Ein schönes Kleid

Ein schönes Kleid

Roman über eine queere Familie

Buch (Taschenbuch)

Fr. 21.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Ein schönes Kleid

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 21.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.2016

Verlag

Querverlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

20.5/12.9/2.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.2016

Verlag

Querverlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

20.5/12.9/2.2 cm

Gewicht

282 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89656-247-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(1)

Could be a good book, but smth went wrong

KT aus Chemnitz am 13.06.2022

Bewertungsnummer: 1729223

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

This is bad in all ways. Characters are not well written, their actions are unfounded, dialogs are sometimes make no sense. What Janis thinks about babysiter in Kita - "Anders als ich hatte sie nur diesen einen Job gelernt und sicher keinen Mann, der im Notfall auch alleine das Geld verdienen konnte". Really? There are different jobs, does not matter if person works in Kita or wash dishes in restaurant - work must be respected. Instead of raising the problem of free places in kindergartens, insufficient pay for teachers, Janis can only think about " all das fiese, dumme Zeug, dass ich über sie gedacht hatte, hätte ich sicherlich laut aussprechen können" . Or when Janis decided to have photo session as a woman - he shaved and put on a dress. That's what according to his thoughts is to be a woman - shaving, wearing dress and have a rich man. And through his characters, the author conveys his thoughts. Book does not raise any problematic issues, that are written in description or on cover - difficult childhood, adoption problem, social perception problem. "Ein schönes Kleid" is just empty story and does not worth your money. If you want to read a nice story about gay couple adopting kids - read Nick Wilgus.

Could be a good book, but smth went wrong

KT aus Chemnitz am 13.06.2022
Bewertungsnummer: 1729223
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

This is bad in all ways. Characters are not well written, their actions are unfounded, dialogs are sometimes make no sense. What Janis thinks about babysiter in Kita - "Anders als ich hatte sie nur diesen einen Job gelernt und sicher keinen Mann, der im Notfall auch alleine das Geld verdienen konnte". Really? There are different jobs, does not matter if person works in Kita or wash dishes in restaurant - work must be respected. Instead of raising the problem of free places in kindergartens, insufficient pay for teachers, Janis can only think about " all das fiese, dumme Zeug, dass ich über sie gedacht hatte, hätte ich sicherlich laut aussprechen können" . Or when Janis decided to have photo session as a woman - he shaved and put on a dress. That's what according to his thoughts is to be a woman - shaving, wearing dress and have a rich man. And through his characters, the author conveys his thoughts. Book does not raise any problematic issues, that are written in description or on cover - difficult childhood, adoption problem, social perception problem. "Ein schönes Kleid" is just empty story and does not worth your money. If you want to read a nice story about gay couple adopting kids - read Nick Wilgus.

Ein Wunsch, ein langer Weg und ein starker Zusammenhalt.

Bewertung aus Chemnitz am 18.09.2016

Bewertungsnummer: 971636

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Roman erzählt vom Wunsch, ein Kind in Pflege zu nehmen. Das schwebt dem schwulen Paar Jannis und Levis vor. Zunächst erhält man einen Einblick in das Zusammenleben der beiden und folgt ihnen auf dem Weg Valentin, den Jungen, der von seiner Mutter nicht gewollt ist, weil sie allein nicht fähig ist ihr Kind großzuziehen, kennenzulernen. Man verfolgt die ersten Gespräche beim Jugendamt und erfährt, was doch alles auf zwei werdende Väter zukommen kann. Welche Probleme auftreten, wenn man ein Kind aufnimmt, von dem man so gut wie gar nichts weiß. Dabei ist Jannis derjenige, der mit Einfühlungsvermögen sich in so manchen seiner Mitmenschen hineinversetzen kann und Levis, der immer taff und ruhig bleibt. Egal wie kompliziert die Situation auch sein mag. Gemeinsam schaffen sie es. Und so meistern sie zusammen jede der schwierigen Hürden. Sind sie auch mal kurz vorm Verzweifeln, sammeln sie reichlich Erfahrung und am Ende gehen sie ihren Weg als Familie zu dritt. Mit viel Humor und einer Menge Satire schreibt der Autor gelungen vom ersten Gedanken ein Kind in Pflege zu nehmen, bis hin zum Kontakt mit dem Jugendamt und dem Jungen, den sie in die Familie aufnehmen wollen. Man kann das Buch kaum eine Zeit lang aus der Hand legen. Denn das Interesse ist groß zu wissen wie es weitergeht. Ein sympathisches Buch!

Ein Wunsch, ein langer Weg und ein starker Zusammenhalt.

Bewertung aus Chemnitz am 18.09.2016
Bewertungsnummer: 971636
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Roman erzählt vom Wunsch, ein Kind in Pflege zu nehmen. Das schwebt dem schwulen Paar Jannis und Levis vor. Zunächst erhält man einen Einblick in das Zusammenleben der beiden und folgt ihnen auf dem Weg Valentin, den Jungen, der von seiner Mutter nicht gewollt ist, weil sie allein nicht fähig ist ihr Kind großzuziehen, kennenzulernen. Man verfolgt die ersten Gespräche beim Jugendamt und erfährt, was doch alles auf zwei werdende Väter zukommen kann. Welche Probleme auftreten, wenn man ein Kind aufnimmt, von dem man so gut wie gar nichts weiß. Dabei ist Jannis derjenige, der mit Einfühlungsvermögen sich in so manchen seiner Mitmenschen hineinversetzen kann und Levis, der immer taff und ruhig bleibt. Egal wie kompliziert die Situation auch sein mag. Gemeinsam schaffen sie es. Und so meistern sie zusammen jede der schwierigen Hürden. Sind sie auch mal kurz vorm Verzweifeln, sammeln sie reichlich Erfahrung und am Ende gehen sie ihren Weg als Familie zu dritt. Mit viel Humor und einer Menge Satire schreibt der Autor gelungen vom ersten Gedanken ein Kind in Pflege zu nehmen, bis hin zum Kontakt mit dem Jugendamt und dem Jungen, den sie in die Familie aufnehmen wollen. Man kann das Buch kaum eine Zeit lang aus der Hand legen. Denn das Interesse ist groß zu wissen wie es weitergeht. Ein sympathisches Buch!

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ein schönes Kleid

von Jasper Nicolaisen

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ein schönes Kleid