Kulturwissenschaften digital

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Vorwort 7

Kulturwissenschaftliche Forschung - Einflüsse von Digitalisierung und Internet
Jana Klawitter, Henning Lobin, Torben Schmidt 9

I. Geschichtswissenschaft und Literaturwissenschaft

Sammlungsordnungen und Wissenskonstruktion im Kontext von Institutionengeschichte
Antje Coburger 33

Dichte Beschreibung als Analysemethode im Kontext der Editionsphilologie
Andreas Grünes 55

Die Medialisierung des Erzählens - narratologische und intermediale Erzähltext- und Medienanalyse
Rebecca Hagelmoser, Sabrina Kusche, Jonas I. Meyer, Ansgar Nünning 73

II. Sprachlehrforschung, Psychologie und Linguistik

Fremdsprachenlernen in der virtuellen Welt - Gewinnung und Analyse von Videodaten
Katrin Biebighäuser 95

Eye Tracking as a Method to Assess the Readability of Visual Display Units
Matteo Valsecchi 117

Korpuslinguistische Analyse von Mehrworteinheiten in englischsprachiger Internetkommunikation
Sven Saage, Viktoria Künstler, Joybrato Mukherjee 135

Linguistische Annotationen für die Analyse von Gliederungsstrukturen wissenschaftlicher Texte
Harald Lüngen, Mariana Hebborn 155

Autorinnen und Autoren 177

Index 183
Band 12

Kulturwissenschaften digital

Neue Forschungsfragen und Methoden

Buch (Taschenbuch)

Fr.42.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Kulturwissenschaften digital

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 42.90
eBook

eBook

ab Fr. 39.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.05.2012

Herausgeber

Jana Klawitter + weitere

Verlag

Campus

Seitenzahl

187

Beschreibung

Rezension

"Angesichts des transdisziplinären Methodenzugangs können die Beiträge viele wichtige Anregungen liefern und die wechselseitige interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kulturwissenschaften und anderen Wissenschaftszweigen vorantreiben. Für die Debatte zu neuen Forschungsfragen und Methoden auf dem Gebiet der Kulturwissenschaften liest sich der Sammelband mit Gewinn.", KULT_online, 01.10.2013

Portrait

Jana Klawitter, M.A., promoviert an der Universität Giessen. Henning Lobin ist dort Professor für Angewandte Sprachwissenschaft und Computerlinguistik und Geschäftsführender Direktor des ZMI. Torben Schmidt ist Juniorprofessor für Englische Didaktik an der Universität Lüneburg.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.05.2012

Herausgeber

Verlag

Campus

Seitenzahl

187

Maße (L/B/H)

21.2/14.4/2 cm

Gewicht

248 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-593-39595-1

Weitere Bände von Interaktiva, Schriftenreihe des Zentrums für Medien und Interaktivität, Gießen

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Der vorliegende Band möchte zeigen, wie sich auch in den Kulturwissenschaften durch die fortschreitende Digitalisierung und die zunehmende Digitalität von Inhalten Fragestellungen verändern und neue Forschungsmethoden erschlossen werden. Seit der Entwicklung der ersten Computer in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts hat sich ein technologischer Wandel vollzogen, der in allen Lebensbereichen den Umgang mit Information beeinflusst. Stand zunächst die Automatisierung von Berechnungsvorgängen im Vordergrund, konnten Computer bald auch Symbole verarbeiten und wurden so der Sprach- und Textverarbeitung zugänglich. In einem zweiten Schritt vollzog sich die Digitalisierung verschiedener Medien, die nicht direkt an die Schrift gebunden sind wie Bild, Ton oder Film und deren Integration in dem allumfassenden digitalen Medium. Der dritte Schritt schliesslich ist markiert durch den globalen Siegeszug des Internets, der Computer zu vernetzten Kommunikationsgeräten machte.

Diese drei durch die Digitalisierung induzierten technologischen Entwicklungen - Automatisierung, Medienintegration und Vernetzung - wirken sich in kulturtheoretisch relevanter Weise auf die kulturelle Praxis des Umgangs mit Informationen aus. Die Automatisierung von Zeichenverarbeitungsprozessen hat zur Hybridität kultureller Prozesse geführt, also zur Verschmelzung von menschlichem und maschinellem Handeln. Aus der Möglichkeit der technischen Integration verschiedener Medien in digitalen Speichersystemen resultiert ausserdem, dass von vornherein Artefakte geschaffen werden, die sich durch Multimodalität auszeichnen, also durch die Kombination medial unterschiedlich repräsentierter Zeichensysteme. Die Vernetzung schliesslich hat die Möglichkeit geschaffen, Produktions- und Rezeptionsprozesse zu entwickeln, bei denen zeitliche und räumliche Beschränkungen der Kollaborativität aufgehoben sind.

Die durch die Digitalisierung bewirkten kulturellen Verschiebungen - Hybridität, Multimodalität und Kollaborativität - lassen sich besonders gut an fundamentalen Kulturtechniken wie etwa dem Lesen und Schreiben nachzeichnen. Als Kulturtechniken können erlernbare, kulturell vermittelte Fertigkeiten verstanden werden, die mit der Erschaffung oder Nutzung von Zeichen unterschiedlicher Komplexität zu tun haben. Der Begriff der Kulturtechniken bezieht sich auf ein semiotisches Verständnis von Kultur, nach dem die Kultur einer Gesellschaft in ähnlicher Weise verstanden wird wie das Sprachvermögen des Menschen - die Kultur umgibt die Mitglieder einer Gemeinschaft wie eine Sprache, in der Orientierung, Werte und Wissen gespeichert und vermittelt werden.

Die Kulturtechnik des Lesens war lange Zeit darauf beschränkt, von Menschen ausgeübt zu werden. Erst der Computer stellt dieses kulturelle Monopol in Frage und heute kombinieren wir ganz selbstverständlich das dem Menschen eigene intellektuelle, semantische Lesen mit dem oberflächlichen, syntaktischen, aber ausserordentlich schnellen Lesen des Computers. Eine Suchmaschine ist eigentlich nichts anderes als eine Lesemaschine, mit deren Hilfe wir unsere zeitliche Begrenztheit im Leseprozess zu überwinden suchen. Lesen ist damit zu einer hybriden Kulturtechnik
geworden.

Auch das, was wir lesen, hat sich verändert: Die technische Möglichkeit, schnell und billig Illustrationen zu erstellen, Bildmaterial in Text zu integrieren und derartige multimodale Texte als Print-Produkte oder online publizieren zu können, hat die Multimodalität der textbasierten Kommunikation in den letzten Jahren nachweislich erhöht. Besonders deutlich wird dies in der Kommunikationsform der Präsentation: Die mithilfe von Präsentationsprogrammen erstellten "Folien"-Sätze enthalten sehr oft Visualisierungen, bei denen die Textstruktur durch grafisch-geometrische Elemente ergänzt oder ersetzt wird. Auch in Zeitschriften und wissenschaftlichen Lehrbüchern ist diese Tendenz zu beobachten. Der Leser ist dadurch veranlasst, andere Rezeptionsstrategien anzuwenden und dabei weitere Zeichensysteme mit der sprachlich-textuellen Modalität zu verbinden. Schliesslich sind mit der Vernetzung verschiedene kollaborative Formen des Lesens, oft in Verbindung mit Schreibprozessen, entstanden, etwa in Blogs, Wikis oder Sozialen Netzwerken.

Analog zu den Veränderungen der Kulturtechnik des Lesens haben sich auch die des Schreibens entwickelt: Schreibprozesse werden durch den Computer maschinell unterstützt, gleichen oftmals multimodalen Produktionsprozessen, die kaum noch im Sinne der traditionellen Kulturtechnik des Schreibens verstanden werden können, und vollziehen sich immer häufiger kollaborativ.

All diese Veränderungen werden derzeit in der Öffentlichkeit viel diskutiert. Dabei stehen vor allem Fragen der Bildung, der Datensicherheit, des Persönlichkeitsschutzes oder der sozialen Implikationen im Vordergrund. Die Diskussion der Auswirkungen auf die Wissenschaft und im Besonderen auf die Kulturwissenschaften wird allenfalls in fachlichen Zirkeln geführt. Zwar erlebt die Digitalisierung unter dem Stichwort "Digital Humanities" gerade eine gewisse Konjunktur, doch erscheinen die damit verbundenen Forschungsfragestellungen und Methoden immer noch als abgelegen und für die ›eigentliche‹ kulturwissenschaftliche Arbeit als nicht wirklich relevant.

Mit dem vorliegenden Sammelband soll verdeutlicht werden, dass die Digitalisierung der Kulturwissenschaften sowohl die Seite der Methodik als auch die des wissenschaftlichen Gegenstandes umfasst und dass diese einander bedingen. In allen Beiträgen werden Forschungsfragen und Forschungsmethoden integriert dargestellt und von vornherein aufeinander bezogen. Grund dafür ist unsere Überzeugung, dass die Digitalisierung der Kulturwissenschaften selbst als ein kultureller Transformationsprozess zu verstehen ist, der mittelfristig zu neuen Gewichtungen und Schwerpunktsetzungen im Gefüge der Kulturwissenschaften führen wird.
  • Kulturwissenschaften digital
  • Inhalt

    Vorwort 7

    Kulturwissenschaftliche Forschung - Einflüsse von Digitalisierung und Internet
    Jana Klawitter, Henning Lobin, Torben Schmidt 9

    I. Geschichtswissenschaft und Literaturwissenschaft

    Sammlungsordnungen und Wissenskonstruktion im Kontext von Institutionengeschichte
    Antje Coburger 33

    Dichte Beschreibung als Analysemethode im Kontext der Editionsphilologie
    Andreas Grünes 55

    Die Medialisierung des Erzählens - narratologische und intermediale Erzähltext- und Medienanalyse
    Rebecca Hagelmoser, Sabrina Kusche, Jonas I. Meyer, Ansgar Nünning 73

    II. Sprachlehrforschung, Psychologie und Linguistik

    Fremdsprachenlernen in der virtuellen Welt - Gewinnung und Analyse von Videodaten
    Katrin Biebighäuser 95

    Eye Tracking as a Method to Assess the Readability of Visual Display Units
    Matteo Valsecchi 117

    Korpuslinguistische Analyse von Mehrworteinheiten in englischsprachiger Internetkommunikation
    Sven Saage, Viktoria Künstler, Joybrato Mukherjee 135

    Linguistische Annotationen für die Analyse von Gliederungsstrukturen wissenschaftlicher Texte
    Harald Lüngen, Mariana Hebborn 155

    Autorinnen und Autoren 177

    Index 183