Das Lächeln der Signorina

Commissario Montalbano lässt sich blenden. Roman

Commissario Montalbano Band 17

Andrea Camilleri

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Das Lächeln der Signorina

    Lübbe

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Lübbe

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen
  • Das Lächeln der Signorina

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 12.90

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch (CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Das Lächeln der Signorina

    4 CD (2015)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    4 CD (2015)

Hörbuch-Download

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine Serie von Diebstählen sorgt für Aufregung im sizilianischen Vigàta. Als Commissario Montalbano im Rahmen der Ermittlungen Bekanntschaft mit der jungen Angelica Cosulich macht, fühlt er sich schlagartig in seine Jugend zurückversetzt: Mit ihrem wallenden Blondhaar erinnert ihn die schöne Angelica an die Heldin selben Vornamens aus Ariosts Epos 'Der rasende Roland', die ihm seinerzeit die Träume versüsst hat.

Doch hinter dem betörenden Lächeln der Signorina verbirgt sich ein gefährliches Geheimnis...

"Wie immer schafft Camilleri es spielerisch, die konkrete Krimi-Handlung mit einem Panorama-Blickauf das heutige Italien zu versehen." Carsten Tergast, Bücher, 01.08.2015

Produktdetails

Verkaufsrang 16787
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 10.09.2015
Verlag Lübbe
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Dateigröße 1347 KB
Auflage 1. Auflage 2015
Originaltitel Il sorriso di Angelica
Übersetzer Rita Seuss, Walter Kögler
Sprache Deutsch
EAN 9783732512720

Weitere Bände von Commissario Montalbano

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

2 Bewertungen

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Hörbuches von Camillieri Das Lächeln der Signorina

Bewertung aus Elgg am 14.02.2019

Bewertet: Hörbuch (CD)

Dieses Produkt gefällt mir gut. Ich wurde bis jetzt noch von keinem enttäuscht es waren alle spannend. Mit freundlichen Grüssen C. Cogliatti

Hörbuches von Camillieri Das Lächeln der Signorina

Bewertung aus Elgg am 14.02.2019
Bewertet: Hörbuch (CD)

Dieses Produkt gefällt mir gut. Ich wurde bis jetzt noch von keinem enttäuscht es waren alle spannend. Mit freundlichen Grüssen C. Cogliatti

Ein Déjà-vu.

Zmei am 17.09.2015

Bewertet: Hörbuch-Download

Hörbuch 4 Stunden 50 Minuten, gekürzte Ausgabe, gelesen von Bodo Wolf, Lübbe Audio Verlag Diese Folge wartet mit allen Zutaten auf, die man aus früheren Romanen kennt: - Catarella ist in seiner Bestform, was die Wörter- und Namenverunstaltungen angeht. In dieser Folge tritt er schon recht oft auf und sorgt für rauen Humor. Er gibt Montalbano unwillkürlich den entscheidenden Tipp zum Schluss. - Dr. Tomaseo fährt immer noch gegen alle möglichen Gegenstände. - Pathologoanatom liegt nach wie vor mit Montalbano im Clinch. - Fazio braucht eigentlich keine Befehle und erledigt vieles von selbst. Er durchschaut auch den Montalbanos Treiben. Fazio spielt quasi Mimi Augelos Rolle, also die der rechten Hand. Mimi tritt dagegen selten auf. - Montalbano genießt die gute sizilianische Küche und lässt sich sowohl von Enzo in seiner Trattoria verwöhnen als auch in Restaurants der Umgebung und erst recht von Adelina zu Hause. Whiskey wird in rauen Mengen verzehrt. - Livia ist auch mal in Vigata und schnell wieder weg, glaubt Montalbano in einer wichtigen Frage nicht, es gibt wieder mal also Missverständnisse. - Und last but not least: eine schöne junge Frau, die Montalbano den Verstand raubt und ihm den Kopf ordentlich verdreht. Der Gute fühlt sich wieder wie ein 16-Jähriger. Vordergründig geht es um eine Einbruchserie, bei der der Kopf der Bande mit Montalbano spielt und sein Urteilsvermögen herausfordert. Also wieder mal nicht wirklich etwas Neues. Insgesamt klingt die Geschichte schon recht stark nach „schon mal in früheren Folgen gelesen“. Montalbanos problembeladenes Älterwerden, seine Jünglingsallüren, wobei hier dankenswerterweise nicht mehr in allen Einzelheiten ausgeführt, das Gerede von in die Rente gehen inklusive, wird auch in dem Fall fortgesetzt. Welche Rolle die junge Frau spielt, ist vom Anfang an so ziemlich klar und man wartet mehr oder weniger, dass auch der gute, von Liebe geblendete 58-Jährige Held dahinter kommt. Zum Schluss, wie auch in früheren Folgen, siegt dann doch der Verstand und der Fall wird überraschend rasch zu Ende gebracht. Gerade im direkten Vergleich mit dem Hörbuch „Der ehrliche Dieb“, wo Montalbano noch jung und voller Elan, wo er ein ungewöhnlich gut gebildeter Mann in Sachen ital. Literatur und Sprache ist, der das Leben zu verstehen sucht und hin und wieder die eine oder andere Ungerechtigkeit ausmerzt, wird sichtbar, wie er sich entwickelt hat. Seine Haltung, wie die Atmosphäre der Romane, hat sich deutlich, nicht unbedingt zum Besten, verändert. Er wirkt müde und abgekämpft. Und seine Fälle erscheinen eher trivial und einfallslos. Für die eingefleischten Fans ist es evtl. ein nettes Wiedersehen mit all den Figuren und dem Altmeister Andrea Camilieri. Aber der Fall an sich blieb für mich spannungslos und ohne ein „aha“ Erlebnis. Wie ein Lieblingsgericht von vor paar Jahren, das zwar aus all den richtigen Zutaten gekocht wurde, einen aber nicht mehr begeistern konnte. Bodo Wolf hat wieder wunderbar gelesen. Eine Top Leistung.

Ein Déjà-vu.

Zmei am 17.09.2015
Bewertet: Hörbuch-Download

Hörbuch 4 Stunden 50 Minuten, gekürzte Ausgabe, gelesen von Bodo Wolf, Lübbe Audio Verlag Diese Folge wartet mit allen Zutaten auf, die man aus früheren Romanen kennt: - Catarella ist in seiner Bestform, was die Wörter- und Namenverunstaltungen angeht. In dieser Folge tritt er schon recht oft auf und sorgt für rauen Humor. Er gibt Montalbano unwillkürlich den entscheidenden Tipp zum Schluss. - Dr. Tomaseo fährt immer noch gegen alle möglichen Gegenstände. - Pathologoanatom liegt nach wie vor mit Montalbano im Clinch. - Fazio braucht eigentlich keine Befehle und erledigt vieles von selbst. Er durchschaut auch den Montalbanos Treiben. Fazio spielt quasi Mimi Augelos Rolle, also die der rechten Hand. Mimi tritt dagegen selten auf. - Montalbano genießt die gute sizilianische Küche und lässt sich sowohl von Enzo in seiner Trattoria verwöhnen als auch in Restaurants der Umgebung und erst recht von Adelina zu Hause. Whiskey wird in rauen Mengen verzehrt. - Livia ist auch mal in Vigata und schnell wieder weg, glaubt Montalbano in einer wichtigen Frage nicht, es gibt wieder mal also Missverständnisse. - Und last but not least: eine schöne junge Frau, die Montalbano den Verstand raubt und ihm den Kopf ordentlich verdreht. Der Gute fühlt sich wieder wie ein 16-Jähriger. Vordergründig geht es um eine Einbruchserie, bei der der Kopf der Bande mit Montalbano spielt und sein Urteilsvermögen herausfordert. Also wieder mal nicht wirklich etwas Neues. Insgesamt klingt die Geschichte schon recht stark nach „schon mal in früheren Folgen gelesen“. Montalbanos problembeladenes Älterwerden, seine Jünglingsallüren, wobei hier dankenswerterweise nicht mehr in allen Einzelheiten ausgeführt, das Gerede von in die Rente gehen inklusive, wird auch in dem Fall fortgesetzt. Welche Rolle die junge Frau spielt, ist vom Anfang an so ziemlich klar und man wartet mehr oder weniger, dass auch der gute, von Liebe geblendete 58-Jährige Held dahinter kommt. Zum Schluss, wie auch in früheren Folgen, siegt dann doch der Verstand und der Fall wird überraschend rasch zu Ende gebracht. Gerade im direkten Vergleich mit dem Hörbuch „Der ehrliche Dieb“, wo Montalbano noch jung und voller Elan, wo er ein ungewöhnlich gut gebildeter Mann in Sachen ital. Literatur und Sprache ist, der das Leben zu verstehen sucht und hin und wieder die eine oder andere Ungerechtigkeit ausmerzt, wird sichtbar, wie er sich entwickelt hat. Seine Haltung, wie die Atmosphäre der Romane, hat sich deutlich, nicht unbedingt zum Besten, verändert. Er wirkt müde und abgekämpft. Und seine Fälle erscheinen eher trivial und einfallslos. Für die eingefleischten Fans ist es evtl. ein nettes Wiedersehen mit all den Figuren und dem Altmeister Andrea Camilieri. Aber der Fall an sich blieb für mich spannungslos und ohne ein „aha“ Erlebnis. Wie ein Lieblingsgericht von vor paar Jahren, das zwar aus all den richtigen Zutaten gekocht wurde, einen aber nicht mehr begeistern konnte. Bodo Wolf hat wieder wunderbar gelesen. Eine Top Leistung.

Unsere Kund*innen meinen

Das Lächeln der Signorina

von Andrea Camilleri

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Lächeln der Signorina