedeutung des gemeinschaftsrechtlichen Beihilfeverbotes für die Beteiligung der öffentlichen Hand an einer Kapitalgesellschaft.
  • Inhaltsübersicht: A. Einführung - B. Bedeutung der gemeinschaftsrechtlichen Beihilfevorschriften: Verhältnis zu den übrigen Wettbewerbsbestimmungen - Verhältnis zu anderen Vertragsvorschriften - Auswirkungen der Art. 86 I EGV und Art. 295 EGV - Weitere Bestimmungen für die Gewährung von Beihilfen - C. Staatliche Kapitalbeteiligungen und das Beihilfeverbot des Art. 87 I EGV: Beihilfebegriff (allgemeine Definition staatliche Kapitalbeteiligung als Sonderform, Vergleich mit dem marktwirtschaftlich handelnden Kapitalgeber, massgebliche Vergleichskriterien für die Bewertung von Einzelfällen) - Staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen - Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige - Verfälschung des Wettbewerbs - Beeinträchtigung des innergemeinschaftlichen Handels - D. Ausnahmetatbestände des Art. 87 II, III EGV: Rechtfertigung der Beihilfe durch Art. 87 II EGV - Rechtfertigung der Beihilfe durch Art. 87 III EGV - E. Ausnahmetatbestand des Art. 86 II EGV: Bedeutung des Art. 86 II EGV für die Beihilfevorschriften - Mit Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse betraute oder als Finanzmonopol ausgestaltete Unternehmen - Rechtliche oder tatsächliche Verhinderung der Aufgabenerfüllung - Abwägung mit dem Gemeinschaftsinteresse - F. Kontrolle durch die Kommission und gerichtliche Überprüfung: Informationspflichten nach der Transparenzrichtlinie - Beihilfenkontrolle gemäss Art. 88 EGV - Gerichtliche Überprüfung - Rückabwicklung der Kapitalzuführung nach nationalem Recht - G. Gesamtergebnis - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis