Der Wüstenplanet

Roman

Der Wüstenplanet - neu übersetzt Band 1

Frank Herbert

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Der Wüstenplanet

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Heyne
  • Dune – Der Wüstenplanet

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 19.90

    Heyne
  • Der Wüstenplanet

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Heyne

eBook

ab Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 41.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der erfolgreichste Science-Fiction-Roman aller Zeiten - jetzt neu übersetzt

Tausende von Jahren in der Zukunft und eine fantastische Welt: Arrakis, der Wüstenplanet. Einzigartig, herrlich - und grausam. Und doch haben es die Menschen geschafft, sich dieser lebensfeindlichen Umwelt anzupassen ... Vor fünfzig Jahren erschien Frank Herberts Roman Der Wüstenplanet - ein Datum, das den Beginn einer grossartigen Erfolgsgeschichte markiert: Der Wüstenplanet wurde zum weltweiten Bestseller und von David Lynch spektakulär verfilmt. Heute gilt das Buch als Meilenstein der Zukunftsliteratur - ein monumentales Epos, das jede Generation von Leserinnen und Lesern neu für sich entdeckt.

Produktdetails

Verkaufsrang 204
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 11.01.2016
Verlag Penguin Random House
Seitenzahl 800 (Printausgabe)
Dateigröße 11873 KB
Originaltitel Dune
Übersetzer Jakob Schmidt
Sprache Deutsch
EAN 9783641173081

Weitere Bände von Der Wüstenplanet - neu übersetzt

Das meinen unsere Kund*innen

4.6/5.0

12 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

1/5

Klassiker? Meisterwerk? Ich würde das Buch wirklich gerne mögen, ...

Eine Kundin/ein Kunde aus Frankfurt am 18.10.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

... aber ich finde einfach keinen Zugang. Als ich "Der Wüstenplanet" in den 1970ern das erste Mal las (es wurde schon damals als Klassiker beworben), habe ich es nur bis zur Hälfte geschafft. "Herr der Ringe" fand ich einfach sehr viel besser. Und jetzt lese ich die Neuübersetzung auf einem E-Reader und war mir anfangs nicht mal sicher, ob ich das erste Viertel durchhalte. Bei dem Film von David Lynch in den 1980ern fand ich die Filmsets interessant, die Kostüme albern und die Handlung langweilig. Und auch hier hat die Verfilmung von "Herr der Ringe" knapp 20 Jahre später gewonnen und es lag nicht allein an den besseren Special Effects. Eigentlich enthält die Geschichte alle Zutaten für eine spannende Handlung (Eine lebensfeindliche Welt, der Kampf um wertvolle Ressourcen, um Macht und Einfluss, Intrigen, Verrat, Gut gegen Böse, etc.), aber meiner Meinung nach war der Autor mit der literarischen Umsetzung überfordert. Die Handlung ist zäh und wenig überraschend, jeder der theoretisch interessanten Charaktere bleibt blass. Die gepriesene Vielschichtigkeit (Gedanken über Evolution, Ökologie, Staatswesen, Religion etc.) holt mich auch nicht ab. Diese Themen hat Frank Herbert in anderen Büchern (Die Leute von Santaroga, Hellstroms Brut, Die Augen Heisenbergs) besser auf den Punkt gebracht. Den Erfolg des Buches kann ich mir nur mit den eben genannten Themen, welche mit dem damaligen Zeitgeist korrespondierten, erklären. Zum Beispiel der Glaube der Angehörigen der Hippie-/Gegenkultur an Bewusstseinserweiterung durch Drogen, das Interesse an fremden Religionen, die aufkeimende Umweltbewegung und die diffusen Ideen zu alternativen Gesellschaftsformen etc. Den Film von Denis Villeneuve werde ich mir trotzdem anschauen. Villeneuve kann mit opulenten Bildern auch eine dünne Handlung zukleistern, so dass man in jedem Fall gut unterhalten wird. Diese Verfilmung ist eigentlich der Grund warum ich mich gerade nochmal an "Dune" versuche. Die Arthur C. Clarke zugeschriebene Gleichsetzung mit "Herr der Ringe" ist eine Beleidigung von Tolkiens Werk. Vieles an dem Dune-Hype erinnert mich an "des Kaisers neue Kleider". Immerhin habe ich es mit eisernem Willen, der einer Bene Gesserit würdig wäre, geschafft das Buch bis zum Ende zu lesen. Es wurde nicht besser. Ich empfehle in jedem Fall erstmal die Möglichkeit einer Leseprobe zu nutzen. Wenn es einen hier nicht packt, sollte man sich den Rest sparen.

1/5

Klassiker? Meisterwerk? Ich würde das Buch wirklich gerne mögen, ...

Eine Kundin/ein Kunde aus Frankfurt am 18.10.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

... aber ich finde einfach keinen Zugang. Als ich "Der Wüstenplanet" in den 1970ern das erste Mal las (es wurde schon damals als Klassiker beworben), habe ich es nur bis zur Hälfte geschafft. "Herr der Ringe" fand ich einfach sehr viel besser. Und jetzt lese ich die Neuübersetzung auf einem E-Reader und war mir anfangs nicht mal sicher, ob ich das erste Viertel durchhalte. Bei dem Film von David Lynch in den 1980ern fand ich die Filmsets interessant, die Kostüme albern und die Handlung langweilig. Und auch hier hat die Verfilmung von "Herr der Ringe" knapp 20 Jahre später gewonnen und es lag nicht allein an den besseren Special Effects. Eigentlich enthält die Geschichte alle Zutaten für eine spannende Handlung (Eine lebensfeindliche Welt, der Kampf um wertvolle Ressourcen, um Macht und Einfluss, Intrigen, Verrat, Gut gegen Böse, etc.), aber meiner Meinung nach war der Autor mit der literarischen Umsetzung überfordert. Die Handlung ist zäh und wenig überraschend, jeder der theoretisch interessanten Charaktere bleibt blass. Die gepriesene Vielschichtigkeit (Gedanken über Evolution, Ökologie, Staatswesen, Religion etc.) holt mich auch nicht ab. Diese Themen hat Frank Herbert in anderen Büchern (Die Leute von Santaroga, Hellstroms Brut, Die Augen Heisenbergs) besser auf den Punkt gebracht. Den Erfolg des Buches kann ich mir nur mit den eben genannten Themen, welche mit dem damaligen Zeitgeist korrespondierten, erklären. Zum Beispiel der Glaube der Angehörigen der Hippie-/Gegenkultur an Bewusstseinserweiterung durch Drogen, das Interesse an fremden Religionen, die aufkeimende Umweltbewegung und die diffusen Ideen zu alternativen Gesellschaftsformen etc. Den Film von Denis Villeneuve werde ich mir trotzdem anschauen. Villeneuve kann mit opulenten Bildern auch eine dünne Handlung zukleistern, so dass man in jedem Fall gut unterhalten wird. Diese Verfilmung ist eigentlich der Grund warum ich mich gerade nochmal an "Dune" versuche. Die Arthur C. Clarke zugeschriebene Gleichsetzung mit "Herr der Ringe" ist eine Beleidigung von Tolkiens Werk. Vieles an dem Dune-Hype erinnert mich an "des Kaisers neue Kleider". Immerhin habe ich es mit eisernem Willen, der einer Bene Gesserit würdig wäre, geschafft das Buch bis zum Ende zu lesen. Es wurde nicht besser. Ich empfehle in jedem Fall erstmal die Möglichkeit einer Leseprobe zu nutzen. Wenn es einen hier nicht packt, sollte man sich den Rest sparen.

5/5

Genial!

Endlose Seiten am 22.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich im Folgenden, meine Begeisterung für dieses Buch auszusprechen, ohne mich dabei in Details zu verstricken, aber dennoch auf die wichtigsten Punkte einzugehen, die meiner Meinung nach Herberts Epos so besonders machen. Die erste Auflage von »Dune – Der Wüstenplanet« ist bereits Mitte der 1960er Jahre erschienen und ist seitdem ein Klassiker der Science-Fiction-Literatur. Aufmerksam wurde ich auf den Roman durch die Neuauflage, die im Zuge der Neuverfilmung beim Heyne Verlag erschienen ist. Zeitlich spielt die Geschichte in einer fernen Zukunft, in der das Reisen im All und das Bewohnen verschiedener Planeten nichts Außergewöhnliches ist. Eins hat sich jedoch auch in der Zukunft nicht verändert: der endlose Kampf um Macht und Herrschaft. Jeder hängt da unweigerlich mit drin, egal, welchem Haus, Stamm oder Organisation man angehört oder welchen Planeten man bewohnt. Auch unser fünfzehnjähriger Protagonist Paul wird in eine endlose Spirale aus Intrigen und Machtkämpfen hineingezogen, als sein Vater Herzog Leto Atreides die Kontrolle über den Wüstenplaneten Arrakis alias Dune übernehmen soll. Ab da ändert sich Pauls Leben radikal - er verlässt seinen Heimatplaneten Caladan, ist gezwungen, von heute auf morgen erwachsen zu werden und muss sich an die Besonderheiten des Planeten Arrakis anpassen. Eine weitere Figur, die meiner Meinung nach unbedingt genannt werden sollte, ist Pauls Mutter Lady Jessica. Sie gehört der sogenannten Bene Gesserit an, einer sehr alten Schule für geistige und körperliche Ausbildung. Absolventinnen dieser Schule verfügen über eine Vielzahl von Fähigkeiten. Unter anderem sind dies die totale Selbstbeherrschung und messerscharfe Beobachtungsgabe. Mitglieder der Bene Gesserit werden sowohl gefürchtet als auch unterschätzt. Außer Paul und seiner Mutter gibt es in »Dune« viele weitere erwähnenswerte Charaktere. Auch wenn ich nicht auf jeden einzelnen eingehen kann, möchte ich dennoch hervorheben, dass sie alle sehr durchdacht sind. Die Vielzahl und die teils ungewöhnlichen Namen sorgen zwar dafür, dass man sich an sie zuerst gewöhnen muss. Doch sobald man es getan hat, erkennt man, dass keine Figur fehl am Platz ist und genau da, wo sie sein sollte. Der Wüstenplanet Arrakis alias Dune ist ein sehr interessanter Handlungsort. Das Wasser ist dort ein kostbares Gut, da es weder Regen noch Flüsse oder sonstige Wasserquellen gibt, wie wir sie gewöhnt sind. Jeder gewonnene Wassertropfen wird deshalb überlegt eingesetzt und darf nicht verschwendet werden. Eine weitere Besonderheit und mein ganz persönliches Highlight von Arrakis sind die Sandwürmer, da ich jede Stelle, in der sie vorkamen, äußerst spannend fand. Ich weiß zwar nicht, worauf meine Faszination für sie beruht, aber jedes Mal, als die Würmer auftauchten, passierten aufregende Dinge. Das Alleinstellungsmerkmal von Arrakis ist aber die Melagne – ein Gewürz, das nur auf Arrakis gewonnen wird. Es verändert das Bewusstsein und ermöglicht hellseherische Kräfte. Darüber hinaus kann das Gewürz nicht nur die Lederhaut des Auges blau färben, sondern auch abhängig machen. Das Buch umfasst achthundert Seiten und man muss Herbert zugutehalten, dass er den Einstieg langsam und bedacht gestaltet. Man wird nicht überrumpelt, sondern hat genug Zeit, sich an die Terminologie und die vielen Charaktere zu gewöhnen. Falls man doch irgendwann Durcheinander kommen sollte, schafft der Anhang (ab Seite 743) Abhilfe. Dort kann das Wichtigste nachgeschlagen werden, was ich ziemlich praktisch fand. Jede Seite von »Dune« regt zum Nachdenken und Philosophieren an. Obwohl das Buch bereits in den 1960ern erschienen ist und in einer fernen Zukunft spielt, die man sich nur mit Mühe vorstellen kann, gibt es viele Schnittpunkte mit der Welt aus dem 21. Jahrhundert. Allgemein werden in »Dune« solche Themen angesprochen, die fast genauso alt sind, wie die Menschheit selbst: Religion, Politik, Ökologie, Naturwissenschaften u.v.m. Aufgrund der Vielseitigkeit liefert der Roman immer wieder neuen Stoff zum Sinnieren und Reflektieren. Fazit »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert ist einfach episch! Lest es, falls ihr es noch nicht kennen solltet, sonst entgeht euch ein geniales Buch.

5/5

Genial!

Endlose Seiten am 22.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich im Folgenden, meine Begeisterung für dieses Buch auszusprechen, ohne mich dabei in Details zu verstricken, aber dennoch auf die wichtigsten Punkte einzugehen, die meiner Meinung nach Herberts Epos so besonders machen. Die erste Auflage von »Dune – Der Wüstenplanet« ist bereits Mitte der 1960er Jahre erschienen und ist seitdem ein Klassiker der Science-Fiction-Literatur. Aufmerksam wurde ich auf den Roman durch die Neuauflage, die im Zuge der Neuverfilmung beim Heyne Verlag erschienen ist. Zeitlich spielt die Geschichte in einer fernen Zukunft, in der das Reisen im All und das Bewohnen verschiedener Planeten nichts Außergewöhnliches ist. Eins hat sich jedoch auch in der Zukunft nicht verändert: der endlose Kampf um Macht und Herrschaft. Jeder hängt da unweigerlich mit drin, egal, welchem Haus, Stamm oder Organisation man angehört oder welchen Planeten man bewohnt. Auch unser fünfzehnjähriger Protagonist Paul wird in eine endlose Spirale aus Intrigen und Machtkämpfen hineingezogen, als sein Vater Herzog Leto Atreides die Kontrolle über den Wüstenplaneten Arrakis alias Dune übernehmen soll. Ab da ändert sich Pauls Leben radikal - er verlässt seinen Heimatplaneten Caladan, ist gezwungen, von heute auf morgen erwachsen zu werden und muss sich an die Besonderheiten des Planeten Arrakis anpassen. Eine weitere Figur, die meiner Meinung nach unbedingt genannt werden sollte, ist Pauls Mutter Lady Jessica. Sie gehört der sogenannten Bene Gesserit an, einer sehr alten Schule für geistige und körperliche Ausbildung. Absolventinnen dieser Schule verfügen über eine Vielzahl von Fähigkeiten. Unter anderem sind dies die totale Selbstbeherrschung und messerscharfe Beobachtungsgabe. Mitglieder der Bene Gesserit werden sowohl gefürchtet als auch unterschätzt. Außer Paul und seiner Mutter gibt es in »Dune« viele weitere erwähnenswerte Charaktere. Auch wenn ich nicht auf jeden einzelnen eingehen kann, möchte ich dennoch hervorheben, dass sie alle sehr durchdacht sind. Die Vielzahl und die teils ungewöhnlichen Namen sorgen zwar dafür, dass man sich an sie zuerst gewöhnen muss. Doch sobald man es getan hat, erkennt man, dass keine Figur fehl am Platz ist und genau da, wo sie sein sollte. Der Wüstenplanet Arrakis alias Dune ist ein sehr interessanter Handlungsort. Das Wasser ist dort ein kostbares Gut, da es weder Regen noch Flüsse oder sonstige Wasserquellen gibt, wie wir sie gewöhnt sind. Jeder gewonnene Wassertropfen wird deshalb überlegt eingesetzt und darf nicht verschwendet werden. Eine weitere Besonderheit und mein ganz persönliches Highlight von Arrakis sind die Sandwürmer, da ich jede Stelle, in der sie vorkamen, äußerst spannend fand. Ich weiß zwar nicht, worauf meine Faszination für sie beruht, aber jedes Mal, als die Würmer auftauchten, passierten aufregende Dinge. Das Alleinstellungsmerkmal von Arrakis ist aber die Melagne – ein Gewürz, das nur auf Arrakis gewonnen wird. Es verändert das Bewusstsein und ermöglicht hellseherische Kräfte. Darüber hinaus kann das Gewürz nicht nur die Lederhaut des Auges blau färben, sondern auch abhängig machen. Das Buch umfasst achthundert Seiten und man muss Herbert zugutehalten, dass er den Einstieg langsam und bedacht gestaltet. Man wird nicht überrumpelt, sondern hat genug Zeit, sich an die Terminologie und die vielen Charaktere zu gewöhnen. Falls man doch irgendwann Durcheinander kommen sollte, schafft der Anhang (ab Seite 743) Abhilfe. Dort kann das Wichtigste nachgeschlagen werden, was ich ziemlich praktisch fand. Jede Seite von »Dune« regt zum Nachdenken und Philosophieren an. Obwohl das Buch bereits in den 1960ern erschienen ist und in einer fernen Zukunft spielt, die man sich nur mit Mühe vorstellen kann, gibt es viele Schnittpunkte mit der Welt aus dem 21. Jahrhundert. Allgemein werden in »Dune« solche Themen angesprochen, die fast genauso alt sind, wie die Menschheit selbst: Religion, Politik, Ökologie, Naturwissenschaften u.v.m. Aufgrund der Vielseitigkeit liefert der Roman immer wieder neuen Stoff zum Sinnieren und Reflektieren. Fazit »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert ist einfach episch! Lest es, falls ihr es noch nicht kennen solltet, sonst entgeht euch ein geniales Buch.

Unsere Kund*innen meinen

Der Wüstenplanet

von Frank Herbert

4.6/5.0

12 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0