Klassiker der Soziologie der Künste

Inhaltsverzeichnis

Karl Marx und Friedrich Engels.- Hippolyte Taine.- Jean-Marie Guyau.- Georg Simmel.- John Dewey.- Max Weber.- Emilie Altenloh.- Siegfried Kracauer.- Erwin Panofsky.- Arnold Hauser.- Walter Benjamin.- Norbert Elias.- Alfred Schütz.- Leo Löwenthal.- Theodor W. Adorno.- Arnold Gehlen.- René König.- Maurice Merleau-Ponty.- Gisèle Freund.- Alphons Silbermann.- Kurt Blaukopf.- Roland Barthes.- Jurij Michailovič Lotman.- Clifford Geertz.- Michel Foucault.- Gerhardt Kapner.- Niklas Luhmann.- Howard S. Becker.- Jürgen Habermas.- Jean Baudrillard.- Pierre Bourdieu.- Richard A. Peterson und Paul J. DiMaggio.- Susan Sontag.- Peter Bürger.- John Fiske.- Néstor García Canclini.- Hans Peter Thurn.- Eilean Hooper-Greenhill.- Werner Gephart.- Antoine Hennion.- Nathalie Heinich.- Bernard Lahire.

Klassiker der Soziologie der Künste

Prominente und bedeutende Ansätze

Buch (Taschenbuch)

Fr.156.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Klassiker der Soziologie der Künste

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 156.00
eBook

eBook

ab Fr. 112.90

Beschreibung

Die Soziologie kennt zahlreiche Schriften, die Einführungen in die Geschichte der Soziologie, Zusammenfassungen über spezielle Forschungsgebiete und -fragen oder Überblicke über die ›Klassiker‹ des Fachs bieten. Auch wenn in jüngster Zeit verschiedene kunstsoziologische Einführungen und Überblicksbände veröffentlicht worden sind, fehlt in der Soziologie der Künste eine aktuelle Zusammenstellung der ›Klassiker‹. In Folge der intensiven Auseinandersetzungen um den Klassikerbegriff in der Soziologie sowie umfangreicher Weiterentwicklungen der Soziologie der Künste kann es in einer aktuellen Zusammenstellung aber nicht nur um ›Klassiker‹ an sich gehen. Gerade die Soziologie der Künste weist verschiedene höchst bedeutende und prominente Ansätze auf, die nur auf höchst problematische Weise mit dem Klassikerbegriff in welcher Form auch immer zu vereinbaren sind. Dementsprechend geht es in dem Buch nicht nur um ›Klassiker‹. Vielmehr sollen auch Kultur- und Sozialwissenschaftlerinnen beziehungsweise Kultur- und Sozialwissenschaftler aufgenommen werden, die richtungsweisende Arbeiten für eine Soziologie der Kunst vorgelegt haben.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.10.2016

Herausgeber

Christian Steuerwald

Verlag

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Seitenzahl

1079

Maße (L/B/H)

21.4/15.1/6.3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.10.2016

Herausgeber

Christian Steuerwald

Verlag

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Seitenzahl

1079

Maße (L/B/H)

21.4/15.1/6.3 cm

Gewicht

1406 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

Kunst und Gesellschaft

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-658-01454-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Klassiker der Soziologie der Künste
  • Karl Marx und Friedrich Engels.- Hippolyte Taine.- Jean-Marie Guyau.- Georg Simmel.- John Dewey.- Max Weber.- Emilie Altenloh.- Siegfried Kracauer.- Erwin Panofsky.- Arnold Hauser.- Walter Benjamin.- Norbert Elias.- Alfred Schütz.- Leo Löwenthal.- Theodor W. Adorno.- Arnold Gehlen.- René König.- Maurice Merleau-Ponty.- Gisèle Freund.- Alphons Silbermann.- Kurt Blaukopf.- Roland Barthes.- Jurij Michailovič Lotman.- Clifford Geertz.- Michel Foucault.- Gerhardt Kapner.- Niklas Luhmann.- Howard S. Becker.- Jürgen Habermas.- Jean Baudrillard.- Pierre Bourdieu.- Richard A. Peterson und Paul J. DiMaggio.- Susan Sontag.- Peter Bürger.- John Fiske.- Néstor García Canclini.- Hans Peter Thurn.- Eilean Hooper-Greenhill.- Werner Gephart.- Antoine Hennion.- Nathalie Heinich.- Bernard Lahire.