In Auschwitz

In Auschwitz

Das Protokoll einer jüdischen Ärztin nach der Befreiung

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.27.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

13 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

09.09.2008

Verlag

Lilienfeld Verlag

Seitenzahl

96

Maße (L/B/H)

21.1/13.4/1.5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

13 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

09.09.2008

Verlag

Lilienfeld Verlag

Seitenzahl

96

Maße (L/B/H)

21.1/13.4/1.5 cm

Gewicht

211 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Parmi les cris, un chant

Übersetzer

Daniele R. Gambone

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-940357-08-3

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

"Und im Haus gegenüber, bei den Bädern, spielt sich eine weitere Tragödie ab. Der Arzt kommt, um die völlig nackte, lebende Ware, die er für das Lager ausgesucht hat, in Augenschein zu nehmen! Dünne, kranke und vor allem schwangere Frauen könnten sich unbemerkt eingeschlichen haben, also prüft er behutsam, höflich, mit geradezu väterlicher Fürsorge diejenigen, die ihm schwanger oder krank vorkommen. Er erklärt ihnen, dass es in ihrem eigenen Interesse sei, ihm zu beichten, dass sie ein Kind erwarten oder dass sie erschöpft sind - Er wird ihnen leichte Arbeit zuteilen und zusätzliche Nahrung. Die Frauen, berührt von so viel Liebenswürdigkeit, gestehen bedenkenlos. Sie werden zur Seite gebracht, man wirft ihnen einen Mantel über die Schultern, man bringt ein Kind zu ihnen, das es unbemerkt in die Sauna geschafft haben mag (die polnischen Jüdinnen beispielsweise wussten, dass die Kinder verbrannt wurden, und manchmal gelang es ihnen, sie zwischen ihren Beinen zu verstecken), und man bringt sie alle ins Krematorium."
  • In Auschwitz