Von der Pansophie zur Weltweisheit

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Jean Starobinski, Goethe und das Begriffspaar Aktion/Reaktion. - Christa Habrich, Von der Alchemie zur Förderung der chemischen Wissenschaft und Technik. Goethe zwischen hermetischem Denken und Pragmatismus. - Margrit Wyder, Von der Stufenleiter der Wesen zur Metamorphosenlehre. Goethes Morphologie und ihre Gesetze. - Irmtraut Sahmland, »Die Natur in einer schönen Verknüpfung«: Goethes Adaption der »Aurea Catena Homeri«. - Maximilian Bergengruen, Der Sündenfall im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Zum Teufel mit dem hermetischen Wissen in Goethes »Faust I«. - Karl Pestalozzi, »... dieses Ganze // ist nur für einen Gott gemacht«. Zum Problem des Ganzen bei Goethe (mit Blick auf Karl Philipp Moritz). - Armin Westerhoff, Zwischen Ganzheits- und Differenzdenken. Goethes Analogie-Verständnis mit Blick auf »Wilhelm Meisters Wanderjahre«. - Katharine Weder, Sympathetische Verbindung: Zum Magnetismus in der Natur, zwischen Körpern und Seelen bei Goethe. - Johannes Anderegg, »Freudig trete herein und froh entferne dich wieder!« Über Goethes Wahrnehmung von zyklischer Zeit.

Von der Pansophie zur Weltweisheit

Goethes analogisch-philosophische Konzepte

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.143.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Von der Pansophie zur Weltweisheit

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 143.00
eBook

eBook

ab Fr. 140.90

Beschreibung

Analogisches Denken, Mikrokosmos-Makrokosmos-Bezug, Polarität und Steigerung, ebenso Inspiration, magische, alchimistische und magnetisch-sympathetische Konzepte: solche Stichwörter zeigen die Signifikanz der Traditionen einer "pansophisch"-ganzheitlichen Weltdeutung in Goethes Naturwissenschaft und Dichtung. Gleichermassen wirksam ist seine Auseinandersetzung mit der "Weltweisheit", den philosophisch-naturwissenschaftlichen Tendenzen der eigenen Zeit. Goethes Positionen in diesem Spannungsfeld von Alt und Neu beleuchtet die hier dokumentierte Genfer Tagung der Goethe-Gesellschaft Schweiz.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.01.2004

Herausgeber

Hans-Jürgen Schrader + weitere

Verlag

De Gruyter

Seitenzahl

200

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.01.2004

Herausgeber

Verlag

De Gruyter

Seitenzahl

200

Maße (L/B/H)

23.6/16/1.6 cm

Gewicht

446 g

Auflage

Reprint 2011

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-484-10863-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Von der Pansophie zur Weltweisheit
  • Inhalt: Jean Starobinski, Goethe und das Begriffspaar Aktion/Reaktion. - Christa Habrich, Von der Alchemie zur Förderung der chemischen Wissenschaft und Technik. Goethe zwischen hermetischem Denken und Pragmatismus. - Margrit Wyder, Von der Stufenleiter der Wesen zur Metamorphosenlehre. Goethes Morphologie und ihre Gesetze. - Irmtraut Sahmland, »Die Natur in einer schönen Verknüpfung«: Goethes Adaption der »Aurea Catena Homeri«. - Maximilian Bergengruen, Der Sündenfall im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Zum Teufel mit dem hermetischen Wissen in Goethes »Faust I«. - Karl Pestalozzi, »... dieses Ganze // ist nur für einen Gott gemacht«. Zum Problem des Ganzen bei Goethe (mit Blick auf Karl Philipp Moritz). - Armin Westerhoff, Zwischen Ganzheits- und Differenzdenken. Goethes Analogie-Verständnis mit Blick auf »Wilhelm Meisters Wanderjahre«. - Katharine Weder, Sympathetische Verbindung: Zum Magnetismus in der Natur, zwischen Körpern und Seelen bei Goethe. - Johannes Anderegg, »Freudig trete herein und froh entferne dich wieder!« Über Goethes Wahrnehmung von zyklischer Zeit.