Trauma und Krise bewältigen. Psychotherapie mit Trust (Leben Lernen, Bd. 198)

Inhaltsverzeichnis




Vorwort

Einleitung

1. Psychotherapie mit TRUST - Grundlagen

1.1 Was ist Psychotherapie mit TRUST?

1.2 Trauma und Krise behandeln

1.3 Das Gehirn als permanente Baustelle (Margarete Isermann)

1.3.1 Work in progress

1.3.2 Neurobiologische Hintergründe der Stressreaktion

1.3.3 Lateralisierung: Gefühl versus Verstand?

1.3.4 Schlussfolgerungen für die Psychotherapie

1.4 Salutogenese, Positive Psychologie und Resilienz

1.5 Das Resilienz-Stressbewältigungs-Modell (RSB-Modell)

2. Schonende Traumakonfrontation und Krisenintervention mit CIPBS

2.1 Die Wurzeln von CIPBS

2.1.1 EMDR

2.1.2 KIP

2.1.3 Maltherapie

2.1.4 Pilotstudie

2.2 Worauf zielt CIPBS: Mögliche Wirkfaktoren und der klinische Benefit von CIPBS

2.3 Die neun Grundelemente von CIPBS

2.4 »Gebrauchsanweisung«: Ablaufschema für das praktische Vorgehen

2.4.1 »Ich kann doch nicht malen«: Compliance und Psychoedukation

2.4.2 Der Beginn: Ressourcen aktivieren

2.4.3 Der CIPBS-Prozess im Überblick

2.4.4 Hilfreiche Einweb- und Abschlusstechniken

2.4.5 Der Abschluss: Integration

2.5 Exkurs 1: Laurie Anderson und das Malen innerer Bilder

2.6 Exkurs 2: Louise Bourgeois: Vier-Felder-Schema 1946

2.7 Fallbeispiele CIPBS

2.7.1 Reifungskrise, Herr S., 26 J.

2.7.2 Postpartale Depression, Frau E., 42 J.

2.7.3 Angst vor Klassenfahrt bei ausgeprägter Angststörung, Sabrina, 11 J.

2.7.4 Amoklauf Gutenberggymnasium, Tanja, 12 J.

2.7.5 CIPBS-Trauerbearbeitung nach Tod des Bruders, Lea, 7 J.

2.7.6 Zahnarztphobie, Frau C., 51 J.

2.7.7 Überforderung am Arbeitsplatz und Selbstwertproblematik, Frau H., 32 J.

2.7.8 Soziale und familiäre Konflikte, Frau A., 35 J.

2.7.9 Postchemotherapeutische Übelkeit: Körpergefühle als Trigger, Frau D., 52 J.

2.7.10 Darmkrebs, Angst vor Lungenmetastasen: Fokusfindung, Herr M., 48 J.

2.7.11 Nachtschweiss als Trigger für Progredienzangst: Affektdifferenzierung, Frau U., 43 J.

2.7.12 Angst vorm Sterben »Dirigent und Chor«: Achtsamer Umgang mit Deutungen, Frau P., 68 J.

2.7.13 Traumatisierung durch Gewalterfahrungen in der Kindheit, Frau R., 38 J.

2.7.14 Traumatisierung durch medizinische Behandlungen in der Kindheit, Frau O., 44 J.

2.7.15 Sexuelle Traumatisierung in der Kindheit, aktuell: Bulimie, Frau K., 41 J.

2.7.16 Stationäre Behandlung: Schonende Trauma-exposition, Frau L., 53 J.

2.7.17 Stationäre Behandlung: Ego-State-Arbeit mit Täterintrojekten, Frau N., 44 J.

2.7.18 CIPBS und die Arbeit mit Täter-Introjekten: Was ist ein Täter-Introjekt?

2.7.19 Supervision: Ressourcenstärkung, Frau T., 52 J.

2.8 Der Einsatz von CIPBS zur Prävention von Retraumatisierung und Sekundärtraumatisierung von psychotherapeutisch und psychosozial tätigen Menschen in Bethlehem

3. Kreative und imaginative Interventionen zur Stressbewältigung und Resilienzstärkung

3.1 Glückserfahrungen rund ums Essen: »Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen!«

3.2 Alltagsnahe imaginative Interventionen: Kürbiskernhonigbrötchen mit Butter, Schlager, Kino, Bier, Vanilleeis und Birchermüsli

3.3 Biografien signifikanter angenehmer Ereignisse im Lebenszyklus

3.4 Energiekuchen

3.5 Die Lichtstrom-Übung

3.6 Atmen und Lächeln

3.7 Die Innere-Helfer-Übung - Begegnung mit einem hilfreichen, freundlichen Wesen, einem inneren Helfer oder einer inneren Helferin

3.8 Der Wohlfühlort

3.9 Sensorische Achtsamkeit entwickeln mit der 5-4-3-2-1-Technik

3.10 BERLIN-Ressourcen-Checkliste

3.11 Das ABC des Wohlbefindens

4. Visionen imaginieren und malen: Interventionen mit der VIM-Technik

4.1 Ablaufschema für das praktische Vorgehen mit der VIM-Technik

4.2 Body-Scans: symbolhafte Konfrontation mit Ego-States

4.2.1 Frau D., 47 J.: Konfrontation mit Transsexualität des Partners

4.2.2 Frau E., 65 J.: Tod des Ehemannes / Beinamputation in der Kindheit

4.2.3 Frau M., 37 J.: Innere Leere / Inneres Kind

4.2.4 Frau S., 54 J.: Belastung durch Tinnitus

4.2.5 Body-Scans im Rahmen der Supervision

4.3 Frau H., 60 J.: Affektdifferenzierung als Hilfe, »trocken« zu bleiben

4.4 Die Baumübung: Das Motiv des Baumes als Übung zum Auftanken von Lebenskraft

4.5 Familie oder Selbstrepräsentanz in Tieren: Identifikation und Modifikation von Ego-States

4.5.1 Frau G., 66 J.: Identität als Chefin: Schafherde und Giraffe

4.5.2 Frau W., 81 J.: Die zweite Abnabelung: Familie in Tieren

5. Psychotherapie mit TRUST - ressourcen-orientierte Elemente aus verschiedenen Therapieverfahren

5.1 Psychodynamisch-imaginative Traumatherapie (PITT®)

5.2 Tiefenpsychologisch-imaginative Behandlung von traumatisierten Patienten mit der Katathym-Imaginativen Psychotherapie (KIP)

5.3 Kreative Modifikationen von EMDR

5.3.1 Resource Development and Installation (RDI) - Protokoll und Absorptionstechnik

5.3.2 Das Essential-EMDR-Protokoll

5.3.3 EMDR und Butterfly Hug

5.3.4 Ressourcenfokussiertes EMDR-Protokoll für körperliche Erkrankungen

5.4 Hypnotherapie und Techniken der Ego-State-Therapie

5.4.1 Somatische Ego-States als Zugang zu Ressourcen

5.4.2 Frasers Dissociative Table Technique

5.4.3 Hypnosystemische Therapie und Beratung

5.4.4 Impact-Techniken

5.5 Die Station als Ressource in der Traumatherapie

5.6 Traumazentrierte kognitiv-behaviorale Therapie: Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (IRRT)

5.7 Der Körper als Ressource

5.8 Psychotherapie mit TRUST-Fallbeispiel: Lebertransplantation, Herr L.; 51 J.

6. Psychohygiene für PsychotherapeutInnen zum Schutz vor Sekundärtraumatisierung und Burnout

6.1 Gegenübertragungsreaktionen bewusst registrieren

6.2 Burnout und Sekundärtraumatisierung

6.3 Kohärenzgefühl, Achtsamkeit und Flow erleben

6.4 Die therapeutische Arbeit als »Kunstwerk« oder: vom Glück, PsychotherapeutIn zu sein

7. Statements für eine Psychotherapie mit TRUST

Anhang: TherapeutInnenbefragung zur Anwendung von CIPBS

Danke

Nachwort von Ulrich Sachsse

Text- und Bildnachweis

Literatur

Band 198

Trauma und Krise bewältigen. Psychotherapie mit Trust (Leben Lernen, Bd. 198)

Psychotherapie mit TRUST (Techniken ressourcenfokussierter und symbolhafter Traumabearbeitung)

Buch (Taschenbuch)

Fr. 39.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

Fr. 39.90

Trauma und Krise bewältigen. Psychotherapie mit Trust (Leben Lernen, Bd. 198)

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 39.90
eBook

eBook

ab Fr. 37.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.03.2007

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21.5/13.9/2.3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.03.2007

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21.5/13.9/2.3 cm

Gewicht

374 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-89042-6

Weitere Bände von Leben lernen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Trauma und Krise bewältigen. Psychotherapie mit Trust (Leben Lernen, Bd. 198)



  • Vorwort

    Einleitung

    1. Psychotherapie mit TRUST - Grundlagen

    1.1 Was ist Psychotherapie mit TRUST?

    1.2 Trauma und Krise behandeln

    1.3 Das Gehirn als permanente Baustelle (Margarete Isermann)

    1.3.1 Work in progress

    1.3.2 Neurobiologische Hintergründe der Stressreaktion

    1.3.3 Lateralisierung: Gefühl versus Verstand?

    1.3.4 Schlussfolgerungen für die Psychotherapie

    1.4 Salutogenese, Positive Psychologie und Resilienz

    1.5 Das Resilienz-Stressbewältigungs-Modell (RSB-Modell)

    2. Schonende Traumakonfrontation und Krisenintervention mit CIPBS

    2.1 Die Wurzeln von CIPBS

    2.1.1 EMDR

    2.1.2 KIP

    2.1.3 Maltherapie

    2.1.4 Pilotstudie

    2.2 Worauf zielt CIPBS: Mögliche Wirkfaktoren und der klinische Benefit von CIPBS

    2.3 Die neun Grundelemente von CIPBS

    2.4 »Gebrauchsanweisung«: Ablaufschema für das praktische Vorgehen

    2.4.1 »Ich kann doch nicht malen«: Compliance und Psychoedukation

    2.4.2 Der Beginn: Ressourcen aktivieren

    2.4.3 Der CIPBS-Prozess im Überblick

    2.4.4 Hilfreiche Einweb- und Abschlusstechniken

    2.4.5 Der Abschluss: Integration

    2.5 Exkurs 1: Laurie Anderson und das Malen innerer Bilder

    2.6 Exkurs 2: Louise Bourgeois: Vier-Felder-Schema 1946

    2.7 Fallbeispiele CIPBS

    2.7.1 Reifungskrise, Herr S., 26 J.

    2.7.2 Postpartale Depression, Frau E., 42 J.

    2.7.3 Angst vor Klassenfahrt bei ausgeprägter Angststörung, Sabrina, 11 J.

    2.7.4 Amoklauf Gutenberggymnasium, Tanja, 12 J.

    2.7.5 CIPBS-Trauerbearbeitung nach Tod des Bruders, Lea, 7 J.

    2.7.6 Zahnarztphobie, Frau C., 51 J.

    2.7.7 Überforderung am Arbeitsplatz und Selbstwertproblematik, Frau H., 32 J.

    2.7.8 Soziale und familiäre Konflikte, Frau A., 35 J.

    2.7.9 Postchemotherapeutische Übelkeit: Körpergefühle als Trigger, Frau D., 52 J.

    2.7.10 Darmkrebs, Angst vor Lungenmetastasen: Fokusfindung, Herr M., 48 J.

    2.7.11 Nachtschweiss als Trigger für Progredienzangst: Affektdifferenzierung, Frau U., 43 J.

    2.7.12 Angst vorm Sterben »Dirigent und Chor«: Achtsamer Umgang mit Deutungen, Frau P., 68 J.

    2.7.13 Traumatisierung durch Gewalterfahrungen in der Kindheit, Frau R., 38 J.

    2.7.14 Traumatisierung durch medizinische Behandlungen in der Kindheit, Frau O., 44 J.

    2.7.15 Sexuelle Traumatisierung in der Kindheit, aktuell: Bulimie, Frau K., 41 J.

    2.7.16 Stationäre Behandlung: Schonende Trauma-exposition, Frau L., 53 J.

    2.7.17 Stationäre Behandlung: Ego-State-Arbeit mit Täterintrojekten, Frau N., 44 J.

    2.7.18 CIPBS und die Arbeit mit Täter-Introjekten: Was ist ein Täter-Introjekt?

    2.7.19 Supervision: Ressourcenstärkung, Frau T., 52 J.

    2.8 Der Einsatz von CIPBS zur Prävention von Retraumatisierung und Sekundärtraumatisierung von psychotherapeutisch und psychosozial tätigen Menschen in Bethlehem

    3. Kreative und imaginative Interventionen zur Stressbewältigung und Resilienzstärkung

    3.1 Glückserfahrungen rund ums Essen: »Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen!«

    3.2 Alltagsnahe imaginative Interventionen: Kürbiskernhonigbrötchen mit Butter, Schlager, Kino, Bier, Vanilleeis und Birchermüsli

    3.3 Biografien signifikanter angenehmer Ereignisse im Lebenszyklus

    3.4 Energiekuchen

    3.5 Die Lichtstrom-Übung

    3.6 Atmen und Lächeln

    3.7 Die Innere-Helfer-Übung - Begegnung mit einem hilfreichen, freundlichen Wesen, einem inneren Helfer oder einer inneren Helferin

    3.8 Der Wohlfühlort

    3.9 Sensorische Achtsamkeit entwickeln mit der 5-4-3-2-1-Technik

    3.10 BERLIN-Ressourcen-Checkliste

    3.11 Das ABC des Wohlbefindens

    4. Visionen imaginieren und malen: Interventionen mit der VIM-Technik

    4.1 Ablaufschema für das praktische Vorgehen mit der VIM-Technik

    4.2 Body-Scans: symbolhafte Konfrontation mit Ego-States

    4.2.1 Frau D., 47 J.: Konfrontation mit Transsexualität des Partners

    4.2.2 Frau E., 65 J.: Tod des Ehemannes / Beinamputation in der Kindheit

    4.2.3 Frau M., 37 J.: Innere Leere / Inneres Kind

    4.2.4 Frau S., 54 J.: Belastung durch Tinnitus

    4.2.5 Body-Scans im Rahmen der Supervision

    4.3 Frau H., 60 J.: Affektdifferenzierung als Hilfe, »trocken« zu bleiben

    4.4 Die Baumübung: Das Motiv des Baumes als Übung zum Auftanken von Lebenskraft

    4.5 Familie oder Selbstrepräsentanz in Tieren: Identifikation und Modifikation von Ego-States

    4.5.1 Frau G., 66 J.: Identität als Chefin: Schafherde und Giraffe

    4.5.2 Frau W., 81 J.: Die zweite Abnabelung: Familie in Tieren

    5. Psychotherapie mit TRUST - ressourcen-orientierte Elemente aus verschiedenen Therapieverfahren

    5.1 Psychodynamisch-imaginative Traumatherapie (PITT®)

    5.2 Tiefenpsychologisch-imaginative Behandlung von traumatisierten Patienten mit der Katathym-Imaginativen Psychotherapie (KIP)

    5.3 Kreative Modifikationen von EMDR

    5.3.1 Resource Development and Installation (RDI) - Protokoll und Absorptionstechnik

    5.3.2 Das Essential-EMDR-Protokoll

    5.3.3 EMDR und Butterfly Hug

    5.3.4 Ressourcenfokussiertes EMDR-Protokoll für körperliche Erkrankungen

    5.4 Hypnotherapie und Techniken der Ego-State-Therapie

    5.4.1 Somatische Ego-States als Zugang zu Ressourcen

    5.4.2 Frasers Dissociative Table Technique

    5.4.3 Hypnosystemische Therapie und Beratung

    5.4.4 Impact-Techniken

    5.5 Die Station als Ressource in der Traumatherapie

    5.6 Traumazentrierte kognitiv-behaviorale Therapie: Imagery Rescripting and Reprocessing Therapy (IRRT)

    5.7 Der Körper als Ressource

    5.8 Psychotherapie mit TRUST-Fallbeispiel: Lebertransplantation, Herr L.; 51 J.

    6. Psychohygiene für PsychotherapeutInnen zum Schutz vor Sekundärtraumatisierung und Burnout

    6.1 Gegenübertragungsreaktionen bewusst registrieren

    6.2 Burnout und Sekundärtraumatisierung

    6.3 Kohärenzgefühl, Achtsamkeit und Flow erleben

    6.4 Die therapeutische Arbeit als »Kunstwerk« oder: vom Glück, PsychotherapeutIn zu sein

    7. Statements für eine Psychotherapie mit TRUST

    Anhang: TherapeutInnenbefragung zur Anwendung von CIPBS

    Danke

    Nachwort von Ulrich Sachsse

    Text- und Bildnachweis

    Literatur