Die Außenpolitik der Europäischen Union zwischen Anspruch und Wirklichkeit als Zivilmacht

Die Außenpolitik der Europäischen Union zwischen Anspruch und Wirklichkeit als Zivilmacht

Buch (Taschenbuch)

Fr.25.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Außenpolitik der Europäischen Union zwischen Anspruch und Wirklichkeit als Zivilmacht

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 25.90
eBook

eBook

ab Fr. 15.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Allgemeines und Theorien, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Vergleichende Aussenpolitik-Analyse von Industrieländern, Sprache: Deutsch, Abstract: Es wird schon seit langem darüber diskutiert, was genau die Europäische Union ist, und
wie man sie am besten in ein theoretisches Konzept fassen kann; das gilt auch für ihre
Aussenpolitik. Einige bezeichnen die EU als Militärmacht, andere als Zivilmacht oder
als Friedensmacht. Die meisten, die die EU als Zivil- oder Friedensmacht betrachten,
verweisen allem voran auf das Selbstverständnis der EU und den Anspruch an sich
selbst. Es reicht aber nicht aus, nur nachzuweisen, dass sich die EU selbst als Zivilmacht
sieht. Ausschlaggebend ist ihr Verhalten, ob sie diesem Anspruch auch tatsächlich
gerecht wird oder nicht. Dahingehend räumen sogar die Verfechter der "Zivilmacht Europa"
gewisse Defizite ein.
Es stellen sich also folgende Fragen: Ist die EU wirklich
eine Zivilmacht? Was genau muss dieses Konzept beinhalten?
Davon ausgehend stelle ich folgende These auf: Die EU stellt sich gerne selbst als Zivilmacht
dar, ihre Handlungen entsprechen diesem Anspruch allerdings nicht immer.
Sobald wirtschaftliche und/oder sicherheitspolitische Interessen ins Spiel kommen, werden
normative und ethische Aspekte hinten an gestellt. Deshalb kann die EU nicht als
Zivilmacht bezeichnet werden. Diese These möchte ich anhand ihrer Sanktionspolitik
und ihren (zivilen und militärischen) Missionen beweisen.
Um den Gegensatz zwischen Anspruch und Wirklichkeit darstellen zu können, werde
ich die Selbstdarstellung der EU anhand von offiziellen Dokumenten und der Homepage
der Europäischen Union überprüfen um sie anschliessend mit den Handlungen der
EU zu vergleichen: Werden die Handlungen der EU ihrem Anspruch gerecht, ihre gemeinsamen
Werte und Normen in die Welt zu "exportieren", und handelt sie nach ihren
eigenen Vorgaben oder spielen andere als normative Aspekte eine grössere Rolle? Ich
werde anschliessend versuchen, diese Frage am Beispiel der beiden Politikfelder Sanktionen
und Einsätze im EU-Ausland zu klären.
Als theoretischen Rahmen werde ich das Zivilmachtkonzept nach Hanns W. Maull verwenden
und es mit einzelnen Aspekten aus weiteren Definitionen verknüpfen, und es
somit um den Unterschied zwischen "being-good" und "doing-good" (Bailes 2008: 121) erweitern, also dem Unterschied zwischen dem, was die EU ist und dem, was sie tut.
Diese Unterscheidung ist meiner Meinung nach enorm wichtig, um die Aussenpolitik der
EU charakterisieren zu können.

Anna Fuchs wurde 1989 geboren. Ihr Studium der Politikwissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen schloss sie im Jahr 2012 mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts erfolgreich ab. Zurzeit studiert sie an derselben Universität im Masterstudiengang Friedensforschung und internationale Politik. Bereits während ihres Bachelorstudiums widmete sie sich eingehend der Thematik internationaler Konflikte und friedlicher Konfliktlösung, und verbrachte ihr Auslandssemester an der Universität Haifa, Israel, wo sie am Honors Program in Peace and Conflict Studies teilnahm. Ausserdem absolvierte sie Praktika bei NGOs, die sich unter anderem mit ziviler Konfliktbearbeitung befassen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.03.2013

Verlag

GRIN

Seitenzahl

28

Maße (L/B/H)

21/14.8/0.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.03.2013

Verlag

GRIN

Seitenzahl

28

Maße (L/B/H)

21/14.8/0.2 cm

Gewicht

56 g

Auflage

2. Auflage

Reihe

Akademische Schriftenreihe Bd. V210627

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-656-38982-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Die Außenpolitik der Europäischen Union zwischen Anspruch und Wirklichkeit als Zivilmacht