Die Bedeutung von Events für den Tourismus: Die Fußball Weltmeisterschaft 2006 als globales Megaevent

Die Bedeutung von Events für den Tourismus: Die Fußball Weltmeisterschaft 2006 als globales Megaevent

Buch (Taschenbuch)

Fr.55.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Fussball fasziniert, mobilisiert ein riesiges Publikum und erlangte weltweit an gesellschaftlicher Bedeutung. Keine Sportart wurde so populär, gross und einflussreich wie das Fussballspiel. Die Fussball Weltmeisterschaften verbinden die Menschheit zu Bewohnern eines globalen Dorfes. Zudem ist das Weltturnier ein Festival der internationalen Kommunikation. "Die Welt zu Gast bei Freunden." Die 18. Fussball Weltmeisterschaft präsentierte sich rund um den Globus als mediales Grossereignis wie kaum ein anderes.
Diese Arbeit soll die touristische Bedeutung von Events am Beispiel der Fussball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland untersuchen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.03.2015

Verlag

Diplomica Verlag

Seitenzahl

76

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.03.2015

Verlag

Diplomica Verlag

Seitenzahl

76

Maße (L/B/H)

22/15.5/0.5 cm

Gewicht

136 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95934-510-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Textprobe:
Kapitel 4.3.1. Die Einstellung der Bevölkerung:
Die Welt schaute vom 9. Juni 2006 bis 9. Juli 2006 gebannt auf Deutschland.
Der Verfasser stellt sich an dieser Stelle die Frage, welche Einstellung die deutsche Bevölkerung vor und nach der Weltmeisterschaft hatte.
Dabei wird angenommen, je näher die WM rückte, desto grösser wurde das allgemeine Interesse der Bevölkerung an der Weltmeisterschaft. Im Zusammenhang dazu stand die zunehmende Berichterstattung der Medien über die WM, sowie die Vorfreude der Bevölkerung in den Austragungsstädten.
Die Akzeptanz der WM war stets auf einem hohen Niveau. Das Vertrauen der Bevölkerung gegenüber den Sicherheitsbehörden war hoch und nur geringe Ausschreitungen (z.B. durch Hooligans) wurden befürchtet. Bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen bevorzugte die Bevölkerung mehrheitlich eine Übernahme der Kosten durch die FIFA, aber auch durch den Bund.
Besonderes Interesse galt den Spielen der deutschen Nationalmannschaft, wobei die Besuchsabsicht zum Finale hin deutlich grösser wurde, unabhängig davon, ob mit oder ohne deutscher Beteiligung. Ein Faktor dafür war die gestiegene Attraktivität der Spielpaarungen. Zusätzlich wurde festgestellt, dass mehr als 60 % die Berichterstattung am Abend im TV gesehen haben, anstelle das Internet für Informationen zu gebrauchen. Die beliebtesten Fan-Artikel waren Fahnen und Flaggen, deren Verkauf bis zu 1.000 % zunahm. Was das Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM betrifft, so vermuteten vor der WM 30 % ein Ausscheiden im Halbfinale und nur 16 % tippten auf den Titelgewinn. Diese Zahlen drehten sich während der WM schlagartig um. 85 % glaubten nach dem Achtelfinale gegen Schweden (2:0), in Deutschland den neuen Weltmeister gesehen zu haben [...].
Kapitel 4.3.2. Investition und Umsatz:
Die hohe Infrastrukturanforderung für die Ausrichtung der Fussball Weltmeisterschaft bedarf einer gründlichen Überlegung und Planung. Hier ist das Risiko der Folgekosten zu beachten und z. B. die Nachnutzung der Stadien durch den Ligasport zu bedenken.
Für die Gewährleistung der Ausrichtung der Fussball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurden insgesamt etwa 3,5 Milliarden EUR durch den Bund in die Verkehrsinfrastruktur investiert (Abb.8), weitere 1,5 Milliarden EUR wurden für den Umbau und Neubau der 12 WM-Stadien erbracht. 28 Damit wurden rund um die WM-Spielorte 370 km Autobahn neu gebaut oder erweitert. Einen Überblick aller 12 Stadien und detaillierte Informationen über die Finanzierung zeigt Tabelle 4 im Anhang. Dabei wird die Rolle von Bund und Ländern, aber auch der Kommunen in Form der jeweiligen Finanzierungssumme deutlich. Die Austragungsorte München, Berlin und Gelsenkirchen verzeichneten die höchsten Kosten [...].
Die Infrastrukturverbesserung für Hamburg (1,3 Mrd. EUR), Leipzig (596 Mio. EUR) und Berlin (486 Mio. EUR) wird anhand der hohen Investitionen dargestellt. Besonders für Hamburg und Leipzig brachte die WM einen enormen Wirtschaftsschub durch die Verbesserung der Infrastruktur.
Die Verkehrsinfrastruktur war in der Lage, auch das zusätzliche Aufkommen gut zu bewältigen. Das Ziel, die Hälfte aller Besucherinnen und Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Stadien zu bringen, wurde deutlich übertroffen (z. B. in Berlin betrug der Anteil des öffentlichen Verkehrs 90 %). Die Fahrzeiten der Deutschen Bahn zwischen den Städten wurden in den letzten Jahren zum Teil deutlich verkürzt und die Hauptbahnhöfe wurden modernisiert. Nach eigenen Angaben beförderte die Deutsche Bahn während der WM etwa fünfzehn Millionen zusätzliche Reisende. Sie setzte dazu 370 zusätzliche Sonderzüge im Fernverkehr und etwa 10.000 zusätzliche Sonderzüge im Nahverkehr ein. Erstmalig bei einem Sportereignis dieser Art konnte die Eintrittskarte zum Stadion zugleich als Fahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr (Kombi-Ticket) genutzt werden. Die Bundesrepublik Deutschland verfügte ü
  • Die Bedeutung von Events für den Tourismus: Die Fußball Weltmeisterschaft 2006 als globales Megaevent