Tintenherz / Tintenwelt Trilogie Bd.1

Tintenwelt Trilogie Band 1

Cornelia Funke

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Tintenwelt 1. Tintenherz

    Dressler

    Erscheint demnächst

    Fr. 16.90

    Dressler
  • Tintenherz / Tintenwelt Trilogie Bd.1

    Oetinger

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 18.90

    Oetinger

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Tintenwelt 1. Tintenherz

    Dressler

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    Dressler

eBook (ePUB)

Fr. 10.90

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Tintenwelt 1. Tintenherz

    2 CD (2013)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 24.90

    2 CD (2013)
  • Tintenherz

    16 CD (2005)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 39.90

    16 CD (2005)

Hörbuch-Download

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Von der ganzen Welt gelesen - von Hollywood verfilmt! In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt Mo vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor. Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt, eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in grosse Gefahr gerät. Der weltweite Bestseller-Erfolg von Cornelia Funke!

Produktdetails

Verkaufsrang 16541
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.11.2010
Illustrator Cornelia Funke
Verlag Oetinger
Seitenzahl 576
Maße (L/B/H) 19/13.2/4.3 cm
Gewicht 490 g
Auflage 16. Auflage
Reihe Tintenwelt 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0012-0

Weitere Bände von Tintenwelt Trilogie

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

127 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

GROßARTIG

Eine Kundin/ein Kunde aus Berlin am 15.02.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tintenherz 💖 In diesem Buch geschrieben von Cornelia Funke geht es um Mo den Buchbinder auch genannt Zauberzunge der ein Talent besitzt wovon nur die wenigsten wissen und vor allem seine Tochter Meggie weiß von nichts, bis zur dieser Nacht in der ein Mann auftauscht und gegenüber vom haus am straßenrand steht und ganz starr ins Zimmer guckt von Meggie was sie natürlich verängstigt doch aufeinmal klingelt es der unheimliche Mann steht vor ihrer Tür und möchte unbedingt mit Zauberzunge sprechen ... Er stellt sich unter den Namen Staubfingervor und Meggie begreift garnichts mehr .. WER IST STAUBFINGER UND WIESO ZUM TEUFEL NENNT ER MEINEN VATER ZAUBERZUNGE ? Es dauert nich lange und Meggie erfährt am eigenenleib wieso ,weshalb und warum dieser STAUBFINGER vor ihrer Haustür stand und was es mit den Namen auf sich hat .. Ein Buch mit sehr viel Spannung und Abenteuer . Was man unbedingt gelesen haben muss es packt dich von der ersten Seite an bis zur letzten es gibt kaum ein Buch was mich so gefässelt hat wie dieses . 💖 Der Schreibstil ist super flüssig gehalten und es gab keine langatmigen momente in denen sich dieses Buch gezogen, man versteht gleich wer wer ist und worum es in diesem Buch geht , was ich auch toll fand das man in diesem Buch nicht vorraus schauen konnte es gab soviele momente in dem man sich was dachte und es dann doch völlig anders kam . Und auch schön sind die jeweiligen Zitate am Kapitel anfang ! Sie sind so tiefgründig und verständlich gehalten , toll !!! Eine absolute Kauf empfehlung , Ich habe mir schon die anderen Bände zugelegt weil ich unbedingt die Trilogie lesen möchte . Bewusst habe ich den Film noch nicht gesehen da ich mir diesen danach ansehen möchte , da ich mir das letzte mal somit mein lese vergnügen ruiniert habe :/ Danke an Cornelia Funke für diese so unglaublich tolle Geschichte des Tintenherz

5/5

GROßARTIG

Eine Kundin/ein Kunde aus Berlin am 15.02.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tintenherz 💖 In diesem Buch geschrieben von Cornelia Funke geht es um Mo den Buchbinder auch genannt Zauberzunge der ein Talent besitzt wovon nur die wenigsten wissen und vor allem seine Tochter Meggie weiß von nichts, bis zur dieser Nacht in der ein Mann auftauscht und gegenüber vom haus am straßenrand steht und ganz starr ins Zimmer guckt von Meggie was sie natürlich verängstigt doch aufeinmal klingelt es der unheimliche Mann steht vor ihrer Tür und möchte unbedingt mit Zauberzunge sprechen ... Er stellt sich unter den Namen Staubfingervor und Meggie begreift garnichts mehr .. WER IST STAUBFINGER UND WIESO ZUM TEUFEL NENNT ER MEINEN VATER ZAUBERZUNGE ? Es dauert nich lange und Meggie erfährt am eigenenleib wieso ,weshalb und warum dieser STAUBFINGER vor ihrer Haustür stand und was es mit den Namen auf sich hat .. Ein Buch mit sehr viel Spannung und Abenteuer . Was man unbedingt gelesen haben muss es packt dich von der ersten Seite an bis zur letzten es gibt kaum ein Buch was mich so gefässelt hat wie dieses . 💖 Der Schreibstil ist super flüssig gehalten und es gab keine langatmigen momente in denen sich dieses Buch gezogen, man versteht gleich wer wer ist und worum es in diesem Buch geht , was ich auch toll fand das man in diesem Buch nicht vorraus schauen konnte es gab soviele momente in dem man sich was dachte und es dann doch völlig anders kam . Und auch schön sind die jeweiligen Zitate am Kapitel anfang ! Sie sind so tiefgründig und verständlich gehalten , toll !!! Eine absolute Kauf empfehlung , Ich habe mir schon die anderen Bände zugelegt weil ich unbedingt die Trilogie lesen möchte . Bewusst habe ich den Film noch nicht gesehen da ich mir diesen danach ansehen möchte , da ich mir das letzte mal somit mein lese vergnügen ruiniert habe :/ Danke an Cornelia Funke für diese so unglaublich tolle Geschichte des Tintenherz

5/5

Tolles Fantasy-Erlebnis für die ganze Familie

lesenswertebuecher am 25.08.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Tintenherz“ ist ein Fantasy-Roman von Cornelia Funke und 2003 im Cecilie Dressler Verlag erschienen. Klappentext „Die Dunkelheit war blass vom Regen und der Fremde war kaum mehr als ein Schatten. Nur sein Gesicht leuchtete zu Meggie herüber…“ Wer ist Staubfinger, der Fremde, wirklich? Und wer ist Capricorn, wer Zauberzunge? Antworten findet Meggie in einem alten ligurischen Bergdorf – und in einem Buch. Einstieg ins Buch Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner, wispernder Regen ... Meine Meinung Meggie liest für ihr Leben gern und weil ihr Vater Mo alten und kaputten Büchern wieder ein neues Gesicht gibt, hat sie von Anfang an eine starke Bindung zu Büchern. Als mitten in der Nacht ein Mann im Regen vor ihrem Haus steht, ahnt sie gleich, dass das nichts Gutes heißen kann. Der alte Freund ihres Vaters, genannt Staubfinger, warnt Mo vor etwas, das Meggie nicht versteht. Sie stellt fest, dass sie relativ wenig über ihre Vergangenheit weiß. Wo ist ihre Mutter? Was ist mit ihr passiert? Wieso liest Mo ihr nie Geschichten vor? Warum ziehen Mo und Meggie so oft um? Dass sie immer von Stadt zu Stadt ziehen machte sie immer daran fest, dass Mo zu den Auftraggebern reisen muss, die ihn für die Restaurierung ihrer Bücher haben wollen. Doch sie findet heraus, dass Mo vor irgendetwas flieht. Das ungute Gefühl, das Meggie beschleicht, ist hier sofort zu mir durchgedrungen, ohne, dass es erwähnt werden musste. Erst durch das Auftauchen von Staubfinger erfährt Meggie, dass Mo spezielle Begabungen hat. Sie wünscht sich diese Begabungen so sehr und stellt es sich faszinierend vor, die Geschichten, die sie liest zum Leben zu erwecken. Meggie unterschätzt jedoch die Gefahr dieser Fähigkeit, da man nie genau vorhersehen kann, was passiert, wenn man laut liest. Zentral ist hier der innere Kampf von Meggie, die sich zu gerne in die geheimnisvolle Welt der Bücher zurückzieht. Meggie wechselt zwischen erwachsenen Entscheidungen und kindlicher Naivität. Sie muss feststellen, dass die Welten aus Büchern nur schön sind, wenn sie der eigenen Fantasie entspringen. Werden solche Fantasie-Welten real, bleibt wenig Platz für Helden und wenn man selbst der Held sein muss, ist das gar nicht so leicht. Insgesamt konnte ich der Geschichte einwandfrei folgen, sie ist in sich schlüssig und rund. Es gibt immer mal kleine Verschnaufpausen zwischen den einzelnen Aktionen, doch gleich darauf passiert schon wieder etwas Neues, sodass ich ständig auf der Hut sein musste was als nächstes passiert. Die Beziehungen zwischen den einzelnen Personen hat Cornelia Funke sehr gut herausgearbeitet und obwohl immer wieder die eine oder andere Person mit ins Spiel kommt, wurde mir das nie zu viel. Die Kapitel haben alle eine angenehme Länge und der Lesefluss wird durch nichts gestört. Ich konnte den Standpunkt jeder Person verstehen und habe mit allen mitgelitten. Jede Person ist sehr authentisch und überzeugt durch die von Cornelia Funke vergebenen, sehr passenden Eigenschaften. Am Ende findet Meggie auf all ihre Fragen die Antworten, doch durch das Erlebte wird ihr Leben nie mehr so sein wie es einmal war. Ein überraschendes Ende gab es hier nicht, eher eins, das die Erwartungen erfüllt hat. Zitat „Capricorn kann keine Bücher binden wie Dein Vater“, fuhr Staubfinger fort. „Er versteht sich auf nichts besonders gut, nur auf das eine: das Angstmachen. Darin ist er Meister. Er lebt davon. Obwohl ich glaube, dass er selbst gar nicht weiß, wie es sich anfühlt, wenn die Angst einem die Glieder lähmt und klein macht. Aber er weiß ganz genau, wie man sie ruft und verbreitet. In Häusern und Betten, in Herzen und Köpfen. Seine Männer tragen die Angst aus wie schwarze Post, sie schieben sie unter die Türen und in die Briefkästen, pinseln sie an Mauern und Stalltüren, bis sie sich ganz von selbst verbreitet, lautlos und stinkend wie die Pest.“(Seite 35) Fazit Der Roman „Tintenherz“ zeigt sehr lebhaft, wie Ereignisse im Leben die eigene Entwicklung beeinflussen können. Cornelia Funke schafft es hervorragend den Leser an der Entwicklung von Meggie teilhaben zu lassen und zeigt deutlich auf wie schwer Entscheidungen sein können. Meggie schafft es die Stimmen um sich herum auszublenden und auf ihre eigene Stimme zu hören. Ich finde das sollten wir auch im echten Leben öfter tun. Der Roman wird Leser ansprechen, die sich gerne in andere Welten entführen lassen und auch mal der Realität entfliehen. Wer kein Problem mit Feen und Mardern mit Teufelshörnern hat, kann hier seiner Fantasie freien Lauf lassen. Von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung, da es mich aus der Realität in eine Welt aus Zauberei und Spannung entführt hat. Ich konnte mich sehr gut in Meggie, aber auch in die anderen Figuren hineinversetzen. Oft war ich völlig in der Geschichte verloren und habe die Welt um mich herum komplett ausgeblendet. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil. Bewertung 5/5 Michaela von lesenswertebuecher

5/5

Tolles Fantasy-Erlebnis für die ganze Familie

lesenswertebuecher am 25.08.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Tintenherz“ ist ein Fantasy-Roman von Cornelia Funke und 2003 im Cecilie Dressler Verlag erschienen. Klappentext „Die Dunkelheit war blass vom Regen und der Fremde war kaum mehr als ein Schatten. Nur sein Gesicht leuchtete zu Meggie herüber…“ Wer ist Staubfinger, der Fremde, wirklich? Und wer ist Capricorn, wer Zauberzunge? Antworten findet Meggie in einem alten ligurischen Bergdorf – und in einem Buch. Einstieg ins Buch Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner, wispernder Regen ... Meine Meinung Meggie liest für ihr Leben gern und weil ihr Vater Mo alten und kaputten Büchern wieder ein neues Gesicht gibt, hat sie von Anfang an eine starke Bindung zu Büchern. Als mitten in der Nacht ein Mann im Regen vor ihrem Haus steht, ahnt sie gleich, dass das nichts Gutes heißen kann. Der alte Freund ihres Vaters, genannt Staubfinger, warnt Mo vor etwas, das Meggie nicht versteht. Sie stellt fest, dass sie relativ wenig über ihre Vergangenheit weiß. Wo ist ihre Mutter? Was ist mit ihr passiert? Wieso liest Mo ihr nie Geschichten vor? Warum ziehen Mo und Meggie so oft um? Dass sie immer von Stadt zu Stadt ziehen machte sie immer daran fest, dass Mo zu den Auftraggebern reisen muss, die ihn für die Restaurierung ihrer Bücher haben wollen. Doch sie findet heraus, dass Mo vor irgendetwas flieht. Das ungute Gefühl, das Meggie beschleicht, ist hier sofort zu mir durchgedrungen, ohne, dass es erwähnt werden musste. Erst durch das Auftauchen von Staubfinger erfährt Meggie, dass Mo spezielle Begabungen hat. Sie wünscht sich diese Begabungen so sehr und stellt es sich faszinierend vor, die Geschichten, die sie liest zum Leben zu erwecken. Meggie unterschätzt jedoch die Gefahr dieser Fähigkeit, da man nie genau vorhersehen kann, was passiert, wenn man laut liest. Zentral ist hier der innere Kampf von Meggie, die sich zu gerne in die geheimnisvolle Welt der Bücher zurückzieht. Meggie wechselt zwischen erwachsenen Entscheidungen und kindlicher Naivität. Sie muss feststellen, dass die Welten aus Büchern nur schön sind, wenn sie der eigenen Fantasie entspringen. Werden solche Fantasie-Welten real, bleibt wenig Platz für Helden und wenn man selbst der Held sein muss, ist das gar nicht so leicht. Insgesamt konnte ich der Geschichte einwandfrei folgen, sie ist in sich schlüssig und rund. Es gibt immer mal kleine Verschnaufpausen zwischen den einzelnen Aktionen, doch gleich darauf passiert schon wieder etwas Neues, sodass ich ständig auf der Hut sein musste was als nächstes passiert. Die Beziehungen zwischen den einzelnen Personen hat Cornelia Funke sehr gut herausgearbeitet und obwohl immer wieder die eine oder andere Person mit ins Spiel kommt, wurde mir das nie zu viel. Die Kapitel haben alle eine angenehme Länge und der Lesefluss wird durch nichts gestört. Ich konnte den Standpunkt jeder Person verstehen und habe mit allen mitgelitten. Jede Person ist sehr authentisch und überzeugt durch die von Cornelia Funke vergebenen, sehr passenden Eigenschaften. Am Ende findet Meggie auf all ihre Fragen die Antworten, doch durch das Erlebte wird ihr Leben nie mehr so sein wie es einmal war. Ein überraschendes Ende gab es hier nicht, eher eins, das die Erwartungen erfüllt hat. Zitat „Capricorn kann keine Bücher binden wie Dein Vater“, fuhr Staubfinger fort. „Er versteht sich auf nichts besonders gut, nur auf das eine: das Angstmachen. Darin ist er Meister. Er lebt davon. Obwohl ich glaube, dass er selbst gar nicht weiß, wie es sich anfühlt, wenn die Angst einem die Glieder lähmt und klein macht. Aber er weiß ganz genau, wie man sie ruft und verbreitet. In Häusern und Betten, in Herzen und Köpfen. Seine Männer tragen die Angst aus wie schwarze Post, sie schieben sie unter die Türen und in die Briefkästen, pinseln sie an Mauern und Stalltüren, bis sie sich ganz von selbst verbreitet, lautlos und stinkend wie die Pest.“(Seite 35) Fazit Der Roman „Tintenherz“ zeigt sehr lebhaft, wie Ereignisse im Leben die eigene Entwicklung beeinflussen können. Cornelia Funke schafft es hervorragend den Leser an der Entwicklung von Meggie teilhaben zu lassen und zeigt deutlich auf wie schwer Entscheidungen sein können. Meggie schafft es die Stimmen um sich herum auszublenden und auf ihre eigene Stimme zu hören. Ich finde das sollten wir auch im echten Leben öfter tun. Der Roman wird Leser ansprechen, die sich gerne in andere Welten entführen lassen und auch mal der Realität entfliehen. Wer kein Problem mit Feen und Mardern mit Teufelshörnern hat, kann hier seiner Fantasie freien Lauf lassen. Von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung, da es mich aus der Realität in eine Welt aus Zauberei und Spannung entführt hat. Ich konnte mich sehr gut in Meggie, aber auch in die anderen Figuren hineinversetzen. Oft war ich völlig in der Geschichte verloren und habe die Welt um mich herum komplett ausgeblendet. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil. Bewertung 5/5 Michaela von lesenswertebuecher

Unsere Kund*innen meinen

Tintenherz / Tintenwelt Trilogie Bd.1

von Cornelia Funke

4.5/5.0

127 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0