Selbstreproduzierende Maschinen

Konrad Zuses Montagestraße SRS 72 und ihr Kontext

Nora Eibisch

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 145.00
Fr. 145.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 145.00

Accordion öffnen

eBook (PDF)

Fr. 93.90

Accordion öffnen
  • Selbstreproduzierende Maschinen

    PDF (Gabler)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 93.90

    PDF (Gabler)

Beschreibung


Nora
Eibisch fokussiert die bisher unbekannte späte Werkphase des Computerpioniers
Konrad Zuse und ordnet diese in ihren ideengeschichtlichen Kontext ein. Zuse
erscheint dabei als ein Visionär technischer selbstreproduzierender Systeme,
autarker Fabriken und künstlicher Intelligenz. Im Zentrum steht die Anfang der
1970er Jahre entwickelte Montagestrasse SRS 72. In dem Projekt offenbart sich
Zuses Überzeugung, automatisierte selbstreproduzierende Systeme realisieren zu
können. Anhand der Auswertung von Archivalien wird beschrieben, wie Zuse den
Bau der Anlage umsetzte und wie er sich ihre Weiterentwicklung vorstellte: Sie
sollte zu miniaturisierten technischen Systemen führen, die sich analog zu
biologischen Zellen verhalten und die Besiedlung des Weltraums vorbereiten.
Diese Vision wird in Zuses Konzept eines digitalen Universums eingeordnet, mit
dem er alle Erscheinungen der Wirklichkeit auf Prozesse der
Informationsverarbeitung zurückführte.


Nora Eibisch ist
Restauratorin. Sie lebt und arbeitet in Mountain View, Kalifornien.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 04.03.2016
Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Seitenzahl 252
Maße (H) 24.6/17.3/2 cm
Gewicht 680 g
Auflage 1. Auflage 2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-658-12941-5

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0
  • Das
    Projekt „Montagestrasse SRS 72“.- Zuses
    Vision einer technischen Keimzelle.- Zuses
    Kontakt zum Biologen Johann G. Helmcke.- Philosophischer
    und ideologischer Hintergrund.