Das Komplott zu Lima

Das Komplott zu Lima

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.35.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Komplott zu Lima

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 35.90
eBook

eBook

ab Fr. 11.00

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2015

Verlag

Frankfurter Verlagsanstalt

Seitenzahl

448

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.08.2015

Verlag

Frankfurter Verlagsanstalt

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21.5/13.9/4.2 cm

Gewicht

630 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-627-00221-3

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ungewöhnlicher Roman aus dem Südamerika des 17 Jahrhunderts

Bewertung aus Bergisch Gladbach am 03.02.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der im vergangenen Jahr im Alter von 92 Jahren verstorbene Autor dieses Romans stammte aus einer jüdischen Familie und wurde in Fürth geboren. Schon als Junge ging er mit seiner Familie nach Südamerika und schrieb im Alter Romane auf Spanisch, dieses Alterswerk auf Deutsch. Es ist ein sehr ungewöhnlicher Historienroman, in dem um das Schicksal der Familie Acosta geht, Neuchristen ursprünglich aus Spanien, von wo sie im 15 Jahrhundert nach Brasilien flohen, weil auch konvertierte Juden vor der Inquisition nicht sicher waren. Die Rahmenhandlung spielt im 17 Jahrhundert. Die Familie ist von Brasilien in das spanische Vizekönigreich Peru umgesiedelt, zunächst nach Buenos Aires. Hauptprotangonistin ist die Tochter Elvira, die während der Handlung vom Kind zur jungen Frau heranwächst. Die Familie muss erleben, dass sie auch in der neuen Heimat stets Argwohn und Verfolgung ausgesetzt ist. So ziehen sie weiter nach Lima, wo ein Verwandter ein mächtiges Handelshaus besitzt. Elvira heiratet den Kaufmann Juan und ist zunächst glücklich. Doch immer wieder gibt es Ärger mit den Glaubensfanatikern der katholischen Kirche. Der Roman behandelt ein hierzulande eher unbekanntes Thema, nämlich die Judenverfolgung im Südamerika des 17 Jahrhunderts. Man kann es aber auch als Parabel auf die heutige Zeit lesen, als Beispiel dafür, dass Menschen immer schon ihre Heimat aufgrund religiöser Verfolgung verlassen mussten. Wie liest sich der Roman: Zunächst muss man sagen, dass das Werk recht anspruchsvolle Literatur ist. Die historischen Schilderungen sind sehr genau und erfordern aufmerksames Lesen, will man nicht den Faden verlieren, die chronologische Schreibweise macht es jedoch recht einfach. Die Sprache ist etwas altmodisch und der Roman ist nicht unbedingt was für Leser von Historienromanen, die abenteuerliche Schmöker erwarten. Roberto Schopflocher schreibt seinen historischen Text eher so wie Stefan Zweig oder Lion Feuchtwanger und sorgt nicht für reisserische Spannung, sondern mehr für ein intellektuelles Lesevergnügen. Wer sich auf die Fülle historischer Details einlässt wird belohnt mit einer interessanten Lesereise ins 17 Jahrhundert und erfährt sehr viel wie es in Südamerika damals gewesen ist.

Ungewöhnlicher Roman aus dem Südamerika des 17 Jahrhunderts

Bewertung aus Bergisch Gladbach am 03.02.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der im vergangenen Jahr im Alter von 92 Jahren verstorbene Autor dieses Romans stammte aus einer jüdischen Familie und wurde in Fürth geboren. Schon als Junge ging er mit seiner Familie nach Südamerika und schrieb im Alter Romane auf Spanisch, dieses Alterswerk auf Deutsch. Es ist ein sehr ungewöhnlicher Historienroman, in dem um das Schicksal der Familie Acosta geht, Neuchristen ursprünglich aus Spanien, von wo sie im 15 Jahrhundert nach Brasilien flohen, weil auch konvertierte Juden vor der Inquisition nicht sicher waren. Die Rahmenhandlung spielt im 17 Jahrhundert. Die Familie ist von Brasilien in das spanische Vizekönigreich Peru umgesiedelt, zunächst nach Buenos Aires. Hauptprotangonistin ist die Tochter Elvira, die während der Handlung vom Kind zur jungen Frau heranwächst. Die Familie muss erleben, dass sie auch in der neuen Heimat stets Argwohn und Verfolgung ausgesetzt ist. So ziehen sie weiter nach Lima, wo ein Verwandter ein mächtiges Handelshaus besitzt. Elvira heiratet den Kaufmann Juan und ist zunächst glücklich. Doch immer wieder gibt es Ärger mit den Glaubensfanatikern der katholischen Kirche. Der Roman behandelt ein hierzulande eher unbekanntes Thema, nämlich die Judenverfolgung im Südamerika des 17 Jahrhunderts. Man kann es aber auch als Parabel auf die heutige Zeit lesen, als Beispiel dafür, dass Menschen immer schon ihre Heimat aufgrund religiöser Verfolgung verlassen mussten. Wie liest sich der Roman: Zunächst muss man sagen, dass das Werk recht anspruchsvolle Literatur ist. Die historischen Schilderungen sind sehr genau und erfordern aufmerksames Lesen, will man nicht den Faden verlieren, die chronologische Schreibweise macht es jedoch recht einfach. Die Sprache ist etwas altmodisch und der Roman ist nicht unbedingt was für Leser von Historienromanen, die abenteuerliche Schmöker erwarten. Roberto Schopflocher schreibt seinen historischen Text eher so wie Stefan Zweig oder Lion Feuchtwanger und sorgt nicht für reisserische Spannung, sondern mehr für ein intellektuelles Lesevergnügen. Wer sich auf die Fülle historischer Details einlässt wird belohnt mit einer interessanten Lesereise ins 17 Jahrhundert und erfährt sehr viel wie es in Südamerika damals gewesen ist.

Unsere Kund*innen meinen

Das Komplott zu Lima

von Roberto Schopflocher

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Komplott zu Lima