Panikherz

Panikherz

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.31.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Panikherz

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 31.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 22.90
eBook

eBook

ab Fr. 11.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 22.90

Beschreibung

Abschied von der Nacht: Benjamin von Stuckrad-Barres Comeback

Er wollte genau da rein: zu den Helden, in die rauschhaften Nächte – dahin, wo die Musik spielt. Erst hinter und dann auf die Bühne. Unglaublich schnell kam er an, stürzte sich hinein und ging darin fast verloren. Udo Lindenbergs rebellische Märchenlieder prägten und verführten ihn, doch Udo selbst wird Freund und später Retter.

Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt eine Geschichte, wie man sie sich nicht ausdenken kann: Er wollte den Rockstar-Taumel und das Rockstar-Leben, bekam beides und folgerichtig auch den Rockstar-Absturz. Früher Ruhm, Realitätsverlust, Drogenabhängigkeit. Und nun eine Selbstfindung am dafür unwahrscheinlichsten Ort – im mythenumrankten »Chateau Marmont« in Hollywood, in das ihn Udo führte. Was als Rückzug und Klausur geplant war, erweist sich als Rückkehr ins Schreiben und in ein Leben als Roman. Drumherum tobt der Rausch, der Erzähler bleibt diesmal nüchtern. Schreibend erinnert er sich an seine Träume und Helden – und trifft viele von ihnen wieder. Mit Bret Easton Ellis inspiziert er einen Duschvorhang, er begegnet Westernhagen beim Arzt und Courtney Love in der Raucherecke und geht mit Thomas Gottschalk zum Konzert von Brian Wilson. Andere sind tot und werden doch gegenwärtig, Kurt Cobain, Helmut Dietl.

Stuckrad-Barre erzählt mit seiner eigenen Geschichte zugleich die Geschichte der Popkultur der letzten 20 Jahre. »Panikherz« ist eine Reise in die Nacht, eine Suche nach Wahrheit, eine Rückkehr aus dem Nebel.

»Stuckrad-Barre hat den Kampfhund Erinnerung gereizt, und herausgekommen ist ein grosses Buch, ein Buch, das bleiben wird, weil er sein Leben in die Waagschale geworfen hat, um Ruhm und Erfolg zu erlangen.« ("taz")
»Jetzt hat er [Benjamin von Stuckrad-Barre] sein bestes Buch geschrieben, geschenkt. Es ist ehrlich, anrührend, voller Ironie (auch Selbstironie, natürlich), es schlägt einen traumhaften Bogen zwischen Anektdotischem und Literatur, es ist eine grosse Erzählung.« ("Bild")
»Damit das vorweg klar ist: Das Buch ist geil.« ("spiegel.de")
»[S]elbstkritisch, eindrucksvoll, wahnwitzig.« ("Hessische/Niedersächsische Allgemeine")
»In Panikherz erzählt Stuckrad-Barre aus dem Backstage-Bereich dieser Show, die sein Leben war. Von dem Glanz und dem Dreck, von der Lust und den Schmerzen dieser Jahre und wie er sie erst gesteigert und dann betäubt hat, mit Musik, dann mit Alkohol, mit Drogen, bis es nicht mehr ging. Er seziert wieder, diesmal sich selbst.« ("stern")
» Panikherz ist aufregend und nervös, eins der pulsierendsten Bücher in diesem Frühjahr« ("rp-online.de")
»Die Begegnungen mit Bret Easton Ellis, Courtney Love, Thomas Gottschalk, Musikern von Rammstein – das alles liest sich ganz wunderbar. Denn Stuckrad-Barre ist nicht nur ein glänzender Beobachter, er weiss es eben auch in die richtige Form zu bringen.« ("Kölnische Rundschau")
» Panikherz erhebt den Überlebenskampf zur Kunstform: mit kluger Beobachtungsgabe und klarer Wirkungsabsicht.« ("Tageblatt, Luxemburg")
»Klug, ehrlich, durchgeknallt. Applaus!« ("Cosmopolitan")
»Eine brillante Erzählung über die Obsessionen unserer westlichen Kultur...‘Panikherz’ ist kein Roman, sondern ein Memoir und dennoch viel mehr als nur der Offenbarungseid eines Extrembegabten. Das Buch liest sich wie ein Roman über einen fallenden Helden unserer Zeit...Ein Entwicklungsroman über die Strahlkraft der Popkultur und die Leere, die sich dahinter verbirgt...Stuckrad-Barre verfügt über die Erzählkraft, diese existenzielle Oberflächlichkeit genau und intensiv und grotesk zu beschreiben.« ("Der Spiegel")

Benjamin von Stuckrad-Barre, 1975 in Bremen geboren, ist Autor von »Soloalbum«, 1998, »Livealbum«, 1999, »Remix«, 1999, »Blackbox«, 2000, »Transkript«, 2001, »Deutsches Theater«, 2001, »Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft – Remix 2«, 2004, »Auch Deutsche unter den Opfern«, 2010, »Panikherz«, 2016, »Nüchtern am Weltnichtrauchertag«, 2016 und »Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal hinlegen – Remix 3«, 2018.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.03.2016

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

576

Maße (L/B/H)

21.1/12.9/3.4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.03.2016

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

576

Maße (L/B/H)

21.1/12.9/3.4 cm

Gewicht

691 g

Auflage

6. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-04885-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

Danke

Bewertung aus Mülheim-Kärlich am 02.05.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Geiler Typ Geiles Buch Geiles Leben und nun versuche ich mein eigenes Leben auf die reihe zu kriegen, oder besser gesagt zu bekommen. ADHS, Bipolare, Störung, Borderline, und scheinbar doch hochintelligent? aber völlig im arsch! Danke für das Buch Danke für die Offenheit Jemand hat geschrieben... Als Reflexion hat es keinen Tiefgang. Erkenntnisse kann ich keine gewinnen. Einen roten Faden erkenne ich nicht. Eine Aneinanderreihung uninteressanter Episoden. Für mich weder unterhaltend noch erhellend. Ja ok, ich denk mir meinen teil dazu. dann sollte man aber so reflektiert und reif sein zu erkennen, das dieses buch nicht zur eigentlichen persönlichkeit passt, oder zum eigenen leben. nicht der persöhnlichen praäfernz entsprecht. oder einfach sagen ist halt scheiße, egal! Was will uns der Autor vermitteln? vermutlich genau Das? und DAS ist auch gut so ich habe das buch nicht zu ende gelesen, siehe oben... aber Ich arbeite daran, mein kurzfristiges Langzeitziehl. Aber mir hilft es durch schwehre zeiten und gibt mir hoffnung.

Danke

Bewertung aus Mülheim-Kärlich am 02.05.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Geiler Typ Geiles Buch Geiles Leben und nun versuche ich mein eigenes Leben auf die reihe zu kriegen, oder besser gesagt zu bekommen. ADHS, Bipolare, Störung, Borderline, und scheinbar doch hochintelligent? aber völlig im arsch! Danke für das Buch Danke für die Offenheit Jemand hat geschrieben... Als Reflexion hat es keinen Tiefgang. Erkenntnisse kann ich keine gewinnen. Einen roten Faden erkenne ich nicht. Eine Aneinanderreihung uninteressanter Episoden. Für mich weder unterhaltend noch erhellend. Ja ok, ich denk mir meinen teil dazu. dann sollte man aber so reflektiert und reif sein zu erkennen, das dieses buch nicht zur eigentlichen persönlichkeit passt, oder zum eigenen leben. nicht der persöhnlichen praäfernz entsprecht. oder einfach sagen ist halt scheiße, egal! Was will uns der Autor vermitteln? vermutlich genau Das? und DAS ist auch gut so ich habe das buch nicht zu ende gelesen, siehe oben... aber Ich arbeite daran, mein kurzfristiges Langzeitziehl. Aber mir hilft es durch schwehre zeiten und gibt mir hoffnung.

Zum Fremdschämen

Anna Störmer aus Bonn am 03.05.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klar, Benjamin Stuckrad-Barre kann schreiben. Das steht außer Frage. Aber ich kann mich den anderen hier nicht anschließen. Ich kann nicht verstehen, wie jemand sein Innerstes so nach außen kehren muss, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich habe den starken Verdacht, dass Stuckrad-Barre bei seiner Krankheitsbewältigung seiner Bulemie noch ganz am Anfang steht.

Zum Fremdschämen

Anna Störmer aus Bonn am 03.05.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klar, Benjamin Stuckrad-Barre kann schreiben. Das steht außer Frage. Aber ich kann mich den anderen hier nicht anschließen. Ich kann nicht verstehen, wie jemand sein Innerstes so nach außen kehren muss, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich habe den starken Verdacht, dass Stuckrad-Barre bei seiner Krankheitsbewältigung seiner Bulemie noch ganz am Anfang steht.

Unsere Kund*innen meinen

Panikherz

von Benjamin von Stuckrad-Barre

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Panikherz