Was die Liebe scheitern lässt (Leben lernen, Bd. 139)

Inhaltsverzeichnis




1. Kapitel: Untersuchungsgegenstand Paarbeziehung

1.1 Wie sieht die Wissenschaft das Scheitern von Zweierbeziehungen?

1.2 Das Konzept von den sechs kausalen Ebenen menschlichen Verhaltens

1.3 Die Diagnose der basalen Störungsmuster. Elf Beispiele von Masochismus

1.4 Die Partnerwahl

2. Kapitel: Das vorprogrammierte Scheitern, seine Dynamik, seine Ursachen

2.1 Die neurotisch beeinträchtigte Persönlichkeitsstruktur

2.2 Destruktive Prozesse und Abwärtsspiralen

2.3 Das Mehr-Stufen-Modell scheiternder Beziehungen

2.4 Der innere Fragebogen

3. Kapitel: Die Wahl des Elternsubstituts

3.1 Die Wahl des abweisenden, lieblosen Partners

3.2 Das Rettungsmotiv

3.3 Die Wahl des abwertenden Partners

3.4 Die Wahl des ödipalen Liebesobjekts

3.5 Die Wahl des emotional unzuverlässigen Partners

3.6 Die Wahl des dominanten Partners

3.7 Die Wahl des Pfleglings

3.8 Die Wahl des frauenfeindlichen Mannes

3.9 Die Wahl des Anklägers

3.10 Die Wahl des emotional stumpfen Partners

3.11 Das Pygmalion-Motiv

3.12 Komplikationen und Kombinationen

4. Kapitel: Kontrastprogramme

4.1 Die Protestwahl

4.2 Die Wahl des negativen Selbst

4.3 Das Andere

4.4 Der viel jüngere, viel ältere Partner

5.Kapitel: Verhängnisvolle Symmetrie

5.1 Machtkämpfe

5.2 Das Ringen um die Pfleglingsposition

5.3 Sexuelle Probleme mal zwei

5.4 Konkurrenz

5.5 Underdog wählt Underdog

5.6 Der orale Clinch

6. Kapitel: Die Wahl des superioren Partners

6.1 Eine Liste von Ich-Idealen

6.2 Spezifische Gefahrenmomente

6.3 Verdursten an der Quelle

7. Kapitel: Der inferiore Partner

7.1 Persönlichkeitsvarianten, die als inferior erlebt werden

7.2 Motive für die Wahl des inferioren Partners

8. Kapitel: Die Partnerschaftlichen Reaktionsmode

8.1 Aggressive Bewältigungsversuche

8.2 Rückzugsverhalten

8.3 Fehlende Kooperationsbereitschaft

8.4 Defensive Reaktionsmodi

8.5 Emotionalisierung

8.6 Die Flucht in die Schein-Autonomie

8.7 Den Änderungsdruck verstärken

8.8 Das eigene Innenleben verschlossen halten

8.9 Wenn Reden mehr schadet als nützt

9. Kapitel: Zerfallsmuster von Paarverbindungen: Über Negativprozesse und Abwärtsspiralen

9.1 Negative Verhaltensmuster

9.2 Funktionsmuster mit destruktiver Wirkung

9.3 Negative Gefühlsprozesse

9.4 Verlust persönlicher Ressourcen

9.5 Negative Veränderungen im kognitiven Bereich

Literatur

Band 139
Leben lernen Band 139

Was die Liebe scheitern lässt (Leben lernen, Bd. 139)

Die Psychologie der chronisch gestörten Zweierbeziehung

Buch (Taschenbuch)

Fr.43.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.08.2000

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

295

Maße (L/B/H)

21/13.6/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.08.2000

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

295

Maße (L/B/H)

21/13.6/3 cm

Gewicht

400 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-89687-9

Weitere Bände von Leben lernen

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Was die Liebe scheitern lässt (Leben lernen, Bd. 139)



  • 1. Kapitel: Untersuchungsgegenstand Paarbeziehung

    1.1 Wie sieht die Wissenschaft das Scheitern von Zweierbeziehungen?

    1.2 Das Konzept von den sechs kausalen Ebenen menschlichen Verhaltens

    1.3 Die Diagnose der basalen Störungsmuster. Elf Beispiele von Masochismus

    1.4 Die Partnerwahl

    2. Kapitel: Das vorprogrammierte Scheitern, seine Dynamik, seine Ursachen

    2.1 Die neurotisch beeinträchtigte Persönlichkeitsstruktur

    2.2 Destruktive Prozesse und Abwärtsspiralen

    2.3 Das Mehr-Stufen-Modell scheiternder Beziehungen

    2.4 Der innere Fragebogen

    3. Kapitel: Die Wahl des Elternsubstituts

    3.1 Die Wahl des abweisenden, lieblosen Partners

    3.2 Das Rettungsmotiv

    3.3 Die Wahl des abwertenden Partners

    3.4 Die Wahl des ödipalen Liebesobjekts

    3.5 Die Wahl des emotional unzuverlässigen Partners

    3.6 Die Wahl des dominanten Partners

    3.7 Die Wahl des Pfleglings

    3.8 Die Wahl des frauenfeindlichen Mannes

    3.9 Die Wahl des Anklägers

    3.10 Die Wahl des emotional stumpfen Partners

    3.11 Das Pygmalion-Motiv

    3.12 Komplikationen und Kombinationen

    4. Kapitel: Kontrastprogramme

    4.1 Die Protestwahl

    4.2 Die Wahl des negativen Selbst

    4.3 Das Andere

    4.4 Der viel jüngere, viel ältere Partner

    5.Kapitel: Verhängnisvolle Symmetrie

    5.1 Machtkämpfe

    5.2 Das Ringen um die Pfleglingsposition

    5.3 Sexuelle Probleme mal zwei

    5.4 Konkurrenz

    5.5 Underdog wählt Underdog

    5.6 Der orale Clinch

    6. Kapitel: Die Wahl des superioren Partners

    6.1 Eine Liste von Ich-Idealen

    6.2 Spezifische Gefahrenmomente

    6.3 Verdursten an der Quelle

    7. Kapitel: Der inferiore Partner

    7.1 Persönlichkeitsvarianten, die als inferior erlebt werden

    7.2 Motive für die Wahl des inferioren Partners

    8. Kapitel: Die Partnerschaftlichen Reaktionsmode

    8.1 Aggressive Bewältigungsversuche

    8.2 Rückzugsverhalten

    8.3 Fehlende Kooperationsbereitschaft

    8.4 Defensive Reaktionsmodi

    8.5 Emotionalisierung

    8.6 Die Flucht in die Schein-Autonomie

    8.7 Den Änderungsdruck verstärken

    8.8 Das eigene Innenleben verschlossen halten

    8.9 Wenn Reden mehr schadet als nützt

    9. Kapitel: Zerfallsmuster von Paarverbindungen: Über Negativprozesse und Abwärtsspiralen

    9.1 Negative Verhaltensmuster

    9.2 Funktionsmuster mit destruktiver Wirkung

    9.3 Negative Gefühlsprozesse

    9.4 Verlust persönlicher Ressourcen

    9.5 Negative Veränderungen im kognitiven Bereich

    Literatur