Schwierige sprachliche Strukturen

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Zum System der Direktionaladverbien – Zum System der Direktionaladverbien im Deutschen und seinen Entsprechungen im Japanischen – Zum Status des Elementes durch in Sätzen wie Er ist durch den Wald durch gelaufen – Zum Beispiel das Genitivattribut – Der Genitivus definitivus und funktionsäquivalente Konstruktionen – Adjektive in agentiver Funktion und in einigen weiteren «Sonder»funktionen – gerichtlich angeordnet werden - Zur Geschichte der agentiven Verwendung eines Adjektivs – Überlegungen zur Adjektivflexion – sehr und Konsorten. Zur Graduierung von Verben – Die syntaktische Selektionsbeschränkung «kein Eigenname» - Untersuchungen zum Akkusativobjekt bei dem Verb wissen – Zum syntaktischen Verhalten einiger performativer Verben bei Nominalisierungstransformationen – Zur Grammatik der Stoffbezeichnungen – Aufbauprinzipien wissenschaftlicher Grammatiken und der Aufbau des Grammatikunterrichts.
Arbeiten zur Sprachanalyse Band 53

Schwierige sprachliche Strukturen

Aufsätze zur deutschen Grammatik

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.71.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Dieses Buch enthält 13 Aufsätze zu schwierigeren Problemen der deutschen Sprache. Die Thematik ist breit gestreut und umfasst auch kontrastive sowie sprachgeschichtliche und sprachdidaktische Fragestellungen. Besonders ausführlich wird der Bereich der Richtungselemente und der der substantivischen Attribute behandelt, ersterer auch im Kontrast zum Japanischen. Weitere Themen: agentiv verwendete Adjektive, die Syntax der performativen Verben, die Syntax des Verbs wissen, die Grammatik der Stoffbezeichnungen und anderes mehr. Die Aufsätze befassen sich vor allem mit solchen Strukturen des Deutschen, die trotz ihrer Wichtigkeit in der einschlägigen Literatur noch immer eine nur unzureichende Aufmerksamkeit gefunden haben.

Der Autor: Bernhard Engelen, geboren 1937 in Düsseldorf; Studium der deutschen und romanischen Philologie, Geschichte und Philosophie in Köln und in Aix-en-Provence, 1965 Promotion, 1972 Habilitation; seit 1964 Lehr- und Forschungstätigkeit an verschiedenen Hochschulen; 1970-1973 zunächst Dozent, dann Professor an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg; 1973-1978 Professor an der Pädagogischen Hochschule Münster; seit 1978 Professor für Deutsche Sprache an der Universität Dortmund; 2003 Emeritierung. Hauptarbeitsgebiete: Syntax der deutschen Gegenwartssprache, kontrastive Linguistik, Sprachgeschichte, Sprachdidaktik, Jugendliteratur.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.06.2010

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

220

Maße (L/B/H)

21.6/15.3/1.5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.06.2010

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

220

Maße (L/B/H)

21.6/15.3/1.5 cm

Gewicht

450 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-59093-5

Weitere Bände von Arbeiten zur Sprachanalyse

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Schwierige sprachliche Strukturen

  • Aus dem Inhalt: Zum System der Direktionaladverbien – Zum System der Direktionaladverbien im Deutschen und seinen Entsprechungen im Japanischen – Zum Status des Elementes durch in Sätzen wie Er ist durch den Wald durch gelaufen – Zum Beispiel das Genitivattribut – Der Genitivus definitivus und funktionsäquivalente Konstruktionen – Adjektive in agentiver Funktion und in einigen weiteren «Sonder»funktionen – gerichtlich angeordnet werden - Zur Geschichte der agentiven Verwendung eines Adjektivs – Überlegungen zur Adjektivflexion – sehr und Konsorten. Zur Graduierung von Verben – Die syntaktische Selektionsbeschränkung «kein Eigenname» - Untersuchungen zum Akkusativobjekt bei dem Verb wissen – Zum syntaktischen Verhalten einiger performativer Verben bei Nominalisierungstransformationen – Zur Grammatik der Stoffbezeichnungen – Aufbauprinzipien wissenschaftlicher Grammatiken und der Aufbau des Grammatikunterrichts.