Gewaltfreie Kommunikation für Dummies

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor 7

Einführung 21

Über dieses Buch 21

Törichte Annahmen über die Leser 22

Wie Sie dieses Buch nutzen 23

Wie dieses Buch aufgebaut ist 23

Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 26

Teil I Die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation 27

Kapitel 1 Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation 29

Von Rogers zu Rosenberg 30

Prägende Erfahrungen mit Gewalt 30

Prägende Erfahrungen mit Einfühlsamkeit 31

Prägende Begegnungen 31

Der Weg zur Gewaltfreien Kommunikation 32

Die drei Säulen der Gewaltfreien Kommunikation 33

Einfühlsames Zuhören 33

Selbstempathie 34

Achtsamer und ehrlicher Selbstausdruck 34

Schlüsselunterscheidungen der Gewaltfreien Kommunikation 35

Die Unterscheidung zwischen Beobachtung und Bewertung 35

Die Unterscheidung zwischen Gefühlen und Gedanken 35

Die Unterscheidung zwischen Bedürfnissen und Strategien zur Erfüllung eines Bedürfnisses 36

Die Unterscheidung zwischen Bitten und Forderungen 36

Kapitel 2 Schritt 1: Wertfreie Beobachtung 37

Beobachtung und Bewertung unterscheiden 37

Formen der Beobachtung 39

Verantwortung für die eigene Sprache übernehmen 40

Formen von Bewertungen 41

Warum wertfreies Beobachten in Konflikten hilfreich ist 44

Wertfreies Beobachten trainieren 45

Einen Blick zurückwerfen 46

Training für den Arbeitsalltag 47

Kapitel 3 Schritt 2: Gefühle 49

Gefühle steuern die Kommunikation 49

Was sind Gefühle? 50

Spiegelneurone, Nervenzellnetze und die Sprache der Gefühle 53

Körpersprache 54

Primärgefühle, Sekundärgefühle und Pseudogefühle 56

Primärgefühle 56

Angenehme Gefühle 56

Unangenehme Gefühle 57

Sekundärgefühle 58

Pseudogefühle 58

Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen 59

Nutzen von Gefühlen für die Konfliktbewältigung 60

Wahrnehmung und Ausdruck von Gefühlen trainieren 61

Kapitel 4 Schritt 3: Bedürfnisse 63

Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen 63

Verständigung durch die Universalität der Bedürfnisse 64

Bedürfnisse: Die Wurzel unserer Gefühle 65

Wie feste Strategievorstellungen in den Konflikt führen 66

Das Weglassen von Bedürfnissen führt zu Enttäuschung 66

Unsere Alltagssprache verdeckt unsere Selbstverantwortung 67

Schuld-, Scham- und Pflichtgefühle 69

Psychologie, Hirnforschung und Motivationstheorien 70

Die Bedürfnispyramide von Abraham Maslow 71

Die ERG-Theorie 72

Die Matrix von Manfred Max-Neef 73

Marshall Rosenberg und die Gewaltfreie Kommunikation 74

Die "ultimative Bedürfnisliste" 75

Das Aussprechen von Bedürfnissen trainieren 76

Kapitel 5 Schritt 4: Bitten 79

Die Bitte in der Gewaltfreien Kommunikation 79

Bedürfnisorientiertes Verhandeln 81

Arten einer Bitte 82

Kriterien für den Erfolg einer Bitte 85

Eine positive Handlungssprache 85

Eine Bitte muss im Hier und Jetzt erfüllbar sein 86

Konkretes, beobachtbares Verhalten beschreiben 86

Sich präzise ausdrücken 86

Plan B im Hinterkopf behalten 87

Den Unterschied zwischen Bitten und Forderungen verstehen 88

Freiwilligkeit 89

Ein "Nein" bedeutet nicht das Ende einer Verhandlung 90

Bitten in grossen Gruppen äussern 90

Was Menschen abhält, Bitten auszusprechen 91

Klare Bitten in Besprechungen und Versammlungen 92

Teil II Empathische Präsenz 95

Kapitel 6 Neurobiologische Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation 97

Empathiefähigkeit als Grundvoraussetzung für das Zusammenleben 98

Die Entdeckung der Spiegelneurone 98

Die Definition von Empathie 99

Spiegelneurone und Gesichtsausdrücke 102

Empathie trainieren oder sie verlieren 102

Körpereigene Motivationssysteme 103

Wie Menschen sich die Welt erklären: Die Theory of Mind 107

Deutungsräume, Fehldeutungen und Manipulation 107

Die Theory of Mind 109

Körpersprache und das Erkennen von Emotionen 112

FACS - ein System für die Bes

Gewaltfreie Kommunikation für Dummies

Buch (Taschenbuch)

Fr.25.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

38079

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.12.2013

Verlag

Wiley-VCH

Seitenzahl

312

Maße (L/B/H)

24.1/18/2 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

38079

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.12.2013

Verlag

Wiley-VCH

Seitenzahl

312

Maße (L/B/H)

24.1/18/2 cm

Gewicht

572 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

... für Dummies

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-527-70821-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Gewaltfreie Kommunikation für Dummies
  • Über den Autor 7

    Einführung 21

    Über dieses Buch 21

    Törichte Annahmen über die Leser 22

    Wie Sie dieses Buch nutzen 23

    Wie dieses Buch aufgebaut ist 23

    Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 26

    Teil I Die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation 27

    Kapitel 1 Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation 29

    Von Rogers zu Rosenberg 30

    Prägende Erfahrungen mit Gewalt 30

    Prägende Erfahrungen mit Einfühlsamkeit 31

    Prägende Begegnungen 31

    Der Weg zur Gewaltfreien Kommunikation 32

    Die drei Säulen der Gewaltfreien Kommunikation 33

    Einfühlsames Zuhören 33

    Selbstempathie 34

    Achtsamer und ehrlicher Selbstausdruck 34

    Schlüsselunterscheidungen der Gewaltfreien Kommunikation 35

    Die Unterscheidung zwischen Beobachtung und Bewertung 35

    Die Unterscheidung zwischen Gefühlen und Gedanken 35

    Die Unterscheidung zwischen Bedürfnissen und Strategien zur Erfüllung eines Bedürfnisses 36

    Die Unterscheidung zwischen Bitten und Forderungen 36

    Kapitel 2 Schritt 1: Wertfreie Beobachtung 37

    Beobachtung und Bewertung unterscheiden 37

    Formen der Beobachtung 39

    Verantwortung für die eigene Sprache übernehmen 40

    Formen von Bewertungen 41

    Warum wertfreies Beobachten in Konflikten hilfreich ist 44

    Wertfreies Beobachten trainieren 45

    Einen Blick zurückwerfen 46

    Training für den Arbeitsalltag 47

    Kapitel 3 Schritt 2: Gefühle 49

    Gefühle steuern die Kommunikation 49

    Was sind Gefühle? 50

    Spiegelneurone, Nervenzellnetze und die Sprache der Gefühle 53

    Körpersprache 54

    Primärgefühle, Sekundärgefühle und Pseudogefühle 56

    Primärgefühle 56

    Angenehme Gefühle 56

    Unangenehme Gefühle 57

    Sekundärgefühle 58

    Pseudogefühle 58

    Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen 59

    Nutzen von Gefühlen für die Konfliktbewältigung 60

    Wahrnehmung und Ausdruck von Gefühlen trainieren 61

    Kapitel 4 Schritt 3: Bedürfnisse 63

    Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen 63

    Verständigung durch die Universalität der Bedürfnisse 64

    Bedürfnisse: Die Wurzel unserer Gefühle 65

    Wie feste Strategievorstellungen in den Konflikt führen 66

    Das Weglassen von Bedürfnissen führt zu Enttäuschung 66

    Unsere Alltagssprache verdeckt unsere Selbstverantwortung 67

    Schuld-, Scham- und Pflichtgefühle 69

    Psychologie, Hirnforschung und Motivationstheorien 70

    Die Bedürfnispyramide von Abraham Maslow 71

    Die ERG-Theorie 72

    Die Matrix von Manfred Max-Neef 73

    Marshall Rosenberg und die Gewaltfreie Kommunikation 74

    Die "ultimative Bedürfnisliste" 75

    Das Aussprechen von Bedürfnissen trainieren 76

    Kapitel 5 Schritt 4: Bitten 79

    Die Bitte in der Gewaltfreien Kommunikation 79

    Bedürfnisorientiertes Verhandeln 81

    Arten einer Bitte 82

    Kriterien für den Erfolg einer Bitte 85

    Eine positive Handlungssprache 85

    Eine Bitte muss im Hier und Jetzt erfüllbar sein 86

    Konkretes, beobachtbares Verhalten beschreiben 86

    Sich präzise ausdrücken 86

    Plan B im Hinterkopf behalten 87

    Den Unterschied zwischen Bitten und Forderungen verstehen 88

    Freiwilligkeit 89

    Ein "Nein" bedeutet nicht das Ende einer Verhandlung 90

    Bitten in grossen Gruppen äussern 90

    Was Menschen abhält, Bitten auszusprechen 91

    Klare Bitten in Besprechungen und Versammlungen 92

    Teil II Empathische Präsenz 95

    Kapitel 6 Neurobiologische Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation 97

    Empathiefähigkeit als Grundvoraussetzung für das Zusammenleben 98

    Die Entdeckung der Spiegelneurone 98

    Die Definition von Empathie 99

    Spiegelneurone und Gesichtsausdrücke 102

    Empathie trainieren oder sie verlieren 102

    Körpereigene Motivationssysteme 103

    Wie Menschen sich die Welt erklären: Die Theory of Mind 107

    Deutungsräume, Fehldeutungen und Manipulation 107

    Die Theory of Mind 109

    Körpersprache und das Erkennen von Emotionen 112

    FACS - ein System für die Bes