Schnipselgestrüpp

Schnipselgestrüpp

Ein Bilderbuch über die Macht der Fantasie für Kinder ab 5 Jahren

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.21.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Schnipselgestrüpp

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 21.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 5 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.01.2013

Verlag

Julius Beltz GmbH & Co. KG

Seitenzahl

37

Beschreibung

Rezension

»"Schnipselgestrüpp" erzählt von einem Jungen, der durch Fantasie seine trostlose Umgebung in einen lebendigen Urwald verwandelt. Und seine Eltern gleich mit. Christian Dudas schnörkellose, klangvolle Sprache beschreibt von aussen die Innensicht des Jungen, seine Stakkatosätze platzen wie Tropfen mit einem lautlosen Knall, genau auf dem Punkt. Und öffnen zwischen, hinter und unter den Worten zusätzliche Welten. Wie auch die malerischen Zeichnungen, die eben nicht zur illustrieren, sondern auch noch eigene Geschichten inszenieren: die mal laut, mal leise, mal klar, mal ahnungsvoll sirren und flirren.« Stuttgarter Zeitung »Wild und grün ist das Zimmer des Jungen, der sich in eine Gottesanbeterin verwandelt hat. Wie sich mit Schere, Zeitungen und Fantasie die grösste Tristesse bekämpfen lässt, erzählt dieses berührende Bilderbuch: Als Hommage an die Kreativität, die das Fernsehgeplapper zum Verstummen bringt.« Badische Zeitung »Man rettet die Welt nicht mit Bilderbüchern, mit Papierschnipseln, Klebeband und Fantasie. Fraglich ist auch, ob das Buch in die Hände derer gelangt, die darin geschildert werden. Aber es legt den Finger an eine Wunde unserer Zeit, die alle betrifft. Und im Dschungel des Lebens konnte das richtige Buch zur richtigen Zeit schon manchmal kleine Wunder vollbringen.« titel-magazin.de »Das ungemein trostlose Anfangsszenario, das Julia Friese und Christian Duda in ihrer neuen Bilderbuchgeschichte vorstellen, durchlebt einen Wandel, der als Hoffnungsschimmer aus dem Buch zu strahlen beginnt. Die kahle Ödnis der leeren Wohnung bevölkert sich mit wunderbaren Accessoires, die das Abenteuer verdeutlichen, auf das sich die kleine Familie einlässt. Und schnell erreichen die Verwandlungen auch die Protagonisten selbst, die nun viel froher und munterer aus ihrer Erstarrung erlöst wirken. Die Macht der Fantasie besiegt die Resignation, und es wird alles möglich, weil es gewollt wird. Diese wichtige Botschaft, die auch in die Wirklichkeit zurückwirken kann, findet sich in den Bildern und Worten dieser besonderen Geschichte in wunderbarer Weise verarbeitet. Sie bietet einen sensiblen Umgang mit dem Thema, das nicht beschönigt wird, aber Hoffnung macht.« AjuM Sachsen-Anhalt

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 5 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.01.2013

Verlag

Julius Beltz GmbH & Co. KG

Seitenzahl

37

Maße (L/B/H)

31.2/22.3/1.2 cm

Gewicht

499 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-407-79538-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mit Phantasiereichtum gegen Spracharmut.

RezensentInnen des Österreichischen Bibliothekswerks am 03.02.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zwei Erwachsene sitzen schweigend vor dem Fernsehapparat, der Junge kommt am Nachmittag aus der Schule. Stille, Schweigen, Resignation, Mindestsicherung, Arbeitslosigkeit, Depression, Verzweiflung, Beziehungs- und Spracharmut schlagen den LeserInnen bereits auf der ersten Doppelseite entgegen. Der Fernseher plappert, sonst ist es still. Gut für alle BetrachterInnen, dass jetzt der Junge kommt, denn der hat seine eigene Welt. Er hat sogar einen ganzen Teppich aus Papier, genauer aus Zeitungen, die die Mutter aus dem Mistkübel im Hof holt. Nein, kein Geld für Bücher, für Zoo, für Kino, nur den Fernseher und die schweigenden Bezugspersonen davor. Der Junge schafft es, seine Phantasie wach zu halten, sich aus der Enge wegzuträumen, dann gibt es in seinem Kopf Kino. Die Geschichte gewinnt an Buntheit, die verdanken wir dem Jungen: Er hat den Vater bereits gewonnen, der ist jetzt der Frosch, wenn er, der Junge, die Sonnenanbeterin spielt. Ein besonderes Buch für alle Bibliotheken, für alle Fortbildungen, für alle PolitikerInnen, für alle, die es noch immer wagen, von sozialen Hängematten zu reden: Bedrückende Armut wird hier nicht schön- und weggeredet, sondern einfach nur dargestellt. Hoffnung, Leben, Farbe ist hier aus Papierschnipseln entstanden, ein Kind hat für sich einen Weg gefunden. (Christina Repolust)

Mit Phantasiereichtum gegen Spracharmut.

RezensentInnen des Österreichischen Bibliothekswerks am 03.02.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zwei Erwachsene sitzen schweigend vor dem Fernsehapparat, der Junge kommt am Nachmittag aus der Schule. Stille, Schweigen, Resignation, Mindestsicherung, Arbeitslosigkeit, Depression, Verzweiflung, Beziehungs- und Spracharmut schlagen den LeserInnen bereits auf der ersten Doppelseite entgegen. Der Fernseher plappert, sonst ist es still. Gut für alle BetrachterInnen, dass jetzt der Junge kommt, denn der hat seine eigene Welt. Er hat sogar einen ganzen Teppich aus Papier, genauer aus Zeitungen, die die Mutter aus dem Mistkübel im Hof holt. Nein, kein Geld für Bücher, für Zoo, für Kino, nur den Fernseher und die schweigenden Bezugspersonen davor. Der Junge schafft es, seine Phantasie wach zu halten, sich aus der Enge wegzuträumen, dann gibt es in seinem Kopf Kino. Die Geschichte gewinnt an Buntheit, die verdanken wir dem Jungen: Er hat den Vater bereits gewonnen, der ist jetzt der Frosch, wenn er, der Junge, die Sonnenanbeterin spielt. Ein besonderes Buch für alle Bibliotheken, für alle Fortbildungen, für alle PolitikerInnen, für alle, die es noch immer wagen, von sozialen Hängematten zu reden: Bedrückende Armut wird hier nicht schön- und weggeredet, sondern einfach nur dargestellt. Hoffnung, Leben, Farbe ist hier aus Papierschnipseln entstanden, ein Kind hat für sich einen Weg gefunden. (Christina Repolust)

Unsere Kund*innen meinen

Schnipselgestrüpp

von Julia Friese, Christian Duda

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Schnipselgestrüpp