Möbelhaus

Möbelhaus

Ein Tatsachenroman

Buch (Paperback)

Fr.17.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Möbelhaus

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 17.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Ein renommierter Journalist verliert durch die Wirtschaftskrise seinen Job. Er hat einen kleinen Sohn. Er muss Geld verdienen. Und strandet als Möbelverkäufer in einem Industriegebiet in der Provinz. In einem der grössten Möbelhäuser der Republik. Er trifft auf ehemalige Maurer, Musiker, Hoteldirektoren, Architekturstudenten – alles dabei im Kreis seiner Kollegen. Robert Kisch berichtet mit spitzer Feder von seinem neuen Leben: absurd, beklemmend, entlarvend.

»...Geschichten über Verlierer sind gute Geschichten. Diese handelt vom Absturz eines Überfliegers. Robert Kisch hat sie aufgeschrieben. Recherchieren musste er dafür nicht. Der Protagonist ist er selbst.« DER SPIEGEL 20150530

Details

Einband

Paperback

Erscheinungsdatum

02.02.2015

Verlag

Droemer Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

21.1/13.6/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Paperback

Erscheinungsdatum

02.02.2015

Verlag

Droemer Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

21.1/13.6/3 cm

Gewicht

350 g

Auflage

4. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-30404-4

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Böse, böse, böse – aber gut!

Ruthild Maria Görschen aus Potsdam am 11.01.2021

Bewertet: Buch (Paperback)

Habe das Buch „Möbelhaus“ von Robert Kisch in einem Rutsch durchgelesen. Also ein echter Pageturner, zumindest für den politisch Interessierten, dem das, was sich in unserem Land derzeit so – nicht nur – auf dem Arbeitsmarktsektor abspielt, nicht gleichgültig ist. Sicher war „Journalist“ immer einer meiner Traumberufe und daher rührt sicher auch ein Großteil meiner Bestürzung über den (sicherlich unverschuldeten) tiefen Fall des Robert Kisch. Gelernt habe ich auf jeden Fall dies: Wenn ich in Zukunft ein „Möbelhaus“ betrete, dann habe ich ein festes Budget im Kopf, weiß genau, was ich brauche und haben will und nehme den Verkäufer auch wirklich nur in Anspruch, wenn ich kaufen will. Und ich handele nicht. Ein Preis ist ein Preis ist ein Preis. Kaufen soll doch wieder zum Vergnügen werden und nicht dazu dienen, sich auf Kosten anderer aufzuspielen. Zitat: „Dem hab ich’s aber gezeigt.“ Es gibt noch mehr sehr erwähnenswerte Zitate aus dem Buch, die ich hier wiederholen möchte in der Reihenfolge, in der sie zu lesen sind. An der ersten Stelle geht es um die Bosse und ihr Verhalten ihren Angestellten gegenüber, S. 161. „Das Absurde (der Kern, das Selbst) des Kapitalismus ist: Die Bosse brauchen dich, um reich zu werden. Sie brauchen Bodenpersonal. Du willst aber nicht deine ganze Kraft dafür hergeben, dass sie reich werden – also zwingen sie dich. Unter Zwang hast du noch weniger Lust, ihnen zu helfen. Sie brauchen dich aber, um reich zu werden. Und sie hassen dich dafür, dass sie dich brauchen. Andererseits sind sie auch nicht bereit zu sagen: Ich brauche dich nun mal, um reich zu werden, also werde ich dich für deine Mühe irgendwie beteiligen. Das wäre genau die Lösung: Lass uns zusammen reich werden. Lass es uns beiden gutgehen!“ Auf S. 198 dann eine große Anklage an das System: „In dem Moment, wo du gehst, denke ich, bricht dieses ganze autoritäre Regime zusammen. Sie beziehen ihre gottgleiche Macht einzig daraus, dass du nirgendwo sonst einen Job findest. Und deshalb vor Angst alles erträgst.“ Und für alle, die noch nicht gemerkt haben, wo unser Hase hinläuft und was unsere Jugend in ihrer beruflichen Zukunft zu erwarten hat, habe ich noch ein schönes Zitat auf S. 249. Die Stelle bezieht sich auf zwei neue Provisions-Verkäufer, die der „Alte“ eingestellt hat. „Diese Jungs sind schon ein interessanter Schlag …“, sage ich. „Sie sind jung, intelligent, motiviert, aber sie haben kein Studium. Und sie sind keine Handwerker …“ Damit offensichtlich schon aussortiert. Für derartige Biographien zeigt das System keine Verwendung mehr. „Und beide haben Schulden …“ Und zum Abschluss noch ein Gänsehautzitat, zu finden auf der vorletzten Seite, welches (leider, leider, leider) so gut in diese 13. Woche nach dem schrecklichen Flugzeugunglück der Germanwings-Maschine zu passen scheint: „Ich rutsche langsam aus allen sozialen Strukturen. Es interessiert weder Staat noch Nachbarschaft, nur noch die kleine Familie. Nur noch der Sohn. „Diese Form der Arbeitgeber produzieren tickende Zeitbomben“, sage ich. „Es ist doch kein Zufall, dass immer mehr Leute um sich schießen und töten …“

Böse, böse, böse – aber gut!

Ruthild Maria Görschen aus Potsdam am 11.01.2021
Bewertet: Buch (Paperback)

Habe das Buch „Möbelhaus“ von Robert Kisch in einem Rutsch durchgelesen. Also ein echter Pageturner, zumindest für den politisch Interessierten, dem das, was sich in unserem Land derzeit so – nicht nur – auf dem Arbeitsmarktsektor abspielt, nicht gleichgültig ist. Sicher war „Journalist“ immer einer meiner Traumberufe und daher rührt sicher auch ein Großteil meiner Bestürzung über den (sicherlich unverschuldeten) tiefen Fall des Robert Kisch. Gelernt habe ich auf jeden Fall dies: Wenn ich in Zukunft ein „Möbelhaus“ betrete, dann habe ich ein festes Budget im Kopf, weiß genau, was ich brauche und haben will und nehme den Verkäufer auch wirklich nur in Anspruch, wenn ich kaufen will. Und ich handele nicht. Ein Preis ist ein Preis ist ein Preis. Kaufen soll doch wieder zum Vergnügen werden und nicht dazu dienen, sich auf Kosten anderer aufzuspielen. Zitat: „Dem hab ich’s aber gezeigt.“ Es gibt noch mehr sehr erwähnenswerte Zitate aus dem Buch, die ich hier wiederholen möchte in der Reihenfolge, in der sie zu lesen sind. An der ersten Stelle geht es um die Bosse und ihr Verhalten ihren Angestellten gegenüber, S. 161. „Das Absurde (der Kern, das Selbst) des Kapitalismus ist: Die Bosse brauchen dich, um reich zu werden. Sie brauchen Bodenpersonal. Du willst aber nicht deine ganze Kraft dafür hergeben, dass sie reich werden – also zwingen sie dich. Unter Zwang hast du noch weniger Lust, ihnen zu helfen. Sie brauchen dich aber, um reich zu werden. Und sie hassen dich dafür, dass sie dich brauchen. Andererseits sind sie auch nicht bereit zu sagen: Ich brauche dich nun mal, um reich zu werden, also werde ich dich für deine Mühe irgendwie beteiligen. Das wäre genau die Lösung: Lass uns zusammen reich werden. Lass es uns beiden gutgehen!“ Auf S. 198 dann eine große Anklage an das System: „In dem Moment, wo du gehst, denke ich, bricht dieses ganze autoritäre Regime zusammen. Sie beziehen ihre gottgleiche Macht einzig daraus, dass du nirgendwo sonst einen Job findest. Und deshalb vor Angst alles erträgst.“ Und für alle, die noch nicht gemerkt haben, wo unser Hase hinläuft und was unsere Jugend in ihrer beruflichen Zukunft zu erwarten hat, habe ich noch ein schönes Zitat auf S. 249. Die Stelle bezieht sich auf zwei neue Provisions-Verkäufer, die der „Alte“ eingestellt hat. „Diese Jungs sind schon ein interessanter Schlag …“, sage ich. „Sie sind jung, intelligent, motiviert, aber sie haben kein Studium. Und sie sind keine Handwerker …“ Damit offensichtlich schon aussortiert. Für derartige Biographien zeigt das System keine Verwendung mehr. „Und beide haben Schulden …“ Und zum Abschluss noch ein Gänsehautzitat, zu finden auf der vorletzten Seite, welches (leider, leider, leider) so gut in diese 13. Woche nach dem schrecklichen Flugzeugunglück der Germanwings-Maschine zu passen scheint: „Ich rutsche langsam aus allen sozialen Strukturen. Es interessiert weder Staat noch Nachbarschaft, nur noch die kleine Familie. Nur noch der Sohn. „Diese Form der Arbeitgeber produzieren tickende Zeitbomben“, sage ich. „Es ist doch kein Zufall, dass immer mehr Leute um sich schießen und töten …“

Pflichtlektüre

Brigitte Caspary aus Egloffstein am 02.02.2015

Bewertet: Buch (Paperback)

Das Buch ist ein erschütternd realistisches und dadurch schwer verdauliches Sittengemälde unserer inzwischen völlig verkommenen "Geiz-ist-geil"-Verbrauchermentalität, die sich durch Unverschämtheit, Arroganz, Menschenverachtung und dabei grenzenlose Dämlichkeit auszeichnet. Es sollte zur Pflichtlektüre für all diejenigen werden, die immer noch behaupten, dass es Deutschland gut geht, wir ein Jobwunder erleben und sozial ist, was Arbeit schafft. Bleibt nur noch, dem Autor zu wünschen, dass er es mit dem Erlös aus dem Verkauf dieses Buches schafft, der Ausbeutung zu entkommen. Und, dass er, wenn er wieder in der "Gesellschaft" angekommen ist, nicht vergisst, wie es wirklich ist, da "ganz unten".

Pflichtlektüre

Brigitte Caspary aus Egloffstein am 02.02.2015
Bewertet: Buch (Paperback)

Das Buch ist ein erschütternd realistisches und dadurch schwer verdauliches Sittengemälde unserer inzwischen völlig verkommenen "Geiz-ist-geil"-Verbrauchermentalität, die sich durch Unverschämtheit, Arroganz, Menschenverachtung und dabei grenzenlose Dämlichkeit auszeichnet. Es sollte zur Pflichtlektüre für all diejenigen werden, die immer noch behaupten, dass es Deutschland gut geht, wir ein Jobwunder erleben und sozial ist, was Arbeit schafft. Bleibt nur noch, dem Autor zu wünschen, dass er es mit dem Erlös aus dem Verkauf dieses Buches schafft, der Ausbeutung zu entkommen. Und, dass er, wenn er wieder in der "Gesellschaft" angekommen ist, nicht vergisst, wie es wirklich ist, da "ganz unten".

Unsere Kund*innen meinen

Möbelhaus

von Robert Kisch

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Möbelhaus