Verlust, Trauma und Resilienz

Inhaltsverzeichnis




Vorwort für die deutschsprachige Ausgabe von A. und B. Hildenbrand

Geleitwort von Carlos E. Sluzki

Vorbemerkung

Der Aufbau des Buches

Der Kreis schliesst sich

Einführung: Verlust und Ambiguität

Die kontextuelle Perspektive

Uneindeutiger Verlust und traumatischer Stress

Das Konzept des uneindeutigen Verlusts

Die Geschichte der Konzeptentwicklung

Die konzeptuelle Basis: Stress und Resilienz

Die therapeutische Ausbildung

Weiterer Forschungsbedarf

Fazit

Teil I Das Konzept des uneindeutigen Verlusts

1 Die Wahlfamilie

Die Wahlfamilie als Stress- und Resilienzfaktor

Wahlfamilie und kulturelle Vielfalt

Theoretische Annahmen

Ambiguität bezüglich Abwesenheit und Anwesenheit

Fazit

2 Trauma und Stress

Das therapeutische Repertoire erweitern

Stress und Trauma

Die Notwendigkeit familientherapeutischer Ansätze in der PTBS-Behandlung

Die Notwendigkeit familientherapeutischer Ansätze

in der Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen ( Sbe )

Behandlung und Intervention

3 Resilienz und Gesundheit

Definitionen

Die Geschichte des Resilienzbegriffs und neuere Forschungen

Resilienz kann auch zum Problem werden

Leitfaden für Therapie und Prävention

Fallbeispiel

Teil II Therapeutische Ziele im Umgang mit uneindeutigem Verlust

4 Sinn zuschreiben

Die Suche nach Sinn

Die Phänomenologie des Sinns

Wie finden Menschen Sinn?

Was hindert Menschen daran, Sinn zu finden?

Therapiemethoden und Wege zum Sinn

Fazit

5 Beherrschbarkeit relativieren

Was versteht man unter Beherrschbarkeit?

Theoretischer Hintergrund

Wie kann das Gefühl der Beherrschbarkeit relativiert werden?

Wann muss das Gefühl der Beherrschbarkeit relativiert werden?

Therapiemethoden und Wege zu einem moderaten Gefühl

der Beherrschbarkeit

Fazit

6 Identität neu definieren

Identität und uneindeutiger Verlust

Die soziale Konstruktion als theoretischer Hintergrund

Was fördert die Neudefinition der Identität?

Was verhindert die Neudefinition der eigenen Identität?

Therapiemethoden und Wege zur veränderten Identität

Fazit

7 Ambivalenz als etwas Normales begreiflich machen

Ambiguität und Ambivalenz

Zusammenhang zwischen normaler Ambivalenz und Resilienz

Theoretischer Hintergrund

Was hilft, Ambivalenz als etwas Normales zu begreifen?

Was hindert daran, Ambivalenz als etwas Normales zu begreifen?

Therapiemethoden und Wege, Ambivalenz als etwas Normales begreiflich zu machen

Fazit

8 Bindung revidieren

Bindung und Ambiguität

Theoretische Überlegungen zu Umfeldproblemen und Kontext

Was fördert die Revision der Bindung?

Was behindert die Revision der Bindung?

Therapiemethoden und Wege zur Bindungsrevision

Fazit

9 Hoffnung für sich entdecken

Hoffnung und uneindeutiger Verlust

Theoretischer Hintergrund

Wann hilft Hoffnung?

Wann behindert Hoffnung?

Therapiemethoden und Wege zur Hoffnung

Fazit

Epilog: Das Selbst des Therapeuten

Der Ausgangspunkt

Ambiguität und Verlust besser aushalten können

Fazit

Dank

Anmerkungen

Literatur

Register

Vorbesteller

Verlust, Trauma und Resilienz

Die therapeutische Arbeit mit dem "uneindeutigen Verlust"

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.55.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.08.2008

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

315

Maße (L/B/H)

23.4/16.1/2.8 cm

Gewicht

604 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.08.2008

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

315

Maße (L/B/H)

23.4/16.1/2.8 cm

Gewicht

604 g

Auflage

1. Auflage 2008

Originaltitel

Loss, Trauma and REsilience. Therapeutic Work mit Ambiguous Loss

Übersetzer

Astrid Hildenbrand

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-94475-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Verlust, Trauma und Resilienz



  • Vorwort für die deutschsprachige Ausgabe von A. und B. Hildenbrand

    Geleitwort von Carlos E. Sluzki

    Vorbemerkung

    Der Aufbau des Buches

    Der Kreis schliesst sich

    Einführung: Verlust und Ambiguität

    Die kontextuelle Perspektive

    Uneindeutiger Verlust und traumatischer Stress

    Das Konzept des uneindeutigen Verlusts

    Die Geschichte der Konzeptentwicklung

    Die konzeptuelle Basis: Stress und Resilienz

    Die therapeutische Ausbildung

    Weiterer Forschungsbedarf

    Fazit

    Teil I Das Konzept des uneindeutigen Verlusts

    1 Die Wahlfamilie

    Die Wahlfamilie als Stress- und Resilienzfaktor

    Wahlfamilie und kulturelle Vielfalt

    Theoretische Annahmen

    Ambiguität bezüglich Abwesenheit und Anwesenheit

    Fazit

    2 Trauma und Stress

    Das therapeutische Repertoire erweitern

    Stress und Trauma

    Die Notwendigkeit familientherapeutischer Ansätze in der PTBS-Behandlung

    Die Notwendigkeit familientherapeutischer Ansätze

    in der Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen ( Sbe )

    Behandlung und Intervention

    3 Resilienz und Gesundheit

    Definitionen

    Die Geschichte des Resilienzbegriffs und neuere Forschungen

    Resilienz kann auch zum Problem werden

    Leitfaden für Therapie und Prävention

    Fallbeispiel

    Teil II Therapeutische Ziele im Umgang mit uneindeutigem Verlust

    4 Sinn zuschreiben

    Die Suche nach Sinn

    Die Phänomenologie des Sinns

    Wie finden Menschen Sinn?

    Was hindert Menschen daran, Sinn zu finden?

    Therapiemethoden und Wege zum Sinn

    Fazit

    5 Beherrschbarkeit relativieren

    Was versteht man unter Beherrschbarkeit?

    Theoretischer Hintergrund

    Wie kann das Gefühl der Beherrschbarkeit relativiert werden?

    Wann muss das Gefühl der Beherrschbarkeit relativiert werden?

    Therapiemethoden und Wege zu einem moderaten Gefühl

    der Beherrschbarkeit

    Fazit

    6 Identität neu definieren

    Identität und uneindeutiger Verlust

    Die soziale Konstruktion als theoretischer Hintergrund

    Was fördert die Neudefinition der Identität?

    Was verhindert die Neudefinition der eigenen Identität?

    Therapiemethoden und Wege zur veränderten Identität

    Fazit

    7 Ambivalenz als etwas Normales begreiflich machen

    Ambiguität und Ambivalenz

    Zusammenhang zwischen normaler Ambivalenz und Resilienz

    Theoretischer Hintergrund

    Was hilft, Ambivalenz als etwas Normales zu begreifen?

    Was hindert daran, Ambivalenz als etwas Normales zu begreifen?

    Therapiemethoden und Wege, Ambivalenz als etwas Normales begreiflich zu machen

    Fazit

    8 Bindung revidieren

    Bindung und Ambiguität

    Theoretische Überlegungen zu Umfeldproblemen und Kontext

    Was fördert die Revision der Bindung?

    Was behindert die Revision der Bindung?

    Therapiemethoden und Wege zur Bindungsrevision

    Fazit

    9 Hoffnung für sich entdecken

    Hoffnung und uneindeutiger Verlust

    Theoretischer Hintergrund

    Wann hilft Hoffnung?

    Wann behindert Hoffnung?

    Therapiemethoden und Wege zur Hoffnung

    Fazit

    Epilog: Das Selbst des Therapeuten

    Der Ausgangspunkt

    Ambiguität und Verlust besser aushalten können

    Fazit

    Dank

    Anmerkungen

    Literatur

    Register