Die Zukunft des Sozialstaats

Inhaltsverzeichnis

I: Zur Theoretischen Einordnung der Krise des Sozialstaats.- 1. Einführung.- 1.1. Zur Genese und Funktion der Sozialpolitik.- 1.1.1. Sozialökonomische Entstehungsbedingungen staatlicher Sozialpolitik.- 1.1.2. Gesellschaftliche Entstehungsbedingungen staatlicher Sozialpolitik.- 1.1.3. “Integrative” Erklärungsversuche.- 1.2. Krise des Sozialstaats?.- 1.3. Zum Stand der wissenschaftlichen Diskussion.- 1.4. Problemstellung und Zielsetzung.- 2. Erscheinungsformen der Krise des Sozialstaats.- 2.1. Ökonomisierung, Verrechtlichung und Bürokratisierung der Sozialpolitikproduktion.- 2.2. Mangelnde Effektivität sozialstaatlicher Steuerung.- 2.2.1. Geringerer Zielerreichungsgrad bei hohem Ressourceneinsatz.- 2.3. Kontraproduktivität des Sozialstaats.- 2.3.1. Sogeffekt.- 2.3.2. Selbstperpetuierung.- 2.3.3. “Illich-Fall”.- 2.4. Intransparenz und Bürgerferne.- 3. Krise des Sozialstaats: Grenzen des tradierten Interventionsmusters.- 3.1. Die steuerungstheoretische Sichtweise.- 3.2. Merkmale des tradierten (primären) sozialstaatlichen Interventionsmusters.- 3.3. Grenzen von “Recht” und “Geld”.- 3.4. Restriktives und expansives Politikverständnis.- 4. Steuerungstheoretische Alternativen.- 4.1. Sozialpolitische Interventionsformen.- 4.1.1. Begriff und Typologie.- 4.1.2. ökologische und pädagogische Interventionsformen als Ergänzung zur herkömmlichen Steuerung mittels Recht und Geld.- 4.2. Sekundäres Interventionsmuster.- 4.3. Primäres und sekundäres Interventionsmuster.- II: Struktur, Aktivitätsfelder und Handlungs-Restriktionen Lokaler Sozialpolitikakteure.- 1. Fragestellung und Untersuchungsgegenstand.- 2. Das wissenschaftliche Interesse an der lokalen Ebene.- 3. Die Kommune.- 3.1. Aufbau, formale Legitimation, Zuständigkeit.- 3.2. Zur Funktion der Kommune im Prozess sozialer Leistungsproduktion.- 3.3. Handlungsrestriktionen kommunaler Sozialpolitik.- 3.3.1. Der Kompetenzrahmen der Kommune im Politikfeld “Soziales”.- 3.3.2. Die Auswirkungen der Fiskalkrise auf die Kommunen.- 3.3.3. Zusammenfassung.- 3.4. Örtliche Defizite kommunaler Leistungsproduktion.- 3.5. Beteiligung des Bürgers an der kommunalen Leistungsproduktion.- 3.6. Vorläufige Ergebnisse.- 4. Die Wohlfahrtsverbände.- 4.1. Zur sozialwissenschaftlichen Erforschung der Wohlfahrtsverbände.- 4.2. Entstehung, Aufbau und Struktur der einzelnen Verbände.- 4.2.1. Arbeiterwohlfahrt.- 4.2.2. Deutscher Caritasverband.- 4.2.3. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband.- 4.2.4. Deutsches Rotes Kreuz.- 4.2.5. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V..- 4.2.6. Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V..- 4.2.7. Zusammenfassung.- 4.3. Stellenwert und Perspektiven der Wohlfahrtsverbände in der Sozialpolitik.- 4.4. Korporative Verflechtung zwischen Staat, Kommunen und Wohlfahrtsverbänden.- 5. Informelle Hilfssysteme auf lokaler Ebene.- 5.1. Definition und Eingrenzung.- 5.2. Selbsthilfezusammenschlüsse.- 5.2.1. Entstehung.- 5.2.2. Definitionen.- 5.2.3. Typologie von Selbsthilfezusammenschlüssen.- 5.2.4. Empirische Ergebnisse über die Arbeit von Selbsthilfegruppen.- 5.3. Primäre Netzwerke.- 5.3.1. Zum Diskussionskontext.- 5.3.2. Sozialepidemiologische Begründung.- 5.3.3. Sozialpolitisch relevante Unterstützungsleistungen der primären Netzwerke.- 5.4. Werden formelle und informelle Leistungsangebote substitutiv oder kumulativ genutzt?.- 5.5. Resümee.- 6. Zusammenfassung.- III: Überlegungen zu Einem Konzept Lokaler Sozialpolitik.- 1. Grundlagen lokaler Sozialpolitik.- 1.1. Strategiewandel staatlicher Sozialpolitik: Bedürfnisgerechtigkeit und Kontextbezogenheit.- 1.2. Das Subsidiaritätsprinzip als sozialphilosophische Orientierung einer neuen Sozialpolitikstrategie.- 1.3. Elemente eines Konzepts lokaler Sozialpolitik.- 2. Reformüberlegungen im administrativen Bereich.- 2.1. Verbesserung der Rahmenbedingungen kommunaler Sozialpolitik.- 2.2. Vertikal dezentralisieren, horizontal integrieren.- 2.3. Beispiele für die Reorganisation der kommunalen Sozialpolitikproduktion.- 2.3.1. Das Bielefelder Modell einer bürgernahen Sozialverwaltung.- 2.3.2. Der Altentreffpunkt Ulm/Neu-Ulm.- 3. Förderung kollektiver Selbsthilfe.- 3.1. Warum die Förderung von Selbsthilfezusammenschlüssen?.- 3.2. Vernetzung vs. Autonomie.- 3.3. Geeignetheit von Instrumenten.- 3.4. Möglichkeiten der öffentlichen Förderung von Selbsthilfezusammenschlüssen.- 3.4.1. Zur Praxis der Förderung in den Bundesländern.- 3.4.2. Institutionelle Förderungsverfahren.- 4. Demokratisierung lokaler Sozialpolitik — Erhöhung der Partizipationsmöglichkeiten Betroffener.- 4.1. Input-Demokratisierung.- 4.2. Programmpartizipation.- 4.3. Output-Demokratisierung.
Band 98
Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung Band 98

Die Zukunft des Sozialstaats

Grundlagen und Vorschläge für eine lokale Sozialpolitik

Buch (Taschenbuch)

Fr.71.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Zukunft des Sozialstaats

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 71.90
eBook

eBook

ab Fr. 51.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1987

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

327

Maße (L/B/H)

23.5/15.5/1.9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.01.1987

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

327

Maße (L/B/H)

23.5/15.5/1.9 cm

Gewicht

534 g

Auflage

1987

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-11862-8

Weitere Bände von Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Die Zukunft des Sozialstaats
  • I: Zur Theoretischen Einordnung der Krise des Sozialstaats.- 1. Einführung.- 1.1. Zur Genese und Funktion der Sozialpolitik.- 1.1.1. Sozialökonomische Entstehungsbedingungen staatlicher Sozialpolitik.- 1.1.2. Gesellschaftliche Entstehungsbedingungen staatlicher Sozialpolitik.- 1.1.3. “Integrative” Erklärungsversuche.- 1.2. Krise des Sozialstaats?.- 1.3. Zum Stand der wissenschaftlichen Diskussion.- 1.4. Problemstellung und Zielsetzung.- 2. Erscheinungsformen der Krise des Sozialstaats.- 2.1. Ökonomisierung, Verrechtlichung und Bürokratisierung der Sozialpolitikproduktion.- 2.2. Mangelnde Effektivität sozialstaatlicher Steuerung.- 2.2.1. Geringerer Zielerreichungsgrad bei hohem Ressourceneinsatz.- 2.3. Kontraproduktivität des Sozialstaats.- 2.3.1. Sogeffekt.- 2.3.2. Selbstperpetuierung.- 2.3.3. “Illich-Fall”.- 2.4. Intransparenz und Bürgerferne.- 3. Krise des Sozialstaats: Grenzen des tradierten Interventionsmusters.- 3.1. Die steuerungstheoretische Sichtweise.- 3.2. Merkmale des tradierten (primären) sozialstaatlichen Interventionsmusters.- 3.3. Grenzen von “Recht” und “Geld”.- 3.4. Restriktives und expansives Politikverständnis.- 4. Steuerungstheoretische Alternativen.- 4.1. Sozialpolitische Interventionsformen.- 4.1.1. Begriff und Typologie.- 4.1.2. ökologische und pädagogische Interventionsformen als Ergänzung zur herkömmlichen Steuerung mittels Recht und Geld.- 4.2. Sekundäres Interventionsmuster.- 4.3. Primäres und sekundäres Interventionsmuster.- II: Struktur, Aktivitätsfelder und Handlungs-Restriktionen Lokaler Sozialpolitikakteure.- 1. Fragestellung und Untersuchungsgegenstand.- 2. Das wissenschaftliche Interesse an der lokalen Ebene.- 3. Die Kommune.- 3.1. Aufbau, formale Legitimation, Zuständigkeit.- 3.2. Zur Funktion der Kommune im Prozess sozialer Leistungsproduktion.- 3.3. Handlungsrestriktionen kommunaler Sozialpolitik.- 3.3.1. Der Kompetenzrahmen der Kommune im Politikfeld “Soziales”.- 3.3.2. Die Auswirkungen der Fiskalkrise auf die Kommunen.- 3.3.3. Zusammenfassung.- 3.4. Örtliche Defizite kommunaler Leistungsproduktion.- 3.5. Beteiligung des Bürgers an der kommunalen Leistungsproduktion.- 3.6. Vorläufige Ergebnisse.- 4. Die Wohlfahrtsverbände.- 4.1. Zur sozialwissenschaftlichen Erforschung der Wohlfahrtsverbände.- 4.2. Entstehung, Aufbau und Struktur der einzelnen Verbände.- 4.2.1. Arbeiterwohlfahrt.- 4.2.2. Deutscher Caritasverband.- 4.2.3. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband.- 4.2.4. Deutsches Rotes Kreuz.- 4.2.5. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V..- 4.2.6. Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V..- 4.2.7. Zusammenfassung.- 4.3. Stellenwert und Perspektiven der Wohlfahrtsverbände in der Sozialpolitik.- 4.4. Korporative Verflechtung zwischen Staat, Kommunen und Wohlfahrtsverbänden.- 5. Informelle Hilfssysteme auf lokaler Ebene.- 5.1. Definition und Eingrenzung.- 5.2. Selbsthilfezusammenschlüsse.- 5.2.1. Entstehung.- 5.2.2. Definitionen.- 5.2.3. Typologie von Selbsthilfezusammenschlüssen.- 5.2.4. Empirische Ergebnisse über die Arbeit von Selbsthilfegruppen.- 5.3. Primäre Netzwerke.- 5.3.1. Zum Diskussionskontext.- 5.3.2. Sozialepidemiologische Begründung.- 5.3.3. Sozialpolitisch relevante Unterstützungsleistungen der primären Netzwerke.- 5.4. Werden formelle und informelle Leistungsangebote substitutiv oder kumulativ genutzt?.- 5.5. Resümee.- 6. Zusammenfassung.- III: Überlegungen zu Einem Konzept Lokaler Sozialpolitik.- 1. Grundlagen lokaler Sozialpolitik.- 1.1. Strategiewandel staatlicher Sozialpolitik: Bedürfnisgerechtigkeit und Kontextbezogenheit.- 1.2. Das Subsidiaritätsprinzip als sozialphilosophische Orientierung einer neuen Sozialpolitikstrategie.- 1.3. Elemente eines Konzepts lokaler Sozialpolitik.- 2. Reformüberlegungen im administrativen Bereich.- 2.1. Verbesserung der Rahmenbedingungen kommunaler Sozialpolitik.- 2.2. Vertikal dezentralisieren, horizontal integrieren.- 2.3. Beispiele für die Reorganisation der kommunalen Sozialpolitikproduktion.- 2.3.1. Das Bielefelder Modell einer bürgernahen Sozialverwaltung.- 2.3.2. Der Altentreffpunkt Ulm/Neu-Ulm.- 3. Förderung kollektiver Selbsthilfe.- 3.1. Warum die Förderung von Selbsthilfezusammenschlüssen?.- 3.2. Vernetzung vs. Autonomie.- 3.3. Geeignetheit von Instrumenten.- 3.4. Möglichkeiten der öffentlichen Förderung von Selbsthilfezusammenschlüssen.- 3.4.1. Zur Praxis der Förderung in den Bundesländern.- 3.4.2. Institutionelle Förderungsverfahren.- 4. Demokratisierung lokaler Sozialpolitik — Erhöhung der Partizipationsmöglichkeiten Betroffener.- 4.1. Input-Demokratisierung.- 4.2. Programmpartizipation.- 4.3. Output-Demokratisierung.