Simulation und moderne Programmiersprachen

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung.- 2 Anforderungen an die Programmiersprachen aus Sicht der Simulation.- 3 Kurze Einführung in die untersuchten Sprachen.- 3.1 Modula-2.- 3.1.1 Geschichtlicher Überblick.- 3.1.2 Erweiterungen und Unterschiede gegenüber Pascal.- 3.1.2.1 Das Modulkonzept.- 3.1.2.2 Sichtbarkeit, Gültigkeit und Lebensdauer.- 3.1.2.3 Maschinennahe Programmierung und Koroutinen.- 3.1.2.4 Datenstrukturen und strenge Typbindung.- 3.1.2.5 Syntaktische und semantische Änderungen.- 3.1.3 Zum Sprachumfang.- 3.2 “C”.- 3.2.1 Datentypen und Deklarationen.- 3.2.1.1 Elementare Datentypen.- 3.2.1.2 Zeigertypen.- 3.2.1.3 Strukturierte Datentypen.- 3.2.1.4 Deklarationen.- 3.2.1.5 Typprüfung.- 3.2.2 Ausdrücke und Anweisungen.- 3.2.2.1 Operanden.- 3.2.2.2 Operatoren und Ausdrücke.- 3.2.2.3 Anweisungen und Kontrollstrukturen.- 3.2.3 Programmstruktur.- 3.2.3.1 Funktionen.- 3.2.3.2 Blöcke.- 3.2.3.3 Getrennte Übersetzung und Speicherungsklassen.- 3.2.3.4 Typdefinitionen.- 3.2.4 Besonderheiten.- 3.2.4.1 Bezeichner.- 3.2.4.2 Präprozessor.- 3.2.4.3 Laufzeitbibliothek.- 3.2.5 Zusammenfassung.- 3.3 Ada.- 3.3.1 Geschichtlicher Überblick.- 3.3.2 Datenstrukturierung.- 3.3.2.1 Datentypen.- 3.3.2.2 Typenkonzepte und Objekt-Vereinbarungen.- 3.3.2.3 Strukturierte Datentypen.- 3.3.3 Unterprogramme.- 3.3.3.1 Parameter.- 3.3.3.2 Überladen (overloading).- 3.3.4 Modulkonzepte.- 3.3.4.1 Bibliothekseinheiten.- 3.3.4.2 Untereinheiten (subunits).- 3.3.4.3 Synonyme.- 3.3.4.4 Private Typen.- 3.3.5 Ausnahmen (exceptions).- 3.3.5.1 Deklaration und Auslösung.- 3.3.5.2 Behandlung und Übertragung.- 3.3.5.3 Anwendung.- 3.3.6 Prozesse.- 3.3.6.1 Deklaration.- 3.3.6.2 Ablaufsteuerung (scheduling).- 3.3.6.3 Synchronisation und Kommunikation.- 3.3.6.4 Alternative Eingangs-Bearbeitung.- 3.3.6.5 Alternative Eingangs-Aufrufe.- 3.3.6.6 Beendigung von Prozessen.- 3.3.7 Generische Programmeinheiten.- 3.3.7.1 Generische Vereinbarung.- 3.3.7.2 Generische Inkarnation.- 3.3.7.3 Generische Parameter.- 4 Die Simulationsumgebung und deren Implementation.- 4.1 Allgemeine Betrachtungen.- 4.1.1 Modularisierung.- 4.1.2 Zugriffsschutz.- 4.1.3 Freispeicherverwaltung.- 4.1.4 Simulationsstatistik.- 4.2 Ereignisorientierte Implementationen.- 4.2.1 Ereignislistenverwaltung (“EventChain”).- 4.2.2 Warteschlangenverwaltung (“Queue”).- 4.2.3 Verteilungsfunktionen (“Distributions”).- 4.2.4 Anmerkungen zu den Implementationen.- 4.2.4.1 Modula.- 4.2.4.2 “C”.- 4.2.4.3 Ada.- 4.3 Prozessorientierte Implementation.- 4.3.1 Das Paket “Adaset”.- 4.3.2 Das Paket “Simulation”.- 4.3.2.1 Die Anwendersicht.- 4.3.2.2 Datenstrukturen.- 4.3.2.3 Die Ereignislistenverwaltung.- 4.3.2.4 Die Ablaufsteuerung von Prozessen.- 4.3.2.5 Prozessalgorithmen.- 4.3.2.6 Bewältigung technischer Randprobleme.- 5 Realisierung eines Beispielmodells.- 5.1 Modell einer Fertigungsanlage (Jobshop-Modell).- 5.1.1 Zur Wahl des Modells.- 5.1.2 Modellspezifikation.- 5.1.3 Erweiterungen für die prozessorientierte Version.- 5.2 Ereignisorientierte Version.- 5.2.1 Bestimmung der Ereignisarten.- 5.2.2 Umsetzung in Datenstrukturen und Prozeduren.- 5.2.2.1 Datenstrukturen.- 5.2.2.2 Prozeduren.- 5.2.3 Anmerkungen zur Statistik.- 5.2.4 Besonderheiten der einzelnen Implementationen.- 5.2.4.1 Anmerkungen zur Modula-Version.- 5.2.4.2 Anmerkungen zur “C”-Version.- 5.2.4.3 Anmerkungen zur Ada-Version.- 5.2.5 Diskussion der Ergebnisse.- 5.3 Prozessorientierte Version (“Jobshop_Process”).- 5.3.1 Der Prozess im Jobshop-Modell.- 5.3.2 Modularisierungskonzepte.- 5.3.3 Anbindung an die Simulationsumgebung.- 5.3.4 Probleme bei der Implementation.- 5.3.5 Module innerhalb “Jobshop_Process”.- 5.3.5.1 “Common”.- 5.3.5.2 “MachineGroup”.- 5.3.5.3 “Main”.- 5.3.6 Statistikführung.- 6 Bewertung der untersuchten Sprachen.- 6.1 Modularisierung.- 6.1.1 Vergleich der Konzepte.- 6.1.2 Das Problem der strengen Typbindung.- 6.2 Prozessorientierte Simulation.- 6.3 Temporäre Objekte.- 6.4 Ein-/ Ausgabeformatierung.- 6.5 Verständlichkeit von Quelltexten.- 6.6 Verfügbarkeit von Übersetzern.- 6.7 Programmierumgebung.- 6.8 Zusammenfassung.- 7 Ausblick.- 7.1 Allgemeine Aspekte.- 7.1.1 Tracing.- 7.1.2 Automatische Statistik.- 7.1.3 Präprozessoren.- 7.2 Ereignisorientierter Ansatz.- 7.2.1 Das Modul “EventChain”.- 7.2.2 Das Modul “Queue”.- 7.2.3 Das Modul “Distributions”.- 7.3 Prozessorientierter Ansatz.- 7.3.1 Modula-2: Die Prozeduren “NEWPROCESS” und “TRANSFER”.- 7.3.2 “C”: Die Funktionen “setjmp” und “longjmp”.- 7.3.3 Ada: Die Pakete “Simulation” und “Samoa”.- Anhänge: Programmtexte.- A Ereignisorientierte Version.- A.1 Modula.- A.1.1 Die Simulationsumgebung.- A.1.1.1 EventChain.- A.1.1.2 Queue.- A.1.1.3 Distributions.- A.1.1.4 FloatlnOut.- A.1.2 Das Job-Shop-Modell.- A.2 “C”.- A.2.1 Die Simulationsumgebung.- A.2.1.1 Spezifikationen.- A.2.1.2 EventChain.- A.2.1.3 Queue.- A.2.1.4 Distributions.- A.2.2 Das Job-Shop-Modell.- A.3 Ada.- A.3.1 Die Simulationsumgebung.- A.3.1.1 Global.- A.3.1.2 EventChain.- A.3.1.3 Queue.- A.3.1.4 Distributions.- A.3.2 Das Job-Shop-Modell.- A.4 Ausgaben zum Job-Shop-Modell.- B Prozessorientierte Version.- B.1 Adaset.- B.1.1 Spezifikationsteil.- B.1.2 Implementationsteil.- B.2 Simulation.- B.2.1 Spezifikationsteil.- B.2.2 Implementationsteil.- B.3 Das priorisierte Job-Shop-Modell.- B.4 Ausgaben zum priorisierten Job-Shop-Modell.- Sachwortverzeichnis.
Band 8

Simulation und moderne Programmiersprachen

Modula-2, C, Ada

Buch (Taschenbuch)

Fr.74.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Simulation und moderne Programmiersprachen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 74.90
eBook

eBook

ab Fr. 48.90

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.04.1988

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

275

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.04.1988

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

275

Maße (L/B/H)

24.4/17/1.6 cm

Gewicht

508 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-540-18982-4

Weitere Bände von Fachberichte Simulation

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Simulation und moderne Programmiersprachen
  • 1 Einführung.- 2 Anforderungen an die Programmiersprachen aus Sicht der Simulation.- 3 Kurze Einführung in die untersuchten Sprachen.- 3.1 Modula-2.- 3.1.1 Geschichtlicher Überblick.- 3.1.2 Erweiterungen und Unterschiede gegenüber Pascal.- 3.1.2.1 Das Modulkonzept.- 3.1.2.2 Sichtbarkeit, Gültigkeit und Lebensdauer.- 3.1.2.3 Maschinennahe Programmierung und Koroutinen.- 3.1.2.4 Datenstrukturen und strenge Typbindung.- 3.1.2.5 Syntaktische und semantische Änderungen.- 3.1.3 Zum Sprachumfang.- 3.2 “C”.- 3.2.1 Datentypen und Deklarationen.- 3.2.1.1 Elementare Datentypen.- 3.2.1.2 Zeigertypen.- 3.2.1.3 Strukturierte Datentypen.- 3.2.1.4 Deklarationen.- 3.2.1.5 Typprüfung.- 3.2.2 Ausdrücke und Anweisungen.- 3.2.2.1 Operanden.- 3.2.2.2 Operatoren und Ausdrücke.- 3.2.2.3 Anweisungen und Kontrollstrukturen.- 3.2.3 Programmstruktur.- 3.2.3.1 Funktionen.- 3.2.3.2 Blöcke.- 3.2.3.3 Getrennte Übersetzung und Speicherungsklassen.- 3.2.3.4 Typdefinitionen.- 3.2.4 Besonderheiten.- 3.2.4.1 Bezeichner.- 3.2.4.2 Präprozessor.- 3.2.4.3 Laufzeitbibliothek.- 3.2.5 Zusammenfassung.- 3.3 Ada.- 3.3.1 Geschichtlicher Überblick.- 3.3.2 Datenstrukturierung.- 3.3.2.1 Datentypen.- 3.3.2.2 Typenkonzepte und Objekt-Vereinbarungen.- 3.3.2.3 Strukturierte Datentypen.- 3.3.3 Unterprogramme.- 3.3.3.1 Parameter.- 3.3.3.2 Überladen (overloading).- 3.3.4 Modulkonzepte.- 3.3.4.1 Bibliothekseinheiten.- 3.3.4.2 Untereinheiten (subunits).- 3.3.4.3 Synonyme.- 3.3.4.4 Private Typen.- 3.3.5 Ausnahmen (exceptions).- 3.3.5.1 Deklaration und Auslösung.- 3.3.5.2 Behandlung und Übertragung.- 3.3.5.3 Anwendung.- 3.3.6 Prozesse.- 3.3.6.1 Deklaration.- 3.3.6.2 Ablaufsteuerung (scheduling).- 3.3.6.3 Synchronisation und Kommunikation.- 3.3.6.4 Alternative Eingangs-Bearbeitung.- 3.3.6.5 Alternative Eingangs-Aufrufe.- 3.3.6.6 Beendigung von Prozessen.- 3.3.7 Generische Programmeinheiten.- 3.3.7.1 Generische Vereinbarung.- 3.3.7.2 Generische Inkarnation.- 3.3.7.3 Generische Parameter.- 4 Die Simulationsumgebung und deren Implementation.- 4.1 Allgemeine Betrachtungen.- 4.1.1 Modularisierung.- 4.1.2 Zugriffsschutz.- 4.1.3 Freispeicherverwaltung.- 4.1.4 Simulationsstatistik.- 4.2 Ereignisorientierte Implementationen.- 4.2.1 Ereignislistenverwaltung (“EventChain”).- 4.2.2 Warteschlangenverwaltung (“Queue”).- 4.2.3 Verteilungsfunktionen (“Distributions”).- 4.2.4 Anmerkungen zu den Implementationen.- 4.2.4.1 Modula.- 4.2.4.2 “C”.- 4.2.4.3 Ada.- 4.3 Prozessorientierte Implementation.- 4.3.1 Das Paket “Adaset”.- 4.3.2 Das Paket “Simulation”.- 4.3.2.1 Die Anwendersicht.- 4.3.2.2 Datenstrukturen.- 4.3.2.3 Die Ereignislistenverwaltung.- 4.3.2.4 Die Ablaufsteuerung von Prozessen.- 4.3.2.5 Prozessalgorithmen.- 4.3.2.6 Bewältigung technischer Randprobleme.- 5 Realisierung eines Beispielmodells.- 5.1 Modell einer Fertigungsanlage (Jobshop-Modell).- 5.1.1 Zur Wahl des Modells.- 5.1.2 Modellspezifikation.- 5.1.3 Erweiterungen für die prozessorientierte Version.- 5.2 Ereignisorientierte Version.- 5.2.1 Bestimmung der Ereignisarten.- 5.2.2 Umsetzung in Datenstrukturen und Prozeduren.- 5.2.2.1 Datenstrukturen.- 5.2.2.2 Prozeduren.- 5.2.3 Anmerkungen zur Statistik.- 5.2.4 Besonderheiten der einzelnen Implementationen.- 5.2.4.1 Anmerkungen zur Modula-Version.- 5.2.4.2 Anmerkungen zur “C”-Version.- 5.2.4.3 Anmerkungen zur Ada-Version.- 5.2.5 Diskussion der Ergebnisse.- 5.3 Prozessorientierte Version (“Jobshop_Process”).- 5.3.1 Der Prozess im Jobshop-Modell.- 5.3.2 Modularisierungskonzepte.- 5.3.3 Anbindung an die Simulationsumgebung.- 5.3.4 Probleme bei der Implementation.- 5.3.5 Module innerhalb “Jobshop_Process”.- 5.3.5.1 “Common”.- 5.3.5.2 “MachineGroup”.- 5.3.5.3 “Main”.- 5.3.6 Statistikführung.- 6 Bewertung der untersuchten Sprachen.- 6.1 Modularisierung.- 6.1.1 Vergleich der Konzepte.- 6.1.2 Das Problem der strengen Typbindung.- 6.2 Prozessorientierte Simulation.- 6.3 Temporäre Objekte.- 6.4 Ein-/ Ausgabeformatierung.- 6.5 Verständlichkeit von Quelltexten.- 6.6 Verfügbarkeit von Übersetzern.- 6.7 Programmierumgebung.- 6.8 Zusammenfassung.- 7 Ausblick.- 7.1 Allgemeine Aspekte.- 7.1.1 Tracing.- 7.1.2 Automatische Statistik.- 7.1.3 Präprozessoren.- 7.2 Ereignisorientierter Ansatz.- 7.2.1 Das Modul “EventChain”.- 7.2.2 Das Modul “Queue”.- 7.2.3 Das Modul “Distributions”.- 7.3 Prozessorientierter Ansatz.- 7.3.1 Modula-2: Die Prozeduren “NEWPROCESS” und “TRANSFER”.- 7.3.2 “C”: Die Funktionen “setjmp” und “longjmp”.- 7.3.3 Ada: Die Pakete “Simulation” und “Samoa”.- Anhänge: Programmtexte.- A Ereignisorientierte Version.- A.1 Modula.- A.1.1 Die Simulationsumgebung.- A.1.1.1 EventChain.- A.1.1.2 Queue.- A.1.1.3 Distributions.- A.1.1.4 FloatlnOut.- A.1.2 Das Job-Shop-Modell.- A.2 “C”.- A.2.1 Die Simulationsumgebung.- A.2.1.1 Spezifikationen.- A.2.1.2 EventChain.- A.2.1.3 Queue.- A.2.1.4 Distributions.- A.2.2 Das Job-Shop-Modell.- A.3 Ada.- A.3.1 Die Simulationsumgebung.- A.3.1.1 Global.- A.3.1.2 EventChain.- A.3.1.3 Queue.- A.3.1.4 Distributions.- A.3.2 Das Job-Shop-Modell.- A.4 Ausgaben zum Job-Shop-Modell.- B Prozessorientierte Version.- B.1 Adaset.- B.1.1 Spezifikationsteil.- B.1.2 Implementationsteil.- B.2 Simulation.- B.2.1 Spezifikationsteil.- B.2.2 Implementationsteil.- B.3 Das priorisierte Job-Shop-Modell.- B.4 Ausgaben zum priorisierten Job-Shop-Modell.- Sachwortverzeichnis.