Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1
Band 1
Artikelbild von Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1
Rita Falk

1. Winterkartoffelknödel

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

(Filmhörspiel)

Hörbuch-Download (MP3)

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

Fr. 17.90
eBook

eBook

Fr. 10.90
Variante: MP3 Hörspiel, ungekürzt

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 10.90
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 17.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 17.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.90

Beschreibung

Details

Spieldauer

1 Stunde und 18 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

21.10.2014

Hörtyp

Hörspiel

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Spieldauer

1 Stunde und 18 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

21.10.2014

Hörtyp

Hörspiel

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

19

Verlag

Der Audio Verlag

Sprache

Deutsch

EAN

4057664011091

Weitere Bände von Franz Eberhofer

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.1

57 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Bayrischer Festschmaus

NiWa am 04.11.2015

Bewertungsnummer: 896335

Bewertet: Hörbuch-Download

Der Franz Eberhofer war mal ein richtiger Polizist in München, mehr oder weniger degradiert zum ländlichen Gendarm, patrouilliert er jetzt im Heimatdorf, lässt sich von der schwerhörigen Oma bekochen, schlägt sich mit dem Hippievater rum und dreht mit dem Ludwig beschaulich seine Runden. Doch dann fällt ihm auf, dass die Familie Neuhofer an skurrilen Todesarten vor der Zeit zu sterben pflegt und langsam kommt der Verdacht in ihm auf, dass da nicht nur die höhere Gewalt schuld sein kann. Dieser Krimi hat es in sich, wenn auch nicht von der kriminalistischen Handlung her. Im schönsten Bayrisch erzählt der Eberhofer von seinem ersten Mordfall im Dorf, wie er sich von manchen an der Nase rumführen lässt und andere ihn nicht ernst nehmen wollen, als er seinen Verdacht äußert. Neben der sprachlichen Umsetzung hat mir die Darstellung der Charaktere unheimlich gut gefallen. Allesamt sind sie aus dem bayrischen Dorfalltag gegriffen, sei es der Fleischhacker oder der Installateur, die sich in ihrer nonchalanten Lebensweise in mein Herz geschlichen haben, weil sie die alltäglichen Banalitäten mit bayrischem Esprit nehmen, genau wie sie sind und ohne großartig herumzuphilosophieren. Besonders angetan bin ich von der Oma, die der Eberhofer auch gern als Rosine bezeichnet, weil sie schon ganz schön verschrumpelt ist. Die Autorin bringt eine geschliffene Figur hervor, die mich nur zu gut an die eigene Oma erinnert und daher halt authentisch wirkt. Der Eberhofer selbst hat mir natürlich ebenfalls gefallen. Nüchtern betrachtet er die Ereignisse und lässt sich von der einen oder anderen Vorschrift nicht vom Ziel abbringen. Grad als Einheimischer weiß er, wie die Leute zu nehmen sind und schafft es so, seine Ehre als Vertreter des Polizeiapparats trotz gewagter Probe im Großen und Ganzen zu verteidigen. Zum Ludwig sei noch gesagt, dass es sich um Eberhofers Hund handelt, der dem Herrl treuherzig zur Seite steht, es sei denn, eine Weißwurst ist im Spiel. Es ist eben kein üblicher Krimi, sondern herrlich leichte Unterhaltungskost, die mich herzhaft laut Auflachen ließ und mir so manches Lachtränchen gekostet hat. Die Franz-Eberhofer-Reihe: 1) Winterkartoffelknödel 2) Dampfnudelblues 3) Schweinskopf al dente 4) Grießnockerlaffäre 5) Sauerkrautkoma 6) Zwetschgendatschikomplott 7) Leberkäsjunkie

Bayrischer Festschmaus

NiWa am 04.11.2015
Bewertungsnummer: 896335
Bewertet: Hörbuch-Download

Der Franz Eberhofer war mal ein richtiger Polizist in München, mehr oder weniger degradiert zum ländlichen Gendarm, patrouilliert er jetzt im Heimatdorf, lässt sich von der schwerhörigen Oma bekochen, schlägt sich mit dem Hippievater rum und dreht mit dem Ludwig beschaulich seine Runden. Doch dann fällt ihm auf, dass die Familie Neuhofer an skurrilen Todesarten vor der Zeit zu sterben pflegt und langsam kommt der Verdacht in ihm auf, dass da nicht nur die höhere Gewalt schuld sein kann. Dieser Krimi hat es in sich, wenn auch nicht von der kriminalistischen Handlung her. Im schönsten Bayrisch erzählt der Eberhofer von seinem ersten Mordfall im Dorf, wie er sich von manchen an der Nase rumführen lässt und andere ihn nicht ernst nehmen wollen, als er seinen Verdacht äußert. Neben der sprachlichen Umsetzung hat mir die Darstellung der Charaktere unheimlich gut gefallen. Allesamt sind sie aus dem bayrischen Dorfalltag gegriffen, sei es der Fleischhacker oder der Installateur, die sich in ihrer nonchalanten Lebensweise in mein Herz geschlichen haben, weil sie die alltäglichen Banalitäten mit bayrischem Esprit nehmen, genau wie sie sind und ohne großartig herumzuphilosophieren. Besonders angetan bin ich von der Oma, die der Eberhofer auch gern als Rosine bezeichnet, weil sie schon ganz schön verschrumpelt ist. Die Autorin bringt eine geschliffene Figur hervor, die mich nur zu gut an die eigene Oma erinnert und daher halt authentisch wirkt. Der Eberhofer selbst hat mir natürlich ebenfalls gefallen. Nüchtern betrachtet er die Ereignisse und lässt sich von der einen oder anderen Vorschrift nicht vom Ziel abbringen. Grad als Einheimischer weiß er, wie die Leute zu nehmen sind und schafft es so, seine Ehre als Vertreter des Polizeiapparats trotz gewagter Probe im Großen und Ganzen zu verteidigen. Zum Ludwig sei noch gesagt, dass es sich um Eberhofers Hund handelt, der dem Herrl treuherzig zur Seite steht, es sei denn, eine Weißwurst ist im Spiel. Es ist eben kein üblicher Krimi, sondern herrlich leichte Unterhaltungskost, die mich herzhaft laut Auflachen ließ und mir so manches Lachtränchen gekostet hat. Die Franz-Eberhofer-Reihe: 1) Winterkartoffelknödel 2) Dampfnudelblues 3) Schweinskopf al dente 4) Grießnockerlaffäre 5) Sauerkrautkoma 6) Zwetschgendatschikomplott 7) Leberkäsjunkie

Auftakt

Tina Bauer aus Essingen am 20.01.2024

Bewertungsnummer: 2113021

Bewertet: eBook (ePUB)

Der erste Provinzkrimi von Rita Falk! Ich liebe Ludwig und die Mütze. Einfach klasse! Man fühlt sich wie früher, als man noch auf dem Dorf gewohnt hat und jeder wirklich jeden kannte. Erstklassik wird hier die Dorfromantik Bayerns erzählt, wo man die Leute nur mit Nachnamen kennt und mit den Vornamen nichts anzufangen weiß. Als eine neue junge Halbfranzösin den heruntergekommenen verwunschenen alten Hof erbt, ist im Dorf der Teufel los und plötzlich soll Franz, der Dorfpolizist in einem vierfachen Mord ermitteln? Super lustig, man kann es nicht aus der Hand legen! Der Auftakt einer neuen Krimireihe!

Auftakt

Tina Bauer aus Essingen am 20.01.2024
Bewertungsnummer: 2113021
Bewertet: eBook (ePUB)

Der erste Provinzkrimi von Rita Falk! Ich liebe Ludwig und die Mütze. Einfach klasse! Man fühlt sich wie früher, als man noch auf dem Dorf gewohnt hat und jeder wirklich jeden kannte. Erstklassik wird hier die Dorfromantik Bayerns erzählt, wo man die Leute nur mit Nachnamen kennt und mit den Vornamen nichts anzufangen weiß. Als eine neue junge Halbfranzösin den heruntergekommenen verwunschenen alten Hof erbt, ist im Dorf der Teufel los und plötzlich soll Franz, der Dorfpolizist in einem vierfachen Mord ermitteln? Super lustig, man kann es nicht aus der Hand legen! Der Auftakt einer neuen Krimireihe!

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

von Rita Falk

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1