Strafe

Paula Polanski, Hakan Nesser

Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Strafe

    btb

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    btb
  • Strafe

    btb

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    btb
  • Strafe

    btb (Geschenkausgabe)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    btb (Geschenkausgabe)

gebundene Ausgabe

Fr. 27.90

Accordion öffnen
  • Strafe

    Luchterhand

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 27.90

    Luchterhand

eBook

ab Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 8.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Auch wenn du sie bislang verdrängt hast: die Vergangenheit holt dich ein.Der berühmte Autor Max Schmeling erhält einen Brief von Tibor Schittkowski, einem Freund, den er seit 40 Jahren nicht mehr gesehen hat. Dieser liegt im Sterben und benötigt Max’ Hilfe, und weil der Tibor noch aus Schulzeiten einen Gefallen schuldet, lässt er sich darauf ein. Er reist zurück in seine Heimatstadt und erhält von Tibor einen Auftrag – doch worin dieser besteht, bleibt zunächst im Dunkeln. Max gerät nach und nach in eine Geschichte, in der seine eigene Rolle immer unklarer wird. "Strafe" ist ein geheimnisvoller Roman, in dem nichts ist, wie es scheint, und in dem sich die Auflösung der Geschichte als ihr Ausgangspunkt entpuppt …(Laufzeit: 6h 13)

Håkan Nesser, geboren 1950, ist einer der interessantesten und aufregendsten Krimiautoren Schwedens. Für seine Kriminalromane um Kommissar Van Veeteren erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, sie sind in mehrere Sprachen übersetzt und wurden erfolgreich verfilmt. Daneben schreibt er Psychothriller. "Kim Novak badete nie im See von Genezareth" oder "Und Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla" gelten inzwischen als Klassiker in Schweden, werden als Schullektüre eingesetzt, und haben seinen Ruf als großartiger Stilist nachhaltig begründet. Håkan Nesser lebt mit seiner Frau in London und auf Gotland. 2011 wurde er mit dem "Ripper Award", dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet.

Katja Riemann, geboren bei Bremen, widmete sich nach ihrem Studium für zeitgenössischen Tanz der Schauspielerei. Nach großen Filmerfolgen erweiterte sie ihr künstlerisches Spektrum mit musikalischen Arbeiten und Schreiben. 2008 wurde Katja Riemann mit dem Osterwold geehrt, einer Auszeichnung für Sprecherleistungen.

Produktdetails

Sprecher Dietmar Bär, Katja Riemann
Spieldauer 373 Minuten
Fassung ungekürzt
Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Family Sharing Ja i
Erscheinungsdatum 25.05.2015
Verlag Der Hörverlag
Hörtyp Lesung
Übersetzer Paul Berf
Sprache Deutsch
EAN 9783844518825

Das meinen unsere Kund*innen

4.4/5.0

17 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Kein typischer Krimi

mrs rabes bookaccount am 11.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

..und trotzdem eine spannende Story. Max Schmeling, Schriftsteller, erhält unerwartet eine Einladung von einem Schulkameraden. Jahrelang hat Max Tibor Schittkowski nicht gesehen, doch jetzt wird er aufgefordert, etwas für Tibor zu tun. Einen Gefallen sei er ihm schuldig, wo ihm doch Tibor damals zweimal das Leben gerettet hat. Eher unwillig begibt sich Max in eine Reise in die Vergangenheit und es beginnt ein verwirrendes Spiel aus Fiktion und Wirklichkeit. Max soll bestraft werden, wofür, offenbart sich letztlich nach vielen spannenden Drehungen, Irrungen und Wendungen. Ich mag Hakan Nesser sehr gerne, es ist immer wieder ein Vergnügen seine intelligenten und unterhaltsamen Romane zu lesen.

5/5

Kein typischer Krimi

mrs rabes bookaccount am 11.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

..und trotzdem eine spannende Story. Max Schmeling, Schriftsteller, erhält unerwartet eine Einladung von einem Schulkameraden. Jahrelang hat Max Tibor Schittkowski nicht gesehen, doch jetzt wird er aufgefordert, etwas für Tibor zu tun. Einen Gefallen sei er ihm schuldig, wo ihm doch Tibor damals zweimal das Leben gerettet hat. Eher unwillig begibt sich Max in eine Reise in die Vergangenheit und es beginnt ein verwirrendes Spiel aus Fiktion und Wirklichkeit. Max soll bestraft werden, wofür, offenbart sich letztlich nach vielen spannenden Drehungen, Irrungen und Wendungen. Ich mag Hakan Nesser sehr gerne, es ist immer wieder ein Vergnügen seine intelligenten und unterhaltsamen Romane zu lesen.

3/5

Strafe

Sylvia Mangl aus Wien am 11.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Schriftsteller Max Schmeling erhält einen Brief seines alten Schulkameraden Tibor Schittkowski, mit der Bitte um Kontaktaufnahme. Schmeling zaudert und kann doch der Versuchung nicht widerstehen - und so ruft er bei der angegebenen Telefonnummer an und Tibor Schittkowski bittet ihn um einen Besuch. Er selbst könne nicht reisen, da er unter ALS leide und da er Schmeling seinerzeit zweimal das Leben gerettet hat, stünde dieser sowieso in seiner Schuld. Schmeling sagt zwar zu, zaudert aber noch immer und fährt dann trotzdem zu dem Treffen. Er trifft Tibor Schittkowski offensichtlich schwer krank, im Rollstuhl sitzend an und dieser händigt ihm einen Umschlag aus, den er ihn bittet zu lesen und nach einer Woche wiederzukommen. Der Umschlag enthält die Lebensbeichte des Tibor Schittkowski, in der unter anderem beschrieben ist, dass dieser eine Affäre mit Schmelings erster Liebe hatte, dieser schwängerte und deren Mann erschlagen hat. Für diese Tat saß er 21 Jahre im Zuchthaus. Nun, im Angesicht des Todes ist es sein letzter Wunsch, seine Tochter noch einmal zu sehen, die bislang jeden Kontakt zu ihm verweigert hat. Schittkowski hat herausgefunden, dass die Tocher mittlerweile Schriftstellerin ist und unter dem Pseudonym Paula Polansky schreibt, und dass sie ein großer Fan von Max Schmeling ist. Deshalb soll Max den Kontakt herstellen. Max tut, wie ihm geheissen – und tappt in eine böse Falle… Nun, dass Max in eine Falle tappen wird, war ja zu erwarten. Nur, was dann da daherkommt, war keineswegs zu erwarten und ich muß sagen, falls das Pseudonym Paula Polanski damit zusammenhängt, dass an dieser Geschichte auch nur irgendetwas Wahres dran ist, dann tut sie gut daran, sich zu verstecken. Gekränkt sein ist gut und schön, man kanns aber auch übertreiben. Als Gesc hichte mags grad so angehen. Das Buch selbst fand ich gut und spannend geschrieben, das Ende wie gesagt eher grenzwertig, weil unverhältnismäßig. Aber soll sich jeder sein eigenes Urteil bilden

3/5

Strafe

Sylvia Mangl aus Wien am 11.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Schriftsteller Max Schmeling erhält einen Brief seines alten Schulkameraden Tibor Schittkowski, mit der Bitte um Kontaktaufnahme. Schmeling zaudert und kann doch der Versuchung nicht widerstehen - und so ruft er bei der angegebenen Telefonnummer an und Tibor Schittkowski bittet ihn um einen Besuch. Er selbst könne nicht reisen, da er unter ALS leide und da er Schmeling seinerzeit zweimal das Leben gerettet hat, stünde dieser sowieso in seiner Schuld. Schmeling sagt zwar zu, zaudert aber noch immer und fährt dann trotzdem zu dem Treffen. Er trifft Tibor Schittkowski offensichtlich schwer krank, im Rollstuhl sitzend an und dieser händigt ihm einen Umschlag aus, den er ihn bittet zu lesen und nach einer Woche wiederzukommen. Der Umschlag enthält die Lebensbeichte des Tibor Schittkowski, in der unter anderem beschrieben ist, dass dieser eine Affäre mit Schmelings erster Liebe hatte, dieser schwängerte und deren Mann erschlagen hat. Für diese Tat saß er 21 Jahre im Zuchthaus. Nun, im Angesicht des Todes ist es sein letzter Wunsch, seine Tochter noch einmal zu sehen, die bislang jeden Kontakt zu ihm verweigert hat. Schittkowski hat herausgefunden, dass die Tocher mittlerweile Schriftstellerin ist und unter dem Pseudonym Paula Polansky schreibt, und dass sie ein großer Fan von Max Schmeling ist. Deshalb soll Max den Kontakt herstellen. Max tut, wie ihm geheissen – und tappt in eine böse Falle… Nun, dass Max in eine Falle tappen wird, war ja zu erwarten. Nur, was dann da daherkommt, war keineswegs zu erwarten und ich muß sagen, falls das Pseudonym Paula Polanski damit zusammenhängt, dass an dieser Geschichte auch nur irgendetwas Wahres dran ist, dann tut sie gut daran, sich zu verstecken. Gekränkt sein ist gut und schön, man kanns aber auch übertreiben. Als Gesc hichte mags grad so angehen. Das Buch selbst fand ich gut und spannend geschrieben, das Ende wie gesagt eher grenzwertig, weil unverhältnismäßig. Aber soll sich jeder sein eigenes Urteil bilden

Unsere Kund*innen meinen

Strafe

von Paula Polanski, Hakan Nesser

4.4/5.0

17 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • STRAFE