Strafe

Stories

Ferdinand von Schirach

(67)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 27.90
Fr. 27.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Strafe

    btb

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    btb
  • Strafe

    btb

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    btb
  • Strafe

    btb (Geschenkausgabe)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    btb (Geschenkausgabe)

gebundene Ausgabe

Fr. 27.90

Accordion öffnen
  • Strafe

    Luchterhand

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 27.90

    Luchterhand

eBook

ab Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 8.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind?

Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch "Strafe" zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden "Verbrechen" und "Schuld" zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von "gut" und "böse" oft sind.

Ferdinand von Schirach verurteilt nie. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst.



»Zwölf Texte, die man nicht vergisst - wieder aus der Welt der Justiz, schonungslos, präzise, manchmal kalt distanziert, dann wieder zutiefst menschlich.«

Produktdetails

Verkaufsrang 7698
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 05.03.2018
Verlag Luchterhand
Seitenzahl 192
Maße (L) 22/14.6/2.3 cm
Gewicht 357 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87538-5

Kundenbewertungen

Durchschnitt
67 Bewertungen
Übersicht
50
11
4
2
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Schriftsteller Max Schmeling wird von seinem alten Schulfreund Tibor, den er lange nicht gesehen hat und nie gut leiden konnte, gebeten, ihm in einer dringenden Angelegenheit zu helfen. Schließlich hätte Tibor ihm in der Jugend zwei mal das Leben gerettet. Wider besseren Gewissens stimmt Max zu, und begibt sich damit in größ... Der Schriftsteller Max Schmeling wird von seinem alten Schulfreund Tibor, den er lange nicht gesehen hat und nie gut leiden konnte, gebeten, ihm in einer dringenden Angelegenheit zu helfen. Schließlich hätte Tibor ihm in der Jugend zwei mal das Leben gerettet. Wider besseren Gewissens stimmt Max zu, und begibt sich damit in größte Gefahr. Ein intelligenter, spannender, cleverer (Kriminal)-Roman mit einem unglaublichen Ausgang.

maja goldinger
von einer Kundin/einem Kunden aus Frauenfeld am 16.12.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

ein fesselndes Buch; klar in der Wortwahl; perfekt recherchiert; sehr zu empfehlen.

Diskursiver Lesestoff!
von einer Kundin/einem Kunden aus Willich am 11.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das erste, was Viellesern bei Schirachs Büchern auffallen wird, ist die große Schrift. Ist es eine Freundlichkeit den Lesern gegenüber? Hat die Zielgruppe das nötig? Oder soll damit das Buch gestreckt werden? Ich würde nicht sagen, dass es mich gestört hat. Wahrscheinlich ist es zwischendurch auch ganz gut für die Augen. Aber ma... Das erste, was Viellesern bei Schirachs Büchern auffallen wird, ist die große Schrift. Ist es eine Freundlichkeit den Lesern gegenüber? Hat die Zielgruppe das nötig? Oder soll damit das Buch gestreckt werden? Ich würde nicht sagen, dass es mich gestört hat. Wahrscheinlich ist es zwischendurch auch ganz gut für die Augen. Aber man muss öfter umblättern :D. Da sind wir auch schon bei der Besonderheit in Schirachs Werken angelangt: Sie sind nicht dick, aber zwischen den Zeilen steht so viel. Der Schreibstil an sich ist sachlich gehalten. Man wird vergebens nach normativen Weisungen und emotionaler Nähe suchen. Die Sicht ist neutral, die Einsicht wirkt trotzdem persönlich, aber Gedanken bleiben uns vorenthalten. Jede Geschichte hat eine besondere Note und lässt einen Blick in das Gerichtswesen zu, den man so noch nicht gesehen hat. Es werden 12 Fragen an das Strafvollzug aufgeworfen. Sind da etwa Lücken im System? Moralische Ungereimtheiten? Genug Gesprächsstoff verursacht das Buch allemal. Es könnten wahre Begebenheiten sein, so plastisch sind die Szenen und Figuren beschrieben. Und immer wieder, so einfach die Geschichten auch gewinnen, gibt es spätestens einen schlauen Kniff, der einem einen Hinweis gibt, warum gerade dieses Geschichte in der Sammlung auftaucht und unter dem Wörtchen "Strafe" aufgeführt werden kann.


  • artikelbild-0