Systemanalyse und Modellaufbau

Inhaltsverzeichnis

0 Einführung.- 0.1 Der Aufbau des Simulators GPSS-EORTRAN Version 3.- 0.1.1 Das Programmpaket.- 0.1.2 Modularer Aufbau und strukturierte Programmgestaltung.- 0.2 Die Modellerstellung.- 0.2.1 Warteschlangensysteme.- 0.2.2 Ereignisorientierte Simulation.- 0.2.3 Simulation kontinuierlicher Systeme.- 0.2.4 Kombinierte Modelle.- 0.3 Handhabung und Bedienbarkeit.- 0.3.1 Die Dokumentation.- 0.3.2 Der Modellaufbau.- 0.3.3 Die Ein- und Ausgabe.- 0.3.4 Die Betriebsarten.- 0.3.5 Die Ausbaustufen.- 0.3.6 Die Einsatzgebiete des Simulators GPSS-FORTRAN Version 3.- 0.3.7 Wie lernt man die Bedienung des Simulators GPSS-FORTRAN Version 3.- 0.4 Anerkennungen.- 1 Der wissenschaftliche Erkenntnisprozess.- 1.1 Einführung in Systemanalyse und Modellaufbau.- 1.1.1 Das abstrakte Modell.- 1.1.2 Das analytische Verfahren.- 1.1.3 Die reale Modellierung.- 1.1.4 Die Validierung.- 1.1.5 Zusammenfassung.- 1.1.6 Das Modell Cedar Bog Lake.- 1.1.7 Die Systemanalyse für komplexe Systeme.- 1.2 Beschreibungsverfahren für abstrakte Modelle.- 1.2.1 Attributklassen und Zustandsvariable.- 1.2.2 Der Begriff des Automaten.- 1.2.3 Abstraktionsebenen.- 1.2.4 Modellobjekte.- 1.2.5 Auswahl des abstrakten Modells.- 1.2.6 Modellklassen.- 1.2.7 Kombinierte Modelle.- 1.2.8 Approximationen.- 1.3 System und Modell.- 1.4 Parameterschätzung.- 1.5 Der Lebenszyklus für die Modellentwicklung.- 1.5.1 Problemdefinition.- 1.5·2 Systemanalyse und Modellaufbau.- 1.5.3 Bestätigung des Modells.- 1.5.4 Durchführung des Simulationsversuches.- 1.5.5 Ergebnisanalyse.- 2 Reale Modelle und Simulation.- 2.1 Systeme mit identischem abstrakten Modell.- 2.1.1 Das mechanische Feder-Stossdämpfer System.- 2.1.2 Das elektrodynamische System.- 2.1.3 Das Modell für einen chemischen Reaktor.- 2.2 Klassifikation der realen Modelle.- 2.3 Numerische Integration von Differentialgleichungen.- 2.4 Die analytische Auswertung und die Simulation.- 2.4.1 Der Vergleich der Verfahren.- 2.4.2 Der Schwingkreis.- 2.4.3 Analytische Lösungen für Warteschlangensysteme.- 3 Warteschlangenmodelle.- 3.1 Beschreibungsmöglichkeit für Warteschlangenmodelle.- 3.1.1 Das Modell Supermarkt.- 3.1.2 Grundlagen einer formalen Modellbeschreibungs- sprache für Warteschlangenmodelle.- 3.2 Stationen in Warteschlangenmodellen.- 3.2.1 Übersicht über die Stationstypen.- 3.2.2 Facilities.- 3.2.3 Multifacilities.- 3.2.4 Pools und Storages.- 3.2.5 Strategien für Storages.- 3.2.6 Auftragskoordinierung.- 3.3 Die Policy.- 3.3.1 Statische Policies.- 3.3.2 Dynamische Prioritäten.- 3.4 Modell Fertigungssteuerung.- 3.4.1 Die Betriebsmittelausstattung.- 3.4.2 Das Auftragsprofil.- 3.4.3 Die Organisationsform.- 3.4.4 Das abstrakte Modell.- 3.4.5 Veränderung der Betriebsmittelausstattung..- 3.4.6 Einfluss der Prioritäten auf das Leistungsverhalten der Anlage.- 3.4.7 Veränderung der Organisationsform durch Einführung dynamischer Prioritäten.- 4 Lineare Modelle.- 4.1 Beschreibungsmöglichkeiten für lineare Modelle.- 4.1.1 Energiefreie, lineare Modelle.- 4.1.2 Die Übertragungsfunktion.- 4.1.3 Kopplungen.- 4.1.4 Die Sprungantwort.- 4.1.5 Elementare Übertragungsglieder.- 4.1.6 Modelle mit variabler Struktur.- 4.2 Das Zeitverhalten.- 4.2.1 Übertragungsglieder mit Verzögerung.- 4.2.2 Verzögerung höherer Ordnung.- 4.2.3 Integrale Übertragungsglieder.- 4.2.4 Übertragungsglieder mit Totzeit.- 4.2.5 Rückkopplung.- 4.3 Regelung linearer Systeme.- 4.3.1 Grundbegriffe.- 4.3.2 Reglertypen.- 4.3·3 Regelung integraler Strecken.- 4.3.4 Regelung komplexer Strecken.- 4.3.5 Regelung nichtlinearer Strecken.- 4.4 Modell Autopilot.- 4.4.1 Der Aufbau des einfachen Grundmodells.- 4.4.2 Das Verhalten des Modells mit Totzeit.- 4.4.3 Zeitvariante Totzeit.- 5 Simulatoren.- 5.1 Die Aufgaben eines Simulators.- 5.1.1 Aufbau des Modells.- 5.1.2 Beschreibung und Auswertung des Experiments.- 5.1.3 Angebot von Methoden und Verfahren.- 5.2 Klassifikation von Simulatoren.- 5.2.1 Pakete und Sprachen.- 5.2.2 Sprachebenen.- 5.2.3 Anwendungsbereiche.- 5.3 Leistungsbewertung von Simulatoren.- 5.3.1 Leistungskriterien.- 5.3.2 Leistungsvergleich von Musielak und Stössel.- 5.3·3 Leistungsvergleich von Pritsker.- 5.3.4 Leistungsvergleich von Cellier.- 5.4 Simulatoren der nächsten Generation.
Band 1
Fachberichte Simulation Band 1

Systemanalyse und Modellaufbau

Grundlagen der Simulationstechnik

Buch (Taschenbuch)

Fr.74.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Systemanalyse und Modellaufbau

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 74.90
eBook

eBook

ab Fr. 48.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.1985

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

248

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.1985

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

248

Maße (L/B/H)

24.4/17/1.5 cm

Gewicht

455 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-13784-9

Weitere Bände von Fachberichte Simulation

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Systemanalyse und Modellaufbau
  • 0 Einführung.- 0.1 Der Aufbau des Simulators GPSS-EORTRAN Version 3.- 0.1.1 Das Programmpaket.- 0.1.2 Modularer Aufbau und strukturierte Programmgestaltung.- 0.2 Die Modellerstellung.- 0.2.1 Warteschlangensysteme.- 0.2.2 Ereignisorientierte Simulation.- 0.2.3 Simulation kontinuierlicher Systeme.- 0.2.4 Kombinierte Modelle.- 0.3 Handhabung und Bedienbarkeit.- 0.3.1 Die Dokumentation.- 0.3.2 Der Modellaufbau.- 0.3.3 Die Ein- und Ausgabe.- 0.3.4 Die Betriebsarten.- 0.3.5 Die Ausbaustufen.- 0.3.6 Die Einsatzgebiete des Simulators GPSS-FORTRAN Version 3.- 0.3.7 Wie lernt man die Bedienung des Simulators GPSS-FORTRAN Version 3.- 0.4 Anerkennungen.- 1 Der wissenschaftliche Erkenntnisprozess.- 1.1 Einführung in Systemanalyse und Modellaufbau.- 1.1.1 Das abstrakte Modell.- 1.1.2 Das analytische Verfahren.- 1.1.3 Die reale Modellierung.- 1.1.4 Die Validierung.- 1.1.5 Zusammenfassung.- 1.1.6 Das Modell Cedar Bog Lake.- 1.1.7 Die Systemanalyse für komplexe Systeme.- 1.2 Beschreibungsverfahren für abstrakte Modelle.- 1.2.1 Attributklassen und Zustandsvariable.- 1.2.2 Der Begriff des Automaten.- 1.2.3 Abstraktionsebenen.- 1.2.4 Modellobjekte.- 1.2.5 Auswahl des abstrakten Modells.- 1.2.6 Modellklassen.- 1.2.7 Kombinierte Modelle.- 1.2.8 Approximationen.- 1.3 System und Modell.- 1.4 Parameterschätzung.- 1.5 Der Lebenszyklus für die Modellentwicklung.- 1.5.1 Problemdefinition.- 1.5·2 Systemanalyse und Modellaufbau.- 1.5.3 Bestätigung des Modells.- 1.5.4 Durchführung des Simulationsversuches.- 1.5.5 Ergebnisanalyse.- 2 Reale Modelle und Simulation.- 2.1 Systeme mit identischem abstrakten Modell.- 2.1.1 Das mechanische Feder-Stossdämpfer System.- 2.1.2 Das elektrodynamische System.- 2.1.3 Das Modell für einen chemischen Reaktor.- 2.2 Klassifikation der realen Modelle.- 2.3 Numerische Integration von Differentialgleichungen.- 2.4 Die analytische Auswertung und die Simulation.- 2.4.1 Der Vergleich der Verfahren.- 2.4.2 Der Schwingkreis.- 2.4.3 Analytische Lösungen für Warteschlangensysteme.- 3 Warteschlangenmodelle.- 3.1 Beschreibungsmöglichkeit für Warteschlangenmodelle.- 3.1.1 Das Modell Supermarkt.- 3.1.2 Grundlagen einer formalen Modellbeschreibungs- sprache für Warteschlangenmodelle.- 3.2 Stationen in Warteschlangenmodellen.- 3.2.1 Übersicht über die Stationstypen.- 3.2.2 Facilities.- 3.2.3 Multifacilities.- 3.2.4 Pools und Storages.- 3.2.5 Strategien für Storages.- 3.2.6 Auftragskoordinierung.- 3.3 Die Policy.- 3.3.1 Statische Policies.- 3.3.2 Dynamische Prioritäten.- 3.4 Modell Fertigungssteuerung.- 3.4.1 Die Betriebsmittelausstattung.- 3.4.2 Das Auftragsprofil.- 3.4.3 Die Organisationsform.- 3.4.4 Das abstrakte Modell.- 3.4.5 Veränderung der Betriebsmittelausstattung..- 3.4.6 Einfluss der Prioritäten auf das Leistungsverhalten der Anlage.- 3.4.7 Veränderung der Organisationsform durch Einführung dynamischer Prioritäten.- 4 Lineare Modelle.- 4.1 Beschreibungsmöglichkeiten für lineare Modelle.- 4.1.1 Energiefreie, lineare Modelle.- 4.1.2 Die Übertragungsfunktion.- 4.1.3 Kopplungen.- 4.1.4 Die Sprungantwort.- 4.1.5 Elementare Übertragungsglieder.- 4.1.6 Modelle mit variabler Struktur.- 4.2 Das Zeitverhalten.- 4.2.1 Übertragungsglieder mit Verzögerung.- 4.2.2 Verzögerung höherer Ordnung.- 4.2.3 Integrale Übertragungsglieder.- 4.2.4 Übertragungsglieder mit Totzeit.- 4.2.5 Rückkopplung.- 4.3 Regelung linearer Systeme.- 4.3.1 Grundbegriffe.- 4.3.2 Reglertypen.- 4.3·3 Regelung integraler Strecken.- 4.3.4 Regelung komplexer Strecken.- 4.3.5 Regelung nichtlinearer Strecken.- 4.4 Modell Autopilot.- 4.4.1 Der Aufbau des einfachen Grundmodells.- 4.4.2 Das Verhalten des Modells mit Totzeit.- 4.4.3 Zeitvariante Totzeit.- 5 Simulatoren.- 5.1 Die Aufgaben eines Simulators.- 5.1.1 Aufbau des Modells.- 5.1.2 Beschreibung und Auswertung des Experiments.- 5.1.3 Angebot von Methoden und Verfahren.- 5.2 Klassifikation von Simulatoren.- 5.2.1 Pakete und Sprachen.- 5.2.2 Sprachebenen.- 5.2.3 Anwendungsbereiche.- 5.3 Leistungsbewertung von Simulatoren.- 5.3.1 Leistungskriterien.- 5.3.2 Leistungsvergleich von Musielak und Stössel.- 5.3·3 Leistungsvergleich von Pritsker.- 5.3.4 Leistungsvergleich von Cellier.- 5.4 Simulatoren der nächsten Generation.