• Der wiedergefundene Freund
  • Der wiedergefundene Freund
Band 80291
Artikelbild von Der wiedergefundene Freund
Fred Uhlman

1. Der wiedergefundene Freund

Artikelbild von Der wiedergefundene Freund
Fred Uhlman

1. Der wiedergefundene Freund

Der wiedergefundene Freund

Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Hörbuch (CD)

Fr.31.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Variante: 2 CD (ungekürzt, 2010)

Der wiedergefundene Freund

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 14.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 14.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 20.90

Beschreibung

Details

Medium

CD

Sprecher

Hans Korte

Spieldauer

2 Stunden und 12 Minuten

Erscheinungsdatum

23.03.2010

Verlag

Diogenes

Anzahl

2

Beschreibung

Details

Medium

CD

Sprecher

Hans Korte

Spieldauer

2 Stunden und 12 Minuten

Erscheinungsdatum

23.03.2010

Verlag

Diogenes

Anzahl

2

Fassung

ungekürzt

Hörtyp

Lesung

Originaltitel

Reunion

Übersetzer

Felix Berner

Sprache

Deutsch

EAN

9783257802917

Weitere Bände von Diogenes Hörbuch

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zerbrochene Freundschaft

Herbstrose am 31.08.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hans Schwarz, der Sohn eines jüdischen Arztes der im Ersten Weltkrieg mit dem Eisernen Kreuz geehrt wurde, besucht das Karl-Alexander-Gymnasium in Stuttgart. Der 16-Jährige ist sehr in sich gekehrt, träumt davon Dichter zu werden und hat kaum Kontakt zu seinen Mitschülern. Dies ändert sich, als im Januar 1932 ein neuer Schüler, Konradin Graf von Hohenfels, in die Klasse kommt. Hans fühlt sich sofort zu ihm hingezogen und sucht seine Nähe. Bald entsteht eine innige Freundschaft zwischen den beiden. Der junge Graf wird zum gern gesehenen Gast im Hause Schwarz, während Hans nur einige Male, in Abwesenheit der Eltern, in die Villa des Freundes kommen darf. Nach einer Opernaufführung, bei der Hans von Konradin völlig ignoriert wurde, erfährt er, dass Konradins Mutter keine Juden in der Nähe ihrer Familie duldet. Der aufkommende Nationalsozialismus und die antisemitische Hetze dringen bald auch bis zur Schule vor. Als Hans von seinen Mitschülern schikaniert wird, wird dies von Konradin teilnahmslos toleriert … Der Autor Fred Uhlman (geb.1901 - gest.1989) besuchte das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart, das auch einige Jahrgänge unter ihm Claus Graf Schenk von Stauffenberg besuchte. Uhlmann war ein jüdischer Rechtsanwalt, Schriftsteller und vielbeachteter Maler. Als aktives Mitglied der SPD und Freund von Kurt Schumacher floh er 1933 vor den Nazis nach Frankreich, wo er seinen Lebensunterhalt zunächst als Kunsthändler verdiente. Nachdem er seine spätere Ehefrau Diana Croft, Tochter von Sir Henry Baron Croft, kennen lernte, zog er mit ihr 1936 nach England. Seine Eltern und seine Schwester, die in Deutschland zurück geblieben waren, überlebten den Holocaust nicht. Als Schriftsteller bekannt wurde Uhlmann durch die in neunzehn Sprachen übersetzte Novelle von 1978 „Reunion“, deren deutsche Übersetzung zunächst 1979 unter dem Titel „Versöhnt“ erschien, dann 1988 unter dem Titel „Der wiedergefundene Freund“ neu aufgelegt und 1989 verfilmt wurde. Bereits 1960 erschien in England seine Autobiografie, die er seiner Frau und seinen beiden Kindern widmete. Ob eine Freundschaft zwischen einem jüdischen Arztsohn und einem jungen Adligen in der Zeit der Machtergreifung Hitlers möglich ist und Bestand hat, diese Frage greift der Autor in seiner Novelle auf. Er macht das großartig, geht sehr behutsam vor, lässt den Leser aber schon ahnen, dass die Harmonie und das Einvernehmen auf Dauer nicht so bleiben kann. Die Wege der jungen Männer müssen sich trennen, der Kontakt reißt ab – bis Hans etwa 30 Jahre später einen Spendenaufruf seiner damaligen Schule bekommt. Jetzt hat er die Möglichkeit, etwas über den Verbleib seines einstigen Freundes Graf von Hohenfels zu erfahren. Auch wenn der Schreibstil in der heutigen Zeit etwas antiquiert wirkt und einige Längen vorhanden sind, lohnt es sich weiter zu lesen. Die Quintessenz kommt ganz zum Schluss! Fazit: Eine elegante kleine Erzählung, die man getrost in die Reihe der Klassiker aufnehmen kann.

Zerbrochene Freundschaft

Herbstrose am 31.08.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Hans Schwarz, der Sohn eines jüdischen Arztes der im Ersten Weltkrieg mit dem Eisernen Kreuz geehrt wurde, besucht das Karl-Alexander-Gymnasium in Stuttgart. Der 16-Jährige ist sehr in sich gekehrt, träumt davon Dichter zu werden und hat kaum Kontakt zu seinen Mitschülern. Dies ändert sich, als im Januar 1932 ein neuer Schüler, Konradin Graf von Hohenfels, in die Klasse kommt. Hans fühlt sich sofort zu ihm hingezogen und sucht seine Nähe. Bald entsteht eine innige Freundschaft zwischen den beiden. Der junge Graf wird zum gern gesehenen Gast im Hause Schwarz, während Hans nur einige Male, in Abwesenheit der Eltern, in die Villa des Freundes kommen darf. Nach einer Opernaufführung, bei der Hans von Konradin völlig ignoriert wurde, erfährt er, dass Konradins Mutter keine Juden in der Nähe ihrer Familie duldet. Der aufkommende Nationalsozialismus und die antisemitische Hetze dringen bald auch bis zur Schule vor. Als Hans von seinen Mitschülern schikaniert wird, wird dies von Konradin teilnahmslos toleriert … Der Autor Fred Uhlman (geb.1901 - gest.1989) besuchte das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart, das auch einige Jahrgänge unter ihm Claus Graf Schenk von Stauffenberg besuchte. Uhlmann war ein jüdischer Rechtsanwalt, Schriftsteller und vielbeachteter Maler. Als aktives Mitglied der SPD und Freund von Kurt Schumacher floh er 1933 vor den Nazis nach Frankreich, wo er seinen Lebensunterhalt zunächst als Kunsthändler verdiente. Nachdem er seine spätere Ehefrau Diana Croft, Tochter von Sir Henry Baron Croft, kennen lernte, zog er mit ihr 1936 nach England. Seine Eltern und seine Schwester, die in Deutschland zurück geblieben waren, überlebten den Holocaust nicht. Als Schriftsteller bekannt wurde Uhlmann durch die in neunzehn Sprachen übersetzte Novelle von 1978 „Reunion“, deren deutsche Übersetzung zunächst 1979 unter dem Titel „Versöhnt“ erschien, dann 1988 unter dem Titel „Der wiedergefundene Freund“ neu aufgelegt und 1989 verfilmt wurde. Bereits 1960 erschien in England seine Autobiografie, die er seiner Frau und seinen beiden Kindern widmete. Ob eine Freundschaft zwischen einem jüdischen Arztsohn und einem jungen Adligen in der Zeit der Machtergreifung Hitlers möglich ist und Bestand hat, diese Frage greift der Autor in seiner Novelle auf. Er macht das großartig, geht sehr behutsam vor, lässt den Leser aber schon ahnen, dass die Harmonie und das Einvernehmen auf Dauer nicht so bleiben kann. Die Wege der jungen Männer müssen sich trennen, der Kontakt reißt ab – bis Hans etwa 30 Jahre später einen Spendenaufruf seiner damaligen Schule bekommt. Jetzt hat er die Möglichkeit, etwas über den Verbleib seines einstigen Freundes Graf von Hohenfels zu erfahren. Auch wenn der Schreibstil in der heutigen Zeit etwas antiquiert wirkt und einige Längen vorhanden sind, lohnt es sich weiter zu lesen. Die Quintessenz kommt ganz zum Schluss! Fazit: Eine elegante kleine Erzählung, die man getrost in die Reihe der Klassiker aufnehmen kann.

Kezia Kriegler am 10.08.2017

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die berührendste Geschichte über Freundschaft im 2. Weltkrieg! Ich habe dieses Buch an einem Stück gelesen!

Kezia Kriegler am 10.08.2017
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die berührendste Geschichte über Freundschaft im 2. Weltkrieg! Ich habe dieses Buch an einem Stück gelesen!

Unsere Kund*innen meinen

Der wiedergefundene Freund

von Fred Uhlman

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Melina Bossart

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Melina Bossart

Rösslitor Orell Füssli St. Gallen

Zum Portrait

5/5

Der wiedergefundene Freund von Fred Uhlmann

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Novelle von Fred Uhlmann erschien 1971 in London. Sie erzählt die Geschichte von Hans, einem jüdischen Jungen, der in Stuttdard am renomierten Karl-Alexander Gymnasium in die Schule geht. Er ist ein Einzelgänger und findet erst einen Freund, als der junge Konradin, Graf von Ehrenfels, in seine Klasse kommt. Die beiden bauen eine Freundschaft auf, lernen und disskutieren gerne und viel miteinander. Als ganz langsam und unterschwellig, sich der Nationalsozialsimus in Deutschland ausbreitet, spielt das für die beiden keine Rolle. Doch später, als die Geschehnisse immer näher rücken und schliesslich auch in Stuttgard Hakenkreuze prangern und antisemitische Parolen fallen, können sie die Augen nicht mehr davor verschliessen. Auch in der Schule ändert sicht vieles. Der neuer Geschichtslehrer spricht von "Dunklen Mächten", der Tunlehrer trägt ein Hakenkreuz als Brosche. Kurz darauf schicken Hans' Eltern ihn nach Amerika zu Verwandten, als sie merken, dass die Situation in Deutschland zu gefärlich wird. Den Schluss verrate ich euch hier natürlich nicht, aber anmerken muss ich, dass er mir sehr gefallen hat, auch wenn er ziemlich melancholisch ist.
5/5

Der wiedergefundene Freund von Fred Uhlmann

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Novelle von Fred Uhlmann erschien 1971 in London. Sie erzählt die Geschichte von Hans, einem jüdischen Jungen, der in Stuttdard am renomierten Karl-Alexander Gymnasium in die Schule geht. Er ist ein Einzelgänger und findet erst einen Freund, als der junge Konradin, Graf von Ehrenfels, in seine Klasse kommt. Die beiden bauen eine Freundschaft auf, lernen und disskutieren gerne und viel miteinander. Als ganz langsam und unterschwellig, sich der Nationalsozialsimus in Deutschland ausbreitet, spielt das für die beiden keine Rolle. Doch später, als die Geschehnisse immer näher rücken und schliesslich auch in Stuttgard Hakenkreuze prangern und antisemitische Parolen fallen, können sie die Augen nicht mehr davor verschliessen. Auch in der Schule ändert sicht vieles. Der neuer Geschichtslehrer spricht von "Dunklen Mächten", der Tunlehrer trägt ein Hakenkreuz als Brosche. Kurz darauf schicken Hans' Eltern ihn nach Amerika zu Verwandten, als sie merken, dass die Situation in Deutschland zu gefärlich wird. Den Schluss verrate ich euch hier natürlich nicht, aber anmerken muss ich, dass er mir sehr gefallen hat, auch wenn er ziemlich melancholisch ist.

Melina Bossart
  • Melina Bossart
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der wiedergefundene Freund

von Fred Uhlman

0 Rezensionen filtern

  • Der wiedergefundene Freund
  • Der wiedergefundene Freund