Über den Tod

Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Heisst Philosophieren sterben lernen? – Das Leben ein Kampf –
Über die Todesfurcht – Raum und Zeit – Zur Definition des Todes

Aus: Ueber den Tod und sein
Verhältniss zur Unzerstörbarkeit unsers Wesens an sich



Aus: Zur Lehre von der Unzerstörbarkeit unseres wahren
Wesens durch den Tod



Anthologie

Tod und Philosophie – Bewusstsein – Intellekt –
Notwendigkeit des Todes – Zeugung – Geburt – Jugend und Alter – Ich und die
Andern – Schlaf – Sünde und Schuld – Todesfurcht – Der gute Tod – Sterben – Fortdauer
nach dem Tode – Stichworte zum Tod

Anmerkungen zur Einleitung

Anmerkungen zum Text

Abgekürzt zitierte Werke

Beck'sche Reihe Band 1962

Über den Tod

Gedanken und Einsichten über letzte Dinge

Buch (Taschenbuch)

Fr. 13.90 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung


Im Gegensatz zum Tier, das den Tod erst im Sterben kennenlernt, trägt der Mensch die Gewissheit seines Todes stets mit sich herum. Der Tod steht unausweichlich im Hintergrund und kann jeden Augenblick herantreten. Arthur Schopenhauer, der Meisterdenker des Pessimismus, ist gleichwohl der Überzeugung, dass der „Kern unseres Wesens“ im Tod unversehrt bleibt. Vom Tod betroffen ist das individuelle Bewusstsein. Doch dieses ist ohnehin nur Schein. „Wir werden im Augenblicke des Sterbens inne, dass eine blosse Täuschung unser Dasein auf unsere Person beschränkt hatte.“

Arthur Schopenhauer, 1788 in Danzig geboren, beschloss mit 17, Philosophie zu studieren, und veröffentlichte bereits in seinem 30. Lebensjahr, von der Öffentlichkeit völlig ignoriert, sein Hauptwerk "Die Welt als Wille und Vorstellung".Erst gegen Ende seines Lebens erntete er Ruhm mit dem Werk "Parerga und Paralipomena". Es bildete sich ein kleiner Kreis von Verehrern um den flötespielenden "ungeselligen Gesellen", der seine Pudel "Du Mensch" schimpfte, wenn sie unartig gewesen waren. Schopenhauer starb 1860 in Frankfurt am Main.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2010

Herausgeber

Ernst Ziegler

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

106

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2010

Herausgeber

Ernst Ziegler

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

106

Maße (L/B/H)

19.2/12.3/1.2 cm

Gewicht

116 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-60567-3

Weitere Bände von Beck'sche Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Über den Tod

  • Einleitung

    Heisst Philosophieren sterben lernen? – Das Leben ein Kampf –
    Über die Todesfurcht – Raum und Zeit – Zur Definition des Todes

    Aus: Ueber den Tod und sein
    Verhältniss zur Unzerstörbarkeit unsers Wesens an sich



    Aus: Zur Lehre von der Unzerstörbarkeit unseres wahren
    Wesens durch den Tod



    Anthologie

    Tod und Philosophie – Bewusstsein – Intellekt –
    Notwendigkeit des Todes – Zeugung – Geburt – Jugend und Alter – Ich und die
    Andern – Schlaf – Sünde und Schuld – Todesfurcht – Der gute Tod – Sterben – Fortdauer
    nach dem Tode – Stichworte zum Tod

    Anmerkungen zur Einleitung

    Anmerkungen zum Text

    Abgekürzt zitierte Werke