• Der Tod in Venedig
  • Der Tod in Venedig
Artikelbild von Der Tod in Venedig
Thomas Mann

1. Der Tod in Venedig

Artikelbild von Der Tod in Venedig
Thomas Mann

1. Der Tod in Venedig

Artikelbild von Der Tod in Venedig
Thomas Mann

1. Der Tod in Venedig

Artikelbild von Der Tod in Venedig
Thomas Mann

1. Eros und Cholera (Feature)

Der Tod in Venedig

Vollständige Lesung

Hörbuch (CD)

Fr. 31.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

Fr. 36.90
eBook

eBook

Fr. 10.00
Variante: 4 CD (ungekürzt, 2013)

Der Tod in Venedig

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 11.90
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 36.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 15.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Matthias Brandt

Spieldauer

3 Stunden und 51 Minuten

Erscheinungsdatum

10.06.2013

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Matthias Brandt

Spieldauer

3 Stunden und 51 Minuten

Erscheinungsdatum

10.06.2013

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

CD

Anzahl

4

Verlag

Der Hörverlag

Sprache

Deutsch

EAN

9783844510744

Weitere Bände von Fischer Klassik

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine wahrlich meisterhafte Erzählung

derreimfetischist am 02.01.2023

Bewertungsnummer: 1852700

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin ziemlich begeistert von der Erzähltechnik, von den Bildern, von den Kontrasten, derer sich Thomas Mann bedient. Auch wenn ich teilweise etwas verwundert reagiert hatte, als ich erfuhr, dass das Ganze sich um zwei Männer in der Novelle dreht. Aber der Inhalt hat sich mit dem Lesefortschritt als interessant ergeben; dass Liebe und Bedürfnis auch diese Form annehmen können. Mich mögen nur die zahlreichen Bezüge auf das Mittelalter ‚gestört‘ haben, wobei es nicht so wäre, wenn ich mich da gut auskennen würde.

Eine wahrlich meisterhafte Erzählung

derreimfetischist am 02.01.2023
Bewertungsnummer: 1852700
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin ziemlich begeistert von der Erzähltechnik, von den Bildern, von den Kontrasten, derer sich Thomas Mann bedient. Auch wenn ich teilweise etwas verwundert reagiert hatte, als ich erfuhr, dass das Ganze sich um zwei Männer in der Novelle dreht. Aber der Inhalt hat sich mit dem Lesefortschritt als interessant ergeben; dass Liebe und Bedürfnis auch diese Form annehmen können. Mich mögen nur die zahlreichen Bezüge auf das Mittelalter ‚gestört‘ haben, wobei es nicht so wäre, wenn ich mich da gut auskennen würde.

Zurücklehnen und entspannt ein Buch lesen - Nichts für gemütliche Stunden an einem Freitagabend!

Bewertung am 15.12.2022

Bewertungsnummer: 1843917

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wir haben in meinem derzeitigen Deutschkurs die Novelle „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann gelesen. Voller Erwartungen nahm ich die Lektüre mit in meinen Urlaub, doch meine anfängliche Vorfreude verschwand bereits nach der ersten Buchseite. Die sehr komplexen und verschachtelten Sätze waren für mich anfänglich sehr schwer verständlich und somit entwickelte ich eine Motivationslosigkeit gegenüber dem Lesen, da sich kein Lesegenuss einstellte. Es strengte mich an jeden einzelnen Satz zu lesen und ich hatte durchgehend das Gefühl, dass ich kein Stück vorankam. Dabei zählte ich wortwörtlich die Buchseiten mit, um meinen Lesefortschritt zu beobachten, wohingegen ich bei meinen Lieblingsbücher traurig bin, wenn sie sich dem Ende zuneigen. Allerdings muss ich zugegeben, dass ich schnell feststellte, dass das Buch fortlaufend immer verständlicher wurde. Ehrlicherweise musste ich mich erst etwas an den Schreibstil gewöhnen, aber nach einer Weile faszinierte mich sogar die unfassbar starke Ausdrucksweise von Thomas Mann. Aufgrund seines Schreibstils hat mich die Novelle zwar begeistert, jedoch fehlte es mir bei der Handlung an Spannung. Sofern man nicht ein großes Grundwissen der Mythologie und Philosophie besitzt, liest sich das Buch eher langweilig und recht eintönig. Erst durch das gemeinsame Besprechen bestimmter Textstellen im Unterricht wurden mir Textzusammenhänge und Vorausdeutungen, die auf das Ende der Novelle hinweisen, bewusst. Das Deuten von beispielsweise Aschenbachs Träumen wird ebenfalls schwierig, wenn man nicht schon einmal von dem psychoanalytischen Denken nach Freud gehört hat. Nur durch das Hintergrundwissen konnte man erfassen, dass Aschenbachs Träume von seinem „ES“ gesteuert werden, welches seine unterbewussten Triebe, in seinem Fall sein sexuelles Verlangen, sehr offensichtlich zum Ausdruck bringt. Für einen unerfahrenen Leser wie mich wirkt demnach die Novelle auf den ersten Blick spannungslos und man erkennt erst nach genauerer Besprechung im Unterricht erkannte ich erst die vielen Anspielungen des Erzählers, welche die Novelle erst so richtig spannend machen. Das hat meinen Lesefluss extrem behindert, wodurch mich die Nouvelle beim Lesen an keiner einzigen Stelle packte und mitriss. Positiv zu erwähnen ist jedoch, dass ich mein Grundwissen durch das Lesen ausgebaut, einen Spürsinn für gut geschriebene Bücher entwickelt habe und nun weiß, dass ich unbedingt mehr kulturell geprägte Bücher lesen sollte, um beim nächsten Mal den Inhalt des Buches besser zu verstehen. Trotzdem steht für mich fest, dass ich das Buch nicht nochmals lesen werde. Wer großes Interesse an anspruchsvoller Lektüre hat, wird an diesem Buch viel Freude beim Lesen haben.

Zurücklehnen und entspannt ein Buch lesen - Nichts für gemütliche Stunden an einem Freitagabend!

Bewertung am 15.12.2022
Bewertungsnummer: 1843917
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wir haben in meinem derzeitigen Deutschkurs die Novelle „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann gelesen. Voller Erwartungen nahm ich die Lektüre mit in meinen Urlaub, doch meine anfängliche Vorfreude verschwand bereits nach der ersten Buchseite. Die sehr komplexen und verschachtelten Sätze waren für mich anfänglich sehr schwer verständlich und somit entwickelte ich eine Motivationslosigkeit gegenüber dem Lesen, da sich kein Lesegenuss einstellte. Es strengte mich an jeden einzelnen Satz zu lesen und ich hatte durchgehend das Gefühl, dass ich kein Stück vorankam. Dabei zählte ich wortwörtlich die Buchseiten mit, um meinen Lesefortschritt zu beobachten, wohingegen ich bei meinen Lieblingsbücher traurig bin, wenn sie sich dem Ende zuneigen. Allerdings muss ich zugegeben, dass ich schnell feststellte, dass das Buch fortlaufend immer verständlicher wurde. Ehrlicherweise musste ich mich erst etwas an den Schreibstil gewöhnen, aber nach einer Weile faszinierte mich sogar die unfassbar starke Ausdrucksweise von Thomas Mann. Aufgrund seines Schreibstils hat mich die Novelle zwar begeistert, jedoch fehlte es mir bei der Handlung an Spannung. Sofern man nicht ein großes Grundwissen der Mythologie und Philosophie besitzt, liest sich das Buch eher langweilig und recht eintönig. Erst durch das gemeinsame Besprechen bestimmter Textstellen im Unterricht wurden mir Textzusammenhänge und Vorausdeutungen, die auf das Ende der Novelle hinweisen, bewusst. Das Deuten von beispielsweise Aschenbachs Träumen wird ebenfalls schwierig, wenn man nicht schon einmal von dem psychoanalytischen Denken nach Freud gehört hat. Nur durch das Hintergrundwissen konnte man erfassen, dass Aschenbachs Träume von seinem „ES“ gesteuert werden, welches seine unterbewussten Triebe, in seinem Fall sein sexuelles Verlangen, sehr offensichtlich zum Ausdruck bringt. Für einen unerfahrenen Leser wie mich wirkt demnach die Novelle auf den ersten Blick spannungslos und man erkennt erst nach genauerer Besprechung im Unterricht erkannte ich erst die vielen Anspielungen des Erzählers, welche die Novelle erst so richtig spannend machen. Das hat meinen Lesefluss extrem behindert, wodurch mich die Nouvelle beim Lesen an keiner einzigen Stelle packte und mitriss. Positiv zu erwähnen ist jedoch, dass ich mein Grundwissen durch das Lesen ausgebaut, einen Spürsinn für gut geschriebene Bücher entwickelt habe und nun weiß, dass ich unbedingt mehr kulturell geprägte Bücher lesen sollte, um beim nächsten Mal den Inhalt des Buches besser zu verstehen. Trotzdem steht für mich fest, dass ich das Buch nicht nochmals lesen werde. Wer großes Interesse an anspruchsvoller Lektüre hat, wird an diesem Buch viel Freude beim Lesen haben.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Tod in Venedig

von Thomas Mann

3.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Tod in Venedig
  • Der Tod in Venedig