Die Unglückseligen
Artikelbild von Die Unglückseligen
Thea Dorn

1. Die Unglückseligen

Die Unglückseligen

Hörbuch-Download (MP3)

Variante: Hörbuch-Download (2016)

Die Unglückseligen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 36.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 17.90
eBook

eBook

ab Fr. 15.90
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 11.90

Beschreibung

Details

Sprecher

Bibiana Beglau

Spieldauer

18 Stunden und 48 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Bibiana Beglau

Spieldauer

18 Stunden und 48 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

26.02.2016

Verlag

Der Hörverlag

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783844522204

Das meinen unsere Kund*innen

3.4

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Fesseln? Verstrickend? Im Unglück selig? Absolut!

Bewertung am 20.02.2018

Bewertet: Hörbuch-Download

Ein Thema so alt wie die Menschheit selbst: Unsterblichkeit. Durch die Auszeichnung als Hörbuch des Jahres gelockt,sehr verwundert zu Anfang, fing michn die kühne Sprache der in der Klassik oder Romantik angesiedelten Figur des anscheinend unsterblichen also alterslosen Herrn Ritter sehr ein. Gegen unsere Hörgewohnheiten werden Wendungen (z.B.nimmer nicht) zum "Hinhorcher" und der Kontrast zur Moderne unüberhörbar. Die Molekularbiologin, die zielgerichtet auf dem Gebiet der Unsterblichkeit forscht ist noch ungläubiger und zweifelnder als der geneigte Hörer selbst, der von einem scheinbar allwissenden Erzähler immer mal wieder ins "Vertrauen"gezogen wird. Mich hat die Geschichte spannend und drängend in der möglichen Auflösung der Verstrickungen ca. 18 Stunden bei der Stange gehalten. Ich empfehle sie für Sprachbegeisterte mit Forscherdrang ;-)und Geduld einer weit ausholenden über Jahrhunderte und Kontinente mäandernden Geschichte ihre Aufmerksamkeit zu schenken.

Fesseln? Verstrickend? Im Unglück selig? Absolut!

Bewertung am 20.02.2018
Bewertet: Hörbuch-Download

Ein Thema so alt wie die Menschheit selbst: Unsterblichkeit. Durch die Auszeichnung als Hörbuch des Jahres gelockt,sehr verwundert zu Anfang, fing michn die kühne Sprache der in der Klassik oder Romantik angesiedelten Figur des anscheinend unsterblichen also alterslosen Herrn Ritter sehr ein. Gegen unsere Hörgewohnheiten werden Wendungen (z.B.nimmer nicht) zum "Hinhorcher" und der Kontrast zur Moderne unüberhörbar. Die Molekularbiologin, die zielgerichtet auf dem Gebiet der Unsterblichkeit forscht ist noch ungläubiger und zweifelnder als der geneigte Hörer selbst, der von einem scheinbar allwissenden Erzähler immer mal wieder ins "Vertrauen"gezogen wird. Mich hat die Geschichte spannend und drängend in der möglichen Auflösung der Verstrickungen ca. 18 Stunden bei der Stange gehalten. Ich empfehle sie für Sprachbegeisterte mit Forscherdrang ;-)und Geduld einer weit ausholenden über Jahrhunderte und Kontinente mäandernden Geschichte ihre Aufmerksamkeit zu schenken.

Tolle Thematik, faszinierende Umsetzung, aber anstrengende Protagonisten

Vanessas Bücherecke am 15.01.2021

Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Inhalt aus dem Klappentext: Johanna Mawet ist Molekularbiologin und forscht an Zebrafischen und Mäusen zur Unsterblichkeit von Zellen. Während eines Forschungsaufenthalts in den USA gabelt sie einen merkwürdig alterslosen Herrn auf. Je näher sie ihn kennenlernt, desto abstrusere Erfahrungen macht sie mit ihm. Schließlich gibt er, den Johanna schlicht für einen Verrückten hält, sein Geheimnis preis. Er sei der Physiker Johann Wilhelm Ritter, geboren 1776. Starker Tobak für eine Naturwissenschaftlerin von heute. Um seiner vermeintlichen Unsterblichkeit auf die Spur zu kommen, lässt sie seine DNA sequenzieren. Als Johannas Kollegen misstrauisch werden, bleibt dem sonderbaren Paar nur eines: die Flucht, dorthin, wo das Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis und schwarze Romantik sich schon immer gerne ein Stelldichein geben – nach Deutschland. Meinung: Unsterblichkeit - wer möchte nicht gerne länger, wenn nicht sogar ewig leben? Die Forscherin Johanna Mawet hat ihre Studien ganz dieser Thematik verschrieben und forscht an einem amerikanischen Institut an Mäusen und Zebrafischen nach einem Weg, den menschlichen Körper unsterblich zu machen. Eines Tages trifft sie an einer Supermarktkasse auf den verwirrt wirkenden John Knight, der sich als der aus Deutschland stammende Johann Ritter entpuppt, jenen Physiker, der 1776 zur Welt kam. Doch kann das sein? Johanna nimmt Johann in Beschlag und erklärt ihn zu ihrem neuen Forschungsobjekt. Doch ihr Forschungsdrang weckt auch die Neugier und das Misstrauen ihrer Kollegen, so dass Johanna kurzerhand mit Johann nach Deutschland flüchtet... Mit Johanna hat mich beim Hören eine Hassliebe verbunden. Zwar war ich von ihrem Intellekt und Wissen beeindruckt, als Person selber war sie mir aber oft unsympathisch. Launisch, egoistisch und mit fehlender Empathie für ihre Mitmenschen wirkt sie sehr skrupellos. Auch Johann ging mir oft mit seiner naiven Art und seinem Unvermögen, mit der Zeit zu gehen, auf den Senkel. Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, wo er die letzten 200 Jahre verbracht hat, so unglaublich blauäugig rennt er hier zeitweise durch die Gegend. Natürlich sorgt die Kombination zwischen den beiden Hauptfiguren für ordentlich Zündstoff und dank Johannas sehr schroffen Art hatte ich doch auch oft Mitleid mit Ritter. Ganz grün bin ich aber leider nicht mit beiden geworden. Doch trotz fehlender Sympathien bleibt Thea Dorn ihren Protagonisten treu und lässt diese glaubhaft agieren. Sprachlich ist Die Unglückseligen ein Fest für Liebhaber der deutschen Sprache und die Sprecherin Bibiana Beglau hat hier wirklich gute Arbeit geleistet, diese auch im Hörbuch hervorzuheben. Da wird die deutsche Schreib- und Dichtkunst zu Goethes Zeiten zelebriert, trifft auf moderne Sprechweise und Anglizismen, die durch ihre starke Überbetonung oft eine leichte Lächerlichkeit mit sich bringen und somit dem Hörer deutlich machen, wie dämlich manchmal diese englischen Wörter in unserem Sprachgebrauch wirken. Interessiert hätte mich an dieser Stelle, wie solche Passagen im gedruckten Buch dargestellt worden sind; ob sie besonders gekennzeichnet sind oder der künstlerischen Freiheit der Vertonung unterliegen. Die etwas dunkle, leicht raue Stimme von Bibiana Beglau passt auf jeden Fall hervorragend zu diesem Werk, hat aber auch dafür gesorgt, dass mir die beiden Hauptfiguren oft noch mehr an meinem Nervenkostüm gezehrt haben. Die Autorin Thea Dorn hat das Thema der Unsterblichkeit hier in allen Facetten recherchiert und thematisiert. Die Geschichte unterhält nicht nur gut, sondern regt stark zum Nachdenken an. Leider haben die vielen wissenschaftlichen Erklärungen aber auch dazu geführt, dass ich beim Hören manchmal die Konzentration verlor und somit den Faden, auch wenn die Sprecherin ihr Bestes gibt, diese interessant wiederzugeben. Der erste Teil zog sich dementsprechend immer wieder mal ein wenig. Der zweite Teil zog dafür aber an Spannung an und es viel mir wieder leichter, dem Geschehen zu lauschen. Erzählt wird hauptsächlich in der dritten Person, die Teile aus Johannas Sicht sind in einem modernen Sprachstil verfasst, Ritters teile wirken eher altbacken und erinnern vom Stil an die großen Dichter und Denker des 18. Jahrhunderts. Und dann sind da noch die Teile, die vom Teufel höchstpersönlich vorgetragen werden, die oft als Gedichte verfasst sind. Zu den Kapitellängen kann dafür leider ich wenig sagen. Auf dem Hörbuch sind diese in viele kleine Abschnitte aufgeteilt so dass die Kapitel nahezu nahtlos ineinander übergegangen sind. Da die einzelnen Abschnitte aber eine angenehmen Länge von meist 3-4 Minuten haben, kann man beim Unterbrechen des Hörbuchs immer gut und schnell wieder in die Geschichte einsteigen, ohne jedes Mal wieder von vorne starten zu müssen. Vielen Dank an den Der Hörverlag für das Rezensionsexemplar. Fazit: Die Unglückseligen ist ein Hörbuch, das vollste Konzentration erfordert. Thea Dorn fährt sprachlich ein Meisterwerk auf, welches an die alten Werke erinnert, aber auch dem modernen Sprachstil huldigt. Ebenso erörtert sie die Thematik der Unsterblichkeit in all ihren Facetten. Das Hörbuch ist sprachlich schön von Bibiana Beglau vertont, die genau den richtigen Ton für dieses Werk trifft. Einziges Manko waren für mich persönlich die zwei Hauptfiguren, die das Hörvergnügen eingetrübt haben. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

Tolle Thematik, faszinierende Umsetzung, aber anstrengende Protagonisten

Vanessas Bücherecke am 15.01.2021
Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Inhalt aus dem Klappentext: Johanna Mawet ist Molekularbiologin und forscht an Zebrafischen und Mäusen zur Unsterblichkeit von Zellen. Während eines Forschungsaufenthalts in den USA gabelt sie einen merkwürdig alterslosen Herrn auf. Je näher sie ihn kennenlernt, desto abstrusere Erfahrungen macht sie mit ihm. Schließlich gibt er, den Johanna schlicht für einen Verrückten hält, sein Geheimnis preis. Er sei der Physiker Johann Wilhelm Ritter, geboren 1776. Starker Tobak für eine Naturwissenschaftlerin von heute. Um seiner vermeintlichen Unsterblichkeit auf die Spur zu kommen, lässt sie seine DNA sequenzieren. Als Johannas Kollegen misstrauisch werden, bleibt dem sonderbaren Paar nur eines: die Flucht, dorthin, wo das Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis und schwarze Romantik sich schon immer gerne ein Stelldichein geben – nach Deutschland. Meinung: Unsterblichkeit - wer möchte nicht gerne länger, wenn nicht sogar ewig leben? Die Forscherin Johanna Mawet hat ihre Studien ganz dieser Thematik verschrieben und forscht an einem amerikanischen Institut an Mäusen und Zebrafischen nach einem Weg, den menschlichen Körper unsterblich zu machen. Eines Tages trifft sie an einer Supermarktkasse auf den verwirrt wirkenden John Knight, der sich als der aus Deutschland stammende Johann Ritter entpuppt, jenen Physiker, der 1776 zur Welt kam. Doch kann das sein? Johanna nimmt Johann in Beschlag und erklärt ihn zu ihrem neuen Forschungsobjekt. Doch ihr Forschungsdrang weckt auch die Neugier und das Misstrauen ihrer Kollegen, so dass Johanna kurzerhand mit Johann nach Deutschland flüchtet... Mit Johanna hat mich beim Hören eine Hassliebe verbunden. Zwar war ich von ihrem Intellekt und Wissen beeindruckt, als Person selber war sie mir aber oft unsympathisch. Launisch, egoistisch und mit fehlender Empathie für ihre Mitmenschen wirkt sie sehr skrupellos. Auch Johann ging mir oft mit seiner naiven Art und seinem Unvermögen, mit der Zeit zu gehen, auf den Senkel. Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, wo er die letzten 200 Jahre verbracht hat, so unglaublich blauäugig rennt er hier zeitweise durch die Gegend. Natürlich sorgt die Kombination zwischen den beiden Hauptfiguren für ordentlich Zündstoff und dank Johannas sehr schroffen Art hatte ich doch auch oft Mitleid mit Ritter. Ganz grün bin ich aber leider nicht mit beiden geworden. Doch trotz fehlender Sympathien bleibt Thea Dorn ihren Protagonisten treu und lässt diese glaubhaft agieren. Sprachlich ist Die Unglückseligen ein Fest für Liebhaber der deutschen Sprache und die Sprecherin Bibiana Beglau hat hier wirklich gute Arbeit geleistet, diese auch im Hörbuch hervorzuheben. Da wird die deutsche Schreib- und Dichtkunst zu Goethes Zeiten zelebriert, trifft auf moderne Sprechweise und Anglizismen, die durch ihre starke Überbetonung oft eine leichte Lächerlichkeit mit sich bringen und somit dem Hörer deutlich machen, wie dämlich manchmal diese englischen Wörter in unserem Sprachgebrauch wirken. Interessiert hätte mich an dieser Stelle, wie solche Passagen im gedruckten Buch dargestellt worden sind; ob sie besonders gekennzeichnet sind oder der künstlerischen Freiheit der Vertonung unterliegen. Die etwas dunkle, leicht raue Stimme von Bibiana Beglau passt auf jeden Fall hervorragend zu diesem Werk, hat aber auch dafür gesorgt, dass mir die beiden Hauptfiguren oft noch mehr an meinem Nervenkostüm gezehrt haben. Die Autorin Thea Dorn hat das Thema der Unsterblichkeit hier in allen Facetten recherchiert und thematisiert. Die Geschichte unterhält nicht nur gut, sondern regt stark zum Nachdenken an. Leider haben die vielen wissenschaftlichen Erklärungen aber auch dazu geführt, dass ich beim Hören manchmal die Konzentration verlor und somit den Faden, auch wenn die Sprecherin ihr Bestes gibt, diese interessant wiederzugeben. Der erste Teil zog sich dementsprechend immer wieder mal ein wenig. Der zweite Teil zog dafür aber an Spannung an und es viel mir wieder leichter, dem Geschehen zu lauschen. Erzählt wird hauptsächlich in der dritten Person, die Teile aus Johannas Sicht sind in einem modernen Sprachstil verfasst, Ritters teile wirken eher altbacken und erinnern vom Stil an die großen Dichter und Denker des 18. Jahrhunderts. Und dann sind da noch die Teile, die vom Teufel höchstpersönlich vorgetragen werden, die oft als Gedichte verfasst sind. Zu den Kapitellängen kann dafür leider ich wenig sagen. Auf dem Hörbuch sind diese in viele kleine Abschnitte aufgeteilt so dass die Kapitel nahezu nahtlos ineinander übergegangen sind. Da die einzelnen Abschnitte aber eine angenehmen Länge von meist 3-4 Minuten haben, kann man beim Unterbrechen des Hörbuchs immer gut und schnell wieder in die Geschichte einsteigen, ohne jedes Mal wieder von vorne starten zu müssen. Vielen Dank an den Der Hörverlag für das Rezensionsexemplar. Fazit: Die Unglückseligen ist ein Hörbuch, das vollste Konzentration erfordert. Thea Dorn fährt sprachlich ein Meisterwerk auf, welches an die alten Werke erinnert, aber auch dem modernen Sprachstil huldigt. Ebenso erörtert sie die Thematik der Unsterblichkeit in all ihren Facetten. Das Hörbuch ist sprachlich schön von Bibiana Beglau vertont, die genau den richtigen Ton für dieses Werk trifft. Einziges Manko waren für mich persönlich die zwei Hauptfiguren, die das Hörvergnügen eingetrübt haben. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

Unsere Kund*innen meinen

Die Unglückseligen

von Thea Dorn

3.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Unglückseligen