Immermanns «theatralische Sendung»

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Sabine Brenner-Wilczek/Joseph Anton Kruse: Vorwort – Peter Hasubek: Immermanns «theatralische Sendung» - Einführung in die Thematik der Tagung – Patricia Czezior: «O Volk, des Höchsten, wie des Tiefsten fähig!» - Das Volk als politischer Aktant in Immermanns «Trauerspiel in Tirol» und «Andreas Hofer» – Joseph Anton Kruse: Karl Immermanns «Merlin. Eine Mythe» im Kontext auktorialer Individualität und externer Motivgeschichte – Jan von Holtum: «Ach, lassen wir das Denken und die Zukunft, leben wir in der Gegenwart!» - Kulturelle Kontexte in Immermanns Lustspiel «Die Verkleidungen» – Norbert Otto Eke: «Nischt! Immermannscher Wust!» - Karl Immermann und das Theater im Vormärz – Lothar Ehrlich: Grabbes Auseinandersetzung mit dem Düsseldorfer Stadttheater unter Immermanns Leitung (1834/36) – Sabine Brenner-Wilczek: Rollenhefte und Regiebücher von Karl Leberecht Immermann in den Beständen des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Instituts – Ralf Wehner: Zum wechselvollen Verhältnis zwischen Karl Leberecht Immermann und Felix Mendelssohn Bartholdy – Peter Hasubek: «Ich ehre Sie und liebe Sie von ganzer Seele». Die nicht ganz glückliche Freundschaft zwischen Heine und Immermann.

Immermanns «theatralische Sendung»

Karl Leberecht Immermanns Jahre als Dramatiker und Theaterintendant in Düsseldorf (1827–1837) – Zum 175. Todestag Immermanns am 25. August 2015

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.82.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Immermanns «theatralische Sendung»

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 82.90
eBook

eBook

ab Fr. 64.90

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.01.2016

Herausgeber

Sabine Brenner-Wilczek + weitere

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

244

Beschreibung

Portrait

Sabine Brenner-Wilczek wurde nach dem Studium der Germanistik und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf promoviert. Sie ist Direktorin des Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf.
Peter Hasubek ist emeritierter Professor der TU Braunschweig für Deutsche Literatur und deren Didaktik. Er studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Pädagogik. Seine Forschungsschwerpunkte sind Literatur des 19. Jahrhunderts, Romantypologie, Rezeptionsforschung, Autobiographie und Fabeln.
Joseph A. Kruse, ehemaliger Leiter des Heinrich-Heine-Instituts in Düsseldorf, ist Honorarprofessor an der Universität Düsseldorf und Vorsitzender der Heinrich-Heine-Gesellschaft. Er studierte Germanistik, Geschichte und kath. Theologie in Bonn.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.01.2016

Herausgeber

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

244

Maße (L/B/H)

21.6/15.3/1.8 cm

Gewicht

450 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-66687-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Immermanns «theatralische Sendung»
  • Inhalt: Sabine Brenner-Wilczek/Joseph Anton Kruse: Vorwort – Peter Hasubek: Immermanns «theatralische Sendung» - Einführung in die Thematik der Tagung – Patricia Czezior: «O Volk, des Höchsten, wie des Tiefsten fähig!» - Das Volk als politischer Aktant in Immermanns «Trauerspiel in Tirol» und «Andreas Hofer» – Joseph Anton Kruse: Karl Immermanns «Merlin. Eine Mythe» im Kontext auktorialer Individualität und externer Motivgeschichte – Jan von Holtum: «Ach, lassen wir das Denken und die Zukunft, leben wir in der Gegenwart!» - Kulturelle Kontexte in Immermanns Lustspiel «Die Verkleidungen» – Norbert Otto Eke: «Nischt! Immermannscher Wust!» - Karl Immermann und das Theater im Vormärz – Lothar Ehrlich: Grabbes Auseinandersetzung mit dem Düsseldorfer Stadttheater unter Immermanns Leitung (1834/36) – Sabine Brenner-Wilczek: Rollenhefte und Regiebücher von Karl Leberecht Immermann in den Beständen des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Instituts – Ralf Wehner: Zum wechselvollen Verhältnis zwischen Karl Leberecht Immermann und Felix Mendelssohn Bartholdy – Peter Hasubek: «Ich ehre Sie und liebe Sie von ganzer Seele». Die nicht ganz glückliche Freundschaft zwischen Heine und Immermann.