Was ich euch nicht erzählte

Was ich euch nicht erzählte

Roman

Buch (Taschenbuch)

Fr.18.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Was ich euch nicht erzählte

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 18.90
eBook

eBook

ab Fr. 9.90
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 18.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

5914

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.10.2017

Verlag

dtv

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

19/12.2/2.2 cm

Beschreibung

Rezension

Eine fesselnde Familiengeschichte. Judith Liere Stern 20161208

Details

Verkaufsrang

5914

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.10.2017

Verlag

dtv

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

19/12.2/2.2 cm

Gewicht

278 g

Auflage

10. Auflage

Übersetzer

Brigitte Jakobeit

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-14599-2

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

19 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Vielschichtige Familiengeschichte

Bewertung am 20.10.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE Celeste Ng Stell dir vor, alle in deiner Familie wollen nur das Beste und genau deshalb endet alles in einer Katastrophe. »Lydia ist tot. Doch das wissen sie noch nicht.« Mit diesen Sätzen schmeißt Ng ihre Leser mitten in die Geschichte. Was sich keiner in der Familie vorstellen kann, wird schon nach kurzer Zeit Gewissheit. Der Tod eines Menschen teilt das Leben in ein DAVOR und DANACH. In diesem Rhythmus wird uns die Geschichte der Familie Lee erzählt. Der Vater James, Kind chinesischer Einwanderer, Wissenschaftler und Unidozent heiratet Marilyn, eine Amerikanerin, blond, Medizinstudentin, die ihren Traum für ihre Familie aufgibt. Nath, der älteste der Geschwister, wird nicht ernst genommen, Hannah, die Jüngste, schein unsichtbar. »Hannah listete in Gedanken Lydias viele Spitznamen auf. Lyd. Lyds. Lyddie. Süße. Liebes. Engel. Hannah wurde immer nur Hannah genannt.« Ihre Mutter wollte aus der Menge herausstechen, ihr Vater wünschte sich sehnlichst, Teil dieser Menge zu sein. Marilyn will aus dem alten Rollenverständnis ausbrechen, möchte Ärztin werden, in den 60ern und 70ern keine Selbstverständlichkeit. Auch James hatte Träume, doch stößt immer wieder an die Grenzen des Rassismus. Und Lydia? Sie wird unfreiwillig zum Mittelpunkt der Familie - »hielt jeden Tag die Welt zusammen. Sie schluckte die Träume ihrer Eltern und unterdrückte den Widerwillen, der in ihr brodelte.« Wie eine Zwiebel häutet Ng die Gedanken und Taten der Familienmitglieder und bringt nach und nach alles zum Vorschein – Verletzlichkeit, Anderssein, Zurückweisung, Narben der Kindheit, ungelebte Träume und Wünsche, Geheimnisse. Denn es geht bei Lydias Tod nicht um das WIE, sondern um das WARUM. Die Geschichte entwickelt mit jeder Szene einen größeren Sog, weckt Verständnis aber auch Unverständnis. Nicht alles, was gut gemeint ist, ist auch gut für den anderen. Wie geht man um mit der Erwartungen anderer? Immer wieder deutlich wird, wie verletzlich aber auch unsichtbar das fragile Familiengefüge ist.

Vielschichtige Familiengeschichte

Bewertung am 20.10.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE Celeste Ng Stell dir vor, alle in deiner Familie wollen nur das Beste und genau deshalb endet alles in einer Katastrophe. »Lydia ist tot. Doch das wissen sie noch nicht.« Mit diesen Sätzen schmeißt Ng ihre Leser mitten in die Geschichte. Was sich keiner in der Familie vorstellen kann, wird schon nach kurzer Zeit Gewissheit. Der Tod eines Menschen teilt das Leben in ein DAVOR und DANACH. In diesem Rhythmus wird uns die Geschichte der Familie Lee erzählt. Der Vater James, Kind chinesischer Einwanderer, Wissenschaftler und Unidozent heiratet Marilyn, eine Amerikanerin, blond, Medizinstudentin, die ihren Traum für ihre Familie aufgibt. Nath, der älteste der Geschwister, wird nicht ernst genommen, Hannah, die Jüngste, schein unsichtbar. »Hannah listete in Gedanken Lydias viele Spitznamen auf. Lyd. Lyds. Lyddie. Süße. Liebes. Engel. Hannah wurde immer nur Hannah genannt.« Ihre Mutter wollte aus der Menge herausstechen, ihr Vater wünschte sich sehnlichst, Teil dieser Menge zu sein. Marilyn will aus dem alten Rollenverständnis ausbrechen, möchte Ärztin werden, in den 60ern und 70ern keine Selbstverständlichkeit. Auch James hatte Träume, doch stößt immer wieder an die Grenzen des Rassismus. Und Lydia? Sie wird unfreiwillig zum Mittelpunkt der Familie - »hielt jeden Tag die Welt zusammen. Sie schluckte die Träume ihrer Eltern und unterdrückte den Widerwillen, der in ihr brodelte.« Wie eine Zwiebel häutet Ng die Gedanken und Taten der Familienmitglieder und bringt nach und nach alles zum Vorschein – Verletzlichkeit, Anderssein, Zurückweisung, Narben der Kindheit, ungelebte Träume und Wünsche, Geheimnisse. Denn es geht bei Lydias Tod nicht um das WIE, sondern um das WARUM. Die Geschichte entwickelt mit jeder Szene einen größeren Sog, weckt Verständnis aber auch Unverständnis. Nicht alles, was gut gemeint ist, ist auch gut für den anderen. Wie geht man um mit der Erwartungen anderer? Immer wieder deutlich wird, wie verletzlich aber auch unsichtbar das fragile Familiengefüge ist.

Ein Buch das überraschend Tief einschlägt

Dawniek90 am 12.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Fangen wir damit an das dieses Buch nicht für jeden Leser geeignet ist. Zum einen Eröffnet es damit das ein Mädchen tot ist und man nicht weiß was passiert ist, aber herauszufinden was genau passiert ist ist nicht das Hauptthema des Buches -wie es bis zu dem Moment des Todes gekommen ist, ist das Hauptthema. Für einige Leser könnte das sehr frustrierend sein. Ich fand es super gemacht. Das Buch hält den Ton des leisen dunklen Untertones durch das gesamte Buch, während es über verschiedene Themen spricht die nicht sonderlich oft besprochen werden. Wie zum Beispiel das Eltern ein Lieblingskind haben können. Und was passiert wen dem Lieblingskind etwas passiert und was möglicherweise dazu beigetragen hat das es überhaupt zu dem Tot des Kindes gekommen ist. In dem Buch springen wir vor und zurück in verschieden Zeiten, teilweise bekommt man die Geschichte der Eltern und wie sie sich kennen gelernt haben und sich entschieden haben eine Familie zu gründen. In anderen Teilen bekommen wir die Geschichten von Lydia -die Tote am Anfang des Buches- teilweise während sie lebt, teilweise danach. Manche Autoren scheitern darin verschiedene Zeiträume und Geschichten zusammen kommen zu lassen, so das alles Sinn ergibt und der Leser das Buch beendet, verstehend wieso erzählt wurde was erzählt wurde und wieso es so erzählt wurde. Dieses Buch macht dies perfekt. Es tanzt auf den Linen zwischen den Zeiten ohne Probleme hin und her, gibt die wichtigen Information die der Leser braucht um zu verstehen was in der Familie passiert und wieso die Familienmitglieder sich verhalten wie sie es tun. Ich denke dieses Buch ist wunderbar geschrieben worden, die Geschichte toll erzählt und einzigartig gemacht worden. Ich könnte noch über so viel von diesem Buch reden und in mehr einzelheiten gehen ohne wirklich zu viel zu verraten aber ich denke das wichtigste ist dies: Wer etwas andere Familiengeschichten liebt und verstehen will wieso manche Menschen sich verhalten wie sie es tun? Dies ist das richtige Buch!

Ein Buch das überraschend Tief einschlägt

Dawniek90 am 12.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Fangen wir damit an das dieses Buch nicht für jeden Leser geeignet ist. Zum einen Eröffnet es damit das ein Mädchen tot ist und man nicht weiß was passiert ist, aber herauszufinden was genau passiert ist ist nicht das Hauptthema des Buches -wie es bis zu dem Moment des Todes gekommen ist, ist das Hauptthema. Für einige Leser könnte das sehr frustrierend sein. Ich fand es super gemacht. Das Buch hält den Ton des leisen dunklen Untertones durch das gesamte Buch, während es über verschiedene Themen spricht die nicht sonderlich oft besprochen werden. Wie zum Beispiel das Eltern ein Lieblingskind haben können. Und was passiert wen dem Lieblingskind etwas passiert und was möglicherweise dazu beigetragen hat das es überhaupt zu dem Tot des Kindes gekommen ist. In dem Buch springen wir vor und zurück in verschieden Zeiten, teilweise bekommt man die Geschichte der Eltern und wie sie sich kennen gelernt haben und sich entschieden haben eine Familie zu gründen. In anderen Teilen bekommen wir die Geschichten von Lydia -die Tote am Anfang des Buches- teilweise während sie lebt, teilweise danach. Manche Autoren scheitern darin verschiedene Zeiträume und Geschichten zusammen kommen zu lassen, so das alles Sinn ergibt und der Leser das Buch beendet, verstehend wieso erzählt wurde was erzählt wurde und wieso es so erzählt wurde. Dieses Buch macht dies perfekt. Es tanzt auf den Linen zwischen den Zeiten ohne Probleme hin und her, gibt die wichtigen Information die der Leser braucht um zu verstehen was in der Familie passiert und wieso die Familienmitglieder sich verhalten wie sie es tun. Ich denke dieses Buch ist wunderbar geschrieben worden, die Geschichte toll erzählt und einzigartig gemacht worden. Ich könnte noch über so viel von diesem Buch reden und in mehr einzelheiten gehen ohne wirklich zu viel zu verraten aber ich denke das wichtigste ist dies: Wer etwas andere Familiengeschichten liebt und verstehen will wieso manche Menschen sich verhalten wie sie es tun? Dies ist das richtige Buch!

Unsere Kund*innen meinen

Was ich euch nicht erzählte

von Celeste Ng

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Was ich euch nicht erzählte