• Meine geniale Freundin
  • Meine geniale Freundin

Trackliste

  1. Meine Geniale Freundin
Band 1
Neapolitanische Saga Band 1

Meine geniale Freundin

Band 1 der Neapolitanischen Saga: Kindheit und frühe Jugend - limitierte Sonderausgabe

Hörbuch (CD)

Fr.15.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Variante: 1 CD (2018)

Meine geniale Freundin

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 33.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 17.90
eBook

eBook

ab Fr. 13.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 8.40
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung


Eine Freundschaft als Spiegel einer Stadt, einer Nation, einer ganzen Generation

Im Alter von 66 Jahren erfüllt sich Lila einen Traum: Sie verschwindet von einem Tag auf den anderen. Zurück bleibt ihre beste Freundin Elena und schreibt ihre gemeinsame Geschichte nieder: In den 1950er Jahren wachsen sie am Rande Neapels auf. Elena erzählt vom Alltag der kleinen Leute, vom Zugschaffner Donato, der Gedichte schreibt, vom tyrannischen Don Achille, von den Solara-Brüdern, die sonntags mit ihrem Auto den Corso abfahren. Von Mädchenträumen und erster Liebe. Doch auch wenn ihre Lebenswege nicht parallel verlaufen, da Elena das Gymnasium besuchen darf, als Lila schon auf ihre Hochzeit zusteuert, bleibt eines unverbrüchlich: ihre Freundschaft.

Theater- und Filmschauspielerin Eva Mattes leiht Elena ihre Stimme.

(1 mp3-CD, Laufzeit: 11h 43)

Details

Medium

CD

Sprecher

Eva Mattes

Spieldauer

11 Stunden und 43 Minuten

Erscheinungsdatum

14.05.2018

Verlag

Der Hörverlag

Anzahl

1

Beschreibung

Details

Medium

CD

Sprecher

Eva Mattes

Spieldauer

11 Stunden und 43 Minuten

Erscheinungsdatum

14.05.2018

Verlag

Der Hörverlag

Anzahl

1

Fassung

ungekürzt

Hörtyp

Lesung

Übersetzer

Karin Krieger

Sprache

Deutsch

EAN

9783844528916

Weitere Bände von Neapolitanische Saga

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

66 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Dem Ferrante- Fieber bin ich noch nicht verfallen.....

BeaSwissgirl aus Fahrni am 15.01.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Neugierig geworden wegen dem Hype um diese Tetralogie, wollte ich selber beurteilen, ob ich wohl auch dem Ferrante- Fieber verfallen würde ;) Da ich mich für das ungekürzte Hörbuch entschieden habe, gehe ich zuerst auf dies Variante ein. Ich persönlich mag die Sprecherin Eva Mattes unheimlich gerne, deswegen habe ich ehrlich gesagt auch zum Hörbuch gegriffen. Sie hat eine wunderbare, angenehme unaufgeregte, aber nicht langweilige Stimme, die einem so richtig sanft umhüllt. Ich persönlich könnte ihr stundenlang zuhören, was auch gut so war, ansonsten hätte ich nämlich evtl. immer wieder mal Seiten übersprungen, dazu aber später mehr.... Der Schreibstil selber ist unkompliziert, schnörkellos, einfach gehalten, dennoch nicht simpel und beschreibt genau im richtigen Mass, obwohl manchmal auch ein Hauch von Ausschweifung mitschwang....Ebenfalls würde ich persönlich den Stil jetzt nicht unbedingt als total atmosphärisch oder extrem bildhaft bezeichnen, dennoch konnte ich mir soweit alles recht gut vorstellen. Da das Ganze im Rückblick in der ICH- Form von Elena erzählt wird, fühlte es sich für mich übrigens so an als würde ich ein Tagebuch lesen. In dieser Geschichte tummeln sich unheimlich viele Personen, die am Anfang des Buches in einem Register festgehalten sind, was sicher absolut hilfreich ist!! Dies ist übrigens auch beim Hörbuch so, nur leider habe ich es erst am Schluss entdeckt... Gerade in dieser Variante war es nämlich noch viel schwieriger sich die Charaktere alle merken- und zuordnen zu können ich habe mit der Zeit ehrlich gesagt völlig den Überblick verloren. Ich hatte auch den Eindruck, als würden sich die Namen und auch die Personen alle irgendwie ähneln, weshalb ich die Ausarbeitung der Nebencharaktere als eher blass empfunden habe. Ebenso wurden sie mal mit Nach- dann wieder mit Vornamen oder sogar mehreren Spitznamen erwähnt, was bei mir für zusätzliche Verwirrung sorgte. Durch die gewählte Erzählweise wurden natürlich die Gedanken und Gefühle von Elena für uns als Leser transparent gemacht und ihre Darstellung war demnach am ausführlichsten. Dennoch war sie mir nicht unbedingt sympathisch, da ich viele ihrer Reaktionen oder Handlungen als sehr egoistisch und überheblich empfunden habe. Lila hingegen mit ihrer taffen, selbstbewussten, mutigen und kämpferischen Art war mir da schon viel lieber und obwohl wir sie nur durch die Augen von Elena kennen lernen war sie mir deutlich sympathischer und entsprechend näher. Wie sehr hätte ich mir einen Einblick in ihr Denken und Seelenleben gewünscht...ob sich dies wohl in den Folgebänden noch ändert....? Der Einstieg in die Geschichte mit dem Jetzt fand ich äusserst gelungen, da er natürlich total neugierig macht. Danach durchleben wir die Kindheit/ Jugendjahre der Protagonistin und deren Begleiter und erhalten eine wirklich sehr gute Einsicht in die damaligen Begeben- und Gepflogenheiten. Dies war zwar durchaus interessant und las sich sogar wie eine unterhaltsame Milieustudie, ( könnte ich mir durchaus als TV- Serie vorstellen) zeitweise aber auch recht ausschweifend, langatmig und für mich nicht durchwegs fesselnd genug. Bei der Stange gehalten hat mich da schon Eva Mattes, das muss ich ganz ehrlich gestehen. Nach beenden von Band eins kann ich persönlich den Hype oder dieses Ferrante- Fieber noch nicht nachvollziehen... Genau ihr habt richtig gelesen ;) trotz einiger Kritikpunkte bin ich geneigt den Fortsetzungen eine Chance zu geben.... Ich vergebe hiermit 3 Sterne

Dem Ferrante- Fieber bin ich noch nicht verfallen.....

BeaSwissgirl aus Fahrni am 15.01.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;) Neugierig geworden wegen dem Hype um diese Tetralogie, wollte ich selber beurteilen, ob ich wohl auch dem Ferrante- Fieber verfallen würde ;) Da ich mich für das ungekürzte Hörbuch entschieden habe, gehe ich zuerst auf dies Variante ein. Ich persönlich mag die Sprecherin Eva Mattes unheimlich gerne, deswegen habe ich ehrlich gesagt auch zum Hörbuch gegriffen. Sie hat eine wunderbare, angenehme unaufgeregte, aber nicht langweilige Stimme, die einem so richtig sanft umhüllt. Ich persönlich könnte ihr stundenlang zuhören, was auch gut so war, ansonsten hätte ich nämlich evtl. immer wieder mal Seiten übersprungen, dazu aber später mehr.... Der Schreibstil selber ist unkompliziert, schnörkellos, einfach gehalten, dennoch nicht simpel und beschreibt genau im richtigen Mass, obwohl manchmal auch ein Hauch von Ausschweifung mitschwang....Ebenfalls würde ich persönlich den Stil jetzt nicht unbedingt als total atmosphärisch oder extrem bildhaft bezeichnen, dennoch konnte ich mir soweit alles recht gut vorstellen. Da das Ganze im Rückblick in der ICH- Form von Elena erzählt wird, fühlte es sich für mich übrigens so an als würde ich ein Tagebuch lesen. In dieser Geschichte tummeln sich unheimlich viele Personen, die am Anfang des Buches in einem Register festgehalten sind, was sicher absolut hilfreich ist!! Dies ist übrigens auch beim Hörbuch so, nur leider habe ich es erst am Schluss entdeckt... Gerade in dieser Variante war es nämlich noch viel schwieriger sich die Charaktere alle merken- und zuordnen zu können ich habe mit der Zeit ehrlich gesagt völlig den Überblick verloren. Ich hatte auch den Eindruck, als würden sich die Namen und auch die Personen alle irgendwie ähneln, weshalb ich die Ausarbeitung der Nebencharaktere als eher blass empfunden habe. Ebenso wurden sie mal mit Nach- dann wieder mit Vornamen oder sogar mehreren Spitznamen erwähnt, was bei mir für zusätzliche Verwirrung sorgte. Durch die gewählte Erzählweise wurden natürlich die Gedanken und Gefühle von Elena für uns als Leser transparent gemacht und ihre Darstellung war demnach am ausführlichsten. Dennoch war sie mir nicht unbedingt sympathisch, da ich viele ihrer Reaktionen oder Handlungen als sehr egoistisch und überheblich empfunden habe. Lila hingegen mit ihrer taffen, selbstbewussten, mutigen und kämpferischen Art war mir da schon viel lieber und obwohl wir sie nur durch die Augen von Elena kennen lernen war sie mir deutlich sympathischer und entsprechend näher. Wie sehr hätte ich mir einen Einblick in ihr Denken und Seelenleben gewünscht...ob sich dies wohl in den Folgebänden noch ändert....? Der Einstieg in die Geschichte mit dem Jetzt fand ich äusserst gelungen, da er natürlich total neugierig macht. Danach durchleben wir die Kindheit/ Jugendjahre der Protagonistin und deren Begleiter und erhalten eine wirklich sehr gute Einsicht in die damaligen Begeben- und Gepflogenheiten. Dies war zwar durchaus interessant und las sich sogar wie eine unterhaltsame Milieustudie, ( könnte ich mir durchaus als TV- Serie vorstellen) zeitweise aber auch recht ausschweifend, langatmig und für mich nicht durchwegs fesselnd genug. Bei der Stange gehalten hat mich da schon Eva Mattes, das muss ich ganz ehrlich gestehen. Nach beenden von Band eins kann ich persönlich den Hype oder dieses Ferrante- Fieber noch nicht nachvollziehen... Genau ihr habt richtig gelesen ;) trotz einiger Kritikpunkte bin ich geneigt den Fortsetzungen eine Chance zu geben.... Ich vergebe hiermit 3 Sterne

Tolle Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft!

Bewertung am 22.08.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Aus dem Italienischen von Karin Krieger. „Du bist meine geniale Freundin, du musst die Beste von allen werden, von den Jungen und von den Mädchen“ (S. 398) Die Geschichte spielt im Neapel der 50er Jahre, im Viertel Rione. Dort leben zwei Mädchen, Lila und Elena. Zwei Freundinnen die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch, oder gerade deswegen, so unzertrennlich sind. Eines Tages jedoch ist eine der beiden unauffindbar. Daraufhin versucht die andere hinter das rätselhafte Verschwinden zu kommen, indem sie ihre gemeinsame Vergangenheit Revue passieren lässt. „Seit mindestens drei Jahrzehnten erzählt sie mir, dass sie spurlos verschwinden möchte (…): Sie wollte sich in Luft auflösen, wollte, dass sich jede ihrer Zellen verflüchtigte, nichts von ihr sollte mehr zu finden sein.“ (S. 19) Elena Ferrante ist hier ein bemerkenswerter Roman über die Freundschaft zweier Frauen gelungen. Sie erzählt diese so lebhaft, so voller Gefühl. All die Höhen und Tiefen, die Liebe und Rivalität oder der Mut und die Angst, die das Leben der Beiden fortlaufend begleiten, werden uns Lesern mit bildgewaltiger Sprache beschrieben. Die Autorin schaffte es, mir schon nach wenigen Seiten das Gefühl zu geben, Teil des Viertels, Teil von Rione, Teil von Lilas und Elenas Freundschaft zu sein. Falls ihr diesen Roman noch nicht gelesen habt, dann tut es! Es lohnt sich! Was ich an dieser Stelle allerdings anmerken möchte, ist, dass sehr viele Personen aufgeführt werden, was eventuell zu Verwirrungen führen könnten. Wen das jedoch nicht stört: Große Leseempfehlung. Ich bin schon sehr gespannt auf Teil zwei der Neapolitanischen Saga.

Tolle Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft!

Bewertung am 22.08.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Aus dem Italienischen von Karin Krieger. „Du bist meine geniale Freundin, du musst die Beste von allen werden, von den Jungen und von den Mädchen“ (S. 398) Die Geschichte spielt im Neapel der 50er Jahre, im Viertel Rione. Dort leben zwei Mädchen, Lila und Elena. Zwei Freundinnen die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch, oder gerade deswegen, so unzertrennlich sind. Eines Tages jedoch ist eine der beiden unauffindbar. Daraufhin versucht die andere hinter das rätselhafte Verschwinden zu kommen, indem sie ihre gemeinsame Vergangenheit Revue passieren lässt. „Seit mindestens drei Jahrzehnten erzählt sie mir, dass sie spurlos verschwinden möchte (…): Sie wollte sich in Luft auflösen, wollte, dass sich jede ihrer Zellen verflüchtigte, nichts von ihr sollte mehr zu finden sein.“ (S. 19) Elena Ferrante ist hier ein bemerkenswerter Roman über die Freundschaft zweier Frauen gelungen. Sie erzählt diese so lebhaft, so voller Gefühl. All die Höhen und Tiefen, die Liebe und Rivalität oder der Mut und die Angst, die das Leben der Beiden fortlaufend begleiten, werden uns Lesern mit bildgewaltiger Sprache beschrieben. Die Autorin schaffte es, mir schon nach wenigen Seiten das Gefühl zu geben, Teil des Viertels, Teil von Rione, Teil von Lilas und Elenas Freundschaft zu sein. Falls ihr diesen Roman noch nicht gelesen habt, dann tut es! Es lohnt sich! Was ich an dieser Stelle allerdings anmerken möchte, ist, dass sehr viele Personen aufgeführt werden, was eventuell zu Verwirrungen führen könnten. Wen das jedoch nicht stört: Große Leseempfehlung. Ich bin schon sehr gespannt auf Teil zwei der Neapolitanischen Saga.

Unsere Kund*innen meinen

Meine geniale Freundin

von Elena Ferrante

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Meine geniale Freundin
  • Meine geniale Freundin
  • Meine geniale Freundin

    1. Meine Geniale Freundin