Viele sein - ein Handbuch

Inhaltsverzeichnis

Lohnenswert von Flora Wanders Michaela Huber: Intro Teil I: Texte von Michaela Huber 1. Sind wir nicht alle multipel? 2. Gebrauchsanweisung für dieses Buch 3. Vorgespräche 4. Dissoziation 5. Seelische Erschütterungen und die Spaltung der Persönlichkeit 6. Stress, Trauma und Burnout 7. Psychotherapie: Wie fangen wir eigentlich an? 8. Einladung auf die innere Bühne 9. In Beziehungen gehen und aus Beziehungen herauskommen 10. Der Schrecken jeder Therapie: Täterkontakt! 11. Der Geist, der stets verneint: Täterintrojekte als Feinde im Innern 12. Wo bleibt das Positive? Ressourcen (wieder-)finden und verankern 13. Die Herren und Damen vom Organisierten Verbrechen 14. Aussteigen?! 15. Das Herz in die eigenen Hände nehmen 16. Stabilisieren und/oder Prozessieren? Was hilft, Traumata hinter sich zu lassen 17. Prozessieren und Integrieren 18. Und was machen die "Vielen" mit uns? Nach-Wort von einer, die einmal Viele war Teil II:Material der "Vielen" - über das, was ihnen geholfen hat Im Abgrund von Spiegel c/o Iris E. Aschenkind von Raphaela Behr Schmetterlinge von Anne Was geholfen hat ... von KIGA Aufklärung von Flora Wanders Was meinen traumatisierten KlientInnen geholfen hat von Barbara Sonderfeld (Psychotherapeutin) Was geholfen hat von Tanja Rode (Psychotherapeutin) Meine/unsere inneren Strategien des Überlebens als "Viele", die noch nicht äusserlich frei sind von S.W. Zuflucht von Flora Wanders Dieser Spruch fasst gut zusammen, welche Begegnungen uns geholfen haben: von Ceciles Leute Was mir geholfen hat von Lea Aus der Mitte des Schmerzes von Flora Wanders Was geholfen hat von Elyane Was hat geholfen? von Monika Gens (Seelsorgerin) Stell dir vor es ist Kult ... und keiner geht hin! von Mina Was geholfen hat von A.G. Was geholfen hat von Babuschka vision von Flora Wanders Was mir geholfen hat von Thea Was geholfen hat: innen, aussen und in der Therapie von Regenbogenlied Was geholfen hat, ganz am Anfang der Therapie von Rob Wie Rob anderen geholfen hat von Sabine Mascher Was uns hilft von Mrs. Liberty Was geholfen hat? von Hope Wert Schätzung vonFlora Wanders Was geholfen hat - Brief an die Therapeutin von Julia Heil tränenreich von Flora Wanders Schritte ins Licht von Pauline C. Frei Sternstunde von Flora Wanders Erwachsen von Flora Wanders Teil III: Texte der Co-Autorinnen 1. Zur Würde der Beschämten und: Von der Faszination dissoziativer Menschen (Luise Reddemann) 2. Dissoziative Kinder (Jacqueline Schmid) 3. Instinktive Täuschungsreaktionen - eine häufige Variante kindlicher Unterwerfung (Dorothea Weinberg) 4. Diagnostik dissoziativer Störungen (Frauke Rodewald) 5. Stationäre Therapie komplexer dissoziativer Störungen (Claudia Wilhelm-Gössling) 6. PatienIn, NutzerIn, MitstreiterIn? Vernetzungs- und Versorgungsstrukturen aus der Betroffenenperspektive (Claudia Igney, VIELFALT e.V.) 7. Traumaberatung in der Sozialarbeit (Marlene Biberacher) 8. Strukturierte Supervision bei Dissoziation (Petra Hafele) 9. Von Multiplen lernen (Lydia Hantke)

Viele sein - ein Handbuch

Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln

Buch (Taschenbuch)

Fr.77.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Sich durch Gewalterfahrung aufzuspalten, ist ein Phänomen, das so alt ist wie die Menschheit. Seit hundert Jahren wird auch beschrieben, wie es ist, wenn kleine Kinder, die immer wieder übermächtigen Stress durch erwachsene Menschen erleiden, „innerlich weggehen“. Manche von ihnen entwickeln eine multiple Persönlichkeit – eine traumabedingte Spaltung der Persönlichkeit, die heute „dissoziative Identität“ genannt wird. Das „Viele-Sein“ erfordert auch von den Betroffenen viel: sich ständig zurechtzufinden in einer Welt, die sich auf erschreckende Weise für sie abrupt verändert und gelegentlich völlig fremd wirkt. Aber auch professionelle Helfer kommen an ihre Grenzen, wenn sie hoch dissoziative Kinder, Jugendliche und Erwachsene verstehen wollen. Und was hilft wirklich, um aus dem „Viele-Sein“ eine koordiniertere Persönlichkeit entwickeln zu können? Moderne Ansätze des Selbstverständnisses multipler Menschen sowie beraterischer, therapeutischer und supervisorischer Methoden werden in diesem Buch ebenso diskutiert wie ein theoretisches Grundverständnis der dissoziativen Identität und ein auf Wertschätzung und achtsamer Sorgfalt basierendes Unterstützungsverhalten von Angehörigen und Professionellen. Neben einem ausführlichen Rahmentext von Michaela Huber zu Theorie und Therapie der dissoziativen Identitätsspaltung gibt es u.a. Impuls-Beiträge von Marlene Biberacher, Petra Hafele, Lydia Hantke, Claudia Igney, Luise Reddemann, Frauke Rodewald, Jacqueline Schmid, Dorothea Weinberg und Claudia Wilhelm-Gössling sowie von einigen (teils ehemaligen) multiplen Persönlichkeiten, die von innen heraus beschreiben, was ihnen geholfen hat. Ausserdem enthält der Band eine ausführliche Literaturliste über interessante internationale Beiträge der letzten zehn bis 15 Jahre.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.07.2011

Herausgeber

Michaela Huber

Verlag

Junfermann

Seitenzahl

528

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.07.2011

Herausgeber

Michaela Huber

Verlag

Junfermann

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

24.2/17.6/3.3 cm

Gewicht

1129 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-87387-782-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Was ist das hier für ein Buch? Es ist vor allem ein Lese-Buch. Für alle, die sich mit dem Thema des traumabedingten Viele-Seins beschäftigen möchten. Es schildert, erzählt, beschreibt, erklärt, lehrt, referiert, macht anschaulich, und vor allem will es das Thema von vielen Seiten beleuchten. Das Buch hat einen Vorläufer, sozusagen einen ersten Teil. Der heisst: "Multiple Persönlichkeiten. Seelische Zersplitterung nach Gewalt", wurde von der Herausgeberin dieses Bandes allein verfasst und ist die gründlich durchgesehene Neuauflage ihres ersten Sachbuches zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum, das wiederum 1995 zum ersten Mal erschien damals im Fischer Taschenbuch Verlag. Dieser Band hier ist also eine Fortsetzung des ersten Buches. Es baut auf dessen Inhalt auf daher empfiehlt es sich, den anderen Band auch zu lesen! und beschäftigt sich damit, was seit Erscheinen des ersten Bandes, also seit 1995 an Gedanken, Theorien, Erkenntnissen und vor allem an sehr praktischen Erfahrungen in der Arbeit mit den "Vielen" hinzugekommen ist. Die Autorin des ersten und Herausgeberin des hier vorliegenden zweiten Bandes hat inzwischen weitere Bücher zum Thema Trauma und die Folgen veröffentlicht. In diesem Buch beschreibt sie, was sie in mehreren Jahrzehnten an Erfahrungen auf dem Gebiet der dissoziativen Störungen, besonders bei multiplen Persönlichkeiten, gesammelt hat, was sie erstaunt, was sie ärgert und was sie freut. Nach dem Motto: "Je mehr ich weiss, desto weniger bin ich mir sicher", erlaubt sie sich einen persönlichen Blick auf das Thema. Sie muss in ihrem zarten Alter von fast 60 Jahren keine Rücksichten mehr nehmen, muss sich also z.?B. nicht nach den Regeln der Wissenschaftspublikation richten. Ausserdem schlägt in ihr, der Psychotherapeutin, Supervisorin und Ausbilderin in Traumabehandlung und langjährigen Sprecherin einer Traumaforschungs-Gesellschaft noch das Herz der früheren Wissenschafts-Journalistin. Daher erlaubt sie sich einen an manchen Stellen für Fachleute vielleicht ungewöhnlichen Zugang zum Thema. Sie macht auch hier, was ihr Lese- und Vortrags-Publikum an ihr offenbar schätzt: Wissenschaftliches und Persönliches, Mikro- und Makroebene, Strenges und Heiteres, Anrührendes und Nüchternes, harte Wahrheiten und Gedichte miteinander zu kombinieren. Nicht als l art pour l art, sondern um einen Raum entstehen zu lassen, der Nach-Denken erlaubt. Sie hat für dieses Buch selbst etwa die Hälfte der Texte beigesteuert. Die andere Hälfte stammt von Kolleginnen. Sie hat diejenigen um Beiträge gebeten, die ihrer Ansicht nach originell denken und innovativ handeln können. Und alle Angesprochenen hatten erkennbar Freude daran, ihre Gedanken und Erkenntnisse für diesen Band zu Papier zu bringen. Für ihre Mühe hat die Herausgeberin ihren Co-Autorinnen neben ein paar Belegexemplaren jeweils nichts versprochen ausser ein luxuriöses Abendessen mit ihr; ganz uneigennützig sozusagen. Umso dankbarer ist sie für die sorgfältige Arbeit, die alle Autorinnen in ihre Texte investiert haben. Die meisten haben sogar mehrere Entwürfe verfasst und mit der Herausgeberin diskutiert, bis die Endfassung feststand.
  • Viele sein - ein Handbuch
  • Lohnenswert von Flora Wanders Michaela Huber: Intro Teil I: Texte von Michaela Huber 1. Sind wir nicht alle multipel? 2. Gebrauchsanweisung für dieses Buch 3. Vorgespräche 4. Dissoziation 5. Seelische Erschütterungen und die Spaltung der Persönlichkeit 6. Stress, Trauma und Burnout 7. Psychotherapie: Wie fangen wir eigentlich an? 8. Einladung auf die innere Bühne 9. In Beziehungen gehen und aus Beziehungen herauskommen 10. Der Schrecken jeder Therapie: Täterkontakt! 11. Der Geist, der stets verneint: Täterintrojekte als Feinde im Innern 12. Wo bleibt das Positive? Ressourcen (wieder-)finden und verankern 13. Die Herren und Damen vom Organisierten Verbrechen 14. Aussteigen?! 15. Das Herz in die eigenen Hände nehmen 16. Stabilisieren und/oder Prozessieren? Was hilft, Traumata hinter sich zu lassen 17. Prozessieren und Integrieren 18. Und was machen die "Vielen" mit uns? Nach-Wort von einer, die einmal Viele war Teil II:Material der "Vielen" - über das, was ihnen geholfen hat Im Abgrund von Spiegel c/o Iris E. Aschenkind von Raphaela Behr Schmetterlinge von Anne Was geholfen hat ... von KIGA Aufklärung von Flora Wanders Was meinen traumatisierten KlientInnen geholfen hat von Barbara Sonderfeld (Psychotherapeutin) Was geholfen hat von Tanja Rode (Psychotherapeutin) Meine/unsere inneren Strategien des Überlebens als "Viele", die noch nicht äusserlich frei sind von S.W. Zuflucht von Flora Wanders Dieser Spruch fasst gut zusammen, welche Begegnungen uns geholfen haben: von Ceciles Leute Was mir geholfen hat von Lea Aus der Mitte des Schmerzes von Flora Wanders Was geholfen hat von Elyane Was hat geholfen? von Monika Gens (Seelsorgerin) Stell dir vor es ist Kult ... und keiner geht hin! von Mina Was geholfen hat von A.G. Was geholfen hat von Babuschka vision von Flora Wanders Was mir geholfen hat von Thea Was geholfen hat: innen, aussen und in der Therapie von Regenbogenlied Was geholfen hat, ganz am Anfang der Therapie von Rob Wie Rob anderen geholfen hat von Sabine Mascher Was uns hilft von Mrs. Liberty Was geholfen hat? von Hope Wert Schätzung vonFlora Wanders Was geholfen hat - Brief an die Therapeutin von Julia Heil tränenreich von Flora Wanders Schritte ins Licht von Pauline C. Frei Sternstunde von Flora Wanders Erwachsen von Flora Wanders Teil III: Texte der Co-Autorinnen 1. Zur Würde der Beschämten und: Von der Faszination dissoziativer Menschen (Luise Reddemann) 2. Dissoziative Kinder (Jacqueline Schmid) 3. Instinktive Täuschungsreaktionen - eine häufige Variante kindlicher Unterwerfung (Dorothea Weinberg) 4. Diagnostik dissoziativer Störungen (Frauke Rodewald) 5. Stationäre Therapie komplexer dissoziativer Störungen (Claudia Wilhelm-Gössling) 6. PatienIn, NutzerIn, MitstreiterIn? Vernetzungs- und Versorgungsstrukturen aus der Betroffenenperspektive (Claudia Igney, VIELFALT e.V.) 7. Traumaberatung in der Sozialarbeit (Marlene Biberacher) 8. Strukturierte Supervision bei Dissoziation (Petra Hafele) 9. Von Multiplen lernen (Lydia Hantke)