Simulation elektrischer Schaltungen auf dem Rechner

Inhaltsverzeichnis

1 Überblick über den Entwurf integrierter Schaltungen.- 1.1 Entwicklung der Technologie und Schaltungstechnik.- 1.2 Entwurfsverfahren.- 1.3 Entwurfsunterstützung durch Rechnerprogramme.- 2 Leistungsumfang von Netzwerkanalyseprogrammen.- 2.1 Analysearten.- 2.1.1 Gleichstrom (DC) — Analyse.- 2.1.2 Wechselstrom (AC) — Analyse.- 2.1.3 Rausch (Noise) — Analyse.- 2.1.4 Einschwing- oder Transient (TR) — Analyse.- 2.1.5 Steady — State — Analyse.- 2.1.6 Verzerrungs (Distorsion) — Analyse.- 2.1.8 Empfindlichkeits (Sensitivity) — Analyse.- 2.1.7 Symbolische Analyse.- 2.1.9 Statistische Analyse.- 2.1.10 Worst — Case — Analyse.- 2.1.11 Schaltungsoptimierung.- 2.1.12 Entwurfszentrierung (Design Centering).- 2.1.13 Toleranz — Zuordnung (Tolerance Assignment, Tolerancing).- 2.2 Aufbau eines Netzwerkanalyseprogramms.- 2.3 Zusammenstellung einiger Netzwerkanalyseprogramme.- 2.3.1 Programme für die Circuit — Simulation.- 2.3.2 Programme zur Timing-, Mixed — Mode- und Switch — Level — Logik — Simulation.- 2.4 Simulationsbeispiele.- 2.4.1 Simulation einer Verstärkerstufe mit SPICE2.- 2.4.2 Statistische Analyse mit SLICMC.- 3 Modellierung elektrischer Bauelemente.- 3.1 Modelle für Grundelemente.- 3.1.1 Widerstand.- 3.1.2 Kapazität.- 3.1.3 Induktivität.- 3.1.4 Unabhängige Quellen.- 3.1.5 Gesteuerte Quellen.- 3.2 Modelle für Dioden.- 3.2.1 Modellierung des statischen Verhaltens im Durchlassbereich.- 3.2.2 Modellierung des statischen Verhaltens im Sperrbereich.- 3.2.3 Modellierung des dynamischen Verhaltens.- 3.2.4 Modellierung des Kleinsignal — Verhaltens.- 3.3 Modelle für Bipolartransistoren.- 3.3.1 Ebers — Moll — Modell.- 3.3.2 Gummel — Poon — Modell.- 3.4 Modelle für MOS — Feldeffekttransistoren.- 3.4.1 Aufbau und Funktion eines MOS — Feldeffekttransistors.- 3.4.2 Modellierung des statischen Verhaltens elektrisch langer Transistoren.- 3.4.3 Modellierung des statischen Verhaltens von Kurzkanal — Transistoren.- 3.4.4 Dynamische Modellierung und Ersatzschaltbilder.- 3.5 Makromodellierung.- 4 Netzwerkgraph und topologische Matrizen.- 4.1 Grundlegende Definitionen.- 4.2 Topologische Matrizen.- 4.2.1 Inzidenzmatrizen Aa und A.- 4.2.2 Fundamentalschleifenmatrix B.- 4.2.3 Fundamentalschnittmengenmatrix Q.- 4.2.4 Maschenmatrix M.- 4.2.5 Zusammenfassung.- 4.3 Generieren der topologischen Matrizen auf dem Rechner.- 4.3.1 Aufstellen der Inzidenzmatrix.- 4.3.2 Generieren eines Baumes.- 5 Anwendung der topologischen Matrizen zur Formulierung der Netzwerkgleichungen für lineare resistive Netzwerke.- 5.1 Knotenanalyse.- 5.2 Modifizierte Knotenanalyse.- 5.3 Maschenanalyse.- 5.4 Schleifenanalyse.- 5.5 Schnittmengenanalyse.- 5.6 Gemischte Analyse.- 5.7 Sparse — Tableau — Analyse.- 6 Gleichungsformulierung für die Wechselstromanalyse.- 7 Auflösung linearer Gleichungssysteme.- 7.1 Gleichungsauflösung durch Variablen — Elimination.- 7.1.1 Gauss — Algorithmus.- 7.1.2 LU — Zerlegung.- 7.1.3 Rechengenauigkeit.- 7.1.4 Nachiteration.- 7.2 Sparse — Matrix — Algorithmen.- 7.2.1 Verfahren zur Reduzierung des Rechenaufwands.- 7.2.2 Hinweise zum praktischen Einsatz der Verfahren.- 7.2.3 Datenstrukturen für dünn besetzte Matrizen.- 7.2.4 Generierung ausführbaren Programmcodes.- 7.2.5 Massnahmen zur Beschleunigung der Gleichungsauflösung.- 8 Analyse nichtlinearer resistiver Netzwerke.- 8.1 Knotengleichungen nichtlinearer resistiver Netzwerke.- 8.2 Fixpunkt — Iteration und Newton — Algorithmus.- 8.3 Linearisierung der Netzwerkgleichungen mit dem Newton — Algorithmus.- 8.4 Hinweise zur praktischen Anwendung des Newton — Algorithmus.- 8.4.1 Rückwirkung auf die Pivotsuche.- 8.4.2 Abbruchkriterien für die Newton — Iteration.- 8.4.3 Numerischer Überlauf.- 8.4.4 Konvergenzprobleme.- 8.4.5 Berechnung der Jacobimatrix.- 8.5 Weitere Verfahren.- 8.5.1 Verfahren mit Anpassung an die Elementecharakteristiken.- 8.5.2 Verfahren mit Approximation der Jacobimatrix.- 8.5.3 Verfahren mit höheren Ableitungen.- 8.5.4 Vorgehensweise bei stückweis linearer Modellierung.- 8.5.5 Abgekürzte Berechnung.- 9 Formulierung der Netzwerkgleichungen für dynamische Netzwerke.- 9.1 Formulierung von Algebro-Differentialgleichungen.- 9.2 Analyse dynamischer Netzwerke mit Zustandsgleichungen.- 9.2.1 Beschreibung dynamischer Netzwerke durch Zustandsgleichungen.- 9.2.2 Explizite Formulierung der Zustandsgleichungen für lineare Netzwerke.- 9.2.3 Auflösen der Zustandsgleichungen linearer Netzwerke.- 9.2.4 Formulierung von Zustandgleichungen für nichtlineare Netzwerke.- 10 Numerische Integration der Gleichungen dynamischer Netzwerke.- 10.1 Lineare Einschritt- und Mehrschrittverfahren.- 10.2 Diskretisierungsfehler und Konsistenzordnung.- 10.3 Stabilität.- 10.4 Steife Differentialgleichungen und steifstabile Verfahren.- 10.4.1 Die Gear — Verfahren und ihre Eigenschaften.- 10.4.2 Anwendung der Gear — Verfahren für Korrektor — Iterationen.- 10.5 Steuerung von Schrittweite und Konsistenzordnung.- 10.6 Integration von Algebro — Differentialgleichungen.- 10.7 Weitere Verfahren.- 10.8 Anwendung der Integrationsverfahren auf die Netzwerkelemente.- 11 Techniken zur Simulation sehr grosser Netzwerke.- 11.1 Netzwerkpartitionierung und ihre Anwendung.- 11.1.1 Beschreibung grosser Systeme.- 11.1.2 Dynamische Konturzerlegung.- 11.1.3 Zerlegung in unilaterale Teilnetzwerke durch Depth — First — Search.- 11.2 Relaxationsverfahren.- 11.2.1 Anwendung zur Lösung linearer Gleichungssysteme.- 11.2.2 Anwendung zur Lösung nichtlinearer Gleichungssysteme.- 11.2.3 Anwendung zur Lösung von gekoppelten Differentialgleichungen.- 11.3 Makromodellierung digitalter Schaltungen.- 11.3.1 Anwendung und Klassifizierung von Makromodellen.- 11.3.2 Makromodellierung unilateraler Logikgatter in MOS — Technik.- 11.3.3 Makromodellierung bilateraler Elemente.- 11.4 Anwendung des Latenz-Prinzips.- 11.4.1 Latenz und Aktivität im Netzwerk.- 11.4.2 Ereignissteuerung durch den Scheduler.- 12 Programme zur Simulation sehr grosser Netzwerke.- 12.1 Circuit — Simulation grosser Netzwerke.- 12.1.1 Netzwerk — Zerlegung und Anwendung des Latenzprinzips.- 12.1.2 Anwendung des Newton — Verfahrens auf verschiedenen Ebenen.- 12.1.3 Parallele Teilnetzwerk — Simulation.- 12.2 Timing — Simulation.- 12.2.1 Verfahren der Timing — Simulation.- 12.2.2 Programme zur Timing — Simulation.- 12.2.3 Simulationsbeispiel.- 12.3 Mixed — Mode — Simulation.- 12.3.1 Verfahren der Mixed — Mode — Simulation.- 12.3.2 Programme zur Mixed — Mode — Simulation.- 12.3.3 Simulationsbeispiel für eine Multi — Level — Simulation.- 13 Switch — Level — Logik — Simulation.- 13.1.Verfahren der Switch — Level — Logik — Simulation.- 13.2 Programme zur Switch — Level — Logik — Simulation.- 13.3 Simulationsbeispiel.- 14 Waveform — Relaxation.- 14.1 Verfahren und Algorithmen.- 14.2 Anwendung der Waveform — Relaxation bei MOS — Schaltungen.- 14.3 Programme zur Simulation mit der Waveform — Relaxation.- 14.4 Simulationsbeispiel.
Band 5

Simulation elektrischer Schaltungen auf dem Rechner

Buch (Taschenbuch)

Fr.74.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Simulation elektrischer Schaltungen auf dem Rechner

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 74.90
eBook

eBook

ab Fr. 46.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.1985

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

402

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.1985

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

402

Maße (L/B/H)

24.4/17/2.3 cm

Gewicht

715 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-15735-9

Weitere Bände von Fachberichte Simulation

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Simulation elektrischer Schaltungen auf dem Rechner
  • 1 Überblick über den Entwurf integrierter Schaltungen.- 1.1 Entwicklung der Technologie und Schaltungstechnik.- 1.2 Entwurfsverfahren.- 1.3 Entwurfsunterstützung durch Rechnerprogramme.- 2 Leistungsumfang von Netzwerkanalyseprogrammen.- 2.1 Analysearten.- 2.1.1 Gleichstrom (DC) — Analyse.- 2.1.2 Wechselstrom (AC) — Analyse.- 2.1.3 Rausch (Noise) — Analyse.- 2.1.4 Einschwing- oder Transient (TR) — Analyse.- 2.1.5 Steady — State — Analyse.- 2.1.6 Verzerrungs (Distorsion) — Analyse.- 2.1.8 Empfindlichkeits (Sensitivity) — Analyse.- 2.1.7 Symbolische Analyse.- 2.1.9 Statistische Analyse.- 2.1.10 Worst — Case — Analyse.- 2.1.11 Schaltungsoptimierung.- 2.1.12 Entwurfszentrierung (Design Centering).- 2.1.13 Toleranz — Zuordnung (Tolerance Assignment, Tolerancing).- 2.2 Aufbau eines Netzwerkanalyseprogramms.- 2.3 Zusammenstellung einiger Netzwerkanalyseprogramme.- 2.3.1 Programme für die Circuit — Simulation.- 2.3.2 Programme zur Timing-, Mixed — Mode- und Switch — Level — Logik — Simulation.- 2.4 Simulationsbeispiele.- 2.4.1 Simulation einer Verstärkerstufe mit SPICE2.- 2.4.2 Statistische Analyse mit SLICMC.- 3 Modellierung elektrischer Bauelemente.- 3.1 Modelle für Grundelemente.- 3.1.1 Widerstand.- 3.1.2 Kapazität.- 3.1.3 Induktivität.- 3.1.4 Unabhängige Quellen.- 3.1.5 Gesteuerte Quellen.- 3.2 Modelle für Dioden.- 3.2.1 Modellierung des statischen Verhaltens im Durchlassbereich.- 3.2.2 Modellierung des statischen Verhaltens im Sperrbereich.- 3.2.3 Modellierung des dynamischen Verhaltens.- 3.2.4 Modellierung des Kleinsignal — Verhaltens.- 3.3 Modelle für Bipolartransistoren.- 3.3.1 Ebers — Moll — Modell.- 3.3.2 Gummel — Poon — Modell.- 3.4 Modelle für MOS — Feldeffekttransistoren.- 3.4.1 Aufbau und Funktion eines MOS — Feldeffekttransistors.- 3.4.2 Modellierung des statischen Verhaltens elektrisch langer Transistoren.- 3.4.3 Modellierung des statischen Verhaltens von Kurzkanal — Transistoren.- 3.4.4 Dynamische Modellierung und Ersatzschaltbilder.- 3.5 Makromodellierung.- 4 Netzwerkgraph und topologische Matrizen.- 4.1 Grundlegende Definitionen.- 4.2 Topologische Matrizen.- 4.2.1 Inzidenzmatrizen Aa und A.- 4.2.2 Fundamentalschleifenmatrix B.- 4.2.3 Fundamentalschnittmengenmatrix Q.- 4.2.4 Maschenmatrix M.- 4.2.5 Zusammenfassung.- 4.3 Generieren der topologischen Matrizen auf dem Rechner.- 4.3.1 Aufstellen der Inzidenzmatrix.- 4.3.2 Generieren eines Baumes.- 5 Anwendung der topologischen Matrizen zur Formulierung der Netzwerkgleichungen für lineare resistive Netzwerke.- 5.1 Knotenanalyse.- 5.2 Modifizierte Knotenanalyse.- 5.3 Maschenanalyse.- 5.4 Schleifenanalyse.- 5.5 Schnittmengenanalyse.- 5.6 Gemischte Analyse.- 5.7 Sparse — Tableau — Analyse.- 6 Gleichungsformulierung für die Wechselstromanalyse.- 7 Auflösung linearer Gleichungssysteme.- 7.1 Gleichungsauflösung durch Variablen — Elimination.- 7.1.1 Gauss — Algorithmus.- 7.1.2 LU — Zerlegung.- 7.1.3 Rechengenauigkeit.- 7.1.4 Nachiteration.- 7.2 Sparse — Matrix — Algorithmen.- 7.2.1 Verfahren zur Reduzierung des Rechenaufwands.- 7.2.2 Hinweise zum praktischen Einsatz der Verfahren.- 7.2.3 Datenstrukturen für dünn besetzte Matrizen.- 7.2.4 Generierung ausführbaren Programmcodes.- 7.2.5 Massnahmen zur Beschleunigung der Gleichungsauflösung.- 8 Analyse nichtlinearer resistiver Netzwerke.- 8.1 Knotengleichungen nichtlinearer resistiver Netzwerke.- 8.2 Fixpunkt — Iteration und Newton — Algorithmus.- 8.3 Linearisierung der Netzwerkgleichungen mit dem Newton — Algorithmus.- 8.4 Hinweise zur praktischen Anwendung des Newton — Algorithmus.- 8.4.1 Rückwirkung auf die Pivotsuche.- 8.4.2 Abbruchkriterien für die Newton — Iteration.- 8.4.3 Numerischer Überlauf.- 8.4.4 Konvergenzprobleme.- 8.4.5 Berechnung der Jacobimatrix.- 8.5 Weitere Verfahren.- 8.5.1 Verfahren mit Anpassung an die Elementecharakteristiken.- 8.5.2 Verfahren mit Approximation der Jacobimatrix.- 8.5.3 Verfahren mit höheren Ableitungen.- 8.5.4 Vorgehensweise bei stückweis linearer Modellierung.- 8.5.5 Abgekürzte Berechnung.- 9 Formulierung der Netzwerkgleichungen für dynamische Netzwerke.- 9.1 Formulierung von Algebro-Differentialgleichungen.- 9.2 Analyse dynamischer Netzwerke mit Zustandsgleichungen.- 9.2.1 Beschreibung dynamischer Netzwerke durch Zustandsgleichungen.- 9.2.2 Explizite Formulierung der Zustandsgleichungen für lineare Netzwerke.- 9.2.3 Auflösen der Zustandsgleichungen linearer Netzwerke.- 9.2.4 Formulierung von Zustandgleichungen für nichtlineare Netzwerke.- 10 Numerische Integration der Gleichungen dynamischer Netzwerke.- 10.1 Lineare Einschritt- und Mehrschrittverfahren.- 10.2 Diskretisierungsfehler und Konsistenzordnung.- 10.3 Stabilität.- 10.4 Steife Differentialgleichungen und steifstabile Verfahren.- 10.4.1 Die Gear — Verfahren und ihre Eigenschaften.- 10.4.2 Anwendung der Gear — Verfahren für Korrektor — Iterationen.- 10.5 Steuerung von Schrittweite und Konsistenzordnung.- 10.6 Integration von Algebro — Differentialgleichungen.- 10.7 Weitere Verfahren.- 10.8 Anwendung der Integrationsverfahren auf die Netzwerkelemente.- 11 Techniken zur Simulation sehr grosser Netzwerke.- 11.1 Netzwerkpartitionierung und ihre Anwendung.- 11.1.1 Beschreibung grosser Systeme.- 11.1.2 Dynamische Konturzerlegung.- 11.1.3 Zerlegung in unilaterale Teilnetzwerke durch Depth — First — Search.- 11.2 Relaxationsverfahren.- 11.2.1 Anwendung zur Lösung linearer Gleichungssysteme.- 11.2.2 Anwendung zur Lösung nichtlinearer Gleichungssysteme.- 11.2.3 Anwendung zur Lösung von gekoppelten Differentialgleichungen.- 11.3 Makromodellierung digitalter Schaltungen.- 11.3.1 Anwendung und Klassifizierung von Makromodellen.- 11.3.2 Makromodellierung unilateraler Logikgatter in MOS — Technik.- 11.3.3 Makromodellierung bilateraler Elemente.- 11.4 Anwendung des Latenz-Prinzips.- 11.4.1 Latenz und Aktivität im Netzwerk.- 11.4.2 Ereignissteuerung durch den Scheduler.- 12 Programme zur Simulation sehr grosser Netzwerke.- 12.1 Circuit — Simulation grosser Netzwerke.- 12.1.1 Netzwerk — Zerlegung und Anwendung des Latenzprinzips.- 12.1.2 Anwendung des Newton — Verfahrens auf verschiedenen Ebenen.- 12.1.3 Parallele Teilnetzwerk — Simulation.- 12.2 Timing — Simulation.- 12.2.1 Verfahren der Timing — Simulation.- 12.2.2 Programme zur Timing — Simulation.- 12.2.3 Simulationsbeispiel.- 12.3 Mixed — Mode — Simulation.- 12.3.1 Verfahren der Mixed — Mode — Simulation.- 12.3.2 Programme zur Mixed — Mode — Simulation.- 12.3.3 Simulationsbeispiel für eine Multi — Level — Simulation.- 13 Switch — Level — Logik — Simulation.- 13.1.Verfahren der Switch — Level — Logik — Simulation.- 13.2 Programme zur Switch — Level — Logik — Simulation.- 13.3 Simulationsbeispiel.- 14 Waveform — Relaxation.- 14.1 Verfahren und Algorithmen.- 14.2 Anwendung der Waveform — Relaxation bei MOS — Schaltungen.- 14.3 Programme zur Simulation mit der Waveform — Relaxation.- 14.4 Simulationsbeispiel.