Texte zur Theorie der Ideengeschichte

Reclams Universal-Bibliothek Band 19144

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Totgesagte leben länger: Das, was man in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts unter dem Namen ›Geistesgeschichte‹ glaubte zu Grabe tragen zu können, kehrte zunächst in einer etwas modischen und unklaren ›Neuen Kulturgeschichte‹ wieder, um dann präzisiert und geläutert im Wissenschaftsbetrieb zu bleiben: eben die ›Ideengeschichte‹ als deutsches Pendant zur anglophonen Intellectual History. Der Klärungsprozess, aus dem sich die Umrisse dieser historischen Disziplin ergeben haben, gehört zu den besonders interessanten Entwicklungen innerhalb der Geschichtswissenschaft. Er wird mit seinen wichtigsten Etappen in diesem Band nachvollzogen.

Martin Mulsow, Jg. 1959; Humanismusforscher; Professor am Historischen Seminar der Rutgers University (USA); 2002/3 Fellow am Institute for Advanced Study in Princeton. 2004 Vertretung der Professur für Renaissancephilosophie an der Universität München. 2005 Gastprofessur an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 28.05.2014
Herausgeber Andreas Mahler, Martin Mulsow
Verlag Reclam, Philipp
Seitenzahl 376
Maße (L/B/H) 14.7/9.8/2 cm
Gewicht 164 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-019144-6

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Das meinen unsere Kund*innen

0.0/5.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0/5.0

0 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0
  • Einleitung: Die Vielfalt der Ideengeschichte

    Texte von:
    Wilhelm Dilthey - Max Weber - Ernst Cassirer - Karl Mannheim - Arthur O. Lovejoy - Quentin Skinner - Michel Foucault - Reinhart Koselleck - Hans Blumenberg - Niklas Luhmann - Richard Rorty - John G. A. Pocock - Roger Chartier - Ian Hacking - Christopher Bayly - Peter Burke