• Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
Band 1

Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1

Der Winter naht

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 45.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3244

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

14.03.2016

Verlag

Penhaligon

Seitenzahl

832

Maße (L/B/H)

17.9/24.1/5 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3244

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

14.03.2016

Verlag

Penhaligon

Seitenzahl

832

Maße (L/B/H)

17.9/24.1/5 cm

Gewicht

1321 g

Originaltitel

A Game of Thrones (A Song of Ice and Fire 1)

Übersetzt von

Jörn Ingwersen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7645-3152-2

Weitere Bände von Game of Thrones

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine eindrücklich geschilderte Welt, die unbedenklich komplex ist – vor allem die vielfältigen und komplexen Charaktere reissen einen mit!

blerta am 22.02.2023

Bewertungsnummer: 1885837

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eddard Stark, Herr von Winterfell, tritt seine neue Aufgabe als rechte Hand des Königs bei Hofe an. Er findet sich in einem Netz voller Intrigen und Lügen wieder, machtgierige Adelige versuchen in die Nähe des Königs zu gelangen. In seiner Abwesenheit kümmert sich sein ältester Sohn um Winterfell und hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Die Zukunft des Reiches hängt nun ganz von Winterfell ab. Game of Thrones – bekannte Worte. Bisher hat mich vor allem die Seitenzahl des Buchs abgeschreckt, aber in meinen letzten Ferien habe ich mich endlich dazu aufgerafft und bereue es nicht, das Buch gelesen zu haben. Obwohl so viele Charaktere in dieser Welt oft namentlich und meistens zusätzlich mit ihrem gesamten Stammbaum im Buch erwähnt werden, konnte ich sie mir erstaunlich gut merken – und das heisst bei mir etwas. Zwar kenne ich nicht Neds vollumfängliche Leibgarde, aber die wichtigen Personen aus der Geschichte kenne ich. Ich muss aber zugeben, dass es mich gestört hat, wenn ein ganzer Paragraph zur Lebensgeschichte eines Vetters eines Onkels des vierten Manns aus der Garde aufkam. Nicht nur, dass es wahnsinnig viele Personen gibt, es gibt auch viele Sichten, aus denen wir die Geschichte verfolgen. Beinahe die gesamte Familie der Starks, aber auch Charakteren wie Daenerys wird Gehör verschafft, die zu diesem Zeitpunkt noch in keiner persönlichen (!) Relation zu den Starks stehen. Und alles ist spannend! Jede Sicht, jedes Kapitel bringt die Geschichte auf ihre Art und Weise voran. Wenn es dann einen Wechsel gibt, werden die letzten Tage nicht stumpf wiederholt, sondern es geht tatsächlich weiter! Auch wenn die Ereignisse noch so erschütternd sind, wird nicht herumgetrödelt und man versinkt nicht in seitenlangen Monologen. Die Charaktere sind alle so verschieden; sie haben ihre Stärken und Schwächen, ihre Vergangenheit und ihre Ziele. Wunderbar komplex! Ich beispielsweise mochte Sansa überhaupt nicht und hatte trotzdem kein Problem damit, Kapitel aus ihrer Sicht zu lesen. Um ehrlich zu sein gibt es mehr Charaktere, die ich nicht leiden kann, als solche, die ich leiden kann (Arya, Ned und Jon mag ich meisten). Aber da man durch die gewählte Erzählperspektive doch eine gewisse Distanz zu der Person hat, tun diese Konflikte zwischen Leser:innen und Charakteren der Geschichte gut, denn man bleibt am Ball – und da spielt es keine Rolle, was für Emotionen an die Oberfläche kommen. Die Welt, in der wir uns befinden, ist unglaublich. Dabei wird das Aussehen dieser nicht einmal so detailliert beschrieben. Es sind die Geschichten, Legenden, Ängste, Verwandtschaften, Freundschaften und Ränge, die das Setting so glaubhaft machen. Diese Einfachheit, mit der etwas vollkommen Undenkliches erzählt wird, macht die Geschichte so kraftvoll. Natürlich auch die geschaffene Atmosphäre, die der Verdienst des Autors ist. Ich hatte die Burg, die Landschaften, die Dunkelheit beim Lesen vor Augen. Immer dann, wenn die Rede von Kälte und Schnee war oder der Satz «Der Winter naht» fiel, wurde mir plötzlich kalt. Ich fühlte mit den Starks mit. Vor allem diese knisternde Erwartung von den älteren Charakteren im Buch überträgt sich mit unglaublicher Leichtigkeit auf die Leser:innen, sodass man jederzeit auf der Hut davor ist, obwohl man nicht einmal genau weiss, vor was man sich fürchten soll. Sehr raffiniert. Ich finde zwar nicht, dass George R. R. Martin einen aussergewöhnlichen Schreibstil hat; teils ist er mir sogar zu trocken und lasch. Aber die vielen Wechsel in der Perspektive machen dieses Buch zu einer abwechslungsreichen Geschichte und gleichen diesen Makel dementsprechend aus. Der erste Band endet mit mehreren Plottwists, die ich definitiv nicht habe kommen sehen und einem Cliffhanger, der mich dazu gezwungen hat, das nächste Buch gleich nach dem Beenden zu bestellen. Fazit Als Leser:in wird man in die Welt der Starks mitgerissen und kann gar nicht anders, als mit den Charakteren, die alle ihre Eigenheiten haben, mitzufiebern. Die Perspektivenwechsel geben der Geschichte die benötigte Abwechslung und sorgen zusätzlich für Spannung, da man nie genau weiss, was zeitgleich bei den anderen passiert. Man entwickelt schnell ein Gefühl für die Welt, da sie sich vor allem aus Dialogen und nicht langweiligen Beschreibungen entwickelt. Es ist ein sehr stark(er) erster Band und ich freue mich auf den nächsten!

Eine eindrücklich geschilderte Welt, die unbedenklich komplex ist – vor allem die vielfältigen und komplexen Charaktere reissen einen mit!

blerta am 22.02.2023
Bewertungsnummer: 1885837
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eddard Stark, Herr von Winterfell, tritt seine neue Aufgabe als rechte Hand des Königs bei Hofe an. Er findet sich in einem Netz voller Intrigen und Lügen wieder, machtgierige Adelige versuchen in die Nähe des Königs zu gelangen. In seiner Abwesenheit kümmert sich sein ältester Sohn um Winterfell und hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Die Zukunft des Reiches hängt nun ganz von Winterfell ab. Game of Thrones – bekannte Worte. Bisher hat mich vor allem die Seitenzahl des Buchs abgeschreckt, aber in meinen letzten Ferien habe ich mich endlich dazu aufgerafft und bereue es nicht, das Buch gelesen zu haben. Obwohl so viele Charaktere in dieser Welt oft namentlich und meistens zusätzlich mit ihrem gesamten Stammbaum im Buch erwähnt werden, konnte ich sie mir erstaunlich gut merken – und das heisst bei mir etwas. Zwar kenne ich nicht Neds vollumfängliche Leibgarde, aber die wichtigen Personen aus der Geschichte kenne ich. Ich muss aber zugeben, dass es mich gestört hat, wenn ein ganzer Paragraph zur Lebensgeschichte eines Vetters eines Onkels des vierten Manns aus der Garde aufkam. Nicht nur, dass es wahnsinnig viele Personen gibt, es gibt auch viele Sichten, aus denen wir die Geschichte verfolgen. Beinahe die gesamte Familie der Starks, aber auch Charakteren wie Daenerys wird Gehör verschafft, die zu diesem Zeitpunkt noch in keiner persönlichen (!) Relation zu den Starks stehen. Und alles ist spannend! Jede Sicht, jedes Kapitel bringt die Geschichte auf ihre Art und Weise voran. Wenn es dann einen Wechsel gibt, werden die letzten Tage nicht stumpf wiederholt, sondern es geht tatsächlich weiter! Auch wenn die Ereignisse noch so erschütternd sind, wird nicht herumgetrödelt und man versinkt nicht in seitenlangen Monologen. Die Charaktere sind alle so verschieden; sie haben ihre Stärken und Schwächen, ihre Vergangenheit und ihre Ziele. Wunderbar komplex! Ich beispielsweise mochte Sansa überhaupt nicht und hatte trotzdem kein Problem damit, Kapitel aus ihrer Sicht zu lesen. Um ehrlich zu sein gibt es mehr Charaktere, die ich nicht leiden kann, als solche, die ich leiden kann (Arya, Ned und Jon mag ich meisten). Aber da man durch die gewählte Erzählperspektive doch eine gewisse Distanz zu der Person hat, tun diese Konflikte zwischen Leser:innen und Charakteren der Geschichte gut, denn man bleibt am Ball – und da spielt es keine Rolle, was für Emotionen an die Oberfläche kommen. Die Welt, in der wir uns befinden, ist unglaublich. Dabei wird das Aussehen dieser nicht einmal so detailliert beschrieben. Es sind die Geschichten, Legenden, Ängste, Verwandtschaften, Freundschaften und Ränge, die das Setting so glaubhaft machen. Diese Einfachheit, mit der etwas vollkommen Undenkliches erzählt wird, macht die Geschichte so kraftvoll. Natürlich auch die geschaffene Atmosphäre, die der Verdienst des Autors ist. Ich hatte die Burg, die Landschaften, die Dunkelheit beim Lesen vor Augen. Immer dann, wenn die Rede von Kälte und Schnee war oder der Satz «Der Winter naht» fiel, wurde mir plötzlich kalt. Ich fühlte mit den Starks mit. Vor allem diese knisternde Erwartung von den älteren Charakteren im Buch überträgt sich mit unglaublicher Leichtigkeit auf die Leser:innen, sodass man jederzeit auf der Hut davor ist, obwohl man nicht einmal genau weiss, vor was man sich fürchten soll. Sehr raffiniert. Ich finde zwar nicht, dass George R. R. Martin einen aussergewöhnlichen Schreibstil hat; teils ist er mir sogar zu trocken und lasch. Aber die vielen Wechsel in der Perspektive machen dieses Buch zu einer abwechslungsreichen Geschichte und gleichen diesen Makel dementsprechend aus. Der erste Band endet mit mehreren Plottwists, die ich definitiv nicht habe kommen sehen und einem Cliffhanger, der mich dazu gezwungen hat, das nächste Buch gleich nach dem Beenden zu bestellen. Fazit Als Leser:in wird man in die Welt der Starks mitgerissen und kann gar nicht anders, als mit den Charakteren, die alle ihre Eigenheiten haben, mitzufiebern. Die Perspektivenwechsel geben der Geschichte die benötigte Abwechslung und sorgen zusätzlich für Spannung, da man nie genau weiss, was zeitgleich bei den anderen passiert. Man entwickelt schnell ein Gefühl für die Welt, da sie sich vor allem aus Dialogen und nicht langweiligen Beschreibungen entwickelt. Es ist ein sehr stark(er) erster Band und ich freue mich auf den nächsten!

Wundervolles Buch in neuer Aufmachung, aber...

Vinny am 15.02.2022

Bewertungsnummer: 1657949

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein wundervolles Buch, dass auch noch gebunden, wie im originalen englischen Titel den ersten Band im deutschen abbildet und die Geschichte rund um Westeros erzählt. Dabei gibt es zusätzlich eine sehr große Karte und viele Zeichnungen und Timelines im Buch. Ich liebe die Geschichte und finde die gebundenen Doppelbände auch viel schöner. Nur muss ich leider klar sagen: Die Übersetzung ist zum heulen. Protektor des Reiches? Alles andere konnte übersetzt werden, aber für Protektor fehlte wohl ein deutsches Wort? (Beschützer...?) Ebenso haben wir nicht mehr den bekannten Manke Rayder, sondern nun einen Manke Räuber? Das bricht einem Fan, der bereits die Einzelbände gelesen hat - die super übersetzt waren oder zumindest besser - eindeutig das Herz und lässt überlegen die Reihe nicht in die Version zu kaufen. Sie stehen dennoch in meinem Regal, aber sowas darf einfach nicht sein. Deswegen 4 von 5 Sternen.

Wundervolles Buch in neuer Aufmachung, aber...

Vinny am 15.02.2022
Bewertungsnummer: 1657949
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein wundervolles Buch, dass auch noch gebunden, wie im originalen englischen Titel den ersten Band im deutschen abbildet und die Geschichte rund um Westeros erzählt. Dabei gibt es zusätzlich eine sehr große Karte und viele Zeichnungen und Timelines im Buch. Ich liebe die Geschichte und finde die gebundenen Doppelbände auch viel schöner. Nur muss ich leider klar sagen: Die Übersetzung ist zum heulen. Protektor des Reiches? Alles andere konnte übersetzt werden, aber für Protektor fehlte wohl ein deutsches Wort? (Beschützer...?) Ebenso haben wir nicht mehr den bekannten Manke Rayder, sondern nun einen Manke Räuber? Das bricht einem Fan, der bereits die Einzelbände gelesen hat - die super übersetzt waren oder zumindest besser - eindeutig das Herz und lässt überlegen die Reihe nicht in die Version zu kaufen. Sie stehen dennoch in meinem Regal, aber sowas darf einfach nicht sein. Deswegen 4 von 5 Sternen.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1

von George R.R. Martin

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1
  • Der Winter naht / Game of Thrones Bd. 1