Wladimir

Wladimir

Die ganze Wahrheit über Putin

eBook

Fr.13.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Wladimir

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 29.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 19.90
eBook

eBook

ab Fr. 13.90

Beschreibung

Details

Format

PDF

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

07.11.2013

Beschreibung

Details

Format

PDF

eBooks im PDF-Format haben eine festgelegte Seitengröße und eignen sich daher nur bedingt zum Lesen auf einem tolino eReader oder Smartphone. Für den vollen Lesegenuss empfehlen wir Ihnen bei PDF-eBooks die Verwendung eines Tablets oder Computers.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

07.11.2013

Verlag

Redline

Seitenzahl

220 (Printausgabe)

Dateigröße

1798 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783864144387

Das meinen unsere Kund*innen

3.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

"Wladimir Putin: Unbegangene Verbrechen und tatsächliche Vergehen"

Dr. M. am 21.12.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn man sich dieses Buch erst einmal nur ansieht, dann bekommt man leider ein völlig falsches Bild von seinem möglichen Inhalt. Man kann sich auch des Eindrucks nicht erwehren, dass manche Leute im Redline-Verlag gar nicht wissen, was in diesem Buch steht und bei der Aufmachung einfach der in den westlichen Mainstream-Medien aufgebauten und gepflegten Mystifizierung von Putin gefolgt sind. Auf dem Cover wird der russische Präsident verfremdet und extrem unsympathisch dargestellt. Und auf der Rückseite des Buchdeckels steht der übliche Blödsinn vom russischen Tyrannen. Doch im Text bemüht sich der Autor um ein ganz anderes Putin-Bild. Obwohl es sich dabei meistens um Spekulationen handelt, kommt er wahrscheinlich der Wahrheit viel näher als manch anderer. Fast alle im Westen veröffentlichten Bücher über Wladimir Putin wurden von seinen Feinden verfasst. In ihnen vermischen sich daher oft ideologische Verzerrungen, persönliche Rachsucht oder Frustration sowie mangelnde Distanz mit der Unfähigkeit zu einer kühlen politischen Analyse. Und natürlich bedienen diese Bücher auch ein Bild über Putin, das in die merkwürdige und nicht besonders kluge Strategie passt, Russland in die Enge zu treiben. Man kann diese vor allem nicht im deutschen Interesse stehende Politik nur begreifen, wenn man die Angst der USA vor einem konfliktfreien und aufstrebenden eurasischem Wirtschaftsraum in die Betrachtungsweise miteinbezieht. Natürlich ist Putin kein "lupenreiner Demokrat" wie sein Freund Schröder meint. Das war auch nie seine Rolle. Eher zufällig ins Spiel gekommen, sollte er zu Beginn seiner ersten Amtszeit die Jelzin-Oligarchie retten. Im Gegensatz zur im Westen herrschenden Meinung war er dabei äußerst erfolgreich. Bis auf die Kaltstellung des einstigen Oligarchen Chodorkowski, der Putin aus verschiedenen Gründen in die Quere kam, behielten fast alle diese Leute, die es innerhalb kürzester Zeit von sowjetischen Habenichtsen zu Dollar-Multimilliardären gebracht hatten, ihr zu großen Teilen ins Ausland geschafftes und kriminell erzieltes Vermögen. Die Ausplünderung Russlands wurde unter Putin ungehemmt fortgesetzt und ausgedehnt. Erst ganz am Ende des Buches geht der Autor darauf ein, was für Russland unter Putin charakteristisch ist und das Wesen seiner Herrschaft ausmacht. Er bezeichnet die russische Volkswirtschaft als eine Chaljawa-Wirtschaft. Ein Russe würde das sofort verstehen, weil er nichts anderes kennt, ein Mitteleuropäer dagegen wohl erst, wenn er es selbst erleben würde. Der Begriff hat etwas mit der russischen Märchenwelt zu tun und entspricht wohl im Deutschen einer Mischung von "Tischlein-deck-dich!", dem berühmten Goldesel und (nicht zu vergessen) dem "Knüppel-aus-dem-Sack", der gelegentlich eingesetzt wird, wenn einem die ersten beiden Wunderdinge abspenstig gemacht werden sollen. Der Autor beschreibt das so: "In der Oeconomia putina ist man gewohnt, ein Ergebnis ohne reale geistige oder physische Anstrengungen zu erreichen. ... Die Oeconomia putina erschafft nichts, sondern verteilt. Die unerschöpfliche Quelle der zu verteilenden Güter ist der russische Staat. Der Gegenstand der Bemühungen der Oeconomia putina ist die Verwertung des Erbes der UdSSR, denn nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist auf russischem Territorium in Wirtschaft, Infrastruktur, Wissenschaft oder Technik nichts Wesentliches geschaffen worden." Das ist die für das russische Volk bittere Wahrheit und das Wesen von Putins Herrschaft. Russland ist ein von seinen Rohstoffexporten völlig abhängiges und ausgeplündertes Land. Sinkt der Ölpreis, dann droht sehr schnell der ökonomische Kollaps. Russland ist nicht einmal mehr in der Lage, seine Armee mit eigener Waffentechnologie in ausreichender Menge und Qualität zu versorgen. Der im Westen aufgebaute Popanz der einstigen militärischen Weltmacht erweist sich beim näheren Hinsehen als völlig hohl. Da es in Russland keine demokratischen Traditionen gibt, geht es auch der sogenannten Opposition nicht etwa darum, das Land auf einen vernünftigen Weg zurückzubringen, sondern nur um den eigenen Weg zu den Fleischtöpfen. Jedenfalls behauptet dies der Autor als Insider. Und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das stimmt. Auch die Putin angelasteten politischen Morde kommen im Buch zur Sprache. Zu seiner Verteidigung sprach Putin einmal davon, dass diese Morde ihm mehr geschadet als genutzt hätten. Der Autor zeigt, dass Putin mit den ihm gerne untergeschobenen Taten wohl kaum etwas zu tun hat und erklärt die wahrscheinlicheren Zusammenhänge. Leider spielen wirtschaftliche Fragen erst am Ende des Buches eine bestimmende Rolle. Stattdessen legt der Autor Putin vorher gewissermaßen auf die Psychologen-Couch, um all die Mythen über ihn, die man im Westen so gerne hört, auseinanderzunehmen. Die meisten seiner Argumentationsketten sind gedanklich durchaus nachvollziehbar und klingen logisch und fast zwingend. Ob sie auch tatsächlich stimmen, ist eine andere Frage, die sich für den Leser nicht abschließend klären lässt. Sie erscheinen jedoch wesentlich glaubwürdiger zu sein als alles, was man andauernd über Putin in westlichen Veröffentlichungen lesen muss. Allerdings besitzt dieses Buch einige erhebliche Schwächen. Da wäre zunächst der selbstgefällige und flapsige Stil des Autors, der mit Putin betont abschätzig umgeht und ihn nicht selten wie einen Trottel darstellt. Belkowski spricht in diesem Zusammenhang gerne von "unserem Helden". Darüber hinaus vermengt er eigene Ansichten, Gerüchte und Erzählungen anderer mit Tatsachen ohne darauf wirklich immer hinzuweisen. An manchen Stellen macht er es weniger gut vorinformierten Lesern schwer, ihm folgen zu können, weil er Kenntnisse voraussetzt, die diese nicht haben können. Mir hätte es auch besser gefallen, wenn Belkowski seine eigenen nicht besonders kleinen Eitelkeiten für sich behalten und sachlicher an die Dinge herangegangen wäre. Dessen ungeachtet liegt hier dem deutschen Leser ein Buch über Putin vor, das der Wirklichkeit und den eigentlichen Motiven der Putinschen Politik wohl viel näher kommt als die hierzulande sonst üblicherweise verbreiteten Propagandaklischees. Und das alleine macht es trotz all seiner Schwächen zu einer interessanten Lektüre.

"Wladimir Putin: Unbegangene Verbrechen und tatsächliche Vergehen"

Dr. M. am 21.12.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn man sich dieses Buch erst einmal nur ansieht, dann bekommt man leider ein völlig falsches Bild von seinem möglichen Inhalt. Man kann sich auch des Eindrucks nicht erwehren, dass manche Leute im Redline-Verlag gar nicht wissen, was in diesem Buch steht und bei der Aufmachung einfach der in den westlichen Mainstream-Medien aufgebauten und gepflegten Mystifizierung von Putin gefolgt sind. Auf dem Cover wird der russische Präsident verfremdet und extrem unsympathisch dargestellt. Und auf der Rückseite des Buchdeckels steht der übliche Blödsinn vom russischen Tyrannen. Doch im Text bemüht sich der Autor um ein ganz anderes Putin-Bild. Obwohl es sich dabei meistens um Spekulationen handelt, kommt er wahrscheinlich der Wahrheit viel näher als manch anderer. Fast alle im Westen veröffentlichten Bücher über Wladimir Putin wurden von seinen Feinden verfasst. In ihnen vermischen sich daher oft ideologische Verzerrungen, persönliche Rachsucht oder Frustration sowie mangelnde Distanz mit der Unfähigkeit zu einer kühlen politischen Analyse. Und natürlich bedienen diese Bücher auch ein Bild über Putin, das in die merkwürdige und nicht besonders kluge Strategie passt, Russland in die Enge zu treiben. Man kann diese vor allem nicht im deutschen Interesse stehende Politik nur begreifen, wenn man die Angst der USA vor einem konfliktfreien und aufstrebenden eurasischem Wirtschaftsraum in die Betrachtungsweise miteinbezieht. Natürlich ist Putin kein "lupenreiner Demokrat" wie sein Freund Schröder meint. Das war auch nie seine Rolle. Eher zufällig ins Spiel gekommen, sollte er zu Beginn seiner ersten Amtszeit die Jelzin-Oligarchie retten. Im Gegensatz zur im Westen herrschenden Meinung war er dabei äußerst erfolgreich. Bis auf die Kaltstellung des einstigen Oligarchen Chodorkowski, der Putin aus verschiedenen Gründen in die Quere kam, behielten fast alle diese Leute, die es innerhalb kürzester Zeit von sowjetischen Habenichtsen zu Dollar-Multimilliardären gebracht hatten, ihr zu großen Teilen ins Ausland geschafftes und kriminell erzieltes Vermögen. Die Ausplünderung Russlands wurde unter Putin ungehemmt fortgesetzt und ausgedehnt. Erst ganz am Ende des Buches geht der Autor darauf ein, was für Russland unter Putin charakteristisch ist und das Wesen seiner Herrschaft ausmacht. Er bezeichnet die russische Volkswirtschaft als eine Chaljawa-Wirtschaft. Ein Russe würde das sofort verstehen, weil er nichts anderes kennt, ein Mitteleuropäer dagegen wohl erst, wenn er es selbst erleben würde. Der Begriff hat etwas mit der russischen Märchenwelt zu tun und entspricht wohl im Deutschen einer Mischung von "Tischlein-deck-dich!", dem berühmten Goldesel und (nicht zu vergessen) dem "Knüppel-aus-dem-Sack", der gelegentlich eingesetzt wird, wenn einem die ersten beiden Wunderdinge abspenstig gemacht werden sollen. Der Autor beschreibt das so: "In der Oeconomia putina ist man gewohnt, ein Ergebnis ohne reale geistige oder physische Anstrengungen zu erreichen. ... Die Oeconomia putina erschafft nichts, sondern verteilt. Die unerschöpfliche Quelle der zu verteilenden Güter ist der russische Staat. Der Gegenstand der Bemühungen der Oeconomia putina ist die Verwertung des Erbes der UdSSR, denn nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist auf russischem Territorium in Wirtschaft, Infrastruktur, Wissenschaft oder Technik nichts Wesentliches geschaffen worden." Das ist die für das russische Volk bittere Wahrheit und das Wesen von Putins Herrschaft. Russland ist ein von seinen Rohstoffexporten völlig abhängiges und ausgeplündertes Land. Sinkt der Ölpreis, dann droht sehr schnell der ökonomische Kollaps. Russland ist nicht einmal mehr in der Lage, seine Armee mit eigener Waffentechnologie in ausreichender Menge und Qualität zu versorgen. Der im Westen aufgebaute Popanz der einstigen militärischen Weltmacht erweist sich beim näheren Hinsehen als völlig hohl. Da es in Russland keine demokratischen Traditionen gibt, geht es auch der sogenannten Opposition nicht etwa darum, das Land auf einen vernünftigen Weg zurückzubringen, sondern nur um den eigenen Weg zu den Fleischtöpfen. Jedenfalls behauptet dies der Autor als Insider. Und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das stimmt. Auch die Putin angelasteten politischen Morde kommen im Buch zur Sprache. Zu seiner Verteidigung sprach Putin einmal davon, dass diese Morde ihm mehr geschadet als genutzt hätten. Der Autor zeigt, dass Putin mit den ihm gerne untergeschobenen Taten wohl kaum etwas zu tun hat und erklärt die wahrscheinlicheren Zusammenhänge. Leider spielen wirtschaftliche Fragen erst am Ende des Buches eine bestimmende Rolle. Stattdessen legt der Autor Putin vorher gewissermaßen auf die Psychologen-Couch, um all die Mythen über ihn, die man im Westen so gerne hört, auseinanderzunehmen. Die meisten seiner Argumentationsketten sind gedanklich durchaus nachvollziehbar und klingen logisch und fast zwingend. Ob sie auch tatsächlich stimmen, ist eine andere Frage, die sich für den Leser nicht abschließend klären lässt. Sie erscheinen jedoch wesentlich glaubwürdiger zu sein als alles, was man andauernd über Putin in westlichen Veröffentlichungen lesen muss. Allerdings besitzt dieses Buch einige erhebliche Schwächen. Da wäre zunächst der selbstgefällige und flapsige Stil des Autors, der mit Putin betont abschätzig umgeht und ihn nicht selten wie einen Trottel darstellt. Belkowski spricht in diesem Zusammenhang gerne von "unserem Helden". Darüber hinaus vermengt er eigene Ansichten, Gerüchte und Erzählungen anderer mit Tatsachen ohne darauf wirklich immer hinzuweisen. An manchen Stellen macht er es weniger gut vorinformierten Lesern schwer, ihm folgen zu können, weil er Kenntnisse voraussetzt, die diese nicht haben können. Mir hätte es auch besser gefallen, wenn Belkowski seine eigenen nicht besonders kleinen Eitelkeiten für sich behalten und sachlicher an die Dinge herangegangen wäre. Dessen ungeachtet liegt hier dem deutschen Leser ein Buch über Putin vor, das der Wirklichkeit und den eigentlichen Motiven der Putinschen Politik wohl viel näher kommt als die hierzulande sonst üblicherweise verbreiteten Propagandaklischees. Und das alleine macht es trotz all seiner Schwächen zu einer interessanten Lektüre.

Eine Enttäuschung

Karlheinz aus Frankfurt am 05.04.2017

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bereits im Dezember letzten Jahres erschienen und nun durch die jetzigen Krimkrise aktueller als jemals zuvor, ist dieses Werk über Wladimir Putin von Stanislaw Alexandrowitsch Belkowski. Der 1970 in Riga geborene Belkowski ist einer der bekannteste Politikanalyst Russlands und gleichzeitig Berater und Redenschreiber für diverse Politiker, unter anderem Irina Chakamada, die Putin in der Präsidentschaftswahl 2004 unterlag. Bekannt wurde er im Westen vor allem durch seine kritischen Kommentare zum Yukos Skandal. Seine Kommentare erscheinen in Der Spiegel, Die Welt, The Wall Street Journal usw. Die Biographie wartet nur mit einem Foto auf und das ist dem auf der Titelseite, welches einen düster dreinblickenden Putin zeigt, der unheimlich und einschüchternd wirkt. Ich hätte mir ein paar mehr Fotos gewünscht, weil diese das ganze Buch ein wenig aufgelockert hätten. Mit dem Untertitel heißt das Buch „Die ganze Wahrheit über Putin“ und auf der Rückseite „Der russische Tyrann“, was dann nur bedingt der Ausrichtung des Buches entspricht, aber dazu komme ich später (was im Übrigen eine der liebsten Formulierungen des Autoren ist). Am Anfang des Buches befindet sich die Aufstellung der Kapitel, die nach der Einleitung, welche schon die Schlussfolgerungen enthält, abgearbeitet werden. Weiteres, wie Personenregister oder ähnliches sucht man vergebens. Die einzelnen Kapitel sind unterschiedlich lang und in einzelne kurze Absätze unterteilt, was irgendwie sehr zerstückelt wirkt. Inhaltlich werden immer wieder Tatsachen, selbst das Geburtsjahr angezweifelt, allerdings werden keine Quellen genannt oder nur Verdachtsmomente aufgezeigt, warum die offizielle Version nicht stimmt. Vieles bleibt so unklar und hinterlässt mehr Fragen als dieses Buch klären kann. Manchmal werden psychologische Thesen in den Raum geworfen ohne eine sinnvolle Begründung nachzureichen. Die ganze Jugend von Putin und das frühe Erwachsenenalter fehlen komplett und machen dieses psychologische Statement noch unbewiesener. Der Autor benutzt Formulierungen, die manchmal wirklich grenzwertig (anmaßend, arrogant) sind und sehr von sich eingenommen. Gerade das Kapitel zum Sexualleben von Putin ist hier kritisch zu sehen. Ob diese inhaltlich in eine Biographie müssten kann man sich streiten, allerdings stellt der Autor hier Hypothesen in den Raum, die nicht nachvollziehbar sind. Schwierig für mich allgemein ist es die russische Mentalität zu verstehen, diese konnte mit der Autor nicht näher bringen und vieles ist mit dem westlichen Verständnis kaum nachzuvollziehen, Ausnahmen wir Ex-Kanzler Schröder mal ausgenommen. Der Autor hat zu Putin eine klare und eindeutige Meinung, welche sicherlich teilweise nachvollziehbar ist. Das in der Politik wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielen, ist keine Feststellung die nur für die russische Politik unter Putin gilt. Hierzu gibt es genügend Beispiele, ebenfalls in Europa. Fazit: Eine Biographie, welche mich nicht überzeugen konnte, da unklar ist was Fakten, Gerüchte, Erzählung oder einfach nur Erfindungen sind. Weiterhin setzt das Buch schon ein gewisses Hintergrundwissen über Russland und Putin, sowie den weiteren Protagonisten voraus. Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

Eine Enttäuschung

Karlheinz aus Frankfurt am 05.04.2017
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bereits im Dezember letzten Jahres erschienen und nun durch die jetzigen Krimkrise aktueller als jemals zuvor, ist dieses Werk über Wladimir Putin von Stanislaw Alexandrowitsch Belkowski. Der 1970 in Riga geborene Belkowski ist einer der bekannteste Politikanalyst Russlands und gleichzeitig Berater und Redenschreiber für diverse Politiker, unter anderem Irina Chakamada, die Putin in der Präsidentschaftswahl 2004 unterlag. Bekannt wurde er im Westen vor allem durch seine kritischen Kommentare zum Yukos Skandal. Seine Kommentare erscheinen in Der Spiegel, Die Welt, The Wall Street Journal usw. Die Biographie wartet nur mit einem Foto auf und das ist dem auf der Titelseite, welches einen düster dreinblickenden Putin zeigt, der unheimlich und einschüchternd wirkt. Ich hätte mir ein paar mehr Fotos gewünscht, weil diese das ganze Buch ein wenig aufgelockert hätten. Mit dem Untertitel heißt das Buch „Die ganze Wahrheit über Putin“ und auf der Rückseite „Der russische Tyrann“, was dann nur bedingt der Ausrichtung des Buches entspricht, aber dazu komme ich später (was im Übrigen eine der liebsten Formulierungen des Autoren ist). Am Anfang des Buches befindet sich die Aufstellung der Kapitel, die nach der Einleitung, welche schon die Schlussfolgerungen enthält, abgearbeitet werden. Weiteres, wie Personenregister oder ähnliches sucht man vergebens. Die einzelnen Kapitel sind unterschiedlich lang und in einzelne kurze Absätze unterteilt, was irgendwie sehr zerstückelt wirkt. Inhaltlich werden immer wieder Tatsachen, selbst das Geburtsjahr angezweifelt, allerdings werden keine Quellen genannt oder nur Verdachtsmomente aufgezeigt, warum die offizielle Version nicht stimmt. Vieles bleibt so unklar und hinterlässt mehr Fragen als dieses Buch klären kann. Manchmal werden psychologische Thesen in den Raum geworfen ohne eine sinnvolle Begründung nachzureichen. Die ganze Jugend von Putin und das frühe Erwachsenenalter fehlen komplett und machen dieses psychologische Statement noch unbewiesener. Der Autor benutzt Formulierungen, die manchmal wirklich grenzwertig (anmaßend, arrogant) sind und sehr von sich eingenommen. Gerade das Kapitel zum Sexualleben von Putin ist hier kritisch zu sehen. Ob diese inhaltlich in eine Biographie müssten kann man sich streiten, allerdings stellt der Autor hier Hypothesen in den Raum, die nicht nachvollziehbar sind. Schwierig für mich allgemein ist es die russische Mentalität zu verstehen, diese konnte mit der Autor nicht näher bringen und vieles ist mit dem westlichen Verständnis kaum nachzuvollziehen, Ausnahmen wir Ex-Kanzler Schröder mal ausgenommen. Der Autor hat zu Putin eine klare und eindeutige Meinung, welche sicherlich teilweise nachvollziehbar ist. Das in der Politik wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielen, ist keine Feststellung die nur für die russische Politik unter Putin gilt. Hierzu gibt es genügend Beispiele, ebenfalls in Europa. Fazit: Eine Biographie, welche mich nicht überzeugen konnte, da unklar ist was Fakten, Gerüchte, Erzählung oder einfach nur Erfindungen sind. Weiterhin setzt das Buch schon ein gewisses Hintergrundwissen über Russland und Putin, sowie den weiteren Protagonisten voraus. Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

Unsere Kund*innen meinen

Wladimir

von Stanislaw Belkowski

3.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wladimir