Brief an D.

Brief an D.

Geschichte einer Liebe

Buch (Taschenbuch)

Fr. 11.90 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 11.90

gebundene Ausgabe

ab Fr. 12.90

  • Brief an D.

    Rotpunktverlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 12.90

    Rotpunktverlag
  • Brief an D.

    Rotpunktverlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    Rotpunktverlag
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung


Eine ewige Liebe – sie haben alles geteilt, bis in den Tod, in den sie gemeinsam gingen

„Bald wirst Du jetzt zweiundachtzig sein. Du bist um sechs Zentimeter kleiner geworden, Du wiegst nur noch fünfundvierzig Kilo, und immer noch bist Du schön, graziös und begehrenswert. Seit achtundfünfzig Jahren leben wir nun zusammen, und ich liebe Dich mehr denn je.“

Wie würde ein Philosoph seine Liebe in Worte fassen? André Gorz, der bekannte Sozialtheoretiker, Philosoph und Mitarbeiter Sartres, hat mit "Brief an D." ein persönliches Manifest der Liebe geschrieben, der Liebe zu seiner Frau und den gemeinsam verbrachten 58 Jahren. Seine Gründe hierfür beschreibt er folgendermaßen: "Ich muss Dir unbedingt diese einfachen Dinge noch einmal sagen, bevor ich auf die Fragen eingehe, die mich seit kurzem quälen. Warum nur bist Du in all dem, was ich geschrieben habe, so wenig präsent, während doch unsere Verbindung das Wichtigste in meinem Leben gewesen ist?" Gorz erzählt in seinem Brief nicht nur die Geschichte einer Liebe, sondern macht auch die Rolle seiner Frau in seinem philosophisch-politischen und publizistischen Wirken sichtbar. Viele Leser hat dieses kurze, aber um so eindringlichere und zutiefst authentische Buch berührt, da es von einer sehr reflektierten und unmodern dauerhaften Liebe erzählt, deren Geheimnis man durch das Buch ein wenig näherzukommen glaubt.
Der gemeinsame Freitod des Ehepaares Ende September 2007 lässt die letzten Sätze des Buches in einem anderen Blickwinkel erschienen: "Soeben bist Du zweiundachtzig geworden. Und immer noch bist Du schön, anmutig und begehrenswert. Seit achtundfünfzig Jahren leben wir nun zusammen, und ich liebe Dich mehr denn je. Kürzlich habe ich mich von neuem in Dich verliebt, und wieder trage ich in meiner Brust diese zehrende Leere, die einzig die Wärme Deines Körpers an dem meinen auszufüllen vermag. [...] Jeder von uns möchte den anderen nicht überleben müssen. Oft haben wir uns gesagt, dass wir, sollten wir wundersamerweise ein zweites Leben haben, es zusammen verbringen möchten." 4/09 Anna Baumann

André Gorz (1923–2007), geboren in Wien, verbrachte die Kriegsjahre in der Schweiz und liess sich nach Kriegsende in Paris nieder. Er arbeite mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir an der Zeitschrift „Les Temps modernes“, war Redaktor bei „L'Express“, später bei der Wochenzeitung „Le Nouvel Observateur“, die er 1964 zusammen mit Jean Daniel gegründet hatte. In seinen Buchpublikationen profiliert sich Gorz als Theoretiker der Arbeiterselbstverwaltung und der politischen Ökologie. 1958 erschien die Autobiografie »Der Verräter« (dt. 1980), zu der Sartre das Vorwort schrieb. Dort erscheint bereits seine Frau Dorine unter dem Namen Kay. Das vorliegende Buch ist gewissermassen die Fortsetzung (und was Kay/Dorine betrifft auch Korrektur) dieser Autobiographie fünfzig Jahre danach. Und jetzt ist es auch Gorz' Vermächtnis. Gorz hat die Entstehung der deutschen Ausgabe noch bis in die Details begleitet, er hat die Übersetzung in dieser Form autorisiert und das Personenverzeichnis redigiert; er und seine Frau fanden das Büchlein, als sie es in Händen hielten, »wunderschön«. André Gorz und seine schwerkranke Frau Dorine nahmen sich am 24. September 2007 gemeinsam in ihrem Haus in Vosnon in Frankreich das Leben..
Eva Moldenhauer, 1934 in Frankfurt/Main geboren, ist seit 1964 als Übersetzerin tätig. Sie übersetzte u.a. Claude Simon, Jorge Semprun, Agota Kristof, Jean Paul Sartre und Lévi-Strauss. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. 1982 mit dem "Helmut-M.-Braem-Preis" und 1991 mit dem "Celan-Preis". 2005 wurde sie für ihre Neu-Übersetzung von Claude Simons "Das Gras" für den "Preis der Leipziger Buchmesse" nominiert.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.03.2009

Verlag

btb

Seitenzahl

112

Maße (L/B/H)

18.8/11.9/1.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.03.2009

Verlag

btb

Seitenzahl

112

Maße (L/B/H)

18.8/11.9/1.2 cm

Gewicht

125 g

Originaltitel

Lettre à D. Histoire d'un amour

Übersetzer

Eva Moldenhauer

Sprache

Deutsch, Französisch

ISBN

978-3-442-73875-5

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 23.07.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In seinem kleinen Büchlein entwickelt André Gorz einen einzigen Liebesbrief an seine Frau Dorine, mit der er fast 60 Jahre ein gemeinsames Leben verbrachte. André Gorz, Sozialpilosoph, Vertrauter von Satre, erinnert sich an ihre erste Begegnung in Lausanne, ihr spartanisches Leben in Paris, geprägt durch Geldmangel und Enttäuschungen im Beruf. Seine Frau, die ihn immer unterstützt und stärkt, wird mit der Zeit seine Lektorin und Kritikerin und verschafft ihm durch ihre Lebenstüchtigkeit und ihre bedingungslose Liebe ein zwar bescheidenes, aber erfülltes Berufsleben. Kurz nach Erscheinen der deutschen Übersetzung 2007 nahm sich André G. gemeinsam mit seiner unheilbar kranken Frau das Leben.

Bewertung am 23.07.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In seinem kleinen Büchlein entwickelt André Gorz einen einzigen Liebesbrief an seine Frau Dorine, mit der er fast 60 Jahre ein gemeinsames Leben verbrachte. André Gorz, Sozialpilosoph, Vertrauter von Satre, erinnert sich an ihre erste Begegnung in Lausanne, ihr spartanisches Leben in Paris, geprägt durch Geldmangel und Enttäuschungen im Beruf. Seine Frau, die ihn immer unterstützt und stärkt, wird mit der Zeit seine Lektorin und Kritikerin und verschafft ihm durch ihre Lebenstüchtigkeit und ihre bedingungslose Liebe ein zwar bescheidenes, aber erfülltes Berufsleben. Kurz nach Erscheinen der deutschen Übersetzung 2007 nahm sich André G. gemeinsam mit seiner unheilbar kranken Frau das Leben.

Die schönste Liebeserklärung

J.G. aus Berlin am 07.06.2009

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

André Gorz war einer der bedeutendsten Kapitalismuskritiker des 20. Jahrhunderts. 2007 hat er mit seiner Frau, mit der er fast sechzig Jahre zusammen war, den Freitod gewählt. Sie war schwer krank und er wollte sie nicht überleben. Vor dem gemeinsamen Freitod hat er diesen Liebesbrief an seine Frau geschrieben und veröffentlicht. Darin bekennt er zum ersten Mal öffentlich, dass er ohne die Liebe zu seiner Frau niemals als Schriftsteller hätte erfolgreich werden können. Immer habe er diese Tatsache verleugnet. Begonnen habe diese Verdrängung, wie er das nennt, schon mit seinem ersten Buch, in dem er sich zu allem möglichen bekannt habe, nur nicht zu seiner Frau Dorine. In meinen Augen muss sie eine starke Frau gewesen sein, die ihrem Mann zu jeder Zeit der Rücken gestärkt hat. Sie ging arbeiten, während ihr Mann seine Studien zu Ende führen konnte. Sie war seine erste Leserin und Kritikerin, die wichtigste Person in seinem Leben. Bei diesem kurzen Buch handelt es sich sowohl um ein autobiographisches Werk als auch um die schönste Liebeserklärung, die ich je gelesen habe.

Die schönste Liebeserklärung

J.G. aus Berlin am 07.06.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

André Gorz war einer der bedeutendsten Kapitalismuskritiker des 20. Jahrhunderts. 2007 hat er mit seiner Frau, mit der er fast sechzig Jahre zusammen war, den Freitod gewählt. Sie war schwer krank und er wollte sie nicht überleben. Vor dem gemeinsamen Freitod hat er diesen Liebesbrief an seine Frau geschrieben und veröffentlicht. Darin bekennt er zum ersten Mal öffentlich, dass er ohne die Liebe zu seiner Frau niemals als Schriftsteller hätte erfolgreich werden können. Immer habe er diese Tatsache verleugnet. Begonnen habe diese Verdrängung, wie er das nennt, schon mit seinem ersten Buch, in dem er sich zu allem möglichen bekannt habe, nur nicht zu seiner Frau Dorine. In meinen Augen muss sie eine starke Frau gewesen sein, die ihrem Mann zu jeder Zeit der Rücken gestärkt hat. Sie ging arbeiten, während ihr Mann seine Studien zu Ende führen konnte. Sie war seine erste Leserin und Kritikerin, die wichtigste Person in seinem Leben. Bei diesem kurzen Buch handelt es sich sowohl um ein autobiographisches Werk als auch um die schönste Liebeserklärung, die ich je gelesen habe.

Unsere Kund*innen meinen

Brief an D.

von Andre Gorz

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Désirée Hasler

Désirée Hasler

Orell Füssli Shoppyland

Zum Portrait

5/5

Eine ewige Liebe wunderschöön

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine ewige Liebe - sie haben alles geteilt, bis in den Tod, in den sie gemeinsam gingen Elisabeth von Thadden, Die Zeit "Eine der schönsten veröffentlichten Liebesgeschichten seit langem!
5/5

Eine ewige Liebe wunderschöön

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine ewige Liebe - sie haben alles geteilt, bis in den Tod, in den sie gemeinsam gingen Elisabeth von Thadden, Die Zeit "Eine der schönsten veröffentlichten Liebesgeschichten seit langem!

Désirée Hasler
  • Désirée Hasler
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Brief an D.

von Andre Gorz

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Brief an D.